ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
27. März 2017 um 18:29
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › Diskussionen: Fachspezifisch
  › Heilpraktiker: Diskussion
  › Heilpraktiker: Allgemeine Diskussion
Seiten: 1 ... 5 6 7 8 
Heilpraktiker: Allgemeine Diskussion (Gelesen: 86040 mal)
Hackethal
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 883

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #60 - 21. März 2006 um 00:35
 
Zitat:
Aber hier geht es um KRANKE. Es geht um oftmals verzweifelte Menschen, denen oft genug nur eine falsche Hoffnung verkauft wird. Es geht um Therapieverschleppung durch Behandler, die gegen die wissenschaftliche Medizin wettern und Kinder lieber in Schmerzen eine Mittelohrentzündung durchmachen lassen. Oder von der Chemo ohne sachliche Gründe abraten. Um Leute, die von Imfungen abraten, weil die "göttliche Homöopathie" es schon richten wird.

Gehen Sie mal auf die entsprechenden Kongresse. Sie werden sich wundern.



Das ist auch gut so, darum geht es mir auch. Wenn meine Kinder eine eitrige Otitis media haben oder Angina mit Streptokokken das es Tropft bekommen diese ein Antibiotika, davor gibt es andere Möglichkeiten, welche auch oft helfen die Erkrankung abzufangen. Meine Kids sind im übrigen geimpft und ich kenne meine therapeutische Grenze sehr genau und gehe damit sorgfältig um, das hat auch der Amtsarzt erkannt, als er mir zum Abschied Mut machte und mir riet so vielschichtig weiterzuarbeiten. Ich kenne diese "Heiler" von Kongressen, welche Sie meinen Hema, und diese kotzen mich genauso an wie Sie! Die vermiesen meinen guten Namen und den habe ich durchaus verdient, dafür arbeite ich hart.

Beispiel aus meiner Praxis
(Das ist eben meine Arbeit und meine Erzählgrundlage im Forum!)

Im letzten Winter hatte ich eine Mutter mit einem 4 jährigen Kind bei mir am schreibtisch sitzen, welches beidseitig heftigste Vereiterungen auf den Mandeln hatte und auch bronchial schon ohne Auskultation rasselte. Ich sagte der Mutter ich würde Ihr Kind behandeln, wenn Sie zum Kinderarzt geht und ein Antibiotika besorgt, welches es zuerst eine Woche nehmen müsse (vermutlich Amoxicillin, wenn es vertragen wird) und danach würde ich mich um die Darmflora und das Immunsystem kümmern. Sie kam nicht wieder. Sie war hoffentlich dort. Ich würde wieder so handeln! So ein unbedachtes Handeln finde ich als Mensch und Vater auch verantwortungslos. Zum Thema Homöopathie erzähle ich Ihnen gerne, aber das ist nur für Ihre Ohren.
Zum Seitenanfang
 

Wenn man über jemanden die Wahrheit  erfahren will, ist dieser jemand meiner Erfahrung nach der letzte, den ich fragen würde. (Dr. Gregory House)
Homepage  

 
Hackethal
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 883

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #61 - 21. März 2006 um 09:25
 
...

Für Ama Smiley

Zu den wichtigsten Milchsäurebakterien in traditionellen Sauermilcharten wie Joghurt, Sauermilch, Buttermilch usw. gehören Streptokokken und Laktobazillen. Die bei der traditionellen Herstellung eingesetzten Arten und Stämme sind nicht säure- und gallensalzresistent und überleben deshalb kaum die Magen-Darm-Passage. Anders verhält es sich bei den so genannten probiotischen Bakterien, die angeblich eine gesundheitsfördernde Wirkung haben sollen. Diese wurden - als Darmbakterien - ursprünglich aus menschlichen Fäkalien gewonnen. Probiotische Mikroben werden nach besonderen Kriterien ausgewählt, um sicherzustellen, dass sie in lebensfähiger Form den Darmtrakt erreichen und ihre Stoffwechselaktivität dort entfalten können. Grundvoraussetzung dafür ist aber, dass diese Mikroorganismen gesundheitlich unbedenklich sind, das heißt weder pathogen noch toxigen sein dürfen.

Die Hersteller unterscheiden bei ihren probiotischen Produkten:

Probiotika: Zubereitungen mit lebenden, speziell selektierten Darmbakterien (vor allem Laktobazillen), die nach dem Verzehr den menschlichen Organismus durch bestimmte physiologische Effekte günstig beeinflussen sollen.
Prebiotika: Spezifische, unverdaubare Stoffe, die Nahrungsmitteln zugesetzt werden, um die Stoffwechseltätigkeit bestimmter Mikroorganismen des Darmtraktes zu aktivieren.
Symbiotika: den Nahrungsmitteln zugesetzte Mischung von Probiotika und Prebiotika - mit dem Ziel, einerseits dem menschlichen Darm angeblich gesundheitsfördernde Mikroorganismen zuzuführen und andererseits diese sowie die körpereigenen Bakterien zu aktivieren.
Da der klassische Naturjoghurt dem heutigen Verbraucher zu sauer ist, werden fast ausschließlich so genannte „milde“ Kulturen eingesetzt. Diese bilden überwiegend rechtsdrehende L(+)-Milchsäure, welche ernährungsphysiologisch vorteilhafter ist, da sie durch ein spezifisches Enzym, die L(+)-Laktat-Dehydrogenase, schneller abgebaut wird als linksdrehende Milchsäure. Auch verleihen diese Kulturen dem Joghurt ein milderes Aroma.

Zum Seitenanfang
 

Wenn man über jemanden die Wahrheit  erfahren will, ist dieser jemand meiner Erfahrung nach der letzte, den ich fragen würde. (Dr. Gregory House)
Homepage  

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #62 - 21. März 2006 um 09:54
 
Daß noch keiner auf einen Joghurt-Einlauf unter dem verkaufsfördernden Namen  "Colon-Joghurt-Therapie" gekommen ist, wundert mich. Das wäre zwingend der nächste Schritt, wenn unser Darm ohne extra zugeführte Bakterien nicht überleben kann... Augenrollen .

Was haben wir lange auf die Heilpraktiker gewartet, die uns erzählen, der Körper sei ein undurchdachtes Konstrukt, dessen Ausscheidungsorgane nur mit Heilpraktikerhänden in Funktion zu halten seien.

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #63 - 21. März 2006 um 09:57
 
@ Hackethal, zu Ihrem Beispiel:

Sie haben die Patientenmutter weiter geschickt, das war auch gut so.

Ein Handlungsbedarf hinsichtlich Darmflora erschließt sich mir allerdings nicht. Das ist unnötig (das hatten wir im Fitline-thread, wenn ich mich recht entsinne, mal andiskutiert), das wird von selber wieder innerhalb kurzer Zeit. Und um "das Immunsystem" muss man sich auch nicht kümmern...

Aber das führt vom thread-Thema ab.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Redaktion
Global Moderator

Offline



Beiträge: 154
Frankfurt
Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #64 - 21. März 2006 um 11:28
 
Zum Thema "Darmflora" wurde innerhalb verschiedener Threads bereits diskutiert.

=> Dr.Hittich
=> FitLine Produkte
=> Globulisierungsgegner

Moderator
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
joytopia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 445

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #65 - 21. März 2006 um 14:27
 
Ich weiss gar nicht , was dieses geschrei und gezetere hier soll.
20 HPs getestet von....... das sind mal 0.0....%, tolle Aussage, aber
so werden Statistiken ge-macht !!!
Aber  mit diesen 0,0..% können wir recht gut leben.

Schaut man im schulmedizinischen Sektor nach , sieht es doch ganz anders aus . Jährlich 20 .000 ! Tote durch Falschdiagnosen, Arzneimittelmissbrauch,
Hospitalismus...... . Da kann man stolz drauf sein meine Herren!!
Dunkelziffer noch gar nicht eingerechnet..

Die Verdummungsmaschine läuft weiter, aber ich glaube die verantwortungs-bewussten Menschen lassen sich nicht weiter für blöd verkaufen.

joytopia
.
Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Qualitätskontolle in der Medizin ÜBERFÄLLIG!
Antwort #66 - 21. März 2006 um 14:47
 
>joytopia
>Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
>Antworten #223 - Heute um 14:27:22  

>Ich weiss gar nicht , was dieses geschrei und gezetere hier soll.

Ach? Smiley


>20 HPs getestet von....... das sind mal 0.0....%, tolle Aussage,
>aber  so werden Statistiken ge-macht !!!
>Aber  mit diesen 0,0..% können wir recht gut leben.

20 Patienten gehen zu 20 Heilpraktikern. 20x versagen diese Heilpraktiker. Wie oft soll dieses Spiel denn noch gehen?

KEIN EINZIGER dieser Heilpraktiker hätte versagen dürfen!

Es darf auch kein einziger Arzt versagen. Falls ein Arzt DOCH Mist baut, gehört er aus dem Verkehr gezogen!

In Deutschland ist Qualitätskontolle in der Medizin ÜBERFÄLLIG!

Eine praktizierte Medizin, in der eine Rosemarie Berbuer, die Hamers Irrsinn an ihren Patienten verübt, noch immer ihre Approbation hat, ist nicht tragbar. Heilpraktiker haben da erst recht nichts zu suchen!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #67 - 21. März 2006 um 14:49
 
Wenn ich aushelfen darf: etwa 0,1 %.

Aber das haben Stichproben halt so an sich.

Wieso beschweren ausgerechnet Sie sich über angeblich mangelnde Differenzierung?

Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Naturpfuscher
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #68 - 21. März 2006 um 15:05
 
Und weiter gehts,

zunächst mal an den Admin: Sie haben natürlich recht und richtig gehandelt mit dem Split, auch wenn ich es sehr bedauere, daß dadurch auch einige wichtige Informationen verloren gehen - besonders das Diskusionsverhalten der Teilnehmer betreffend.
Warum allerdings bewußte und gezielte Falschaussagen sowie Halbdarstellungen mit der Zielsetzung, Desinformation zu betreiben, zulassen, ist mir schleierhaft. Vieleicht können Sie das bei Gelegeneheit mal begründen.

Zitat:
}Aber wie Sie ja schon selbst geschrieben haben, Pfuscher und Nichtskönner gibts in jedem Bereich, egal ob RS, RA, NA, KP, HP,....


Das ist doch mal eine korrekte Aussage. Richtig, Pfusch gibt es überall und die Folgen können von banal/lächerlich/ärgerlich bis letal jede beliebige Form annehmen. Sowas kann aus purem Nichts können genau so entstehen wie aus unglücklichen Umständen. Wenn man sich daran aufhängen will, ergibt das nur eine Konsequenz: Zu Hause bleiben und dort alles elliminieren, was in irgendeiner Art gefährlich für Gesundheit und Leben werden kann. Auf richtiges Leben muß dann verzichtet werden, denn dieses trägt von Haus aus immer ein Gefahrenpotential in sich - und endet so oder so immer, früher oder später, tödlich.

Zitat:
Nur seh ich nicht ein warum ich mich aufgrund von ganz normaler Fähigkeitsverteilung in die Hände von Therapien begeben soll die darauf basieren, daß sie von einem scheinbar Größenwahnsinnigen (auch ich kann Hobby-Psychologie) erfunden wurden oder Tigerpenis als Potenzmittel verschreiben.


Aus welcher Kenntniss leiten Sie die "scheinbare Großenwahnsinnigkeit" ab?
Haben Sie "getrockneten Tiegerpenis" oder ähnliche Präparate bei einigen der von mir verlinkten Herstellern naturheilkundlicher Arzneimitteln gefunden? Im Übrigen lässt die Aussage tatsächlich auch die Vernetzung therapeutischen Denkens und Handelns mit sozialen, kulturellen, erfahrungsbedingten und weltanschaulichen Grundbedingungen versschiedener Ethnien außer Betracht. Ein typischer Fall von: ich suche mir das heraus, was mich interessiert und mir geeignet erscheint, eine Behauptung zu untermauern, löse das aus dem Kontext der Gesamtheit des Lebens heraus und mißachte die übrig gebliebenen Zusammenhänge, die alle zusammen eigentlich ein ganz anderes Bild der Realität ergeben würden.
Dieses Verhalten auf mental/intelektueller Ebene gleicht in etwa folgendem: Ich entnehme einen Frosch aus einem blühendem Biotop, untersuche ihn auf dem Labortisch und leite aus den Ergebnissen Aussagen über den Frosch und, seine Umweltbedingungen und die Infrastruktur des Biotops ab. Alle Informationen betreffend des Biotops, die aus der Untersuchung des Frosches nicht hervorgehen werden negiert und als nichtexistent verworfen.

Zitat:
Es ging um die Binnensicht und die Ausflüchte, die schon der Begründer parat hatte, wenn seine "göttliche Homöopathie" nicht wirkte (was sie ja auch nicht kann, da das Verfahren eine Scheintherapie ist).

Diese Begründungen sind nicht als Ausflüchte zu sehen sondern eher als Anstöße und Hinweise, ein Verfahren zu effektivieren. Weiters bleiben Sie immer noch auf ein und der selben Thematik hängen: Homöopathie und Hahnemann in dem Fall. Weiten Sie Ihren Blick.
Was ist das für eine lächerliche Begründung?:
"Homöopathie wirkt nicht WEIL sie eine Scheintherapie ist"
Beweisen Sie das mit der Scheintherapie mal und beweisen Sie mal, das Leben und insbesondere das, was ein  Individuum über das Leben denkt und vom Leben glaubt, kein Schein ist.
Die Verknüpfung bleibt so lang falsch und die Aussage damit völliger Nonsens, der in sich zeigt, daß hier jemand beliebige Aussagen zu einem seltsamen Gebräu von Ganzheit verknüpft, die dann auch noch etwas bewirken soll (Scharlatanen das Handwerk zu legen)

Zitat:
Netter Versuch. Einfach mal diskreditieren, um den argumentativem Mangel zuzudecken. Sie haben aber so viel Zeit, um hier ELLENLANGE postings zu einzelnen Sätzen, die weniger relevant sind, zu schreiben...

Der Fachmann für "Diskreditierung" sind Sie hier, nicht ich. Hier in dieser Aussage ignorieren Sie meine vorangegangene und die bezieht sich darauf: das Grundthema des Threads ist Heilpraktiker Pro & Contra. Homöopathie ist da nur ein anzuschneidendes Grenzgebiet. Eröffnen Sie doch einen neuen Thread "Homöopathie", um in die Tiefe der Thematik hinein zu diskutieren.

Zitat:
Sie behaupten, es wirkt, SIE müssen belegen, ganz einfach. Sie haben bislang keine einzige Studie benannt, die Sie angeblich in der Luft zerlegen können wollen. Nur zu, legen Sie mal vor.

Ein theoretisches Diskutieren kann keinerlei Wirkungsnachweis erbringen - nur praktische Erfahrung.
Ich bin in keiner Weise verpflichtet, einen Wirkungsnachweis zu erbringen - zumal das über solch ein Medium nicht möglich ist.
Das ist IHRE Grundannahme, daß ich etwas beweisen müßte. Dem ist nicht so, genau so wenig wie Sie verpflichtet sind, zu beweisen, daß Ihre Argumentation schlüßig ist und sich daraus die Überflüßigkeit des HP Berufes ergibt. Das können Sie auch gar nicht, sonst könnten wir das Thema bereits ad acta legen. Das Fehlen dieser schlüßigen Beweismöglichkeit ist übrigens auch der Grund dafür, daß Ihre Argumentation sich auf das ausgrenzende Betrachten von einzelnen Sachverhalten beschränkt (und beschränken kann), die Ihnen geeignet erscheinen, beim Leser eine Ihnen genehme Grundüberzeugung zu fördern.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Naturpfuscher
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker Test - blamabel für wen?
Antwort #69 - 21. März 2006 um 15:06
 
Ich werde kein Studienmaterial vorlegen. Erwarten Sie allen ernstes von mir, daß ich hier eine Studienarbeit schreibe? Mit welchem recht? Legen Sie das Material vor, ich werde dann damit verusuchen umzugehen - denn SIE sind derjenige, der hier Meinungsmache und Propaganda in einer bestimmten Richtung betreiben will - fangen also auch Sie an, diese zu belegen.

Zitat:
Klar, dass Sie was gegen unabhängige Prüfung haben: das ist schlecht fürs Geschäft, Laien/Kunden/Patienten kann man eher was aufs Auge drücken.

Irrelevant. Hat nichts mit der vorrausgegangenen Aussage zu tun. Ein Schuß ins Blaue.

Zitat:
Ich habe den Eindruck, dass es Sie nicht im Mindesten stört, dass viele der von Ihnen angewendeten Verfahren nicht belegt sind. SAGEN SIE DAS AUCH IHREN PATIENTEN ?

Genau so ist es. In aller Deutlichkeit. Für umfassende Aufklärung und Beratung meiner Patienten nehme ich mir die Zeit und sehr oft tue ich das kostenlos. Das kann ich auch beweisen, da diese Aufklärung gewissenhaft dokumentiert wird und ich sie mir hin und wieder unterschreiben lasse, wo es notwendig erscheint (nein ich werde keine Ausschnitte aus Behandlungsakten hier einkopieren, den ich bin hier nicht in einer Gerichtsverhandlung).
Weiters neige ich dazu, entsprechende Hinweise als Standart diversen Briefen und Patientinformationsunterlagen beizulegen.
Der Befund einer physionergetischen Arbeit geht dem behandelnenden Arzt in aller Regel mit dem Hinweis auf den wissenschaftlich nicht anerkannten Status dieser Untersuchungstechnik zu. Der behandelnde Arzt kann auf dieser Basis selbst entscheiden, ob er auf dieser Basis weiterführende  Untersuchungen zur genaueren Abgrenzung und Beweissicherung durchführen will. Einige der Ärzte, mit denen ich schon länger zusammenarbeite, lassen sich auf Grund meiner Verdachtsbefunde durch physionergetische Verfahren durchaus zu solchen diagnostisch sichereren Untersuchungen animieren, da sie bereits wissen, daß der Naturpfuscher nicht selten den Finger genau auf dem Punkt liegen hat.

[Fortsetzung folgt]
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 ... 5 6 7 8