ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
23. Juni 2017 um 00:13
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › Diskussionen: Fachspezifisch
  › Heilpraktiker: Diskussion
  › Heilpraktiker: Allgemeine Diskussion
Seiten: 1 2 3 4 ... 8
Heilpraktiker: Allgemeine Diskussion (Gelesen: 88919 mal)
diagnose
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 67

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #10 - 03. April 2005 um 13:39
 
[quote author=helmsmi  link=1110235277/60#65 date=1112528149]Man kann einfach nicht immer alles diagnostisch in alle Richtungen absichern, das kann niemand bezahlen. [/quote]
Und genau daran krankt die heute evidenzbasierte Medizin, denn die wenigsten Ärzte nehmen sich heute überhaupt noch die Zeit etwas genau zu Untersuchen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
within
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #11 - 03. April 2005 um 13:41
 
[quote author=helmsmi  link=1110235277/60#65 date=1112528149]

Das kann ich verstehen, aber wenn man krank wird, ist das immer unerfreulich.
In dem Fall haben Sie (ich weiß das klingt zynisch) einfach Pech gehabt.
Aus diesem Fall allerdings der "Schulmedizin" einen Strick zu drehen halte ich für übertrieben.
Man kann einfach nicht immer alles diagnostisch in alle Richtungen  absichern, das kann niemand bezahlen.
In diesem Fall ist mir aber auch nicht klar, wo da eine echte Alternative zu AB-BEhandlung bestanden hätte. [/quote]


Ja, da gebe ich Ihnen Recht, da habe ich halt Pech gehabt. Aber verstehen Sie mich dann bitte auch, wenn ich als Patient sage, ich probiere jetzt zusätzlich noch Naturheilmittel, mit der Hoffnung schnell gesund zu werden. Man kann sich leider ja kaum noch leisten krank zu machen, mit der Angst man könnte seinen Job verlieren.
Zum Seitenanfang
 
 

 
helmsmi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 700

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #12 - 03. April 2005 um 13:43
 
[quote author=diagnose  link=1110235277/60#66 date=1112528357]
Und genau daran krankt die heute evidenzbasierte Medizin, denn die wenigsten Ärzte nehmen sich heute überhaupt noch die Zeit etwas genau zu Untersuchen. [/quote]

Sagen wir doch mal so:
Wenn Sie bei einem augebildeten Arzt privat bezahlen, wird der Ihnen eine sehr ausgedehnte Untersuchung angedeihen lassen-mindestens so lang wie beim Heilpraktiker. Zahlt den Besuch und die Behandlung dort Ihre Kasse?
Zum Seitenanfang
 

Bild: http://forum.oekotest.de/Smilies/flyingspaghetti.gif" border="0" alt="Smiley" title="Smiley" />
 

 
diagnose
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 67

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #13 - 03. April 2005 um 13:51
 
[quote author=helmsmi  link=1110235277/60#69 date=1112528590]

Sagen wir doch mal so:
Wenn Sie bei einem augebildeten Arzt privat bezahlen, wird der Ihnen eine sehr ausgedehnte Untersuchung angedeihen lassen-mindestens so lang wie beim Heilpraktiker. Zahlt den Besuch und die Behandlung dort Ihre Kasse?
[/quote]
Das heißt also, dass ein Arzt entgegen den hypokratischen Eid - den er ja geschworen hat - nur dann einen Patienten ordentlich Behandelt wenn der über ausreichende Mittel verfügt.

Traurig, traurig, aber entspricht leider der heutigen Mentalität vieler Ärzte. Nicht aller, aber vieler.

Die Kosten für Heilpraktiker werden i.d.R. von den PKVs sowie von bestimmten GKVs anstandlos übernommen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
within
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #14 - 04. April 2005 um 14:13
 
Danke, das werde ich auch tun !!!

Da ich Naturheilkunde und Schulmedizin beides für sehr wichtig halte, hatte ich gestern eine Frage, die mir bis jetzt leider keiner beantworten konnte. Hoffe aber jetzt !!!

Wie gesagt, halte ich Impfungen für sehr wichtig, daraufhin wurde ich gefragt wieso ? Meine Antwort war: Wenn ich mal Kinder haben sollte, hätte ich Angst das sie sehr krank werden könnten ohne Impfungen.

Wäre jetzt sehr erfreut wenn mir jemand erklären könnte, wieso Impfungen schädlich sein sollen ?  
Zum Seitenanfang
 
 

 
helmsmi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 700

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #15 - 04. April 2005 um 14:16
 
[quote author=within  link=1110235277/70#72 date=1112616829]  
Wäre jetzt sehr erfreut wenn mir jemand erklären könnte, wieso Impfungen schädlich sein sollen ?  
[/quote]

Im Vergleich zu der jeweiligen Krankheit sind sie quasi unschädlich.
Zum Seitenanfang
 

Bild: http://forum.oekotest.de/Smilies/flyingspaghetti.gif" border="0" alt="Smiley" title="Smiley" />
 

 
Hackethal
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 883

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #16 - 04. April 2005 um 14:23
 
Welche Nebenwirkungen können auftreten?
Grippe Impfung
Quelle Netdoktor:

Die Impfung ist im Allgemeinen sehr gut verträglich. Möglich sind leichte Reaktionen an der Injektionsstelle und Allgemeinreaktionen, wie Abgeschlagenheit, Magen-Darm-Beschwerden oder Temperaturerhöhungen. Wer erst in der Erkältungszeit zur Impfung geht, läuft Gefahr sich beim Arzt im Wartezimmer an einer Erkältung oder Grippe anzustecken. Leider wird dies oft falsch als Nebenwirkung der Impfung gedeutet.

Da kann sich jeder seine Gedanke hierzu selbst machen.

Zum Seitenanfang
 

Wenn man über jemanden die Wahrheit  erfahren will, ist dieser jemand meiner Erfahrung nach der letzte, den ich fragen würde. (Dr. Gregory House)
Homepage  

 
within
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #17 - 04. April 2005 um 14:26
 
[quote author=helmsmi  link=1110235277/70#73 date=1112616990]

Im Vergleich zu der jeweiligen Krankheit sind sie quasi unschädlich. [/quote]


Vielen Dank für Ihre Antwort !!!

Allerdings gibt es ja auch Impfgegner, die behaupten es sei was schädliches an Impfungen. Habe bis jetzt aber leider noch nichts davon gehört, deshalb wäre ich auch interessiert daran, was daran schlechter als die jeweilige Krankheit sein soll.

Ich habe auch als Kind meine Schluckimpfungen bekommen und das hat mir bestimmt nicht geschadet.

Genauso ist Fluor wichtig, habe als Kind immer Fluor Tabletten erhalten, hatte auch immer sehr gesunde Zähne. Ich kann mir nicht vorstellen, das man Fluor nur alleine durch Nahrung aufnehmen kann, zumindest kann ich mir nicht vorstellen, das dies im wachstum ausreichend sein soll.
Zum Seitenanfang
 
 

 
ciccio
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 56

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #18 - 04. April 2005 um 15:19
 
Zunaechst - ama, die Leser wurden es Ihnen danken, wenn Sie endlich auch mal mit den quote-Befehlen zitieren koennten. Ihre Beitraege sind zwar oft interessant, aber leider vollkommen unleserlich.
Andere Leute machen sich auch die Muehe, manuell die Quotes einzufuegen.

[quote author=ama  link=1110235277/70#70 date=1112600094]>diagnose
>nur dann einen Patienten ordentlich Behandelt wenn der
>über ausreichende Mittel verfügt.

Das war schon immer so. Bis vor einigen Jahren war auch noch einigermaßen Geld vorhanden. Die Diskussion, wer wie behandelt wird, brodelt seit Jahren hinter den Kulissen.
[/quote]
Nun, soweit ich mich erinnere (oder ist das meine Meinung?-), ist nicht die absolute Summe der im Bereich des Gesundheitswesens vorhandenen Gelder das Problem, sondern deren Aufteilung (insbes. auch Preise für pharmazeutische Erzeugnisse in D).

Zitat:
Ach, wie tragisch. Die bösen, bösen Ärzte...

Die Wahrheit ist viel schlimmer und deutlich komplexer als das Lügengebräu der Naturheilpfuscher vorgibt.

Tatsache ist, daß es zu wenig Geld gibt.

Warum ist das eine Tatsache?
Wie berechnet sich das "zu wenig Geld"?
Wieviel mehr Geld muesste ins Gesundheitssystem "gepumpt" werden?

Solche Aussagen sind genau so oberflächlich und schlecht nachvollziehbar wie die der MLMer ("Bei uns können ALLE...", "Produkte verhindern....").

Zitat:
Tatsache ist, daß die POLITIKER das Geld verwalten und über dessen Verwendung bestimmen.

Nein, das ist so nicht wahr.
Die Politik bestimmt sehr wohl die Rahmenbedingungen.
Das meiste, wo es ums Geld geht, wird zwischen KV und Krankenkassen abgemacht.

Zitat:
Tatsache ist, daß die POLITIKER den Schwarzen Peter den Ärzten zuschieben.

Die Politik darf sehr wohl auch auf Missstünde in der Aerzteschaft hinweisen (die sehr wohl auch existieren).

Zitat:
Tatsache ist, daß die Krankenversicherungegn genausoviel Geld für sich verprassen, wie insgesamt den Ärzten für die Behandlung gegeben wird.

Und nochmal: Bitte stellen Sie doch sowas nicht reisserisch in den Raum, sondern belegen Sie es mit Zahlen und Quellen. Wuerde mich tatsaechlich interessieren.

Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #19 - 04. April 2005 um 15:41
 
>ciccio
>Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
>« Antworten #77 am: Heute um 15:19:15 »

>Zunaechst - ama, die Leser wurden es Ihnen danken, wenn
>Sie endlich auch mal mit den quote-Befehlen zitieren
>koennten.

Da sind die doch!

Die > sind international seit JAHREN im Usenet im Einsatz.

>Ihre Beitraege sind zwar oft interessant, aber leider
>vollkommen unleserlich.  

Dann zeige ich Ihnen, was unleserlich ist:

[*QUOTE*]
Am Heute um 09:34:54, schrieb ama :
>diagnose
>nur dann einen Patienten ordentlich Behandelt wenn der
>über ausreichende Mittel verfügt.  
 
Das war schon immer so. Bis vor einigen Jahren war auch noch einigermaßen Geld
vorhanden. Die Diskussion, wer wie behandelt wird, brodelt seit Jahren hinter den
Kulissen.  
Nun, soweit ich mich erinnere (oder ist das meine Meinung?-), ist nicht die
absolute Summe der im Bereich des Gesundheitswesens vorhandenen Gelder das
Problem, sondern deren Aufteilung (insbes. auch Preise für pharmazeutische
Erzeugnisse in D).
[*QUOTE*]

Mit cut+paste kopiert und schon kann niemand mehr erkennen, was Original und was Zitat ist. Bis auf die Stelle, die ich mit den > als Vorlage gekennzeichnet hatte. Smiley


>Andere Leute machen sich auch die Muehe, manuell die
>Quotes einzufuegen.  

Das geht nach hinten los...

 
>>Bis vor einigen Jahren war auch noch einigermaßen Geld
>>vorhanden. Die Diskussion, wer wie behandelt wird,
>>brodelt seit Jahren hinter den Kulissen.  

>Nun, soweit ich mich erinnere (oder ist das meine
>Meinung?-), ist nicht die absolute Summe der im Bereich
>des Gesundheitswesens vorhandenen Gelder das Problem,
>sondern deren Aufteilung (insbes. auch Preise für
>pharmazeutische Erzeugnisse in D).

Die absolute Summe reicht nicht. DESWEGEN gibt es ja die Verteilungskämpfe und die Rationierung.

 
>>Tatsache ist, daß es zu wenig Geld gibt.

>Warum ist das eine Tatsache?  
>Wie berechnet sich das "zu wenig Geld"?
>Wieviel mehr Geld muesste ins Gesundheitssystem "gepumpt"
>werden?

Das ist nicht so leicht zu beantworten. Meine HOFFNUNG ist, daß genug Geld da ist. Wenn man den Pfusch beseitigt und die Prasserei der Krankenkassen, stünde diees Geld auch zur Verfügung.

Um das Geld zu "befreien", muß man den Pfusch beseitigen. DAS tun aber weder die Krankenkassen noch die Ärztekammern.

Wenn selbst die Eliminierung von Pfusch und Prasserei nicht ausreicht, um genug Geld frei zu machen, sieht es sehr schlecht aus für den Lebensort Deutschland...

Weiter in Teil 2
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2 3 4 ... 8