ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
28. April 2017 um 02:36
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › Diskussionen: Fachspezifisch
  › Heilpraktiker: Diskussion
  › Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Seiten: 1 2 3 ... 5
Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz (Gelesen: 55906 mal)
JogDial
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1296
Großraum: Europa
Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
27. März 2006 um 22:04
 
Ich habe nun diverse Threads zum Thema Heilpraktiker, für und wider gelesen, zb.: http://forum.oekotest.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1143391783/37#37

Dabei scheint mir das Kernproblem folgendes zu sein:

Die Wissenschaftler pochen auf nachweislich wirksamen Methoden. Die Naturheilkundler/deren Kunden pochen auf Erfahrungswerten.

Nun wird man die Masse der nicht ausgebildeten Patienten wohl kaum überzeugen können welcher Ansatz der Bessere ist.
Ich meine das ist auch gar nicht nötig. Warum nicht mal darüber nachdenken, wie das Gesundheitssystem so angepasst werden kann, dass alle zufrieden sind.

Mein Vorschlag dazu:
Die Krankenkassen (private und gesetzliche), ausgebildete Wissenschaftler und Ärzte sollten eine Art Grundversorgung definieren. Dieser "Grundschutz" sollte dann als Standardversorgung von allen Krankenkassen angeboten werden (ähnlich wie in der KFZ-Haftpflicht der Versicherungsumfang bei allen Versicherungen gleich ist).
Hierauf können dann Zusatzversicherungen angeboten werden, welche weitere Behandlungen abdecken.

Somit wäre doch allen gedient.
  • Den Versicherten/Kunden: Ein umfänglicher Standardleistungkatalog, welcher nachweislich wirksame Therapien abdeckt. Zusatzbehandlungen kann der Kunde wahlweise selbst bezahlen oder sich entsprechend Versichern
  • Die Ärzte: Alle nachweislich sinnvollen Behandlungen sind abgedeckt, weitere Behandlungen können erbracht/abgerechnet werden
  • Die Heilpraktiker: Es ist kein Wirksamkeitsnachweis notwendig. Die Leistungen können erbracht werden
  • Die Krankenkassen: Neue Businessmodelle sind denkbar und vermarktbar.
Zum Seitenanfang
 

***unabhängiger Konsument***verkaufe nichts***werbe keine Vertriebspartner***
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #1 - 27. März 2006 um 23:17
 
Und wer bezahlt die Schwerstgeschädigten, die aus diesem System resultieren. Ihn z.B:

http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_2469700.html

Das ist eben der grausame Alltag, wenn Pfuscher dran waren.
Es ist keine Frage der Bezahlung, sondern eine auf Leben und Tod. Wenn ich über Bezahlung rede, dann lediglich, um weitere Geldquellen von Pfuschern zu schließen, die sowas mit sich im Gepäck tragen.


Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #2 - 27. März 2006 um 23:50
 
Das ist ja nicht so, daß ich phantasiere. Vielleicht müsste man sich mal über den O-Ton eines Homöopathen unterhalten, der Folgendes verlauten ließ:


[ZITAT]
In Impfgesprächen nehme ich immer auf diese epidemiologische Bewandtnis Bezug. Wobei wir uns aber darüber im Klaren sein müssen, dass einzelne "Teilnehmer" an Epidemien sozusagen der Allgemeinheit geopfert werden.
[/ZITAT]

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Naturpfuscher
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #3 - 28. März 2006 um 13:05
 
*gähn* Kawarimono schon wieder...
Hier was interressantes, hats scheinbar schon vergessen.

Zitat:
Ich hab da ein paar Links für Sie, ganz spontan und auf die Schnelle. Prüfen dürfen Sie die selbst - bin schon gespannt was alles wegrationalisiert wird *g*.

http://www.aerzte-pfusch.de/
http://www.netdoktor.de/feature/kunstfehler.htm
http://medi-report.de/nachrichten/2000/01/20000117-01.htm
http://www.behandlungsfehler-arztpfusch.de/
http://www.spiegel.de/sptv/magazin/0,1518,181636,00.html
http://www.zeit.de/2003/12/Kunstfehler-Friedl
http://www.zeit.de/2003/12/Kunstfehler
http://www.chirurgie.de/plastische-chirurgie/fettabsaugung-gerichtsverhandlung.htm
http://www.sgipt.org/doceval/epidem/iatrogen.htm#Iatros%20oder%20Jatros
http://www.evibase.de/texte/rahmen_text.htm?/texte/die_woche/texte/pfusch_am_busen.htm
http://www.wdr.de/tv/service/geld/inhalt/20020328/b_1.phtml
http://www.themen-tv.de/de_g1/927-Pfusch-am-Patienten-Film-von-Enrico-Demurray-und-Angeli.htm
http://www.krebs-kompass.org/Forum/archive/index.html?t-9820.html
http://www.online-praxis.com/anwalt/cms.php?mid=230&link=
http://www.mdr.de/fakt/archiv/148439.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Bodo_H._Hauser

Ich hab mich auf eine Berufsgruppe beschränkt, die einigermaßen in die Grunddiskussion paßt.
Zur Kenntnissname: man müßte fast jeden Beruf verbieten, wenn man der Logik einiger hier anwesender Diskutanten folgen würde..
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #4 - 28. März 2006 um 13:07
 
Was halten Sie von Impfungen?

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Firona
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #5 - 28. März 2006 um 13:40
 
JogDial schrieb am 27. März 2006 um 22:04:
Mein Vorschlag dazu:
Die Krankenkassen (private und gesetzliche), ausgebildete Wissenschaftler und Ärzte sollten eine Art Grundversorgung definieren. Dieser "Grundschutz" sollte dann als Standardversorgung von allen Krankenkassen angeboten werden (ähnlich wie in der KFZ-Haftpflicht der Versicherungsumfang bei allen Versicherungen gleich ist).
Hierauf können dann Zusatzversicherungen angeboten werden, welche weitere Behandlungen abdecken.

Somit wäre doch allen gedient.
  • Den Versicherten/Kunden: Ein umfänglicher Standardleistungkatalog, welcher nachweislich wirksame Therapien abdeckt. Zusatzbehandlungen kann der Kunde wahlweise selbst bezahlen oder sich entsprechend Versichern
  • Die Ärzte: Alle nachweislich sinnvollen Behandlungen sind abgedeckt, weitere Behandlungen können erbracht/abgerechnet werden
  • Die Heilpraktiker: Es ist kein Wirksamkeitsnachweis notwendig. Die Leistungen können erbracht werden
  • Die Krankenkassen: Neue Businessmodelle sind denkbar und vermarktbar.


JogDial, diesen Vorschlag finde ich grundsätzlich gut, OBWOHL ich jetzt bereits recht günstig privatversichert bin.

Allerdings werfen die Kassen oft das Geld zum Fenster raus. Beispiel: Hospize (da sterben bekanntlich viele Leute) dürfen die (angebrochenen?) Medikamente der Verstorbenen nicht weiter verwenden, obwohl sie noch in der Versiegelung sind und der Patient im nächsten Bett das gleiche Mittel bekommt. Bei einem einzigen Hospiz macht das ca. 60.000 Euro an weg geworfenen Medikamenten pro Jahr. Wie viele Hospize gibt es in Deutschland? Wie sieht es in Heimen aus? Gilt da diese Praxis auch?

Firona

Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #6 - 28. März 2006 um 13:55
 
Zitat:
Beispiel: Hospize (da sterben bekanntlich viele Leute) dürfen die (angebrochenen?) Medikamente der Verstorbenen nicht weiter verwenden, obwohl sie noch in der Versiegelung sind und der Patient im nächsten Bett das gleiche Mittel bekommt. Bei einem einzigen Hospiz macht das ca. 60.000 Euro an weg geworfenen Medikamenten pro Jahr.


Was ich mir vorstellen könnte (wobei ich jetzt dazu keine Quelle gefunden habe. Haben Sie eine):
diese Medikamente gehören wahrscheinlich dem Patienten und nicht dem Hospiz. Man kann nicht einfach was klauen, nur weil der Mensch tot ist. Das geht sozusagen in die Erbmasse ein, so bescheuert das auch sein mag.
Zum Seitenanfang
 


 

 
Firona
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #7 - 28. März 2006 um 14:05
 
Kawarimono schrieb am 28. März 2006 um 13:55:
Zitat:
Beispiel: Hospize (da sterben bekanntlich viele Leute) dürfen die (angebrochenen?) Medikamente der Verstorbenen nicht weiter verwenden, obwohl sie noch in der Versiegelung sind und der Patient im nächsten Bett das gleiche Mittel bekommt. Bei einem einzigen Hospiz macht das ca. 60.000 Euro an weg geworfenen Medikamenten pro Jahr.


Was ich mir vorstellen könnte (wobei ich jetzt dazu keine Quelle gefunden habe. Haben Sie eine):
diese Medikamente gehören wahrscheinlich dem Patienten und nicht dem Hospiz. Man kann nicht einfach was klauen, nur weil der Mensch tot ist. Das geht sozusagen in die Erbmasse ein, so bescheuert das auch sein mag.


Das war eine Dokumentation über Hospize, evtl. ZDF-infokanal oder Focus o.ä. vor ca. 4-6 Wochen. Wenn diese Medikamente dem Verstorbenen gehören würden, dann gehörten sie in die Erbmasse und würden somit an die Verwandschaft weiter gegeben werden. Da die Krankenkasse über den Verbleib entscheidet, ist dem wohl nicht so.

Firona
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #8 - 28. März 2006 um 14:11
 
Nein, dann nicht. Ersteres hätte ich verstanden. Aber ich habe ja den Bericht, wie gesagt, nicht gesehen.

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Naturpfuscher
Ex-Mitglied





Re: Heilpraktiker: neuer Diskussionsansatz
Antwort #9 - 28. März 2006 um 14:33
 
Zitat:
Was halten Sie von Impfungen?

Wie bereits erwähnt: zu komplex das Thema. Und lange Texte lesen Sie ja nicht gerne  Zunge

Was halten Sie von FSME Impfung?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2 3 ... 5