ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
29. März 2017 um 09:20
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Alternative Energien / Energie
  › Und für welche Heizart entscheidet man sich jetzt?
Seiten: 1 2 
Und für welche Heizart entscheidet man sich jetzt? (Gelesen: 22101 mal)
Charly_W.
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 127

Geschlecht: male
Re: Und für welche Heizart entscheidet man sich je
Antwort #10 - 23. Oktober 2005 um 14:53
 
Nachtrag,

auch aus temperaturgründen ist PMMA nicht geeignet, bei meiner Solaranlage hatte ich in diesem Sommer 140 Grad.
Abgesehen von der Temperatur entstehen dabei ganz schöne Drücke!

Charly W.
Zum Seitenanfang
 
 

 
buddy
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: female
Re: Und für welche Heizart entscheidet man sich jetzt?
Antwort #11 - 18. Oktober 2012 um 23:16
 
Ich habe mich in letzter Zeit einmal mit dem Thema, alternative Energiequellen auseinandergesetzt und habe da etwas sehr spannendes gefunden. Für welche Heizart man sich entscheiden sollte? Ich würde mich sofort für ein Blockheizkraftwerk entscheiden. Während die herkömmlichen Kraftwerke, bei der Energieerzeugung einen Großteil die in den fossilen Brennstoffen enthaltene Energie verschwenden, nutzen BHKWs über 90% und sind somit fast doppelt so effektiv ( blockheizkraftwerk.com/finanzierung/149.htm ) Das heißt, man spart eine Menge natürlicher Ressourcen und somit schont man unser Ökosystem. Blockheizkraftwerke sind mittlerweile auf dem Stand der Technik, dass sie in Einfamilienhäuser eingebaut werden können. Das Prinzip ist Folgendes. Der Generator eines BHKWs wird von einem Motor angetrieben, häufig ein ganz normaler Ottomotor, wie man ihn aus dem Auto kennt. Bei der Inbetriebnahme des Motors wird sowohl vom Motor selbst als auch von dessen Abgasen, thermische Energie freigesetzt. Bei den meisten Kraftwerken wird diese einfach vergeudet und mittels Kühltürme an die Umwelt abgeben, anders als jedoch bei den BHKWs. Durch dessen Gehäuse wird die Wärme gezielt aufgefangen und zwischengespeichert, bis sie benötigt wird. Zum Heizen des Hauses oder des Bedarfswassers. Dass Positive ist, dass dies nur ein Nebenprodukt der Stromerzeugung ist. Der produzierte Strom versorgt das Gebäude und bei einer Überproduktion, wird er in das öffentliche Netz eingespeist. Hierfür erhält man eine Vergütung der Anbieter und außerdem auch Steuererleichterungen und staatliche Förderung für die Anschaffung eines solchen Blockheizkraftwerkes. Ein sehr schöner Nebeneffekt, wie ich finde. Würde also jedem empfehlen, diese Art der Energiegewinnung zu nutzen.  Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Sancho Pansa
Ex-Mitglied





Re: Und für welche Heizart entscheidet man sich jetzt?
Antwort #12 - 19. Oktober 2012 um 13:06
 
buddy schrieb am 18. Oktober 2012 um 23:16:
Ich habe mich in letzter Zeit einmal mit dem Thema, alternative Energiequellen auseinandergesetzt und habe da etwas sehr spannendes gefunden. Für welche Heizart man sich entscheiden sollte? Ich würde mich sofort für ein Blockheizkraftwerk entscheiden. Während die herkömmlichen Kraftwerke, bei der Energieerzeugung einen Großteil die in den fossilen Brennstoffen enthaltene Energie verschwenden, nutzen BHKWs über 90% und sind somit fast doppelt so effektiv ( blockheizkraftwerk.com/finanzierung/149.htm )


Ich würde mich da dringend vorher auch bei neutralen Seiten informieren. 90% Wirkungsgrad ist ein Idealwert, der in Wirklichkeit nie und nimmer erreicht wird, weil die Verbrauchskurven von Strom und Wärme vielleicht mal im Winter deckungsgleich sind. Für private Haustechnik ist das alles eine Milchmädcherechnung. Stichwort: Skalierungsproblem. Und dann würde ich dringend eine Amortisationsrechnung aufmachen, incl. Speichertanks für ungenutzte Wärme und Wartungskosten.
Zum Seitenanfang
 
 

 
whitestripe
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Und für welche Heizart entscheidet man sich jetzt?
Antwort #13 - 21. November 2012 um 11:51
 
Hallo Enomis,
der Beitrag ist ja schon etwas älter, trotzdem wollte ich nochmal darauf eingehen, da ich denke, dass imemr noch viele Bauherren vor dieser Entscheidung stehen. Wir haben dieses Jahr unser Fertighaus gebaut und uns jetzt für eine Wärmepumpenheizung entschieden. Bisher sind wir ganz zufrieden damit, auch von den Kosten. ich hatte mich vorher im internet schlau gemacht, z. B. auf der Seite * findet man ganz gute Tipps zu Hausbau und Heizungsmöglichkeiten. Wie hast du dich denn letztlich entschieden?
MFG Timo

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 21. November 2012 um 13:07 von Forum Admin »  
 

 
Seiten: 1 2