ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
26. Mai 2017 um 22:53
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › SONSTIGES
  › Offenes Forum / Diverses
  › Produktprüfer - Vorsicht!
Seiten: 1 
Produktprüfer - Vorsicht! (Gelesen: 178138 mal)
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Produktprüfer - Vorsicht!
24. August 2006 um 15:33
 
Vorsicht vor den Angeboten von Unternehmen, die zu "Tests" oder "Produktprüfungen" einladen.

Ein Beispiel:
http://www.produktpruefer.com/

Dort heisst es in den AGBs:

...

§ 5 Versand- und Verwaltungsgebühr / Dauer der Teilnahme
Die Teilnahme erstreckt sich über einen Forschungsintervall. Dieser beträgt 19 Wochen und dem Erhalt von 4 Paketen. Die Versand- und Verwaltungsgebühr für diesen Zeitraum wird pro Woche mit 5,00 € berechnet. Der zu entrichtende Gesamtbetrag beläuft sich auf 95,00 €. Der Teilnehmer erhält 14 Tage nach der Anmeldung die Rechnung in Höhe des Gesamtbetrages per Email. Diese Rechnung ist im Voraus für das gesamte Intervall mit einem Zahlungsziel von 7 Tagen zu zahlen.
Die zweite Rechnung erfolgt nach Zustellung des 4. Paketes insofern keine fristgerechte Kündigung vorliegt.

§ 7 Automatische Verlängerung
Die Teilnahme am Forschungsprogramm Produktprüfer.com verlängert sich automatisch um das nächste Intervall von 19 Wochen, wenn der Teilnehmer nicht kündigt. Zur Beendigung der Teilnahme wird auf die §§ 9 und 10 dieser AGBs verwiesen.

...

Admin
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
canyelles
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #1 - 29. August 2006 um 09:53
 
hallo, bin gestern auf diese Sache reingefallen. E-mails gehen nicht durch. Habe aber heute sofort schriftlich mit Einschreiben Widerrufen. Was kann ich machen.

Canyelles
Zum Seitenanfang
 
 

 
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #2 - 29. August 2006 um 11:03
 
... Sie können innerhalb von 14 Tagen widerrufen.  ...

http://www.produktpruefer.com/index.php?s=impressum

produktpruefer.com ist ein Projekt der:
Verbraucherbund AG
Rosenweg 8
CH-6340 Baar

Handelsregisteramt-Nummer: CH-035.3.013.229-9
Eingetragen im Handelsregister Baar
Gesellschaftsform: Aktiengesellschaft
Stammkapital: 100.000 CHF

Verwaltungsrat: Jürg Kramer

Kundenservice
Erreichbar werktags von 9-18 Uhr
Internationale Servicerufnummer: 0042 366 390 0494
Internationale Servicefaxnummer: 0042 366 390 0495

Email: Service@produktpruefer.com
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
kralli07
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1
Bremen
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #3 - 02. September 2006 um 08:50
 
Habe vor ca. zwei Wochen eine Rechnung per Mail erhalten.
Habe sofort zurückgemailt das ich weder die Pakete annehmen
werde,noch den Betrag von 96.-€ überweisen werde.
Bis jetzt habe ich keine Antwort erhalten. Ärgerlich
            Kralli07
Zum Seitenanfang
 
 

 
Happylucia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #4 - 13. September 2006 um 07:47
 
@Kralli: Und hast du noch etwas von der Firma bekommen?
Ich hab mit der Firma auch grad Probleme. Aber ich hab blöderweise die 14 Tage Widerrufsrecht schon hinter mir. Vorgestern ist die Rechnung per eMail gekommen, da hätte ich dann gleich ein Widerrufs-Mail abgeschickt, aber es kommt natürlich keine Antwort. Weiß wer, ob ich jetzt voll drin häng oder ob ich doch noch was machen kann???
Zum Seitenanfang
 
 

 
ulli69
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1
Hamburg
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #5 - 13. September 2006 um 13:16
 
Hi, wie gehts? Am Montag bekam ich aus heiterem Himmel eine Rechnung von Produktprüfer.com. Ich kann mich nicht erinnern, mich je dort angemeldet zu haben. Sie teilten mir gleich das Anmeldedatum und meine IP mit. Ich schrieb denen, dass ich mich gar nicht angemeldet hätte - bin mal auf so´n Gewinnspiel-Sache reingefallen. Die schrieben zurück, ich müßte die 96€ zahlen, da ich die 2-wöchige Rücktrittsfrist nicht genutzt hatte - wie denn auch, wenn ich von meinem "Glück" gar nichts wußte. Nun geht es mit den Mails hin und her: die schreiben, ich soll zahlen, ich schreibe, die sollen mich nicht weiter belästigen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #6 - 13. September 2006 um 13:37
 
Die genannte Firma wurde aus dem HR gelöscht, bzw. der Sitz wurde nach Baden verlegt als "Verbraucherbund AG":

http://zefix.admin.ch/shabpdf/current/100-24052006-1.pdf#search=%22CH-035.3.013.229-9%22

Impressum:

Handelsregisteramt-Nummer: CH-035.3.013.229-9
Eingetragen im Handelsregister Cham
Gesellschaftsform: Aktiengesellschaft
Stammkapital: 100.000 CHF

Verwaltungsrat: Jürg Kramer

info@verbraucherbund.com

Quelle: http://www.verbraucherbund.com/index.php?sessid=13d74fa95662432b87b766779f7ca1dd&id=impressum


Ein aufschlussreicher thread zu dem Thema:

http://www.netzwelt.de/forum/showthread.php?t=39617
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Happylucia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #7 - 13. September 2006 um 14:23
 
Bin auch schon drauf gekommen, dass das alles SEHR DUBIOS ist! hab mich mit
www.ombudsmann.at (gilt auch für D und CH etc.) in Verbindung gesetzt.
Auch wenn man sich bei der Firma angemeldet hätte, ist der Vertrag nicht rechtsgültig, weil die AGBs nur als Link im Bestätigungsmail geschickt werden. Also keinesfalls zahlen. Nähere Infos hier:
http://www.ombudsmann.at/ombudsmann.php/cat/5/aid/511/title/Infos+zu+%22Gratis%2...
Ich hab jetzt da ein Rücktrittsschreiben ausgedruckt und hingeschickt, mal schauen, was passiert. Jedenfalls gilt: Vor Gericht würden DIE blöd dastehen! Und KEINE PAKETE ANNEHMEN!!
...
Zum Seitenanfang
 
 

 
princess05
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #8 - 20. September 2006 um 15:01
 
Hilfe..mir ist genauo das selbe passiert. Was soll ich jetzt machen?
bin total am verzweifeln. ich hab da grad angerufen und die haben gemeint. ich soll noch mal ne email schicken da sie grade probleme oder so hätten. natürlich waren die 14 tage schon bei mir überschritten.
Zum Seitenanfang
 
 

 
princess05
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #9 - 20. September 2006 um 15:04
 
jetzt wollen die 95 euro haben obwohl ich noch nie ein paket bekommen habe. was soll das?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #10 - 20. September 2006 um 15:23
 
princess05 schrieb am 20. September 2006 um 15:04:
Hilfe..mir ist genauo das selbe passiert. Was soll ich jetzt machen?
bin total am verzweifeln. ich hab da grad angerufen und die haben gemeint. ich soll noch mal ne email schicken da sie grade probleme oder so hätten. natürlich waren die 14 tage schon bei mir überschritten.


Das ist einfach:

http://www.henryk-broder.de/tagebuch/winwin.html

Was will ich damit sagen?: Nur nicht zimperlich sein Zwinkernd

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
princess05
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #11 - 20. September 2006 um 16:12
 
ja und was soll mir das jetzt bitteschön sagen? bzw. helfen???
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #12 - 20. September 2006 um 16:30
 
princess05 schrieb am 20. September 2006 um 16:12:
ja und was soll mir das jetzt bitteschön sagen? bzw. helfen???



Wieso brauchen Sie Hilfe?
Der Versender braucht Hilfe, bzw. einen guten Anwalt für Strafrechtsangelegenheiten:

http://www.netzwelt.de/news/72693-inkassoterror-die-masche-mit-den.html

[ZITAT]
3. Schreiben Sie eine E-Mail
Schreiben Sie der Firma jetzt eine gesalzene E-Mail. Machen Sie klar, dass zwischen Ihnen und der Firma kein Vertragsverhältnis zustande gekommen ist, da Sie sich weder dort eingetragen haben noch deren Dienste genutzt haben. Teilen Sie ihnen weiterhin mit, dass Sie aus diesem Grund die in der Rechnung gestellte Forderung nicht berechtigt ist und sie diese nicht begleichen werden. Drohen Sie, sollten Sie weiterhin von der Firma mit Rechnungen belästigt werden, mit rechtlichen Schritten.
[/ZITAT]

Funktioniert einwandfrei Smiley

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #13 - 20. September 2006 um 17:08
 
Im Ernst, Kawarimono hat vollkommen Recht.

Princess, lassen Sie sich nicht einschüchtern! Auch wenn Sie privat sicher sehr feinsinnig, charmant und liebevoll sind, und vielleicht sogar dafür bekannt sind und geliebt werden,... werden Sie für diesen Fall zur Bulldogge!!

Sagen Sie "Nein!" und halten sie bis zum Ende durch! Das Neinsagen wird mit der Zeit und der Übung immer leichter...

Ich habe auf diese Art u.A. die deutsche Telekom abgeschmettert. Es ging bis zum Vollstreckungsbescheid. Danach hat die Telekom gütig von einem Verfahren "abgesehen" (Sie hätten den Prozess klar verloren)

Im Moment versucht es der VRS auf die krumme Tour. Vor einem Jahr habe ich das letzte Mal widersprochen, und seitdem auf kein Schreiben deren Inkassobüros mehr reagiert. Ich bin gespannt, ob ich noch etwas von denen höre.

Bitte verzeiht den Exkurs. Mir geht es darum zu sagen: "Hau drauf! Mach platt! Widerspreche! Charmant kann man immer noch unter Freunden sein."

Also, los gehts!
Smiley

P.S.: falls Sie das Gewissen drückt, vergessen Sie diese Kleinigkeit nicht: Sie sind im Recht.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pelone
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #14 - 23. September 2006 um 00:04
 
Auch ich habe Rechnung erhalten. Bei meinem Anruf kam ebenfalls die Masche mit der IP-Nr. etc.
Man war nicht verhandlungsbereit und wies mich darauf hin, daß ich beweispflichtig sei. Da dies in
Deutschland m.W. nicht zutrifft und ich generell keine Verträge mit ausländischen Firmen und womöglich noch Gerichtsstand im Ausland abschließe, erstattete ich am 13.9.06 Strafanzeige gegen den Verantwortlichen des Verbraucherverbunds Cham/Schweiz AG (Absender der sehr unpräzisen Rechnung mit falscher Adressangabe - man räumte ein, man sei nach Cham verzogen) wegen ver-
suchten Betrugs. Gleichzeitig kündigte ich per Einschreiben RS vorsorglich ohne Anerkennung den angeblichen Vertrag rückwirkend. Es können mich keine E-mails dieser Leute mehr erreichen!

Heute bekam ich eine Rechnung vom service@lebensprofil.com über EURO 59,- über einen angeblich
am 31.8. bestellten Test. Ich erinnere mich dunkel, irgend so was angefragt zu haben, als jedoch von Kosten die Rede war, habe ich meine mail ohne Betätigung der "Anmelden"-Taste abgebrochen.
Habe sofort per E-mail Einspruch erhoben, beim Ombudsmann Beschwerde eingelegt und ansonsten:
dasselbe Verfahren wie oben.
Ich drucke mir von allen Bestellungen eine Kopie aus - hier existieren keine!

Ich werde nie mehr auf ein Gewinnspiel oder ähnlichen Quatsch antworten!
Traurig Ärgerlich Griesgrämig
Zum Seitenanfang
 
 

 
keys
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #15 - 25. September 2006 um 12:30
 
ich reihe mich einfach mal mit ein.

ich kann mich eigentlich nicht daran erinnern mich dort angemeldet zu haben. aber selbst wenn: laut §3 kommt ein vertrag erst zustande, wenn eine registrierungsbestätigung versendet wurde. nun wurde eine e-mail adresse von mir angemeldet, die ich so gut wie nie abrufe.  ich weiß jetzt nicht, ob es an web.de liegt, oder daran, dass keine registrierungsbestätigung abgeschickt wurde, ich bin aber dennoch hartnäckig geblieben und habe gesagt, dass ich keine registrierungsbestätigung erhalten habe.

in jeder einzelnen mail, die ich geschrieben habe... jedesmal. immer und immer und immer wieder.
und ihre antwort?
"sie haben die 14 tage rücktrittsrecht verstreichen lassen."
auf meine registrierungsbestätigung sind sie nicht eingegangen.

die ersten mails waren sogar noch amüsanter:
ich: "1. ich kann mich nicht erinnern mich bei ihnen angemeldet zu haben. 2. nehme ich mein recht innerhalb 14 tage nach erhalt der belehrung* zurückzutreten. 3. habe ich keine registrierungsmail erhalten und somit gibt es de facto eigentlich kein vertrag von dem ich zurücktrten müsste. tue ich aber trotzdem."
ihre antwort: "wir werden sie dennoch weiterhin anmahnen, bis sie bezahlen."

*die ich per post erhalten hatte - ich wusste nicht, dass der "erhalt der belehrung" schon bei den versteckten agb auf der startseite beginnt... zufällig kam natürlich post nach 14 tagen.

weiterhin sagen sie, dass die registrierungsbestätigung nur der form halber ist. dass also jeder jeden anmelden kann, ist denen vollkommen egal.
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #16 - 03. Oktober 2006 um 19:17
 
Hallo, also ich habe gerade von denen per Mail eine Zahlungsaufforderung bekommen 95 Euro und 5 Euro Verwaltungskosten, also die wollen schon 100 Euro von mir,  obwohl ich per Einschreiben-Rückschein geschrieben habe, dass ich unter keinen Umständen bezahlen werde.

Ich hatte vorigen Monat die Verbraucherzentrale angerufen und die waren mir beim Aufsetzen eines Briefes behilflich.

Auf keinem Fall bezahlen, selbst wenn Mahnungen od. Inkasso od. ähnliches kommen sollte!!!!!!!
Die sind zum Teil ziemlich skrupellos um an das Geld anderer zu kommen.

Wünsche allen noch einen schönen Abend und eine gute Restwoche - und nicht den Kopf in den Sand stecken.

Liebe Grüße Silvia
Zum Seitenanfang
 
 

 
keys
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #17 - 04. Oktober 2006 um 12:06
 
slogi schrieb am 03. Oktober 2006 um 19:17:
Ich hatte vorigen Monat die Verbraucherzentrale angerufen und die waren mir beim Aufsetzen eines Briefes behilflich.


du hast nicht zufällig lust eine kopie des briefes hier online zu stellen, oder?
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #18 - 04. Oktober 2006 um 18:06
 
Ich weiß nicht so recht, ich hoffe, daß ich dann keine Probleme bekomme, vonwegen Veröffentlichung usw. Ich kann gerne die Tel. Nr. benenen von unserer Verbraucherzentrale. Gut, das kostet die Min. ich glaube 1,24 Euro, aber billiger als Anwaltskosten. Und die helfen sofort.
Wenn einer den Text haben möchte, kann er mir auch gerne eine private Mail schreiben. Es ist ja schon eine Frechheit mit welchen Methoden diese Leute versuchen an unser Geld zu kommen.

Schönen Abend noch und viele Grüße Silvia
Zum Seitenanfang
 
 

 
nina16
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #19 - 05. Oktober 2006 um 20:31
 
hi leute

habe auch das problem nur das ich noch 16 bin kein geld verdien und ich mich definitif nich angemeldet habe!!!!

habe internet zugang nur in unserem jugendzentrum.

als ich dort bei denen anrief meintern die sie hätten IP und uhrzeit irgendwas mit 00:04 oder so aber da hat unser juz nie offen. die frau am telefon war auch überhaupt zu garnix bereit hat bloß gemeint ich solle noch mals anrufen denn sie wüsse jetzt auch nicht was sie machen solle und normalerweise haftet mein vater . ABER: ist es nicht eigendlich so das ich nur bedingt geschaftsfähig bin und der "vertrag" dann sozu sagen eigendlich nicht besteht????

HILFE ich wieß nimmer weiter..... weinend
Zum Seitenanfang
 
 

 
venice
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #20 - 06. Oktober 2006 um 11:07
 
Hallo,

meine Frau bekam heute eine Mahnung mit der Drohung das ein Inkassobüro eingesetzt wird.Ich habe die Daten angefordert unter sie sich angemeldet haben soll und mit einer Anzeige wegen Profilklau gedroht.
Die Beweislast liegt bei denen.Ich kann nur sagen, ich wünsche der Firma viel Spaß da die Gangart ja die Regel sein soll.Vergeßt nicht diesen Thread ggfs. eurem Anwalt vorzulegen, sollte sich die Firma tatsächlich erdreisten, dass Ganze weiter zu verfolgen.

Gruß

Venice
Zum Seitenanfang
 
 

 
fuchs475
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
02625 Bautzen
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #21 - 07. Oktober 2006 um 02:23
 
hallo zusammen!
hab auch gerade so einen brief bekommen  Ärgerlichund mich gleich an die sendund "akte.." von sat1 erinnert ! Laut lachend
da haben die einen musterbrief den mann versenden kann. ich werd mal meinen anwalt anrufen und fragen ob man überhaupt sich rühren sollte!
also ich meld mich noch mal! laut akte .. keine angst haben  *++**++* und blos nicht zahlen!!!!!!!!!!
grüßle   mirko
Zum Seitenanfang
 
 

 
fuchs475
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
02625 Bautzen
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #22 - 07. Oktober 2006 um 02:31
 
hallo ich nochmal .
hab den link zum musterbrief rausgesucht!
mal sehen ob der geht
http://www.sat1.de/lifestyle_magazine/akte/topthemen/investigativ/content/15358/index.php?download=box_download_65_p01s03m02_1
also keine angst und nicht  zahlen!!!!
grüßle  mirko
Zum Seitenanfang
 
 

 
keys
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #23 - 09. Oktober 2006 um 14:21
 
habe gerade einen anruf meiner freundin erhalten, dass die zweite mahnung im briefkasten lag, mit drohung das inkassobüro zu informieren.

irgendwer dabei, der schon an diesem Punkt war?

@slogi: leider kann man in dieses forum erst ab einer gewissen anzahl postings nachrichten schreiben und deine mailadresse ist nicht zu sehen. wenn du magst, könntest du mir den text an my@eyesaiditbefore.de schicken? das wäre nach dem brief eine ziemliche erleichterung! danke schonmal! Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Info
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Bayern
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #24 - 12. Oktober 2006 um 19:13
 
Produktpruefer.com ist eine reine Abzock - GESELLSCHAFT !!
Diese Täter versuchen auf einer sehr gemeinen weise den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Eine Gegenleistung liegt weit ab von denen Ihrer Forderung. Was nach geltendem Recht Betrug ist.
Ich kann nur dringend WARNEN wenn sie den Verbraucherbund AG im Internet finden!
Falls Sie davon betroffen sind und sich betogen fühlen auf keinen Fall zahlen und sich auch nicht auf Drohungen bezüglich Inkassobüro einschüchtern lassen. Solche Abzocker Machenschaften gehören für immer verdammt.
Setzt euch zur Wehr.
Ingo
Zum Seitenanfang
 
 

 
Delphin
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #25 - 14. Oktober 2006 um 19:36
 
Hi,

mir ist vor ein paar Tagen das gleiche passiert Griesgrämig

Ich habe mich nirgens angemeldet und nun kam die erste Mahnung .

Nach einigem recherchieren auf allen möglich Seiten , bin ich der Meinung dass diese Firma betrügerische Machenschaften ausführt . Und somit an das Geld der Leute will.

Ich denke es gibt nur eine Möglichkeit mit solchen Leuten umzugehen ,

1. wir sollten uns an die Öffentlichkeit wenden , wenn z.b. jeder der Betroffen ist ein e-mail an die Polizei in CHam / Schweiz schickt , mit einer saftigen Beschwerde ( hab ich gestern gemacht )e-mail Adresse ist im Google

2. Wir wenden uns per mail an die Bildzeitung oder noch besser zur Tageszeitung in der Scheiz in CHAM

3. Wir nehmen Kontakt auf zu Fernsehsendern. RTL oder Aktenzeichen XY ungelöst ( Nepper Schlepper Bauernfänger )

Man sollte alles anstellen um die Sache Publik zu machen , damit dieser Firma das Handwerk gelegt wird.

Für mich ist eines klar, ich werde auf keinen Fall bezahlen!!

Ich werde heute noch damit anfangen , an die Öffentlichkeit zu gehen. Denkt auch an all die anderen die sich einschüchtern lassen und irgendwann doch bezahlen!!

Grüße von Delphin

Zum Seitenanfang
 
 

 
Delphin
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #26 - 14. Oktober 2006 um 19:41
 
fuchs475 schrieb am 07. Oktober 2006 um 02:23:
hallo zusammen!
hab auch gerade so einen brief bekommen  Ärgerlichund mich gleich an die sendund "akte.." von sat1 erinnert ! Laut lachend
da haben die einen musterbrief den mann versenden kann. ich werd mal meinen anwalt anrufen und fragen ob man überhaupt sich rühren sollte!
also ich meld mich noch mal! laut akte .. keine angst haben  *++**++* und blos nicht zahlen!!!!!!!!!!
grüßle   mirko


Hallo , hast du einen Anwalt schon gefragt ob man sich rühren soll ?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Delphin
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #27 - 14. Oktober 2006 um 19:43
 
Kam über die Firma in Akte ein Bericht ?

Haben die eine Chance das Geld einzuklagen ?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #28 - 14. Oktober 2006 um 20:00
 
Noch so was:

http://www.lebenserwartung.de

mit

http://www.lebenserwartung.de/index.php?ac=AGB&w=8

Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Delphin
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #29 - 15. Oktober 2006 um 09:28
 
Hallo ,

Ich hab herausgefunden dass die Firma
Produktprüfer.com Bei Geizkragen.de drin ist ud dort KOSTELOSE !!!!!Proben anbietet.

Allerdings wenn man das ganze anklickt, steht unten ganz klein gedruckt in einem blauen Feld ( DAS MAN KAUM BEACHTET ) dass das ganze 95 Euro kostet.

Jeder der auf sowas reingefallen ist , sollte mit Geizkragen . de Kontakt aufnehmen , damit die die Firma Produktprüfer.com rausschmeissen . ich denke nicht dass die Geizkragen.de damit einverstanden ist was diese Firma so treibt !!!!!!!!! Oder ??????

Ich hab mein mail schon an Geizkragen. de geschickt. Doch wenn das nur einer tut hat es wahrscheinlich wenig Sinn.

Jeder der Betroffen ist sollte das machen .

Also schickt eure Beschwerde los !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Thoga0304
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #30 - 22. Oktober 2006 um 18:41
 
Auch ich gehöre zu denen, die nach der zweiten Mahnung mit Inkassoandrohung schon fast bezahlt hätte.
Hat schon jemand ein Schreiben von dem Inkassobüro bekommen?
Oder weiss jemand, wie die Sache weitergeht, wenn man nicht zahlt?

Zum Seitenanfang
 
 

 
Simone
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #31 - 23. Oktober 2006 um 13:00
 
Hallo Liebe Leute,

Mir gehts genauso, weiss nicht was ich machen soll, könnte mir jemand so nen Brief oder so zusenden wo man rauskommt. Hab schon mehrere Mahnungen bekommen. Bitte helft mir so schnell wie möglich! Was so schlimm ist das die meine IP Adresse haben, und das ist die von meiner Arbeit.

Danke
Zum Seitenanfang
 
 

 
Simone
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #32 - 23. Oktober 2006 um 13:00
 
Oder wie seid ihr alle vorgegangen...einfach nicht zahlen und sich nicht bei denen melden oder was soll man tun?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Rhasta
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #33 - 26. Oktober 2006 um 00:04
 
Die Miesendreckssäcke von www.produktprüfer.com sollen von niemanden einen Cent bekommen! Die Schleimscheißer habe mittlerweile Ihre AGBs auf Ihre Homepage gepackt um damit der Preisangabe nach §1 PAngVO gerecht zu werden. Tun sie aber nicht – Der Endpreis muss klar und deutlich unter dem Angebot stehen und nicht versteckt in hellblau auf dunkelblauem Hintergrund.

§ 1 der Verordnung zur Regelung der Preisangaben (PAngVO) untersagt die Werbung mit Preisangaben, die keine Endpreise sind, gegenüber Letztverbrauchern. Endpreise müssen alle Preisbestandteile enthalten, insbesondere die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwert- oder Umsatzsteuer. Sonstige Preisbestandteile können z. B. Transport- und Bereitstellungskosten,
aber auch die Kosten für zwingend erforderliche Leistungen Dritter sein. Endpreise sind gegenüber allen Letztverbrauchern anzugeben.

Falls die Päckchen kommen kann man sie getrost entgegennehmen und behalten, weil der Vertrag nicht rechtskräftig ist, ist die Ware geschenkt. Falls die Miesendreckssäcke euch SMS schicken könnt ihr das als Nötigung auffassen, besonders dann, wenn ihr sie darauf hinweist.

www.produktprüfer.com IHR KÖNNT MICH AM nicht so nette Person LECKEN!


- dieser Beitrag entspricht meiner persönlichen Meinung!

PS:

Ihr könnt alle Mahnungen getrost zerreisen bzw. löschen. Ich würde „nur um die Form zu waren“ und guten Willen zu zeigen, eine e Mail an die richten mit einer Kopie and dich selbst, in der Du darauf hinweist das Angebot nicht in Anspruch nehmen zu wollen. THATS IT!

„IP Adresse gespeichert“ .... , die hat eh jeder gespeichert, auch das Forum auf dem du bist. Wenn du nicht mit einem Proxy unterwegs bist kannst du so ausfindig gemacht werden. Das muss aber mittels Antrag bei deinem ISP passieren und der gibt deine Daten so schnell nicht raus! Besonders keinem www.produktprüfer.com ! Bei deiner Arbeit gehen außerdem alle Mitarbeiter mit der Selben IP ins Internet (Ich geh mal davon aus, dass Ihr nur einen Internetanschluss, aber mehrere PCs habt).
Zum Seitenanfang
 
 

 
Info
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Bayern
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #34 - 01. November 2006 um 17:27
 
Thoga0304 schrieb am 22. Oktober 2006 um 18:41:
Auch ich gehöre zu denen, die nach der zweiten Mahnung mit Inkassoandrohung schon fast bezahlt hätte.
Hat schon jemand ein Schreiben von dem Inkassobüro bekommen?
Oder weiss jemand, wie die Sache weitergeht, wenn man nicht zahlt?



Hallo Simone
auf keinen Fall zahlen !
nicht einschüchtern lassen und keine Sendung annehmen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
lana
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #35 - 04. November 2006 um 23:46
 
Hallo! jetzt bin ich auch dabei. So dumm, nicht wahr?

Also, ich habe mich angemeldet, aber die Registrierung per e-mail nicht bestätigt. Heute bekam eine Gutschein 500 € für Hoteltestierung, unten steht schon 95€ klein geschrieben. Wie ich verstehe ist das nur der Anfang.

Wenn sie mir Pakete mit Proben senden, muss ich sie mit meinen Unterschrit nehmen oder werfen sie einfach in Briefkasten? Wer hat schon bekommen?

Bezahlen will ich nicht, aber vielleicht besser schnell kündigen, bezahlen und Schluss damit!! Nein, das ist dumm.

Wenn ich Kündigung schreibe, dann wird es bedeuten, dass ich akzeptiere aber den Vertrag, den sie ohne meine Zustimmung abgeschlossen haben?!

weinend Also, mir ist schlecht!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #36 - 06. November 2006 um 17:42
 
In einem anderen Forum werden Betroffene gesucht, evtl. auch dort mal reinschauen und sich melden.

*> http://www.snakecity.cc/phpBB2/viewtopic.php?t=1199&highlight=produktpruefer+com...

>>>
Für Berichte über IFPF und die diversen Nachfolger IfK, wieder IFPF und jetzt www. produktpruefer. com bzw. www. produktpruefer. de suchen wir Betroffene. Auch melden können und sollen sich Callcenter (bzw. Mitarbeiter dieser), die für IFPF und andere Faustus-Eberle-Firmen arbeiten.
<<<
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Ela480
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #37 - 07. November 2006 um 15:43
 
Hallo Leute!
Bin zum ersten mal hier! Auch ich bin leider gottes darauf reingefallen. Habe aber sofort am gleichen Tag per e-mail widerrufen. Ich bekam auch eine e-mail zurück,das sie meinen widerruf anerkannt haben. Hatte die e-mail noch lange gespeichert gehabt,falls doch noch etwas kommen sollte. Jetzt war schon einige zeit vergangen und habe sie leider gottes gelöscht. Heute mache ich meinen Briefkasten auf und habe Post von Produktprüfer.com erhalten. Dort war das Zertifikat für meine angebliche Teilnahme mit den zugangsdaten drin,und der Hotelgutschein.Ich habe mich,und werde mich auch nicht, unter den zugangsdaten einloggen. Wie soll ich mich jetzt weiter verhalten? Hab so eine Angst,das ich die Ars........nicht mehr loswerde,und ich auf der Schei..... sitzen bleibe. Ich werd den teufel tun irgendwas zu bezahlen oder die schei.... Pakete annehmen!
Zum Seitenanfang
 
 

 
ameland2000
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #38 - 05. Dezember 2006 um 11:57
 
Hallo, ich habe auch das Problem mit den Verbrechern, ich habe allerdings schon bezahlt..und höre jetzt natürlich nichts mehr, was mach ich jetzt nur, bist Du schon schlauer in der Zwischenzeit?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Ela480
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #39 - 06. Dezember 2006 um 14:15
 
Hi.
Sorry,aber schlauer bin ich auch noch nicht geworden!
Ich habe allerdings bis jetzt von denen nichts gehört,
oder eines dieser blöden Pakete bekommen!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Tamy35
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #40 - 07. Dezember 2006 um 17:03
 
Hallo
an alle die auch auf diese Produktpfrüfer Geschichte reingefallen sind als die Rechnung per. E-Mail kam habe ich erst eine Mail retour gechickt das ich das nicht möchte . Es kam retour ich hätte die Rückstrittfrist versäumt und mit den AGBS meine zustimmung gegeben habe. Weiters stand in einer Mail überweisen Sie den Gesamtbetrag in Höhe von 95,00 Euro innerhalb von 7
Tagen auf das angegebene Konto: Ich habe mit dann angerufen und mit einer frau Khosravan
gesprochen die mir nochmal sagte ich hätte zugestimmt u.s.w.

Heute habe diese Seite gefunden unter anderem habe ich den beitrag vob Happylucia gelesen und von www.ombudsmann.at
Ich habe ebenfalls dieses  Rücktrittsschreiben geschickt (Danke an dieser stelle für den Tip an  Happylucia)

Und siehe da ich habe noch heute noch ein Rückstrittmail das formular unter (www.ombudsmann.at)geschickt z.h Frau Khosravan und es kam eine Rückmail mit folgendem inhalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben Ihre Email zur Kenntnis genommen, werden Sie jedoch weiterhin
anmahnen.

------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team


Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstrasse 21
6330 Cham
Schweiz


Telefon: 00 42 36 63 90 04 94 (Erreichbar Werktags von 9-18 Uhr)
Telefax: 00 42 36 63 90 04 95

Email: service@produktpruefer.com
Web:   www.produktpruefer.com
------------------------------------
Hat noch jemand so eine Mail bekommen und was soll ich nun machen soll ich es einfach ignorieren wenn etwas kommt? Oder muss ich admit rechnen das immer mehr kosten dzukommen wenn ich die 95,00€ nicht bezahle??

LG Tamy

Zum Seitenanfang
 
 

 
Thoga0304
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #41 - 08. Dezember 2006 um 21:02
 
Hallo Tamy,
ich habe auch diesen Brief ausdrucken lassen, und per Einschreiben mit Rückschein an diese sauberen Typen geschickt.
Heute bekam ich eine Mail, in der mir nochmal meine Anmeldung mit gespeicherter IP und der Auforderung zu bezahlen und bla bla bla mitgeteilt wurde.

Von Inkasso-Androhung war plötzlich keine Rede mehr. Das sagt doch einiges, oder??
Ich maile jetzt zurück, dass ich nicht mehr mit Mahnungen oder Inkasso Drohungen belästigt werden will, und kündige selbst rechtliche Schritte an, für den Fall, dass mir weitere Briefe oder Mails ins Haus flattern.

Aber eines ist doch sicher, wenn die im Recht wären, und das Geld einklagen könnten, dann hätten die das doch schon längst getan.
Deshalb werde ich auf keien Fall zahlen!

Also nur Mut
Thoga0304

Zum Seitenanfang
 
 

 
keps
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #42 - 12. Dezember 2006 um 12:47
 
moin alle!also mich ereilte auch son hotelgutschein.ich wusste überhaupt garnich-doof wie ich war!-,das
ich da zahlen muss für "gratisproben"!auf euch bin ich eben erst gekommen,zufällig,weil ich den produktprüfern `ne mail schicken wollte,die addi aber nich hatte.wie dem auch sei::
seit bitte auch vorsichtig bei:probenblitz.de!!!die schickten mir ne rechnung über 96,-(auch gratisproben).
ich hab mal rumgerührt und festgestellt,das beide "firmen" in der schweiz ansässig sind und bis auf die letzten 2 zahlen auch die tel-nr. identisch ist.
ich werde nun diesen "gutschein" zurücksenden und alles,was noch kommt dem postboten in die hand drücken.der stempelt dann :annahme verweigert drauf.das kann ich allen auch nur anraten!
schönen tag noch allen!
keps
Zum Seitenanfang
 
 

 
heyjoe
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #43 - 18. Dezember 2006 um 16:17
 
Hallo,

ich habs so gemacht und habe folgende eMail zurückbekommen:

Meine Mail:

Zitat:
Da ich keine Betsätigungs eMail von Ihnen erhalten habe, in der ein zu Zahlender Betrag ausgewiesen war, sehe ich keinen Anlass zu einer Zahlung. Ain Ihrer Stelle würde ich das Geld für weitere Mahnungen sparen.


Daraufhin kam folgende eMail blitzschnell zurück:

Zitat:
Sehr geehrter Herr xxx,

wir bedauern Ihren Widerruf sehr. Entscheiden Sie sich doch noch als Produktprüfer teilnehmen zu wollen, nehmen wir Sie gerne erneut in unsere Kundendatenbank auf. Sollten Sie eine Rechnung erhalten haben, sehen Sie diese als nichtig an.



Das ging ganz fix. Probierts aus.

Gruß
Zum Seitenanfang
 
 

 
Ela480
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #44 - 21. Dezember 2006 um 16:06
 
Hallo Leute!

Ich habs geschafft!
Ich hatte am 12.12 per E-mail eine Rechnung bekommen von 95€.
Darauf hatte ich nicht geantwortet. Heute bekam ich wieder per mail
die Rechnung von 100€. Jetzt waren schon 5€ Mahngebühren drauf.
Jetzt habe ich denen gerade eine E-mail geschrieben und die haben
mir auch sofort geantwortet. Sie teilten mir mit :

Wir bedauern Ihren Widerruf sehr.
Entscheiden Sie sich doch noch als Produktprüfer teilnehmen zu wollen,
nehmen wir Sie gerne erneut in unsere Kundendatenbank auf. (Ganz sicher nicht.Drauf geschissen)
Sollten Sie eine Rechnung erhalten haben,sehen Sie diese als nichtig an. (Hab ich sowieso)

Also,keine Angst. Die können einen gar nichts.
Nichts zahlen!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Tati
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #45 - 28. Dezember 2006 um 12:00
 
Hallo auch ich bin da reingefallen!!Ich habe von denen eine E-mail bekommen dass ich 100€ zahlen muss!!Aber ich habe geschrieben dass ich kein cent zahlen werde!!!!!!! Was soll ich jetzt machen!!Hilft mir bitte!!!!! weinend weinend
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #46 - 28. Dezember 2006 um 12:50
 
Nichts weiter als das was Sie denen geschrieben haben: Nicht zahlen.


Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Tati
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #47 - 28. Dezember 2006 um 18:03
 
Ich habe den fgeschriben dass ich kein cent an den zahlen werde und die chreiben mir dass sie mich weiterhin anmahnen werden!!!!!!!!!!!!!!!! Traurig
Zum Seitenanfang
 
 

 
Bia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1
Münster
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #48 - 02. Januar 2007 um 12:57
 
Hallo, noch eine die drauf reingefallen ist.
Bei mir wars so, dass ich mich tatsächlich angemeldet habe, in dem Glauben dass alles sei kostenlos.
Ich hab dann diese Bestätigungsmail gar nicht mehr rückbestätigt. Auch habe ich dieses Zertifikat zur Beurteilung nicht unterschrieben zurück geschickt. Ich bekam eine Rechnung. Habe daraufhin geschrieben dass ich kein Kunde bin, aus Ermangelung meiner Unterschrift. Darauf bekam ich etwas später eine Mahnung, so wie anscheinend alle anderen auch.
Ich hab dann nur noch geschrieben, dass ich in einer WG wohne und die erstmal nachweisen müssen, dass tatsächlich ich mich angemeldet habe. Denn die Daten die man da angeben muss, wissen eigentlich alle meine Freunde...
Nun, darauf reagieren sie nur nach dem Motto: "Pech gehabt", nehmen ihre Rechnungen usw. aber nicht zurück.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
Verbraucherzentrale?
Einfach gar nix und abwarten?

Ich will auf gar keinen Fall für den Mist bezahlen... Griesgrämig
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #49 - 02. Januar 2007 um 18:19
 
Natürlich nicht bezahlen.

Schreiben Sie ihnen, sie sollen das mit dem Inkassounternehmen vergessen und gleich gerichtlich gegen sie vorgehen, weil Sie auf deren dubioses Inkassounternehmen nicht reagieren werden.

Dann hören Sie garantiert nichts mehr von denen Laut lachend .

Solange Sie keinen gerichtlichen Mahnbescheid, sondern irgendein Inkassogeschmiere vor sich haben, müssen Sie eh gar nichts tun.

Dem gerichtlichen Mahnbescheid kann man dann fristgerecht widersprechen und dann mal zuschauen, ob die sich für 90 Euro mit ihrem rechtlich wackeligen Schrott vor Gericht wagen. Und das von der Schweiz aus.
Prognose: Nie und nimmer.

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Margie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #50 - 21. Februar 2007 um 17:37
 
Hi,
ich bin eben hier gelandet und hab mit Neugier gelesen. Ich weiß nicht, ob ich hier überhaupt richtig bin, aber es hört sich vieles gleich an.
Ich weiß nicht, wieso, denn eigenlich passe ich immer ganz genau auf was ich da mache! Jedenfalls erhielt ich gestern eine Rechnung von Produktprüfer.com über 95,-! Ich fiel erstmal aus allen Wolken, und wußte gar nichts damit anzufangen. Dann habe ich in meinen alten emails nachgeschaut, und da war tatsächlich eine mail von denen, wo man einen link bestätigen mußte. Ich weiß nicht, ob ich das gemacht habe, aber so wie sie mir auf meine email schrieben wohl schon. In der mail mit dem Bestätigungslink steht nichts von den 95,- Euro, aber dann hab ich gesehen, das im Anhang die AGBs sind, und hab da nachgecshaut. Da steht das mit den 95,- tatsächlich drin! Also entweder hab ich da ganz viel verpennt, oder ich hab den link nicht bestätigt. Ich weiß es nicht mehr! Naja, ich hatte sofort nach Erhalt der Rechnung gestern eine email mit Widerruf gesendet, und die haben mir dann folgende email heute zurückgeschickt:

Sehr geehrte Frau G.,

Sie haben sich am 20.01.2007 bei uns als ProduktPrüfer angemeldet und dabei
unsere Geschäftsbedigungen akzeptiert und bestätigt.
Sie hätten flexibel innerhalb der ersten 14 Tage nach Ihrer Anmeldung
widerrufen können. Ihr Widerrufsfrist ist überschritten.
Da Sie nicht fristgerecht widerrufen haben, ist der Vertrag laut
Fernabsatzgesetz abgeschlossen und wirksam wie in den AGB erläutert.

Sie sind bei Ihre Anmeldung auf die Versand- und Verwaltungskosten unter
Paaragraph § 5 hingewiesen worden.

AGB §5 Versand- und Verwaltungsgebühr
Die Teilnahme erstreckt sich über ein Forschungsintervall. Dieses umfasst 19
Wochen/den erhalt von 4 Paketen. Die Versand- und Verwaltungsgebühr für diesen
Zeitraum wird pro Woche mit 5,- € berechnet. Der zu entrichtende Gesamtbeitrag
beläuft sich auf 95,- €. Der Teilnehmer erhält 14 Tage nach der Anmeldung die
Rechnung in Höhe des Gesamtbetrages per E-Mail. Diese Rechnung ist im Voraus
für das gesamte Intervall mit einem Zahlungsziel von 7 Tagen zu zahlen. Die
zweite Rechnung erfolgt nach Zustellung des 4 Paketes insofern keine
fristgerechte Kündigung per Post oder per Fax vorliegt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team


Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstrasse 21
6330 Cham
Schweiz


Telefon: 00 42 36 63 90 04 94 (Erreichbar Werktags von 9-18 Uhr)
Telefax: 00 42 36 63 90 04 95

Email: service@produktpruefer.com
Web: Produktprüfer.com


Was soll ich jetzt machen? Ich habe das mit dem Geld 100%ig nicht gesehen, und ich passe wie gesagt eigentlich immer ziemlich gut auf!!! Ich wollte morgen einen Brief mit nem Widerruf per Einschreiben mit Rückschein abschicken, aber lohnt sich das überhaupt, wenn die 14 Tage schon überschritten sind? Habe auch noch kein Paket erhalten! Bitte um einen Rat...

Liebe Grüße Margie
Zum Seitenanfang
 
 

 
SchwarzeSonne
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #51 - 22. Februar 2007 um 20:09
 
Also ich hab das gleiche Problem bin auch reingefallen nur ich kann euch nur raten BEZAHLT NICHTS, macht des was ich auch mach ich hab denen ein saftiges schreiben geschrieben das des was se machen rechtswidrig ist und das ich den "Vertrag" als gegenstandslos bezeichne un morgen geh ich zur Polizei und erstatte anzeige wegen betrugs.

Ich kann euch nur raten das gleiche zu tun umso mehr geschädigte bei der Polizei bekannt werden umso größer sind die chancen das diese Ar********* endlich ihr fett weg kriegen. un ich denke des is der beste weg noch schadenfrei aus der sache rauszukommen.

Also noch kurz:
NICHTS BEZAHLEN!
SOFORT ANZEIGEN!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Sapego
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #52 - 26. Februar 2007 um 19:33
 
Nebenbei ich will euch alle ja net schocken, aber die meisten Firmen haben vom Widerruf keine Ahnung

Hat vor kurzer Zeit ein Deutsches Gericht entschieden. Widerrufszeit sind 4WOCHEN und net 14 Tage.  Nur alle schreiben 14 tage aber das ist nicht zulässig. Man hat 4 Wochen widerufsrecht, zumindest in Deutschland. Sind gewisse Rechtsirtümer.
K
Ja ein Privater Autoverkäufer haftet für sein auto, es gibt keine neue EU Klausel Ein privater muss aber nix gewährleisten, aber das muss er nicht hinschreiben (Ebay autoverkäufer aber naja Durchgedreht )

Und halt so ists mit dem widerruf , alle sagen 14 Tage aber das ist FALSCH und wurde vom OBERSTEN GERICHT auch so bestätigt. 4 WOCHEN nicht 14 Tage..

'Und nebenbei bei solchen affen gar nix zahlen, allein die Aufmachung verstösst gegen geltendendes Deutsches RECHT. Ein kostenpflichtiger Vertrag muss klar ausgezeichnet sein, der nutzer muss DEUTLICH darauf hingewiesen werden, das es kostenpflichtig ist.. usw usw usw..

MFG
Zum Seitenanfang
 
 

 
DucMollie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #53 - 27. Februar 2007 um 09:48
 
Hallo,
ich habe auch eine Rechnung von Productprüfer bekommen und sollte 95 € bezahlen, habe aber nichts angefordert.Nach 2 Mails von mir, wurde ich sogar von Productprüfer angerufen.Die Mails kann ich gerne hier einstellen!

Gruß DucMollie

Hier ist mein Antwortschreiben an Productprüfer geschrieben am 24.02.2007:


Hallo,

Sie fordern mich auf, ihnen 95,00 euro zu überweisen. gibt es sonst noch etwas, das ich für Sie tun kann? Frühstück ans Bett bringen? Zeitungen aus dem Briefkasten holen? Einen Kasten Bier besorgen? Ihren Pit Bull Gassi führen? - ich habe weder am 20.01.2007 noch an einem anderen Tag mich bei Ihnen oder einem anderen Bauernfänger angemeldet. dafür wird mein Rechtsanwalt Sie am Montag bei der Duisburger Staatsanwaltschaft wegen Betrugsversuchs anzeigen. Unabhängig davon, werde ich Ihre "Mail's" online stellen, um Ihnen wenigstens damit eine kleine Freude zu machen. Es hilt Ihnen auch nicht mir mit IP-Nr. und Inkassobüro zu drohen.


Da ich keine Betsätigungs eMail von Ihnen erhalten habe, in der ein zu Zahlender Betrag ausgewiesen war, sehe ich keinen Anlass zu einer Zahlung. Ain Ihrer Stelle würde ich das Geld für weitere Mahnungen sparen.


Hier habe ich nur einen Auszug aus dem Internet, davon kann ich Ihnen ganz viele schicken,

www.ombudsmann.de
24. Februar 2007
:: KONSUMENTEN LOGIN :: UNTERNEHMEN LOGIN
AUSWAHL
:: HOME
News
:: NEWS
Über uns
:: ÜBER UNS
:: HäUFIGE FRAGEN
:: TIPPS
:: ANFRAGEN, BERATUNG
:: STREITSCHLICHTUNG
:: GüTEZEICHEN
Watchlist
:: WATCHLIST
:: MEHRWERT SMS SPERRE
Links
:: LINKS
:: PARTNER
:: SPENDEN
LINKTIPPS
:: SAFERINTERNET.at
:: HANDYWISSEN.at
:: GUETEZEICHEN.at
:: HELP.ORF.at
:: KONSUMENT.at
:: ARBEITERKAMMER.at
:: RECHTSPROBLEME.at
:: I4J.at
:: ISPA.at
:: FUTUREZONE.ORF.at

Home .. Tipps

Infos zu "Gratis"-Angeboten und Gewinnspielen (Schmidtlein, Simsen, usw.)

Haben Sie Probleme mit Firmen, die "Gratis"-Angebote oder Gewinnspiele anbieten?

In den genannten Fällen handelt es sich meist um Gratis-SMS,(Fa. Simsen, Verimount FZE LLC), Gratis-Produktproben (Fa. Probenzauber, Probenexpress, Probenbutler, Probino, Oxeo, Opulentia), Gratis-Angebote für Vornamen, Songtexte, Lehrstellen, usw. (Fa. Schmidtlein), IQ-Tests (Iq-battle.de, Iqfight.de, Net Strategies LTD), Gutscheine (tricky.at), Gewinnspiele (XBox, Handy, Mp3Player).


Bei folgenden Firmen wurden ebenfalls schon etliche Problemfälle bei uns gemeldet: Firstload.de, Produktpruefer.com, Alblanca (www.schonmal-gelebt.de), Esims.ch

Wenn Sie mehrere Hinweise brauchen, schauen Sie einfach auf diese Seite
http://forum.oekotest.de/cgi-bin/YaBB.pl?num=1156426418
dort finden Sie viel Aufschlußreiches!

ich wünsche Ihnen viele Gewinne






Zum Seitenanfang
 
 

 
DucMollie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #54 - 27. Februar 2007 um 19:03
 
Hallo,

ich habe heute schon wieder eine Mail bekommen, jetzt soll ich am Telefon gesagt haben, das meine Enkel es waren und ich will am 01.03. den Betrag überweisen.
Ich habe nun einen Vordruck vom ombudsmann.at genommen und werde ihn morgen per Einschreiben an Productprüfer schicken.
Oder was soll ich sonst noch tun?

Gruß DucMollie

Sehr geehrte Frau H.....,

mit dem Telefonat vom 23.02.2007 haben wir Ihnen den sachverhalt nochmals
geschildert und Sie haben uns mitgeteilt, dass Ihre Enkelkinder sich für Sie
angemeldet haben.

Sie haben uns ebenfalls mitgeteilt, dass Sie den Betrag am 01.03.2007
begleichen werden und uns eine Kündigung zum Ende des laufenden Intervalls
zukommen lassen.

Wir informieren Sie gerne noch einmal darüber, dass Sie sich am 20.01.2007 bei
uns als ProduktPrüfer angemeldet haben und dabei unsere Geschäftsbedingungen
akzeptiert und bestätigt haben, da sonst keine Anmeldung möglich.

Sie erhielten noch am selben Tag eine Bestätigungsmail über Ihre erfolgreiche
Registrierung und hätten innerhalb 14 Tage nach Ihrer Anmeldung widerrufen
können, was nicht geschehen ist.

Somit ist der Vertrag laut Fernabsatzgesetz (bedarf kein Unterschrift) Wirksam
wie es auch in unsere AGB's erläutert wird.

Wir bleiben auf unsere Forderung bestehen und verbleiben
------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team


Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstrasse 21
6330 Cham
Schweiz


Telefon: 00 42 36 63 90 04 94 (Erreichbar Werktags von 9-18 Uhr)
Telefax: 00 42 36 63 90 04 95

Email: service@produktpruefer.com
Web: www.produktpruefer.com
Zum Seitenanfang
 
 

 
DucMollie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #55 - 13. März 2007 um 18:59
 
Hallo, bekomme weitere Mails von Produktprüfer, obwohl ich mit roten Rückschein und Einschreiben widersprochen habe.

http://www.vzbv.de/mediapics/kostenfallen_im_internet_2007.pdf

unter diesem link kann man auf der Seite 3 von 8 lesen, das eine Unterlassungsklage eingereicht wurde.

Ich hoffe, nachdem ich jetzt 3 Berichte in Folge geschrieben habe, mal eine Antwort auf meine Frage.

Muß ich jetzt wieder reagieren, oder was kann ich sonst noch machen?

Gruß DucMollie
Zum Seitenanfang
 
 

 
hanox
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #56 - 19. März 2007 um 19:43
 
ich bekomme so eine Rechnung auch seit heute.
Eine bitte um Streichung aus deren Verteilerliste, wurde schnell beantwortet mit wie so oben genannten
Schein-Vertrag und Kündigungfristen... also die übliche Standard-Breife von denen...
Ich glaube mein Spamer wird diese Fa. demnächst automatisch sperren.

Hier noch ein Auszug aus meinem Schreiben ( obwohl ich kein Jurist bin aber nur zur Info in der Hoffnung das müsste genügend sein)
Sehr geehrte Support-Team,

Sie schreiben mir "Gerne können Sie uns aber eine Kündigung zum Ende der Laufzeit fristgerecht
zukommen lassen. Diese muss schriftlich per Post oder per Fax erfolgen. "

Nun gerne d.h. ich tue Ihnen einen Gefallen, allerdings eine Kündigung bedarf einen Vertrag !
Da ich mit Ihnen keinen Vertrag abgeschlossen habe, brauche ich auch nichts zu Kündigen.
Ich bat Sie lediglich mich aus Ihrer Verteiler-Liste raus zu streichen !
Ich bekomme sonst genügend spams, und jetzt noch Spam mit Rechnung !

Bitte haben Sie Verständnis dafür dass ich keine Interesse an Ihren Produkten habe und auch
nicht an die Bezahlung von den 95,- €. Nicht weil ich das nicht will,
sondern weil so einen Vertrag nicht abgeschlossen habe.

Mit freundlichen Grüßen
Zum Seitenanfang
 
 

 
Gorbulas
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Mannheim
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #57 - 26. März 2007 um 18:25
 
Hallo!

Die Schweine haben mich auch reingelegt! Und ich war auch noch so blöd mich dort anzumelden ohne die AGBs richtig zu lesen. Hab das mit den 95€ einfach nicht  gesehen!

Nach tausend Email, haben sie mir geschrieben ich soll bezahlen oder ein Inkasso Unternehmen kümmrt sich darum!

Da können mich mal gern haben! Ich hab keinen rechtmäßigen Vertrag mit denen abgeschlossen!  Ich schreib das denen noch und dann melde ich mich nicht mehr bei denen!

Würdet ihr das auch so machen? Ich hab echt keine Lust mehr auf die! Ärgerlich

weinendHoffentlich lassen die mich in Ruhe!  

LG

Gorbulas
Zum Seitenanfang
 
 

 
Gorbulas
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Mannheim
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #58 - 26. März 2007 um 18:37
 
Hallo! Wollte euch noch den Brief zeigen den ich denen geschickt habe:

Sehr geehrte Nepper und Bauernfänger,

sie können mir rein garnichts! Ich habe keinen Vertrag mit ihnen abgeschlossen, der nach dem deutschen Gesetz rechtmäßig ist! Ausserdem können IP-Adressen manipuliert werden! Meine Adresse und Handynummer heraus zu finden ist auch keine Kunst.

Bloß weil sie nicht in der Lage sind anständig Geld zu verdienen, werde ich sie bei diesem Betrug nicht noch unterstützen! Wenn sie nicht aufhören mir Emails zu schreiben und mich weiter zu belästigen, muss ich rechtliche Schritte gegen sie einleiten.

Ich lasse mich nicht von ihnen einschüchtern! Von mir aus können sie mir soviele Rechnungen schicken wie sie wollen! Und das Inkasso Unternehmen, kann gerne zu einer Tasse Kaffe und Gebäck zu mir kommen! Vielleicht wollen sie noch den Kaiser von China, oder die Queen mitbringen? Die werden sie genauso unterstützen wie von ihrem "Inkasso Unternehmen".

Also, man hört sich hoffentlich niemals wieder!


BG

Markus Z.



P.S. Anzeige wegen Betruges wurde bereits gestellt!
Zum Seitenanfang
 
 

 
mv86w
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #59 - 03. April 2007 um 15:51
 
na schön, dass ich hier nich die einzige bin, die auf die heinis reingefallen ist!

also ich hatte mich da registriert und bekam, dann eine bestätigungsmail, dass ich 95 euro bezahlen soll...ich habs ignoriert, denn wofür sollte ich bezahlen...
so weit so gut, nach einem halben jahr bekam ich wieder ne mail von denen mit rechnungsbetrag 100euro und ne mahnung...hab daraufhin dieses widferrufsformular abgeschickt, welches ich hier ausm forum hatte...daraufhin bekam ich von denen diese nette mail:

"Sie haben sich am 10.09.2006 bei uns als Produktprüfer angemeldet und dabei
unsere Geschäftsbedingungen akzeptiert und bestätigt, da sonst keine Anmeldung
durchgeführt werden kann.

Sie erhielten noch am selben Tag eine Bestätigungsmail über Ihre erfolgreiche
Registrierung und hätten innerhalb 14 Tage nach Ihrer Anmeldung widerrufen
können, was nicht geschehen ist.

Somit ist der Vertrag laut Fernabsatzgesetz § 312 BGB (bedarf keiner
Unterschrift) wirksam, wie es auch in unsere AGB erläutert wird.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team"


was meint ihr soll ich die weiterhin ignorieren od denen ne gesalzene email schicken und klartext reden???
ich mein die hätten doch vor gericht eh keine chance, denn ich kann für nix bezahlen, wenn ich nix erhalten habe oder?? unentschlossen
Zum Seitenanfang
 
 

 
charade1970
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11
Oldenburg
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #60 - 12. April 2007 um 14:36
 
glaube, so eine mail habe ich auch bekommen. aber sofort bei mir als "werbung" markiert. hielt das für eine typische spam-mail. ich überfliege solche sachen nicht mal mehr. wenn ich den absender nicht kenne - weg damit...

aber super ist ja wohl folgende reaktion (aus dem link von oben):

"sehr geehrter herr dentler,

sie fordern mich auf, ihnen 18o.21 euro zu überweisen. gibt es sonst noch etwas, das ich für sie tun kann? frühstück ans bett bringen? zeitungen aus dem briefkasten holen? einen kasten bier besorgen? ihren pit bull gassi führen?....."
   Smiley Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kassi86
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #61 - 03. Mai 2007 um 21:07
 
Hallo, ich bin mehr oder weniger auch auf Produkprüfer reingefallen, ich habe die AGBs erst in der E-mail gelesen, in der der Bestätigungslink anzuklicken war. Letzteres habe ich allerdings nicht gemacht.
Ich habe die erste Mahnung erhalten, in der ich aufgefordert wurde 103.50 zu zahlen, was ich natürlich nicht getan habe. Ich habe denen also eine E-mail geschrieben, in denen ich erklärt habe, dass ich keinen Cent bezahlen werde und nicht weiter belästigt werden möchte. Heute (nach Ablaufen der Zahlungsfrist) habe ich eine Antwort bekommen. Es würde ein Vertrag zwischen uns bestehen, ich hätte mich registriert und wäre damit den Vertrag eingegangen und dass ich doch bitte der Zahlungsaufforderung nachkommen solle.
Nun, das entspricht ja auch der Wahrheit, nur dass ich den Bestätigungslink nicht geklickt habe. Was soll ich nun also tun? Hier haben bereits mehrere von einer zweiten Mahnung geredet. Was ist danach passiert? Sollte ich doch lieber bezahlen?

Es wäre wirklich nett, wenn mir jemand weiter helfen könnte, denn für mich als Schülerin sind 103.50 oder Anwaltskosten oder derartiges kaum bezahlbar.
Zum Seitenanfang
 
 

 
mausilein
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #62 - 07. Mai 2007 um 14:14
 
hallo,ich bin neu im forum und habe eure beschwerden über diese firma gelesen.mir geht es gerade so wie euch.habe meine 1.mahnung von denen bekommen.habe sofort einen anwalt  der glücklicher weise in unserem ort wohnt,gleich beauftragt,dieser firma einen safftigen brief zu schreiben.ich habe mich dort auch nicht angemeldet,geschweige ihr kommischen bestimmungen zugestimmt.vor kurzem kam eine mail,dass sogar meine handynummer irgendwie verifiziert habe ..witzig ist dabei,dass ich gar kein handy habe.nun ja,wenn das nicht nach betrug stinkt.also,machts so wie ich,--bloss nicht zahlen!!!   GRUSS MAUSILEIN-achso,kann mir mal jemand sagen,was verifiziert auf deutsch heisst?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Guenter
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #63 - 10. Mai 2007 um 13:21
 
Hallo.
Leider bin ich einer der die 95€ schon bezahlt hat. Das Geld werde ich wohl in den Wind schreiben können.
Ich hatte bezahlt und diese Firma hat mir nach zirca 2 Wochen eine Mail geschickt wo das Geld bleibt, allerdings war in der Mail eine andere Kontonummer angegeben als bei der wo ich bezahlt habe. Habe ich gleich eine Antwort zurückgeschickt das ich bezahlt habe und das ich die Firma wegen Betruges belangen werde. Die Antwort war, ich sollte doch den Kontoauszug dorthin schicken als Beweis. Habe ich auch gemacht, allerdings als Anhang in der Antwortmail. Die Reaktion von denen war das man angeblich den Anhang nicht öffnen kann. Da hatte ich die Schnautze voll. Habe diese Firma aufgefordert (schriftlich per Einschreiben und Rückschein) und per Mail  mir das Geld zurück zu zahlen, bin zum nächsten Polizeirevier und habe gegen diese Firma Betrugsanzeige erstattet. Also je mehr Anzige erstatten um so größer wird die Warscheinlichkeit das denen die Suppe versalzen wird.  Gruß Guenter
Zum Seitenanfang
 
 

 
Verwie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #64 - 15. Mai 2007 um 00:50
 
Mir war das nach der 2. Mahnung zu blöd und ich habe Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Beamten in Neu-Ulm waren freundlich und haben mir geraten nicht auf die Forderungen von Produktprüfer.com zu reagieren. Sehr hilfreich wäre wenn sich möglichst ALLE betroffenen an die Polizei wenden würden und somit die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen dass sich die Staatsanwaltschaft dieses dobiose Unternehmen, das seine Rechnungen auf besserem Klopapier druckt und den Firmensitz in der Schweiz Konto in Österreich...hat und wohl nur auf Abzocke aus ist vorknüpft. Also erstattet bitte auch ihr ANZEIGE WEGEN TÄUSCHUNG. Habt keine Angst davor dass Eure IP Adresse bekannt ist laut Auskunft der Polizei können diese "Menschen" damit nichts erreichen vor allem weil der Firmensitz in der Schweiz ist. Und bitte bedenkt dass blaue AGB´s auf blauem Hintergrund usw. ja sowiso schon nach Täuschung und Betrug riechen. Mit vereinten Kräftenschaffen wir es diesen Lumpen das Handwerk zu legen. Umso früher umso besser. Was mich noch interessieren würde ist ob jemand von EUCH schon zur Zahlung gezwungen wurde also durch gerichtlichen Entscheid. Hat einer von Euch außer Mahnung und Inkasso schon einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten. Wir alle müssen uns eingestehn saudumm, besoffen oder blauäugig gewesen zu sein als wir in die Sache hineingerutscht sind. Ich für meinen Teil kann mich garnicht daran erinnern mich jemals dort angemeldet zu haben . Über Eure Resonanz würde ich mich sehr freuen! Gruß Verwie
Zum Seitenanfang
 
 

 
duak007
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #65 - 15. Mai 2007 um 14:46
 
Hat jemand schon mal die Bestätigungsemail überhaupt gelesen?
Mir erscheint es so, als ob diese so präbariert wurde, dass sie sofort als Spam erkannt wird. (zumindest vom Web.de Filter).
So kann natürlich keiner innerhalb der "14 Tage" reagieren.
Während die Zahlungserinnerung normal durchgelassen wird (seltsam, oder?)
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kassi86
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #66 - 15. Mai 2007 um 17:58
 
Verwie schrieb am 15. Mai 2007 um 00:50:
Was mich noch interessieren würde ist ob jemand von EUCH schon zur Zahlung gezwungen wurde also durch gerichtlichen Entscheid. Hat einer von Euch außer Mahnung und Inkasso schon einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten.


Das würde mich ja eben auch so sehr interessieren. Hier haben schon mehrere was von 2 Mahnungen geschrieben, was danach passiert bleibt aber ungewiss. So gehe ich davon aus, dass nach der 2 Mahung gar nichts mehr passiert. Stimmt das?
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #67 - 18. Mai 2007 um 15:44
 
unentschlossen
Hallo zusammen.

am 22. September 2006 habe ich auf Anraten der Verbraucherzentrale an diese Produktprüfer in Cham einen Brief- per Einschreiben Rückschein (Wichtig) geschrieben: Hier der Text:

Auf Ihre zahlreichen Mails, möchte ich Ihnen nun wie folgt antworten:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Preisvereinbarungen werden beim anklicken der Seiten von Ihnen nicht transarent genug. Daher ist kein Vetrag über eine Kostenpflichtige Leistung zustande gekommen.

Hilfsweise widerrufe ich nach den Regeln des Fernabsatzgesetzes.

Ihre Belehrung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben.

Sollten Sie anerer Auffassung sein, weisen Sie mir bitte eine korrekte Belehrung nach.

Ich werde auch auf weitere Versuche, die unberechtigte Forderung einzutreiben keine Zahlung leisten.

Mit freundlichem Gruß


Damit war die Sache eigentlich für mich erledigt.

Am 17.4.07 habe ich  eine Zahlungserinnerung bekommen. Den Betrag soll ich auf eine Vorarlberger Landes-und Hypothekarbank AG überweisen.

Heute bekomme ich eine Mail, hier soll ich den Betrag auf eine Dresdner Bank in Wutöschingen überweisen, unter Androhung eventuell gerichtliche Schritte gegen mich einzuleiten.

Solchen Leuten muß man das Handwerk legen!!!

Lt. Verbraucherzentrale: Bitte nicht bezahlen und auch nicht reagieren.

Falls  Post vom Gericht kommen sollte, was unwarscheinlich ist und bisher auch noch nicht geschehen ist, sind die Chancen sehr gut, unbeschadet da raus zu kommen.

Diese Leute versuchen mit allen Tricks an unser Geld zu kommen, also, bitte nicht zahlen, einfach abwarten und vor allem Nerven bewahren.

Ich drücke allen die Daumen.

Liebe Grüße Slogi
Zum Seitenanfang
 
 

 
besucher
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 504

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #68 - 18. Mai 2007 um 16:57
 
Weiß man eigentlich wie die Drahtzieher heißen und wo sie wohnen?
Zum Seitenanfang
 
 

 
rofrini
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 42

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #69 - 19. Mai 2007 um 07:06
 
Hallo
Auch hier ist fast das gleiche Theater los.
http://www.genealogie.de/
(Sieht auch vom Webdesign fast so aus wie die ProduktprüferSeite - Sehr verdächtig)

Man kann die AGB leider nicht mehr anklicken, aber die Gauner verlangen auch 60,-Euro für die Anmeldung.
Und schicken laufend Drohmails bez. Zahlung.

Hier ist ein Freund drauf reingefallen, jetzt bekommt er schon Drohemails das es zu Gericht kommt.

Vieleicht kennen Sie hier auch schon das "Unternehmen"
Den Betreibern gehts auch nur ums Abzocken ... sehr traurig das so was gesetzlich geduldet und erlaubt ist.


gruß
rofrini
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #70 - 19. Mai 2007 um 07:50
 
Das Magazin "de facto" des hessischen Fernsehens hatte neulich auch über diese Firma berichtet. Alles sehr windig und auf Betrug ausgelegt.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
besucher
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 504

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #71 - 19. Mai 2007 um 13:14
 
rofrini schrieb am 19. Mai 2007 um 07:06:
Hallo
Auch hier ist fast das gleiche Theater los.
http://www.genealogie.de/



Da steht groß und breit:
Zitat:
Der einmalige Preis für einen 12-Monats-Zugang zu unserer Datenbank beträgt 60 € inkl. gesetzlicher Mehrwertssteuer.


http://www.genealogie.de/index.php?w=&ac=anmelden
Zum Seitenanfang
 
 

 
rofrini
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 42

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #72 - 19. Mai 2007 um 17:40
 
Naja sooo groß und breit ist es zwar nicht, aber auf jeden Fall zu übersehen.
Es gehen auch die AGB nicht zu lesen, es kommt bei immer ein Seitenfehler.

Denn die Masche von dem Betreiber ist das Gewinnspiel. Meiner Meinung - Alles Abzocke.

Mail an die Firma bleiben unbeantwortet, das sagt eh alles.

gruß
rofrini
Zum Seitenanfang
 
 

 
dieMone
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #73 - 19. Mai 2007 um 20:39
 
Hallo,ich habe heute von denen folgende Mail erhalten:



Sehr geehrte Frau xxx,

Sie haben sich zur Teilnahme an unserem Forschungsprogramm Produktprüfer.com angemeldet, den offenen Rechnungsbetrag jedoch noch immer nicht beglichen. Während der Anmeldung haben Sie uns explizit bestätigt, dass Ihnen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen bekannt sind. Über die Vertragsbedingungen und die anfallenden Kosten waren Sie entsprechend informiert.

Trotz der Rechnung vom 06.12.2006, der Zahlungserinnerung vom 19.12.2006 und der 1. Mahnung vom 17.04.2007 haben Sie noch nicht reagiert.

Da Sie mit Ihrer Bestellung/Registrierung vom 2006-09-27 18:11:30 mit der IP 217.88.16.19 einen rechtsgültigen Vertrag mit uns eingegangen sind, sind wir berechtigt, die Forderung unter Umständen gerichtlich geltend zu machen.

Folgende Daten wurden bei Ihrer Anmeldung gespeichert:

- Registrierung am 2006-09-27 18:11:30 mit der IP 217.88.16.19

- Anmeldung verifiziert am 2006-09-27 20:14:34 mit der IP 217.88.16.19 in Verbindung mit der E-Mail-Adresse xxx

- Anzahl Login auf produktprüfer.com 1
o erster Login am 10:25:01 23.04.2007 mit der IP
o letzter Login am 10:25:01 23.04.2007 mit der IP

Da wir keinerlei Interesse haben, gegen Sie weitere Schritte einzuleiten, geben wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den offenen Rechnungsbetrag bis zum 26.05.2007 auf folgendes Konto einzuzahlen:

Beschreibung Betrag
Rechnungsbetrag 95,00 €
bereits bezahlt 0,00 €
Verwaltungsgebühr 8,50 €
Mahnkosten/Porto 5,00 €
----------------------------------
Gesamtbetrag 108,50 €


Zahlungsempfänger:  Verbraucherbund AG
Kreditinstitut:     Dresdner Bank Wutöschingen
Bankleitzahl:       680 800 30
Kontonummer:        04 247 747 04
Verwendungszweck:   PPRUF-436719/223828


Sollte die Zahlung nicht fristgemäß bei uns eingehen, werden wir den Fall prüfen und gegebenenfalls oben genannte Schritte einleiten.


Wichtiger Hinweis:
Sollten Sie mit absoluter Sicherheit sagen können, dass Sie Ihre Daten niemals auf der oben genannten Internetseite eingetragen haben, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit. Die gegen Sie geltend gemachte Forderung wird in diesem Fall als hinfällig betrachtet. Jedoch bitten wir Sie, eine Strafanzeige gegen unbekannt, mit Hilfe der bei der Anmeldung übermittelten IP-Adresse, zu erstatten.

Wenn sich im Laufe der strafrechtlichen Ermittlungen herausstellt, dass doch Sie der Nutzer oben genannter IP-Adresse waren, haben Sie mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Zudem werden wir in einem solchen Fall selbstverständlich weiterhin auf den Ausgleich des Gesamtbetrages bestehen.

Sollten Sie den Betrag bereits angewiesen haben, betrachten Sie dieses Schreiben als gegenstandslos.

Für Rückfragen stehen Ihnen selbstverständlich unsere Mitarbeiter der Kundenhotline unter der
Telefonnummer 00 42 36 63 90 04 94 (erreichbar werktags von 9-18 Uhr) zur Verfügung.

------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team


Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstrasse 21
6330 Cham
Schweiz


Telefon: 00 42 36 63 90 04 94 (erreichbar werktags von 9-18 Uhr)
Telefax: 00 42 36 63 90 04 95

Email: service@produktpruefer.com
Web:   www.produktpruefer.com
------------------------------------



Bisheriges ignorieren hat ja scheinbar nichts geholfen,langsam werden die lästig.
Kann mir jemand sagen was ich darauf noch antworten kann oder soll?

Oder einfach weiter ignorieren??
Habe den Bestätigungslink nicht gedrückt und auch nie ne Belehrung von denen erhalten.
Zumal ich auch einen Tag nach Anmeldung ne Kündigung geschickt hatte,allerdings haben die nie eine erhalten und ich kann es nicht mehr nachweisen,da ich die Email nicht mehr habe,wegen technischem Defekt.

Ach und per Post hatte ich von denen auch schon ne Zahlungsaufforderung...können sich wohl nicht entscheiden ob sie per Post oder Internet drohen.

Vielen Dank für eure Hilfe.
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #74 - 20. Mai 2007 um 10:52
 
Augenrollen
BITTE NICHT REAGIEREN,

Einfach ignorieren, und  BITTE NICHT ZAHLEN.
                                  ==============

Die wollen die Leute die auf dieser Seite waren einfach mürbe machen mit Mahnungen und Drohungen etc. Was sind das für Geschäftsleute?

Falls vom Inkassobüro eine Mahnung kommen sollte, auch ignorieren, vielleicht den ganzen Vorgang abheften.

Wünsche allen einen schönen Sonntag und nicht bange machen lassen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
besucher
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 504

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #75 - 20. Mai 2007 um 12:20
 
Wobei hier auch groß und breit steht, dass der Spaß 95 € kostet, also nicht irgendwo in den AGB versteckt. War das mal anders?

www.produktpruefer.com
Zum Seitenanfang
 
 

 
mrmegabucks
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Fort Knoxx
Cui bono?
Antwort #76 - 20. Mai 2007 um 12:20
 
Bei soviel ungebremster krimineller Energie sollte man sich fragen, ob die Bremser der Strafverfolgung nicht oberhalb sitzen. Man nennt das Ding Bundestag, habe ich gehört...

mrmega$, der weiß, daß Politiker nicht wissen, wieviele Nullen eine Million hat, der aber weiß, daß diese Nullen Millionen haben.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Cui bono?
Antwort #77 - 20. Mai 2007 um 15:51
 
mrmegabucks schrieb am 20. Mai 2007 um 12:20:
Bei soviel ungebremster krimineller Energie sollte man sich fragen, ob die Bremser der Strafverfolgung nicht oberhalb sitzen. Man nennt das Ding Bundestag, habe ich gehört...


Schlechter Witz.

1. WER sollte bremsen und wo? Direkte Einflußnahme auf Staatsanwaltschaften? Ja, ja... Augenrollen
2. Eine Verschwörung aller MdBs für ein paar Euro? Lächerlich.

Zitat:
mrmega$, der weiß, daß Politiker nicht wissen, wieviele Nullen eine Million hat, der aber weiß, daß diese Nullen Millionen haben.


Sie haben bei "den" Politikern eine intellektuelle Mischung wie überall in der Bevölkerung, wenn auch die Struktur der Parteien bestimmte Charaktereigenschaften erfordert und befördert und auch wenn das Parteiensystem es bestimmten Berufen leichter macht, sich einzubringen und aufzusteigen, als anderen. Die Sache mit den Nullen der Million ist sicher ein Einzelfall. Und "diese Nullen" (was für ein elaboriertes Wortspiel...) haben in der Regel auch keine Millionen, eine törichte Unterstellung, die von Einzelfällen abgesehen, sicher nicht zutrifft. Schauen Sie mal hier: Debatte
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
mrmegabucks
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Fort Knoxx
Re: Cui bono?
Antwort #78 - 20. Mai 2007 um 20:15
 
>1. WER sollte bremsen und wo? Direkte Einflußnahme auf Staatsanwaltschaften? Ja, ja... Augenrollen

Die Pflicht zur Ausführung von Gesetzen gibt es doch. Heißt es...

>2. Eine Verschwörung aller MdBs für ein paar Euro? Lächerlich.

Das meine ich ja! Wenn sie keinen direkten finanziellen Vorteil davon haben, was hindert die Abgeordneten daran, Gesetze gegen die Onlinebetrüge zu machen?

>Sie haben bei "den" Politikern eine intellektuelle Mischung wie überall in der Bevölkerung,

Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Hausmeister?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Journalist?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Beamter?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Lehrer?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Rechtsanwalt?

Die Mischung im Bundestag gibt nicht die Lage in der Gesamtbevölkerung wieder.

Früher war bei den Universitätsabsolventen der durchschnittliche IQ über 115, wurde mir gesagt. Ob er heute bei 100 liegt, weiß ich nicht, würde es aber auch nicht bezweifeln.

mrmega$, der die Interessen der Bundestagsabgeordneten für so überdurchschnittlich unterkapitalisiert hält, daß sie unzweifelhaft zweifelhaft sind

Zum Seitenanfang
 
 

 
Hovawart
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #79 - 20. Mai 2007 um 21:14
 
Hallo bin neu zugestoßen und habe mit Interesse eure Leidensgeschichten mit diesem Ominösen Unternehmen gelesen.
Bin trotz aller "Vorsicht" im Inernet auch auf die hereingefallen u. habe sogar gezahlt.
Habe dann auf die zugesagten Testproduckte gewartet,die natürlich bis Heute noch nicht da sind !
Habe stattdessen eine Mahnung wegen Zahlungsversäumnis bekommen.
Darauf reagierte ich mit einem saftigen Brief die auch gleichzeitig die Vertragskündigung enthielt, was die wiederum nicht davon abhielt mir nochmal eine Mahnung zu schicken.
Mittlerweile geht mir das am A........ vorbei,da ich jegliche Mail von denen u. evtl. Post höchstens speichere oder abhefte ( Man weiß ja nie )
Jedenfalls Geld für einen Rechtsanwalt auszugeben werde ich nur als allerletzte Möglichkeit wählen um mich vor denen zu schützen.
Wollen mal abwarten was denen sonstnoch so einfällt um an Geld zu kommen, ich jedenfalls habe alle Zeit der Welt mir das Spielchen
anzusehen.
Denn rechtliche Möglichkeiten haben die ja nicht.
Wenn dem so wäre würden schon längst Gerichtliche Schritte von denen eingeleitet worden,aber wie ich gelesen habe ist bei keinen ein
Gerichtliches Verfahren angesetzt worden.
Deswegen mein Rat, nicht Einschüchtern lassen, sondern ignorieren !!!!!!!!!!!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Cui bono?
Antwort #80 - 21. Mai 2007 um 07:00
 
mrmegabucks schrieb am 20. Mai 2007 um 20:15:
>1. WER sollte bremsen und wo? Direkte Einflußnahme auf Staatsanwaltschaften? Ja, ja... Augenrollen

Die Pflicht zur Ausführung von Gesetzen gibt es doch. Heißt es...


Das hat doch mit MdBs nichts zu tun. Ich glaube nicht, dass der Durchschnitts-MdB über die Sachlage überhaupt nur informiert ist, vielleicht die in einem damit befassten Ausschuss.

Staatsanwaltschaften werden nach Kenntnis aktiv. Betrug z.B. ist ein Offizialdelikt, d.h. nach Kenntnisnahme wird ermittelt.

Ich sehe die von Ihnen in den Raum gestellte Einflußnahme nicht.
Dass die Gesetzeslage der kriminellen Energie, die manche entwickeln im Netz, hinterherhinkt, ist kein böser Wille oder gar Zeichen einer "Verschwörung", sondern hat mit der Langwierigkeit des gesetzgebenden Prozesses zu tun. Ein Problem muss erfasst sein und man muss sich über die Sanktionen verständigen, bevor man das als Gesetz fasst. Ungeachtet dessen ist die Gesetzeslage für so manchen betrügerischen Versuch mehr als ausreichend. Man muss sich nur mal zur Staatsanwaltschaft bequemen.

Zitat:
>2. Eine Verschwörung aller MdBs für ein paar Euro? Lächerlich.

Das meine ich ja! Wenn sie keinen direkten finanziellen Vorteil davon haben, was hindert die Abgeordneten daran, Gesetze gegen die Onlinebetrüge zu machen?


S.o.

Zitat:
>Sie haben bei "den" Politikern eine intellektuelle Mischung wie überall in der Bevölkerung,

Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Hausmeister?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Journalist?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Beamter?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Lehrer?
Wieviel Prozent der Abgeordneten sind Rechtsanwalt?

Die Mischung im Bundestag gibt nicht die Lage in der Gesamtbevölkerung wieder.


In unserem Parteiensystem haben diejenigen Vorteile, die

- aus welchem Grund auch immer schon gelernt haben, zu reden und auch sich selber darzustellen
- aus welchem Grund auch immer über genügend Zeit verfügen, fleißig Parteiveranstaltungen zu besuchen (die leider nicht immer nur abends sind, sondern von den bereits in Verantwortung stehenden zum Teil tagsüber angesetzt werden; auch eine Methode, den "Nachwuchs" zu selektieren  Ärgerlich )
- in einem altersmäßigen Abstand von mehr als einer Generation zu den gerade in Verantwortung stehenden sind (gleichaltrige und etwas jüngere, die noch was erreichen wollen, werden als Konkurrenz oftmals "weggebissen", die ganz Jungen werden zum Teil ungeachtet der charakterlichen und sonstigen Qualifikation gepusht, damit man sagen kann, man habe was für "den" Nachwuchs getan)
- in der Familie bereits einen erfolgreich politisch aktiven Menschen haben, da sie darüber bereits Wissen um Parteistrukturen haben und auch vom Bekanntheitsgrad des Verwandten profitieren

Zitat:
Früher war bei den Universitätsabsolventen der durchschnittliche IQ über 115, wurde mir gesagt. Ob er heute bei 100 liegt, weiß ich nicht, würde es aber auch nicht bezweifeln.

mrmega$, der die Interessen der Bundestagsabgeordneten für so überdurchschnittlich unterkapitalisiert hält, daß sie unzweifelhaft zweifelhaft sind


Was ist Ihr Gegenmodell zur parlamentarischen Demokratie? Worüber reden wir jetzt: über die Diäten oder über Nebeneinkünfte? Sollten Abgeordnete gar nichts erhalten (=> Selektion Wohlhabender?)?

Wie würden SIE das auflösen?
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
C.Clemont1
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #81 - 23. Mai 2007 um 13:54
 
Also es ging bei mit des 1. Mahnung vom 17.04.2007 los, die ich von Produktprüfer per Post erhalten habe. Daraufhin schrieb ich folgenden Brief:  

Einschreiben mit Rückschein
Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstr. 21
CH- 6330 Cham
23.04.2007
Unberechtigte Forderung
Sehr geehrte Damen und Herren,
>
ich beziehe mich auf Ihr Schreiben vom 17.04.2007, in dem Sie einen Betrag von 103,50 Euro für die angebliche Inanspruchnahme eines Produktprüferdienstes verlangen. Nach meiner Überzeugung habe ich keinen Vertrag mit Ihnen abgeschlossen. Sämtliche Ihrer E-mails sind im Spam-Ordner gelandet wo Sie ungeöffnet bis zur Löschung verblieben sind. Das erste wirklich "echte" Schriftstück war Ihre Zahlungsaufforderung vom 17.04.07. Aufgrund dieser Zahlungsanforderung sendeten Sie mir auf mein Telefongespräch mit Ihnen erneut die Bestätigungsmail. Diese Mail landete ebenfalls im Spam-Ordner. Mit meinen Zugangsdaten öffnete ich erstmalig am 23.04.2007 mein angebliches Konto bei Ihnen. Hier musste ich natürlich um weitere Daten einsehen zu können erstmal Ihren AGB´s zustimmen und eine SMS anfordern. Nach ein paar Minuten "googlen" war mir klar, dass es sich bei Ihnen um reine Abzocke handelt und das leider schon viel zu viele Mitbürger auf Ihre Masche reingefallen sind!!!!! Ihre Machenschaften sind für mich und bestimmt auch fürs Gericht arglistige Täuschung. Wie kommen Sie dazu für den Versandt von ein bisschen Zahnpasta, billigen Magazinen und sonstigem Schrott 95,00 Euro Verwaltungsgebühren zu verlangen ????? Da schaltet wohl der gesunde Menschenverstand aus.... Nun gut, dass wissen Sie eh schon...Ich werde der Zahlungsaufforderung nicht nachkommen und auch keines
Ihrer Pakete annehmen. Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Sie noch keinerlei Leistung für mich erbracht haben und ich auch niemals mit Ihrem Unternehmen einen gültigen Vertrag abschließen werde.
Sollte die Sachlage mit diesem Schreiben nicht geklärt werden, sehe ich mich gezwungen, weitere Schritte einzuleiten. Gerne können wir das auch bis zur richterlichen Entscheidung durch bringen. Ich bin mir sicher, dass Gericht würde aus gegebenem Anlass für mich entscheiden.  

Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann und wie es zu einer übereinstimmenden Willenserklärung kam, wie Sie mich gemäß den gesetzlichen Bestim¬mungen zum Fernabsatz belehrt haben und mich u. a. gemäß § 312e BGB, bzw. § 1 der BGB-Info VO informiert haben.

Vorsorglich fechte ich den angeblich abgeschlossenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung an. Daneben widerrufe ich den geschlossenen Vertrag nach den maßgeblichen Vorschriften über Fernabsatzverträge.
Außerdem erkläre ich auch vorsorglich die Anfechtung wegen eines Irrtums über den Inhalt der abgegebenen Willenserklärungen.


Die Antwort von Produktprüfer

Betreff: Letzte Zahlungsaufforderung - Bitte lesen! - Ihre
RechnungsnummerRech-PPRUF-320626
Sehr geehrte,
Sie haben sich zur Teilnahme an unserem Forschungsprogramm
Produktprüfer.com angemeldet, den offenen Rechnungsbetrag jedoch noch immer nicht beglichen.
Während der Anmeldung haben Sie uns explizit bestätigt, dass Ihnen
unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen bekannt sind. Über die
Vertragsbedingungen und die anfallenden Kosten waren Sie entsprechend informiert.
Trotz der Rechnung vom 28.11.2006, der Zahlungserinnerung vom
19.12.2006 und der 1. Mahnung vom 17.04.2007 haben Sie noch nicht reagiert.
Da Sie mit Ihrer Bestellung/Registrierung vom 2006-09-28 13:46:26
mit der IP 212.227.123.71 einen rechtsgültigen Vertrag mit uns eingegangen
sind, sind wir berechtigt, die Forderung unter Umständen gerichtlich geltend zu machen.

Folgende Daten wurden bei Ihrer Anmeldung gespeichert:
- Registrierung am 2006-09-28 13:46:26 mit der IP 212.227.123.71
- Anmeldung verifiziert am 2006-09-28 14:26:25 mit der IP 84.149.5.19 in Verbindung mit der E-Mail-Adresse Ludwig.Limmer@online.de (ist gar nicht unsere??)
- Anzahl Login auf produktprüfer.com 1 o erster Login am 10:25:01
23.04.2007 mit der IP o letzter Login am 10:25:01
23.04.2007 mit der IP Da wir keinerlei Interesse haben, gegen Sie
weitere Schritte einzuleiten, geben wir Ihnen nun letztmalig die
Chance, den offenen Rechnungsbetrag bis zum 26.05.2007 auf folgendes Konto einzuzahlen:
Beschreibung  Betrag
Rechnungsbetrag  95,00 &#128;
bereits bezahlt  0,00 &#128;
Verwaltungsgebühr  8,50 &#128;
Mahnkosten/Porto  5,00 &#128;
---------------------------------
Gesamtbetrag  108,50 &#128;
Zahlungsempfänger:  Verbraucherbund AG
Kreditinstitut:     Dresdner Bank Wutöschingen
Bankleitzahl:       680 800 30
Kontonummer:        04 247 747 04
Verwendungszweck:   PPRUF-320626/225162

Sollte die Zahlung nicht fristgemäß bei uns eingehen, werden wir den
Fall prüfen und gegebenenfalls oben genannte Schritte einleiten.
Wichtiger Hinweis:
Sollten Sie mit absoluter Sicherheit sagen können, dass Sie Ihre
Daten niemals auf der oben genannten Internetseite eingetragen
haben, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit. Die gegen Sie geltend
gemachte Forderung wird in diesem Fall als hinfällig betrachtet.
Jedoch bitten wir Sie, eine Strafanzeige gegen unbekannt, mit Hilfe
der bei der Anmeldung übermittelten IP-Adresse, zu erstatten.
Wenn sich im Laufe der strafrechtlichen Ermittlungen herausstellt,
dass doch Sie der Nutzer oben genannter IP-Adresse waren, haben Sie
mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Zudem werden wir in
einem solchen Fall selbstverständlich weiterhin
Zum Seitenanfang
 
 

 
C.Clemont1
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #82 - 23. Mai 2007 um 13:55
 
auf den Ausgleich des Gesamtbetrages bestehen.
Sollten Sie den Betrag bereits angewiesen haben, betrachten Sie
dieses Schreiben als gegenstandslos.
Für Rückfragen stehen Ihnen selbstverständlich unsere Mitarbeiter

Antwort von mir:

1. Die Rechnung vom 28.11.06, die Zahlungserinnerung vom 19.12.06 sind bei mir nie angekommen.

2. Die erste Post die ich von Ihnen bekommen habe war die 1. Mahnung vom 17.04.07.

3. Auf die erste Mahnung hin meldete ich mich zum erstenmal auf Ihrer Internet Seite an, (wie Sie selbst unten sehen war das am 23.04.07, hier mußte ich um überhaupt meinen Account einsehen zu können Ihren AGB®s zustimmen! Wenn überhaupt geschah meine verifiezierung am 23.04.07 woraufhin ich nach IHREN AGB®s sofort per Einschreiben (Belege vorhanden!!!!) innerhalb der von IHNEN gegebenen Frist von dem angeblichen Vertrag zurückgetreten bin!!!!!

4. Wer ist bitte schön Ludwig.Limmer@online.de; wäre wohl besser wenn Sie Ihre E-mails vor Abgang mal korrektur lesen würden....

5. Im Zeitraum 09/2006 hatte ich jediglich ein 1und1 Mobilgerät zum surfen im Internet. Durch dieses Gerät konnten die vollen Inhalte Ihrer Internetseiten nicht angezeigt werden. Hier verweise ich wieder einmal auf § 119 Abs. 1 BGB.
Eigentlich könnte ich mir das auch sparen da Sie wohl meine letzten E-Mail inhaltlich wohl ignoriert haben.

6. Wenn die Sache hiermit immer nocht nicht erledigt sein sollte, muss ich mir echt mal überlegen, den ganzen E-Mail Kontakt mit Ihnen auf Netzwelt.de und auf ÖKÖ Test.de zu veröffentlichen. Da gibt es ja schon mehrere Foren zu Ihrem Unternehmen.... Googlen Sie mal....

7. "Gott sei Dank" habe ich eine sehr gute Rechtschutzversicherung und freu mich schon a bisl auf Ihr "gerichtliches Verfahren"

8. Frage: läuft Ihr Unternehmen so schlecht, dass Sie so an dieser kleinen Forderung gegen mich festhalten?

So, um zum Abschluss zu kommen jetzt mal Klartext :

Ich habe ich zum erstenmal auf Ihr Schreiben vom 17.04.07 (was auch
wirklich bei mir ankam, per Post!!!) am 23.04.07 auf Ihrer
Internetpräsenz angemeldet bzw. die ABS®s wissentlich zur Kenntnis
genommen und mich wie Sie es nennen verifiziert. Daraufhin bin ich
sofort wie es in Ihren AGB®s steht innerhalb der gesetzten Frist vom Vertrag zurückgetreten!!!

Ich betrachte die Angelegenheit jetzt wirklich als erledigt!!!

PS: Habe so langsam die Schnauz voll

Antwort von Produktprüfer

Sehr geehrter,

leider haben wir keinen Widerruf von Ihnen erhalten.
Bitte senden Sie uns die Original E-Mail mit Datum noch einmal zu.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Noch etwas später erkenne Sie das Schreiben von mir vom 23.04.07 als Kündigungsschreiben aber nicht als gültigen Widerspruch an. Sie verharren auf der erstmaligen Anmeldung vom September 06. Diese Anmeldung hat nie stattgefunden, da die Antwortmail von Produktprüfer im SPAM Ordner gelandet ist, wo Sie automatisch gelöscht wurde. Das erste was ich von denen gehört habe, war die Mahnung vom 17.04.07 per Post!! Daraufhin habe ich mir von denen meine Zugangsdaten zu meinem angeblichen Account geben lassen. Am 23.04.07 meldete ich mich zum ersten mal mit meinem Zugangsdaten von denen an. Dann musste ich den AGB´s zustimmen um überhaupt den Account einsehen zu können.
Am 23.04.07 schrieb ich den o.a. Brief (Widerspruch, Kündigung, etc) an Produktprüfer!! Also beginnt die Frist jawohl am 23.04.07. Erkenne die natürlich nicht an……

Antwort von Produktprüfer

Sehr geehrte

Sie haben sich bereits am 28.09.2006 bei uns als Produktprüfer angemeldet und dabei unsere Geschäftsbedingungen akzeptiert und bestätigt, da sonst keine Anmeldung durchgeführt werden kann.

Sie erhielten noch am selben Tag eine Bestätigungsmail über Ihre erfolgreiche Registrierung und hätten innerhalb 14 Tage nach Ihrer Anmeldung widerrufen können, was nicht geschehen ist.

Somit ist der Vertrag laut Fernabsatzgesetz § 312 BGB (bedarf keiner
Unterschrift) wirksam, wie es auch in unseren AGB erläutert wird.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ich hab echt die Schnauze voll, das sind ein paar Spacken…..


Zum Seitenanfang
 
 

 
mara
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #83 - 27. Mai 2007 um 12:34
 
Ärgerlich

Leider bin auch ich eine angeschmierte.  Habe leider erst nach 3 Wochen gekündigt; habe sie jetzt am Hals.
Muß mir einfach was einfallen lassen. Bezahlen werde ich auf keinen Fall.

Gruß Mara
Zum Seitenanfang
 
 

 
dalia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #84 - 27. Mai 2007 um 14:48
 
hallo, bei mir ist das ähnlich wie bei euch allen gewesen: ich habe mich bei den produktpruefer.com "beworben" - jedenfalls steht das auf dem button, den man nach eingabe vom namen etc anklicken muss.  bewerben heisst nicht, anmelden und registriert sein - denn dann müßte man ja auch jeden job bekommen,auf den man sich bewirbt. ich habe nie eine rückmail oder dergleichen von dem verein bekommen. null. keine registriernummer oder ähnliches, keine rechnung. dass das was kosten soll, habe ich gar nicht gesehen.
jetzt - monate später - ich hatte das alles schon komplett vergessen! - fische ich aus dem briefkasten zwei (!) briefe von dem laden - 2.mahnung mit dem hinweis, ich hätte einen vertrag abgeschlossen und am 18.4. die erste mahnung ignoriert. (habe nie eine erste mahnung zu gesicht bekommen).
die 2.mahnung enthielt bereits androhungen rechtlicher schritte....
und wie gesagt: zweimal(!) mit zwei verschiedenen (!) vorgangsnummern vom selben tag....ich dacht, ich steh im wald!
nun bn ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich denen schreibe, dass ich mich ja nie registriert und auch keinen vertrag abgeschlossen habe - schon gar nicht doppelt?! und nie eine rechnung oder dergleichen bekommen hab oder lege ich die beiden mahnungen einfach ab und harre der dinge?
was ich ünrigens grad letzte woche in der zeitung gelesen habe: die registrierung der IP nummer ist keineswegs ein beweis für den abschluss eines vertrages.
bin dann noch mal auf deren seite gegangen, aber die AGB's kann man kaum lesen mit blau auf blau - und ich kann mich nicht entsinnen, dass ich die überhaupt so gesehen habe, als ich das 1.mal auf der seite war
mag ja noch heiter werden, die arie.
hat eigentlich jemand schon erfahrung, wie weit die hansels  mit ihren drohungen gehen? oder ist nach einer bestimmten zeit von alleine ruhe?
Zum Seitenanfang
 
 

 
lady macbeth
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!  
Antwort #85 - 29. Mai 2007 um 20:31
 
Hallo,

bei mir haben die es auch probiert.
Habe abgeblockt und sie aufgefordert mir einen Vertragsabschluss nachzuweisen.
Der Beweis war dürftig, denn die Zeit im Internet war seltsam, die Bestätigung mit Handynummer noch seltsamer, da ich mit dieser Nummer sehr  geizig bin,und das teilweise Falschschreiben meines Nachnamens verwirrte mich endgültig
Ich werde nicht bezahlen, soll ich auch nicht weiter reagieren, bitte um Tipps und Anregungen!

                                                         Danke     Smiley Zunge Zunge

Zum Seitenanfang
 
 

 
Schwarze Katze
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #86 - 30. Mai 2007 um 22:49
 
Auch ich war so blöd und habe mich bei denen angemeldet. Bin aus allen Wolken gefallen, als ich 3 Wochen später eine rechnung über 95€ bekam.Habe dann direkt per E-Mail gekündigt. Antwort von Produktprüfer :  Kündigung per E-Mail ist nicht wirksam, die Kündigung müsste in schriftlicher Form bei denen eingehen. Das habe ich dann auch getan. Die Antwort von Produktprüfer war nur, das die 14-tägige Frist verstrichen sei und der Vertrag jetzt gültig wäre.Darufhin habe ich geschrieben, das ich nach§ 5 Konsumentenschutzgesetz von denen nicht ausdrücklich auf meine Widerrufsrechte belehrt worden bin und ich dann auch noch nach den 14 Tagen kündigen kann. Danach war Ruhe. Bis jetzt. Am 17.04 bekam ich die erste Mahnung / war im briefkasten. Habe dann versucht die Leute telefonisch zu erreichen, war aber nur ein band dran mit sehr verzerrter Stimme. Wollte dann auf deren Internetseite, kam aber nur: die Seite kann nicht angezeigt werden. So hab ich bei mir gedacht:ignorieren. Wenig später bekomme ich die nächste Mahnung per E-Mail. Da habe ich dann dreist geschriben, das ich gekündigt hätte ( was ja auch stimmt) und sie den Erhalt der Kündigung bestätigt und akzeptiert hätten. Mittlerweile habe ich 2 weitere Mails bekommen und jedesmal habe ich geschrieben und bei der letzten nochmals auf das Konsumentenschutzgesetz verwiesen.Merkwürdig ist, das sie mir geschrieben haben, ich hätte per Fax gekündigt. Habe aber nur per E-Mail und Brief gekündigt. Jetzt warte ich ab, was noch kommt. Werde auf keinen Fall bezahlen.

Entschuldigt bitte die Rechtschreibfehler, war in Fahrt, musste mir meine Wut runterschreiben.
Zum Seitenanfang
 
 

 
lady macbeth
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #87 - 31. Mai 2007 um 11:53
 
Schwarze Katze schrieb am 30. Mai 2007 um 22:49:
Auch ich war so blöd und habe mich bei denen angemeldet. Bin aus allen Wolken gefallen, als ich 3 Wochen später eine rechnung über 95€ bekam.Habe dann direkt per E-Mail gekündigt. Antwort von Produktprüfer :  Kündigung per E-Mail ist nicht wirksam, die Kündigung müsste in schriftlicher Form bei denen eingehen. Das habe ich dann auch getan. Die Antwort von Produktprüfer war nur, das die 14-tägige Frist verstrichen sei und der Vertrag jetzt gültig wäre.Darufhin habe ich geschrieben, das ich nach§ 5 Konsumentenschutzgesetz von denen nicht ausdrücklich auf meine Widerrufsrechte belehrt worden bin und ich dann auch noch nach den 14 Tagen kündigen kann. Danach war Ruhe. Bis jetzt. Am 17.04 bekam ich die erste Mahnung / war im briefkasten. Habe dann versucht die Leute telefonisch zu erreichen, war aber nur ein band dran mit sehr verzerrter Stimme. Wollte dann auf deren Internetseite, kam aber nur: die Seite kann nicht angezeigt werden. So hab ich bei mir gedacht:ignorieren. Wenig später bekomme ich die nächste Mahnung per E-Mail. Da habe ich dann dreist geschriben, das ich gekündigt hätte ( was ja auch stimmt) und sie den Erhalt der Kündigung bestätigt und akzeptiert hätten. Mittlerweile habe ich 2 weitere Mails bekommen und jedesmal habe ich geschrieben und bei der letzten nochmals auf das Konsumentenschutzgesetz verwiesen.Merkwürdig ist, das sie mir geschrieben haben, ich hätte per Fax gekündigt. Habe aber nur per E-Mail und Brief gekündigt. Jetzt warte ich ab, was noch kommt. Werde auf keinen Fall bezahlen.

Entschuldigt bitte die Rechtschreibfehler, war in Fahrt, musste mir meine Wut runterschreiben.


Du hast es gut, ich habe gleich eine Mahnung erhalten, weder Rechnung noch Erinnerung und auch keine Produkte,
ich werde mich auch weigern zu zahlen. In Neu Ulm hat jemand Anzeige gegen diese Firma erstattet, dem will ich nachgehen und mich vielleicht anschließen.....
Allerdings habe ich nie einen Vetrag mit dieser Bande abgeschlossen, war lediglich auf deren Seite, habe aber keinen Button angeklickt.
Zum Seitenanfang
 
 

 
lady macbeth
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #88 - 31. Mai 2007 um 11:58
 
besucher schrieb am 20. Mai 2007 um 12:20:
Wobei hier auch groß und breit steht, dass der Spaß 95 € kostet, also nicht irgendwo in den AGB versteckt. War das mal anders?

www.produktpruefer.com


Ja das war mal anders.
Aber auch mich hat es erwischt und ich habe nur die Seite dieser Firma besucht, wollte aber für Produktprüfung kein Geld bezahlen. Und nun, erste Mahnung ohne Rechnung und Erinnerung, zumal die Produkte auch nicht zugesandt wurden
Zum Seitenanfang
 
 

 
Lythanne
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #89 - 01. Juni 2007 um 10:23
 
Griesgrämig
Hallo, auch ich bin ein Opfer von Produktprüfer. com
Ich kann mich auch nicht wirklich erinnern daran teilgenommen zu haben, aber ich habe auch als erstes eine Mahnung per Post bekommen und wusste nicht mal um was es geht. Bisher sind einige mails hin und her gegangen, per Telefon habe ich den Saftladen nicht mal an die Strippe bekommen.
Der Rest ist so wie hier beschrieben. Zahlen will ich natürlich auf keine Fall. Nur was jetzt tun ?
Wer ist noch ein aktuelles Opfer ? Was macht ihr ? Zahlen werde ich sicher nicht.
Zum Seitenanfang
 
 

 
pimut333
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #90 - 01. Juni 2007 um 14:56
 
Hallo,auch ich habe mich ,weil ich auf der Suche nach einem Nebenjob war,bei den produktprüfern angemeldet.
Weil ich danach aus technischen Gründen längere Zeit keinen Zugriff auf das Internet hatte ,konnte ich somit auch nicht innerhalb 14Tage wiederrufen.
Als ich dann wieder zugang hatte,musste ich feststellen,dass sie mir eine Mahnung mit der aufforderung zur Zahlung geschickt hatten.Darauf hatte ich dann eien e-Mail zurück geschickt mit der Betonung,dass ich kein Intresse mit der zusammenarbeit mit ihnen hätte.
Im April diesen Jahres volgte dann ein Brief mit dem Betreff 1.Mahnung,daraufhin schickte ich dann folgende e-mail: Sehr geehrte Damen und Herren,

wie schon mal in einer an sie gerichteten e-Mail,hatte ich für vier wochen nach er ersten kontakt aufnahme mit ihrer Hompage ,aus technischen Gründen keinen Internet-Anschluß.aus diesem Grunde sehe ich mich nicht gewillt ihnen den geforderten Betrag zu erstatten,zumal ich an einer zusammenarbeit mit ihnen nicht interessiert bin.
Hoffe für Verständnis,dass ich aus dem oben unhervorsehendem Grund die Frist der Kündigung nicht einhalten konnte.
Zudem möchte ich ankündigen,wenn sie meinen weitere Mahnungen an mich richten zu müssen,werde ich mich dazu entschließen rechtliche Schritte gegen sie einzuleiten und die dadurch anfallenden Kosten auf sie übertragen werde.

Vielen Dank
mit freundlichen Grüßen.........

worauf ich dann diese e-mail von ihnen geschickt bekam,in der auch noch eine e-Mail Adresse angegeben ist mit der ich mich verifiziert hätte,die mir gar nicht bekannt ist:

Sie haben sich zur Teilnahme an unserem Forschungsprogramm Produktprüfer.com angemeldet, den offenen Rechnungsbetrag jedoch noch immer nicht beglichen. Während der Anmeldung haben Sie uns explizit bestätigt, dass Ihnen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen bekannt sind. Über die Vertragsbedingungen und die anfallenden Kosten waren Sie entsprechend informiert.

Trotz der Rechnung vom 21.11.2006, der Zahlungserinnerung vom 19.12.2006 und der 1. Mahnung vom 17.04.2007 haben Sie noch nicht reagiert.

Da Sie mit Ihrer Bestellung/Registrierung vom 2006-09-26 15:00:36 mit der IP 84.153.251.49 einen rechtsgültigen Vertrag mit uns eingegangen sind, sind wir berechtigt, die Forderung unter Umständen gerichtlich geltend zu machen.

Folgende Daten wurden bei Ihrer Anmeldung gespeichert:

- Registrierung am 2006-09-26 15:00:36 mit der IP 84.153.251.49

- Anmeldung verifiziert am 2006-09-26 15:07:26 mit der IP 82.218.32.50 in Verbindung mit der E-Mail-Adresse achilles_noe@hotmail.com  (nicht meine e-mail adresse)
       
- Anzahl Login auf produktprüfer.com 1
o erster Login am 10:25:01 23.04.2007 mit der IP
o letzter Login am 10:25:01 23.04.2007 mit der IP

Da wir keinerlei Interesse haben, gegen Sie weitere Schritte einzuleiten, geben wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den offenen Rechnungsbetrag bis zum 26.05.2007 auf folgendes Konto einzuzahlen:

Beschreibung                Betrag
Rechnungsbetrag                95,00 €
bereits bezahlt                0,00 €
Verwaltungsgebühr                8,50 €
Mahnkosten/Porto                5,00 €
----------------------------------
Gesamtbetrag                108,50 €


Zahlungsempfänger:  Verbraucherbund AG
Kreditinstitut:     Dresdner Bank Wutöschingen
Bankleitzahl:       680 800 30
Kontonummer:        04 247 747 04
Verwendungszweck:   PPRUF-319568/158128


Sollte die Zahlung nicht fristgemäß bei uns eingehen, werden wir den Fall prüfen und gegebenenfalls oben genannte Schritte einleiten.


Wichtiger Hinweis:
Sollten Sie mit absoluter Sicherheit sagen können, dass Sie Ihre Daten niemals auf der oben genannten Internetseite eingetragen haben, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit. Die gegen Sie geltend gemachte Forderung wird in diesem Fall als hinfällig betrachtet. Jedoch bitten wir Sie, eine Strafanzeige gegen unbekannt, mit Hilfe der bei der Anmeldung übermittelten IP-Adresse, zu erstatten.

Wenn sich im Laufe der strafrechtlichen Ermittlungen herausstellt, dass doch Sie der Nutzer oben genannter IP-Adresse waren, haben Sie mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Zudem werden wir in einem solchen Fall selbstverständlich weiterhin auf den Ausgleich des Gesamtbetrages bestehen.

Sollten Sie den Betrag bereits angewiesen haben, betrachten Sie dieses Schreiben als gegenstandslos.

Für Rückfragen stehen Ihnen selbstverständlich unsere Mitarbeiter der Kundenhotline unter der
Telefonnummer 00 42 36 63 90 04 94 (erreichbar werktags von 9-18 Uhr) zur Verfügung.

------------------------------------
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Produktprüfer Support-Team


Verbraucherbund AG
Alte Steinhauserstrasse 21
6330 Cham
Schweiz


Telefon: 00 42 36 63 90 04 94 (erreichbar werktags von 9-18 Uhr)
Telefax: 00 42 36 63 90 04 95

Email: service@produktpruefer.com
Web:   www.produktpruefer.com

Nun ist die Frage,was weiter zu tun ist,kann schon jemand etwas drüber sagen ???
Zum Seitenanfang
 
 

 
Schwarze Katze
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #91 - 01. Juni 2007 um 18:29
 
Jetzt habe ich die 4. E-Mail mit einer Zahlungsaufforderung von denen bekommen. 3 mal habe ich schon geschrieben, das ich gekündigt habe. Bei der letzten Mail habe ich folgendes geschrieben :
Ein wirksamer Verzicht über das Widerrufsrecht gemäß § 5f KSchG liegt nicht vor, da ich dem Ausschluss des Widerrufsrechtes nicht ausdrücklich ( ein verweis auf die AGB reicht nicht aus ) und auch nicht schriftlich per E-Mail oder per Post nach Vertragsabschluß über das Rücktrittsrecht gemäß § 5d KSchG informiert wurdeDa keine korrekte Belehrung über das Rücktrittsrecht gemäß § 5d konsumentenschutzgesetz erfolgte, ist die Rücktrittsfrist nach wie vor offen. ich erkläre innerhalb offener frist den Rücktritt vom Vertrag gemäß § 5e KSchg.
Und nun das, wieder eine Mail. Langsam weiß ich nicht mehr, was ich machen soll. Nochmal schreiben, der gleiche Roman oder ignorieren?  Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
dalia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #92 - 02. Juni 2007 um 13:31
 
ich habe gestern per einschreiben mit rückschein gegen den angeblichen "vertrag" widerspruch eingelegt. da ich seit dem besuch bei denen auf der seite nie etwass gehört hatte - nur eben diese mahnung vom 18.05.07.ich habe denen mitgeteilt, auf zukünftige schreiben würde ich nicht mehr reagieren. einen sehr guten musterbrief kann man beim verbraucherschutzamt bayern runterladen. ich habe den vordruck verwendet und noch was geändert / zugefügt . die drohungen mit der IP adresse müssen niemandem angst machen - wie schon angemerkt: die IP adresse ist kein nachweis für einen vertragsabschluss.
man muss wohl nur durchhaltevermögen zeigen und sich nicht verunsichern lassen.  ich habe noch von niemandem gelesen, dass die wirklich ihre angeblichen forderungen einklagen. sie nerven und drohen und dergleichen mehr und teilweise über einen längeren zeitraum mit pausen zwischendurch.  ich habe natürlich auch erst einen heftigen schrecken bekommen, als ich post von denen hatte - aber nun hab ich meinen part erledigt und alles weitere werde ich nett abheften. ich werde mir nicht die mühe machen, noch mal zu schreiben, ganz ehrlich. das ist verschwenung von energie und nerven. bei meinem email account habe ich deren email adresse auf SPAM gesetzt - vorsichtshalber, denn die mahnung kam mit der post. so kann ich aus der richtung nicht auch  noch per email weiter belästigt werden.
ich wünsche uns allen, die wir etwas blauäugig in die falle getapst sind, durchhaltevermögen und gute nerven....
achja: irgendwas paketähnliches habe ich nie erhalten. nur die mahnung - wär schon lustig, wenns nicht so lästig wäre.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #93 - 02. Juni 2007 um 16:18
 
Ggfs. nützliche Informationen von der Seite verbraucherrechtliches ...
*> Vorgehen bei ungewollten Internet-Abo-Verträgen
*> FAQ: Internet-Vertragsfallen


Auskunft / Rechtsberatung erteilen u.a. die Verbraucherzentralen der Länder.
*> Übersicht Verbraucherzentralen


Zitat:
...Versteckt sich die Zahlungspflicht in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, kann diese Klausel ungewöhnlich und überraschend und damit unwirksam sein, wenn nach dem Erscheinungsbild der Website mit einer kostenpflichtigen Leistung nicht gerechnet werden musste. ...

*> Urteil des AG München zu "Lebenserwartungstest"
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Flowo
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #94 - 04. Juni 2007 um 10:05
 
Hallo

Auch ich bin drauf reingefallen, war kurz davor zu überweisen, da ich keinen zusätzlichen Stress aushalten wollte bis ich diese Seite fand.
Ich habe mir die Einschreibenkosten gespart und habe meinen Widerspruch per Fax geschickt. Dabei fällt auf dass das Faxgerät nach Wahl der Schweizer Nummer via Rufumleitung an eine Nummer mit der Vorwahl +49 0511 sendet. Letzendlich also nach Deutschland.
Keine Ahnung ob das was zu bedeuten hat, aber dieses kleine Detail wollte ich nur weiterleiten. Ich werde jetzt gar nix mehr tun , kein Einschreiben, kein weiteren Widerspruch, so wie es aussieht wird es sich ja in Luft auflösen.
Ich habe überlegt die Dresdener Bank über ihren Kunden zu informieren damit Sie Ihm das Konto entziehen aber der Typ schein ja dauernd sein Konto zu wechseln.

schönen Tag an alle
Zum Seitenanfang
 
 

 
SergeP
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 50

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #95 - 04. Juni 2007 um 10:56
 
hallo Flowo

mit einer (mir vorliegenden) Version von KLICKTEL-Software kann man die Inhaber der Telefonnummern rückverfolgen und herausbekommen,
Wäre das was ?

Grüsse

Sergey
Zum Seitenanfang
 
 

 
Wurstmaus
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #96 - 04. Juni 2007 um 13:00
 
Hallo!

Auf www.europakonsument.at könnt ihr euch in dem 1. Artikel ("Internetabzocke geht weiter") ein Rücktrittsschreiben runterladen.
Einfach kopieren, Namen, Adresse und Datum eintragen und ab die Post (per Einschreiben). Nach § 5 Konsumentenschutzgesetz kann man nämlich 3 Monate nach Vertragsabschluss ohne weiteres zurücktreten. Rücktrittsrecht ist unabhängig von deren Widerrufsregelung gültig.

Der VKI (Verein für Konsumenteninformation) ist auch eine weitere Rückenstärkung.


LG eure Wurstmaus
Zum Seitenanfang
 
 

 
dalia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #97 - 02. Juli 2007 um 20:20
 
nur zur allgemeinen Info: diese Gestalten haben ihre Web-Side mal wieder geändert. Jetzt steht nichts mehr von kostenlos da - sondern gleich obenan: für nur 5€ wöchentlich.
mit dem Argument, dass das ja groß und deutlich dastünde von wegen 5Euro und so, haben Sie auf meinen Brief reagiert. Auf meine Argumente gingen sie gar nicht ein, sondern verwiesen auf die AGB und die Kosten.
Ich werde darauf nicht reagieren, das ist mir zu blöd.
Wenn man einfach seine homepage ändert und dann sagt: das steht doch alles da - das ist ja auch Beschiss.
Mal sehn was da sonst noch so kommt.....
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #98 - 21. Juli 2007 um 12:28
 
Ärgerlich
Da haut es dem Fass den Boden aus.

Heute bekomme ich ein Schreiben von einer Inkassostelle, in Eschborn, wo immer das auch sein mag. Jetzt soll ich doch Euro 141,84 bezahlen - Wofür????? Für nichts!!!!!

Im September 2006 habe ich dieser Schweizer Firma in Cham geschrieben - per Einschreiben Rückschein -  

In diesem Jahr erhielt ich schon 2 Mahnungen -

So langsam reicht es mir. Ich werde gleich Anzeige gegen diese Firma erstatten.

Es bedarf schon einer enormen Kriminellen und Betrügerischen Energie, so an das Geld anderer zu kommen.

Lt. Verbraucherzentrale  werde ich darauf weder reagieren, und schon gar nicht bezahlen.

Ich bin gespannt, was denen sonst noch einfällt.

Falls es Neues gibt, werde ich mich jedenfalls wieder melden.

Wünsche allen ein schönes Wochenende, und bitte NICHT bezahlen
Zum Seitenanfang
 
 

 
tonnio
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #99 - 21. Juli 2007 um 16:02
 
hi leute hab jetzt auch nen ganz ganz großes problem, hab mich da auch mal angemeldet unwissend natürlich das ich was bezahlen muss, hab auch kein oaket oder so bekommen und jetzt hab ich heute ne schreiben von der Deutschen Inkassostelle bekommen mit der aufforderung 139,25€ zu zahlen was kann ich dagegen machen?
Zum Seitenanfang
 
 

 
meschOr
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #100 - 22. Juli 2007 um 02:19
 
Hey, Leute guten morgen erstmal^^

Ich bekomme auch schon ein Inkassoschreiben von der "Deutschen Inkassostelle gmbH" im Auftrag von produktprüfer.com.

Ich erläutere euch mal kurz die Lage.

Irgendwie bin ich registriert. ok

Aber ich bin minderjährig und nach dem Erhalt der 2. Mahnung per E-Mail ( die 1. erhielt ich soagar per Post)
Habe ich denen das ausdrücklich klar gemacht, vor allem, weil sie keine Einwilligung meiner Erziehungsberechtigten haben.

(Also ein Einspruch und dann nach nochmals nach einer weiteren Zahlungsaufforderung die Drohung das meine Erziehungsberechtigten die Verbraucherzentrale und einen Anwalt einschalten werden.)

Dies war am 28. Juni. Das Inkassoschreiben kam am 21. Juli.

Ich denke mir selbst, dass die einfach mal abgewartet haben. Leider habe ich nicht die Verbraucherzentrale eingeschalten oder einen Anwalt.

Dies hat sie wohl zu dem Inkassoschreiben bewegt.

Schön und gut? .....



Jetzt kommen die mit dem schönen Inkassoschreiben.

Folgendes weisst auf eine Dubiosität hin:

1. Die Kontodaten der Mahnung unterscheiden sich

2. Die angegebene E-Mail mit der die "Verifizierung" erfolgt wurde (nach produktprüfer.com) steht in keiner Verbindung mit mir

3. Ich habe NIE eine Leistung erhalten

4. es erfolgte keine Prüfung von produktprüfer.com ob meine minderjährigkeit überhaupt stimmt
(Sie haben trotz dessen das Inkassobüro eingeschalten)
Ich sehe das als einen groben Datenmissbrauch.

5. Die Daten, die man beim Inkassounternehmen Abrufen kann zeigen persönliche Informationen an.
Auch ein falsches Geburtstag von mir.

Meine Frage an euch ist folgende.

Ich möchte natürlich noch ein schriftliches Einschreiben versenden mit Rückbestätigung.

Jedoch möchte ich vorher unbedingt Anzeige erstatten.

Meine Frage beläuft sich jetzt auf folgendes....


Gegen was sollte ich genau Anzeige erstatten?


Mir fällt dazu Betrug ein (zu produktprüfer) und eine Anzeige der Inkassostelle.

Aber aus welche Grund? Mir fällt dazu nichts direkt ein. Jedenfalls möchte Ich beide Unternehmen mal nicht nur beschäftigen, sondern auch polizeilich bekannt bzw. noch bekannter machen.



Desweiteren schrieb das Inkassounternehmen so wörtlich:

" Zahlen Sie bitte sofort! Nach Zugang des Schreibens gehen wir davon aus, dass wir den Betrag innerhalb von 5 tagen verfügen können."

Ich habe das Schreiben am 21. Juli erhalten. Der Termin für die "Fälligkeit" wäre also der 25.Juni.

Alleine schon, der Zeitraum ist eindeutig zu kurz. U. a. steht da "5 Tage" es wird somit keine Aussage darüber gemacht, ob dies Werkstag sind. Am Wochenende Arbeitet keine Bank. Somit wäre das recht unmöglich.

Alles in einem kann ich nur eine Rezession für alle verfassen.

Eine Firma, die nach ausdrücklicher Benachrichtigung keine Ruhe gibt obwohl sie wissen, dass ich minderjährig bin, ist überaus Dubios.

Wenn nicht sogar krimminell.

In einen solch eindeutigen Falle mit der Minderjährigkeit, würde keine normales Unternehmen weiter Ansprüche stellen, da dies unnötige Kosten wären und sie auf jedenfall
ein Gerichtsverfahren verlieren würden. (keine Einwilligung der Erziehungsberechtigten)

Diese Firma versucht anscheinend mit solchen Drohschreiben Geld zu verdienen.




Am liebsten würde ich mal den Sitz in Cham besuchen. Wieso machen wir nicht alle eine kleine Busfahrt zu dem Unternehmen? Bei google earth sieht das ja recht vertrauenswüridg aus ^^
Ein schöner abgelegener Ort, es ist  schön. Außerdem gibt es einen großen See an dem man viel unternehmen könnte. Vielleicht grillen wir mal mit Firmeninhaber.^^ Wer weiss, was da so alles passieren würde, ne?

Desweiteren wollte ich euch alle mal raten euch  an die Verbrauchzentrale zu wenden, damit wir evetuell eine Sammelklage gegen diese beide Unternehmen erwirken können.

UND NICHT VERGESSEN... wer Zahlt hat schon VERLOREN.


Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #101 - 22. Juli 2007 um 08:40
 
Durchgedreht
Guten Morgen,

also das Schreiben gefällt mir.

Wir machen einen Ausflug in die Schweiz. Ich fahre mit.

Nein, es ist eine ganz üble Masche die diese Firma da antreibt.

Ich verstehe auch nicht, dass man denen nicht das Handwerk legen kann. Wir kann sich eine "Inkasso" Stelle mit so etwas beschäftigen. - Weder Adresse noch sonstwas steht auf diesem Schreiben.

Aber wie gesagt, warten wir mal ab, was denen sonst noch so einfällt.

Falls etwas vom Gericht kommen sollte, ist man schnell bei einem Anwalt oder bei der Polizei und die Kosten dürften für diese Firma dann nicht unerheblich sein.

Wünsche noch einen schönen Sonntag,

mit vielen Grüßen

Slogi
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #102 - 22. Juli 2007 um 09:30
 
Der thread hier ist hinsichtlich dieser Inkasso-Firma auch nützlich:

http://forum.jugendnetz.de/archive/index.php?t-1316.html

Einer der User (der User "Idiotenkiller", weiter unten auf der Seite) hat angeregt, die jeweiligen Hausbanken, über die die Kontoverbindung läuft, von den Umtrieben ihrer "Kunden" zu informieren. In dem Beitrag findet sich die Vorformulierung:

Zitat:
Guten Tag.
Laut Aussage der Firma ABC führen Sie deren Konto Nr. XYZXYZ.
Ein kurzer Blick ins Internet zeigt, daß ABC in umfangreiche Betrügereien verwickelt sind. Inzwischen sehen sich tausende Betroffene genötigt, Strafanzeige zu stellen.

Siehe u.a.:
http://www.verbraucherrechtliches.de/?p=138&cp=1
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2006/10/05/schmidtlein-gbr-1200-anzeigen
und insbesondere auch
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/inhalt/5/0,4070,4361925-6,00.html

Banken dürfen solche Geschäfte nicht wissentlich stützen.
Eine fristlose Kündigung des Kontos ist zulässig. Ich verweise auf einen Beschluß des OLG Karlsruhe (6W31/97), mit dem eine entsprechende Maßnahme einer anderen Bank abgesegnet wurde.

Sie sind nicht verpflichtet, an einem Wettbwerbsverstoß gemäß § 1 und 3 UWG, an Akten der Nötigung (§ 240 StGB) (http://dejure.org/gesetze/StGB/240.html) und an versuchtem Betrug (§ 263 StGB) (http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html) mitzuwirken. Andere Banken haben schon entsprechend reagiert.

Ich gehe davon aus, daß Ihr Haus bislang keine Kenntnis von den besagten Vorgängen besaß.

Ich bitte um kurze Antwort.

Hochachtungsvoll


Könnte man sprachlich zwar noch ein bisschen glätten (statt "Betrügereien" zweifelhafte Geschäfte", "Strafanzeige wegen Betrugs zu erstatten", sonst gibt das evtl. noch eine üble Nachrede, solange die nicht verurteilt sind), geht aber auch so einigermaßen. Gegen viele Betroffene kann man gar nicht rechtlich vorgehen, haben die wahrscheinlich auch gar nicht vor, die wollen nur die Dummen und Uninformierten schröpfen und dann weiterziehen (so wie Wanderheuschrecken). Damit trifft man die Herrschaften zwar nicht direkt, aber treibt die zumindest ein bisschen in der (Banken-)Landschaft herum.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
meschOr
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #103 - 22. Juli 2007 um 13:01
 
Und erstmal einen schönen guten Tag an alle.

Heute morgen bin ich aufgewcht mit dem festen entschluss Anzeige zu erstatten.

Ich werde den netten Herrn Jürg Kramer vom Verwaltungsrat anzeigen.

Wegen Betruges und Datenmissbrauch.

Ich mach ernst und hoffe, dass ich sogleich eine Kopie der Unterlagen dann denen senden kann.

Wenn sie dann keine Ruhe geben und sogar versuchen mit einem Vollstreckungsbescheid weiter zu kommen.

Werde ich alle erdenklichen Mittel ergreifen die mir zu Verfügung stehen.

Ich werde auch versuchen das Inkassobüro anzuzeigen. Denn sie haben den Auftrag nicht ausreichend geprüft.

Und meine Daten tauchen auf dieser dubiosen Webseite auf. Dafür werden beide bluten.


Und wenn letztendlich alles nichts helfen sollte. Sollen die doch versuchen ca. 150 € einzuklagen.

Ich freue mich echt drauf, weil schon von jetzt klar ist, dass sie niemals gewinnen können.

Aber wer hat schon lust sich immer mit denen zu beschäftigen?

Man sollte denen vllt mal mehr als nur einen Schreiben klar machen, wo der Hammer hängt.

^^ Ich bin normalerweise ein ganz Lieber.

Aber echt, so was kann ich nicht ausstehen.

Zum Seitenanfang
 
 

 
tonnio
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #104 - 23. Juli 2007 um 00:21
 
ähm zu dem inkassoschreiben. was soll ich denn jetzt machen? einfach nix?
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #105 - 23. Juli 2007 um 08:23
 
Guten Morgen,

gar nicht auf das Schreiben von der Inkasso Stelle reagieren. So hat mir die Verbraucherzentrale geraten.

Ich werde das genauso handhaben.

Gruß Slogi
Zum Seitenanfang
 
 

 
claudi75
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #106 - 23. Juli 2007 um 10:32
 
Halli Hallo!

Bin ganz neu hier.

Hab heute auch das Inkasso Schreiben erhalten.Erst war der Schock ja gross.Aber wie nun weiter?Einfach igniorieren?

Liebe Grüsse

Claudia
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #107 - 23. Juli 2007 um 11:49
 
Laut lachend
Hallo,

ich habe gerade mit der Verbraucherzentrale telefoniert....

BITTE NICHT REAGIEREN......auch wenn es nervt, die Sache einfach aussitzen wie man so schön sagt. Unter keinen Umständen bezahlen. Die wollen die Leute nur mürbe machen und ein ungutes Gefühl verbreiten. Hab ich ja auch und trotzdem werden die nie einen Pfennig von mir sehen.

Selbst wenn Post von einem Anwalt kommen sollte, bitte nicht darauf reagieren.

Die sind so dreist und versuchen mit allen Mitteln eine Zahlung zu erzwingen.

Die Seite von der Inkassostelle, kann übrigens jeder selbst machen - die ist absolut lächerlich.

So, das wars mal wieder für heute, ich werde die Unterlagen einfach weglegen und abwarten was denen sonst noch einfällt.


Also, einfach DURCHHALTEN, es passiert gar nichts.


Viele Grüße
Slogie
Zum Seitenanfang
 
 

 
Thoga0304
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #108 - 23. Juli 2007 um 11:57
 
Hoffentlich stimmt die Auskunft der Verbrauchzentrale. Ich hab heute auch das Schreiben von der Inkassostelle gekriegt. Damit sind die doch schon ziemlich weit gegangen, und Kosten verursacht die Aktion auch.
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #109 - 23. Juli 2007 um 12:50
 
Warum sollte diese Auskunft nicht stimmen?

Ich glaube nicht, dass die Verbraucherzentrale hier ein falsche Auskunft gibt, die kennen das Problem sehr genau.
Aber zur Beruhigung, hier ist die Tel.-Nr. der Verbraucherzentrale. Kostet allerdings 1,86 pro Minute- alber viel Billiger als einen Anwalt einzuschalten - oder sogar zu bezahlen.

0900-1897969 Verbraucherzentrale NRW.

Ich werde mich jedenfalls darauf verlassen und auf keinen Fall bezahlen.

Gruß Slogi
Zum Seitenanfang
 
 

 
pgott
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #110 - 23. Juli 2007 um 13:25
 
eine frage, die stützen die beweiskraft doch auf die ip- adressen, so weit ich weiß speichert die telekom die daten nur noch für 7 tage bei flatratekunden und sonst 80 tage. Nützen die Daten dann noch was?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #111 - 23. Juli 2007 um 13:56
 
Thoga0304 schrieb am 23. Juli 2007 um 11:57:
Hoffentlich stimmt die Auskunft der Verbrauchzentrale. Ich hab heute auch das Schreiben von der Inkassostelle gekriegt. Damit sind die doch schon ziemlich weit gegangen, und Kosten verursacht die Aktion auch.



Quatsch. Kostet keinen Cent, wenn das "Inkassobüro" einen Schreibtsch weiter sitzt.
Jeder Irre kann sich "Inakassobüro" nennen und Drohbriefe verschicken.

pgott schrieb am 23. Juli 2007 um 13:25:
eine frage, die stützen die beweiskraft doch auf die ip- adressen, so weit ich weiß speichert die telekom die daten nur noch für 7 tage bei flatratekunden und sonst 80 tage. Nützen die Daten dann noch was?


Die Daten nützen im Zivilrecht überhaupt nichts, weil der Privider lediglich bei Straftaten den zugehörigen Besitzer des Anschlusses herausgeben darf. Und dann nutzen sie erst Recht nichts, weil man nie weiß, wer am Computer saß. Blindes Gedrohe ohne rechtliche Relevanz.

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
meschOr
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #112 - 23. Juli 2007 um 18:32
 
Guten Tag,

Ich empfehle euch auch egal was passiert NICHT zu zahlen.

Heute habe ich Anzeige erstattet.

Ich rate euch unbedingt HOLT EUCH RAT BEI DER POLIZEI.



Die beraten euch in der Sachlage und nehmen sogar alle erkennbaren Deilkte auf. (Kann nicht sein, dass sie dann etwas vergessen.)


Nach Auskunft des Polizeibeamten ist es nach der Erstattung der Anzeige nicht erforderlich irgend etwas zu beantworten!

Ihr müsst spätestens jedoch reagieren, wenn sich das Amtsgericht des Inkassobüros meldet.

SPART EUCH GELF FÜR EINSCHREIBEN UND ANTWORTET NICHT!!!!!!!!!!!

ZEIGT UNBEDINGT DIE VERANTWORTLICHEN AN!!!!!


Denn dann seid ihr erstmal auf der sichern Seite.

Ich hoffe, dass euch das weitergeholfen hat.





Ich melde mich weiter, wenn bzw. falls es etwas neues dazu gibt.

Letzendlich sitzen wir  alle im selben Boot und wir sollten alles erdenklich gegen solche Leute tun!


Bitte tut mir den Gefallen und erstatt auch Anzeige. =)

Danke schon im Vorraus!

Euer MeschOr

Zum Seitenanfang
 
 

 
chris.style
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #113 - 24. Juli 2007 um 19:50
 
hallo,  bin jetzt neu hier und habe gestern auch den ersten Brief erhalten von der inkassostelle.

ich war eben bei der polizei und ich war ziemlich erstaunt über die ziemlich schlechte bis gar keine beratung. es hieß, dass der beamte diese seite (www.produktprüfer.com) kenne und dass sie legal sei. nun muss man allerdings dazu sagen, dass die seite heute ziemlich anders aussieht (es wird sofort sichtlich, dass es etwas kostet). hat jemand ein screenshot von der anmeldungs-seite früher?

@ diejenigen, die bereits nach dem erhalt des inkasso-schreibens eine anzeige bei der polizei erstattet haben:
wie genau muss eine anzeige aussehen? welche unterlagen sind hilfreich? welche muss ich mitbringen? und was muss ich machen, damit die polizeibeamten eine anzeige annehmen? (ich war eben ja bei der polizei und die haben die anzeige verweigert)
Zum Seitenanfang
 
 

 
Teetante
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 170
Rheinland
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #114 - 25. Juli 2007 um 07:46
 
Nachdem ich diesen Thread jetzt hier ein paar Tage verfolge, fällt mir eigentlich nur eine Frage ein:

Warum fallen so viele Leute auf so einen Mist herein? Klärt mich auf! Bitte!

Grüße, Teetante
Zum Seitenanfang
 
 

 
pgott
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #115 - 26. Juli 2007 um 12:20
 
als ich die erst mahnung von denen bekommen habe, habe ich mir die seite mal angeschaut. Zu dem Zeitpunkt stand da dick unterstrichchen kostenlos in der werbung, erst im ganz klein gedruckten hellblau auf hellblau konnte man etwas von kosten erkennen wenn man ne lupe nahm. das problem bei mir ist nur dass ich mich noch nichtmal da angemeldet habe und die das behaupten.
Zum Seitenanfang
 
 

 
meschOr
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #116 - 27. Juli 2007 um 23:48
 
@ chris.style

Hi, erstmal.

Ich habe eine Anzeige erstatt.

Als erstes solltest du natürlich einen Grund dafür haben und auch stichhaltige Beweise.

Worauf das hinauslaufen wird. Ist wahrscheinlich wie bei mir Betrug.


Schau doch mal in deinen E-Mails. Von Produktprüfer.


Bei mir haben die eine E-Mail "bei der Verfizizierung" (mit IP und Zeitangaben)


gefälscht. Sie steht in keinem Bezug zu mir.


Nimm dir mal das vor.

Ich hoffe, dass dies schon aussreicht für eine Anzeige wegen versuchten Betrugs.

Du kannst ja mal im StGB nachschauen.


Folgender § könnte dir weiterhelfen!!!  § 263 StGB ( Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten)


Dies wird auch in meiner Anzeige als Straftat aufgelistet.


WAS BRAUCHST DU NOCH? :

- Alle Unterlagen (Schriftverkehr, Beantwortungen von dir und alle Mahnungen usw. SCHWARZ AUF WEIß!!!)

- Durchsuche die Unterlagen nach Gründen, Fehlangaben und alle weitern Formfehlern und unterstreiche sie

Leider weiss ich nichts über deine individuelle Lage.

Halte folgendes im Auge.

Sei möglichst NICHT aufgebracht, aufdringlich bei der Polizei.

gehe am besten wie folgt vor:

- sage, dass du über ein Problem mit einer Internetfirma sprechen möchtest und du fragen an sie hast

- erwähne NICHTS von anzeige bevor die (der) Beamten (Beamte) sie aufnimmt (dies wäre recht aufdringlich)

Erwähne, dass du weitere Kentnisse über produktprüfer.com hast. So z.B. das schon Anzeigen laufen und die Vertriebene Firma sehr dubios ist.



VIEL GLÜCK!
Zum Seitenanfang
 
 

 
ek1982
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #117 - 01. August 2007 um 09:55
 
Ich verzweifleauch schon langsam mit den Typen.
Angefangen hat das ganze vor ungefähr einem Jahr, da war es so, dass ich durch einen Link, in dem kostenlos stand dort hin gekommen bin.
Also hab ich die AGB s akzeptiert und alles.
Da war mir nicht klar, dass es etwas kostet, nach zwei Wochen ( natürlich nach der Widerrufsfrist) fiel ich aus allen Wolken, dass ich 95 Euro zahlen sollte.
Wir schrieben unzählige Male hin und her, ich sagte immer ich zahle nicht.
Dann kam per Post eine Mahnung über 105 Euro.
Ich machté damals leider den Fehler und bezahlte!!
Das war vor über einem halben Jahr,dann hörte ich Monate lang nichts von denen.
Vor zwei Monaten kam eine Mail, dass sie von mir noch keinen Zahlungseingang verbuichen konnten ( nach 4 Monaten!!)
Dann war wieder funkstille, bis ich denen vor ein paar Tagen mit meinem Rechtsschutz drohte, daraufhin bekam ich eine Mail, dass ich denen noch 13, 10 Euro schuldig sei!!!
Ich dachte ich muss denen durch den Computer springen!!!!
Mittlerweile werden Sie auch schon unfreundlich, aber ich zahle den Rest sicher nicht!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
route68
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #118 - 24. August 2007 um 10:15
 
hallo !
bin denen leider auch ins netz gegangen ! lese seit einiger zeit immer wieder die erfahrungsberichte, die hier über diese "produktprüfer" zu finden sind - in der hoffnung, diese sache irgendwann als "vergangenheit" ablegen zu können.
habe heute das schreiben von der Deutschen Inkassostelle bekommen - insgesamt wollen die 139,47 von mir haben - datum: 22.8. - jetzt kommt das wochenende - in 5 tagen hätten sie gerne meine kohle - am montag - da müsste ich schon persönlich vorsprechen...
ich sitze die sache weiter aus - ich habe leider alle mails gelöscht, weil ich zwischenzeitlich so dermaßen genervt war.
eine polizeiliche anzeige scheidet also auch schon aus.
ich gehe davon aus, dass die davon ausgehen, dass man spätestens beim anschreiben der inkassostelle zahlt - ich wäre froh, wenn jemand mal schreibt, was nach der inkassostelle kommt.
soweit ich mich durchgelesen habe, ist noch kein fall gerichtlich verhandelt worden - die rechtslage spricht gegen die produktprüfer und für den verbraucher - ich weiß nicht, ob auf dieser basis die produktprüfer bei jedem einzelnen vor gericht ziehen wollen - es kostet sie ja auch nur geld, weil sies vom verbraucher nicht bekommen - es wäre ja doch einige sehr viele, die - wie ich - die sache auszusitzen versuchen.
vielleicht schreibt mal jemand, wie`s nach der inkassostelle weitergeht.
ich sitze vorerst die sache weiter aus und zahle nichts.
Zum Seitenanfang
 
 

 
tfmatthias
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #119 - 24. August 2007 um 16:08
 
Hallo,

mich hats auch erwischt  Smiley Ich wollte ja nur bei point24 Punkte sammeln und schon war es geschehen...
Das ist jetzt schon Monate her. Ich habe auch per email rechtzeitig um die Löschung meiner Daten gebeten, nur die wollten das nicht...
Heute hab ich mein 1. Schreiben vom Inkasso Unternehmen bekommen und werde natürlich nicht bezahlen, wie es hier geraten wird. Ich halte das schon aus. Bei der Verbraucherberatung sagte man mir wenn es vor Gericht geht kann ich immer noch etwas unternehmen.

Ich bin froh das ich dieses Forum gefunden habe.

Gruß
Matthias
Zum Seitenanfang
 
 

 
BAVAR-I-AN
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #120 - 25. August 2007 um 10:46
 
Hi Leute,
auch ich hab ein Schreiben von diesem ominösen Inkassobüro bekommen. Ich werde selbstverständlich nicht bezahlen, wofür auch?
Ich habe mehrmals versucht, mit den Leuten von "Produktprüfer.com" Kontakt aufzunehmen und die Bestellung zu stornieren, immer wieder wurde ich auf die AGB hingewiesen und daß ich einen Vertrag geschlossen hätte.

Wie wärs, wenn alle Geschädigten sich zusammen tun und einen Anwalt einschalten, bzw. die Machenschaften diese Abzocker in die Öffentlichkeit bringen z.B. Medien ?

Ich laß mich auch nicht einschüchtern, die können Schreiben was sie wollen.

Wenn alle mitmachen, vielleicht gelingt es, diesen Genoven das Handwerk zu legen.

Auf der Hompage ist ja nun zu sehen, daß es nicht mehr kostenlos ist sondern was kostest, frag mich nur für was?

Kann nur allen Betroffenen raten, nicht zu bezahlen !!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
BAVAR-I-AN
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #121 - 25. August 2007 um 11:05
 
Auf diese mail fiel ich rein:

Lieber User,

wir möchten Sie heute auf jetzttesten.com aufmerksam machen:

jetzttesten.com führt im eigenen Auftrag sowie im Auftrag der Industrie und des Handels Verbraucher- und Marktanalysen durch.
Momentan sucht diese Gesellschaft wieder Verbraucher, die das Marktforschungsprogramms unterstützen.

http://www.jetzttesten.com

Auszug aus Interview:
Sie haben die Möglichkeit, für uns als Prüfer tätig zu werden und jeden Monat 10 hochwertige Produkte zu erhalten.

Für Sie bedeutet das, Sie erhalten von uns Produkte zu Analysezwecken aus allen Bereichen zum Gebrauch. Im Anschluss füllen Sie einen
Onlinefragebogen zu dem analysierten Produkt aus.

- Als Dank für Ihre Hilfe dürfen Sie alle durch Sie geprüften Waren in vollem Umfang behalten.

Da es nur noch wenige Testerplätze gibt, sollten Sie schnellst möglich auf

http://www.jetzttesten.com

klicken und dabei sein

Hier steht nichts, daß man vorab € 95,00 überweisen muss !!
Zum Seitenanfang
 
 

 
wildhorse
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1
89231 Neu-Ulm
Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #122 - 26. August 2007 um 18:16
 
Hallo ihr lieben,
auch ich habe gestern einen brief von der Inkasso bekommen. Der brief wurde persönlich eingeworfen.
139,55€ wollten die inerhalb 5 tagen. weinend
Nach dem ich eure komentare gelesen habe , hab ich eine email geschrieben-sie sollen ihr geschäftsgebaren sofort einstellen sonst werde ich es der Statsanwaltschaft weiterleiten.
mal sehen wie es weitergeht und nochmal vielen Dank.
Ist eine tolle sache hier Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
route68
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #123 - 26. August 2007 um 20:40
 
hallo !
da ich nicht der einzige internet-user bin, der den "produktprüfern.com" auf den leim (unabsichtlich) gegangen ist, kann ich hier in diesem forum auch allen anderen mitteilen, dass ich 1. froh bin, nicht der einzige zu sein, und ich 2. meine erfahrungen gerne weitergebe, denn ich bin bei dieser geschichte selbst sehr froh, von anderen darüber zu lesen und mit diesem wissen mir selber helfen zu können.
ich habe dieses schreiben von dieser inkasso stelle bekommen - auch ich sollte innerhalb von 5 tagen diese schlappen 140,- zur verfügung stellen - dieses wochenende mitgerechnet - ich werde gar nix tun - und bezahlen tu ich auch nix.
ich sammle alles an material, das ich im zusammenhang damit finden kann und denke, damit für alles, was kommen könnte, gewappnet zu sein - denn die wissen nicht, wieviel ich mittlerweile weiß - und das ist mein vorteil - ich weiß, dass die von mir nixxx bekommen.
ich werde meine weiteren erfahrungen als info hier bekanntgeben.
bezahlt nichts !
Zum Seitenanfang
 
 

 
hottethediver
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #124 - 05. September 2007 um 18:37
 
Was weißte denn von denen?
Zum Seitenanfang
 
 

 
duak007
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #125 - 11. September 2007 um 10:39
 
Das Inkassobüro ist auch witzig. Auf die bitte, mir mal die Rechnung zu zeigen wird gar nicht eingegangen (habe nie eine Rechnung erhalten). Und jetzt haben die mir sogar die "E-Mail" Adresse mitgeteilt, mit der ich angeblich einen Vertrag eingegangen bin. Das Witzige ist, dass es gar nicht meine ist *lach*
Zum Seitenanfang
 
 

 
pgott
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #126 - 13. September 2007 um 17:34
 
habe heute ein zweites schreiben vom inkasso bekommen, jetzt sagen die wenn in 5 tagen kein geld da ist raten sie ihrer mandantin ein gerichtsverfahren einzuleiten. hat schon jemand einen gerichtlichen mahnbescheid bekommen?

Zum Seitenanfang
 
 

 
Schwarze Katze
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #127 - 13. September 2007 um 18:12
 
Hallo, melde mich auch nochmal, bis jetzt habe ich nocht nichts gerichtliches bekommen. Das Schreiben vom Inkassobüro flatterte mir am 24. 7.07 ins Haus, einen tag bevor ich in meinem Urlaub gefahren bin. Hab mich tierisch aufgeregt, bin aber da wieder zur Ruhe gekommen. Bis jetzt habe ich nicht mehr darauf reagiert und NICHT gezahlt. Abwarten, was noch passiert, ich hoffe, es bleibt ruhig. Und wenn... ich lass es auf mich zukommen.

Ich drück Euch die Daumen und laßt euch nicht unterkriegen.

Liebe Grüße

Claudia
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #128 - 18. September 2007 um 14:03
 
pgott schrieb am 13. September 2007 um 17:34:
habe heute ein zweites schreiben vom inkasso bekommen, jetzt sagen die wenn in 5 tagen kein geld da ist raten sie ihrer mandantin ein gerichtsverfahren einzuleiten. hat schon jemand einen gerichtlichen mahnbescheid bekommen?


Laut lachend Laut lachend Laut lachend
Hallo,

auch ich habe heute per Mail (4.11h also mitten in der Nacht) eine zweite Aufforderung vom Inkasso bekommen, ich solle sofort, mitlerweile über 140 Euro bezahlen. Nachdem ich das nun leid bin mich mit dieser Firma auseinanderzusetzen, habe ich telef. Kontakt mit unserer Polizeidienststelle aufgenommen. Ein sehr netter Beamter hat mir zur Anzeige geraten. - Sie wären rund um die Uhr für mich da. -

Also war ich heute morgen bei der Polizei und habe Anzeige wegen versuchten Betruges erstattet. Ein sehr netter, geduliger Beamter hat alles aufgenommen. Es wird an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Da ich sämtliche Unterlagen ausgedruckt habe, war das natürlich ein großer Vorteil, die "Geschichte" nachzuvollziehen. Ich habe auch die AGB vom September 2006.  An die Seite von 2006 kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Ich habe heute zum erstemal diese NEUE Seite angeschaut und weiß nur, dass sie deffinitif ganz anderst aufgebaut war - von irgendwelchen Kosten war 2006 nichts zu entdecken.

Also, ich kann allen nur raten, die das zweite Schreiben von dieser "Inkassostelle" bekommen, zur Polizei zu gehen und Anzeige wegen versuchten Betruges zu stellen. Vielleicht gelingt es ja so, dieser Firma das Handwerk zu legen.

Bezahlen werde ich auf gar keinen Fall - im Gegenteil, ich werde mir vorbehalten, dieser Firma meine Kosten in Rechnung zu stellen - drehen wir den Spieß doch einfach mal um.

Wünsche allen noch einen schönen Tag - und bloß nicht verzagen - mein Geld bekommen die nicht.
Augenrollen Augenrollen Augenrollen
Zum Seitenanfang
 
 

 
hottethediver
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #129 - 19. September 2007 um 12:19
 
So erstmal Hallo!
Als nächstes kommt erstmal Post von einem Inkassobüro, was nach diesem Ignorieren kommt kann ich noch nicht sagen: Ich habe versucht dort anzurufen aber die angegebene Telefonnummer ist entweder falsch oder die legen mit Absicht den Hörer daneben. Dort ist nämlich 24 Std. rund um die Uhr besetzt oder es geht keiner ran! Dadieser Brief mit der normalen Post gekommen ist, also kein Einschreiben oder so habe ich den eben nicht erhalten Zwinkernd. Mal sehen was als nächstes passiert Schockiert/Erstaunt. Ich zahle nämlich auf keinen Fall Ärgerlich!!
Grüße Hottethediver
Zum Seitenanfang
 
 

 
Thoga0304
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #130 - 19. September 2007 um 13:54
 
Ich hab vorgestern auch eine Mail von der DIS mit der zweiten Zahlungsaufforderung und der Frist von fünf Tagen bekommen. Nachdem ich auf das erste Schreiben nicht reagiert habe, hab denen jetzt zurück gemailt, dass sie sich weitere Aktivitäten sparen können, und als Anlage nochmal meine Widerspruchserklärung geschickt. Bin gespannt, was jetzt passiert.
Ich wünsch uns allen, dass bald endlich Ruhe ist.
Zum Seitenanfang
 
 

 
ladyroyanna
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Duisburg
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #131 - 20. September 2007 um 16:40
 
Hallo, ich bin auch ein Opfer von Produktprüfer, ebenso mein Mann, die haben mir auch schon mit Gericht usw gedroht, darum war ich heute beim Anwalt, die bekommen jetzt einen gepfefferten Brief, und keinen Cent von mir!
Ich hoffe, das alle Leute sich dagegen wehren! Diese miesen Betrüger haben es verdient, mal richtig auf die Nase zu fallen!
Auch ich habe rechtzeitig einen Widerruf geschrieben, der aber angeblich nie angekommen ist, so ein Pech, ich habe aber Zeugen, die beim Abschicken der Mail dabei waren!
Wenn es sein muß, zerre ich die vor Gericht, und dann mal sehen, wie weit die noch mit Ihrer Masche kommen!
Zum Seitenanfang
 
 

 
ja_nicht_zahlen
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #132 - 27. September 2007 um 00:21
 
ich verstehe einfach nicht, dass diesen Typen von Seiten der JUSTIZ das Handwerk nicht gelegt wird !  die Seiten produktprüfer.com  / umfragenscout.com / movie-tester.com  / condome.tv  und wie sie alle heissen gehören alle der gleichen Abzockerbande.

Diese sind in der schönen Schweiz "daheim",  am schönen Zugersee in Cham. (kenne die Gegend)

Ich bin selber mal auf umfragenscout.com  reingefallen, danach drohte ich mit einer Anzeige und es war Ruhe
Ich kann nur   Betroffenen folgendes empfehlen:

1.  Mahungen ignorieren
2.  Inkassoforderung zurückweisen
3.   GANZ WICHTIG:  ANZEIGE ERSTATTEN  wegen arglistiger Täuschung oder Betrug
4.   WICHTIG:  Die Bank, wo man das Geld  für die Betrüger einbezahlen soll anschreiben oder anrufen.  Daten sammeln (zum Beispiel diese X Seiten hier im Forum;  alles zusammentragen,  es gibt im Internet tausende von Informationen zu den oben genannten"Scheinfirmen darunter ist nichts positives, ausser ein paar "Presseberichte",   die diese Betrüger cleverweise selber geschreiben haben, um seriös daherzukommen.

Mit dieser Fülle Informationenen liegt es denn an der Bank selber, das Konto dieser Betrüger zu sperren.  Auch Banken haben mittlerweile ein Interesse daran, keine Betrüger als  Kunden zu führen.

Zum Seitenanfang
 
 

 
Mix241157
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #133 - 28. September 2007 um 01:40
 
Hallo !

Bin heute zum 1.Mal hier. Stelle aber fest,  die gleiche Masche wie bei Umfragenscout.com der ASK AG

Die Verbraucherbund AG und die ASK AG sind unter der selben Adresse registriert im schönen Cham und
haben selbstverständlich die gleiche Geschäftsführung.
Dazu gehörte auch condome.tv der SWISS Einkaufsgemeinschaft AG Geschäftsführung dito. J.K.!

Alle "Projekte" sind vom Bildschirmaufbau und der Mache identisch.
In Sachen Produktprüfer hat die Verbraucherzentrale Bund Unterlassungsurteile bewirkt.
Siehe Kostenfallen im Internet den Link habe ich hier schon einige Seiten vorher gesehen.
Auch die SWISS Einkaufsgemeinschaft hat entsprechende wettbewerbsrechtliche Klagen in der Mache.

Die Firmennamen werden gewechselt, sobald Stress aufkommt. Wen es interessiert:
moneyhouse.ch (ähnlich Creditreform) dort sind die Handelsregistereintragungen CH zu sehen. Kra..Jür,,,
Also ich habe zuletzt 5 Firmen gefunden. Alle dem Verbraucherschutz bekannt. Mit anderen Projekten
bereits vorm LG Stuttgart, AG München gecrasht. Leider ohne großen zivilrechtlichen Bezug.
Weiter vorne habe ich bereits den Link zur "Pressemitteilung" des "Amtsgericht München" gesehen.
"Es ist nicht alles kostenlos, aber es muss auch nicht alles bezahlt werden"
Dort geht es um überraschende Klauseln in den AGB usw.die so nicht zur Kostenpflicht führen.
Auch die DIS gehört zur "Familie" , diese Dienste werden auch von der Internet Services AG CH
in Anspruch genommen. "Massen-Inkasso" ist das "Geschäft" Nur mal googeln zur DIS.
In den anderen Projekten ist es bisher offensichtlich noch nicht zu Vollstreckungsmaßnahmen gekommen
Dem gerichtlichen Mahnbescheid widersprechen und muss dann ggf. auf die Klage reagieren.
Da der Kläger einen Prozesskostenvorschuss zur Klageerhebung leisten muss sieht man davon vermutlich ab,
da die Erfolgsaussichten gegen Null gehen. Der Psycho-Terror soll weichkochen und Menschen verunsichern
wenn mit Schulderlisten oder Schufa gedroht wird. Alles Kamine. Auch die "Anwälte" geniessen einen
guten Ruf . Ein guter Tip für Minderjährige: Bittet euren Anwalt doch die Anwaltskammer einzuschalten.
Verträge mit Minderjährigen bedürfen der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter.
Dies ist Anwälten bekannt.

Das Bundesministerium Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hält einen Beitrag dazu bereit:

"Kostenfalle im Internet was tun?"

http://www.bmelv.de/cln_045/nn_760478/DE/02-Verbraucherschutz/Telekommunikation/KostenfalleInternet.html__nnn=true

Die Inkasso-Firmen können max. einen Mahnbescheid beantragen, wenn dem widersprochen wird,
können die sich den einrahmen. Erst durch Urteil würde eine Zahlungspflicht entstehen.
Wichtig ist ein Widerruf und hilfsweise Anfechtung des Vertrags.
Formulierungshilfen sind dem Musterbriefen zu entnehmen. Solche Links findet man auch auf der
Seite des Bundesministeriums E...,L...,Verbrauicherschutz. Auch informative Flyer gibt es dort
"Erst durchblicken - dann anklicken" . Die Seite kann ich wirklich nur empfehlen. Von dort gibt es
Links zu den Verbraucherzentralen usw. Ein Besuch lohnt sich! Infos aus erster Hand.
Auch ein intensiver Blick auf "adressbuchbetrug" gibt da einen intensiven Einblick und Tips!
Hier wird auch der Zusammenhang zwischen Verbraucherbund und & Co. und DIS aufgezeigt!!!!!!!
Firmen, deren "Projekte" usw. Also alles "gute" "alte" Bekannte. Man könnte von Profi-Abzockern reden.
Ich möchte hier auch auf effili.de hinweisen besser warnen. Diese Internet Service Tochter vermarktet
z.B. "Führerscheincheck " "condome.tv" usw. Alles die gleiche Masche. Es ist der Hammer. weinend
Wichtig ist der Widerruf und die Anfechtung. Die IP kann man vergessen, weil nicht relevant. siehe Flyer!
Es muss ein gültiger Vertrag nachgewiesen werden und eine Widerrufsbelehrung muss erfolgt sein usw.
Durch die Unterlassungsklagen wurde dann auch die Webseite angepasst,
kostet sonst mal kurz 250.000€ und so in der Güte.
Schmidtlein &Co. haben so ein Urteil Anfang September kassiert!!!!
Diese Unterlagen sollte man dann ggf. parat haben. Also macht euch keinen Kopf.
Durch die Aktion Umfragenscout Startschuss 08/2007 und diesen Aktionen Produktprüfer und condome.tv
dürfte es denen schwer fallen, auf Unwissenheit und Seriös zu bestehen.
Den Behörden muss nur bekannt sein, welche Firmen zusammengehören und mit welchen Projekten
abgezockt wird, Die Foren sind voll von "Opfern"

Ich hoffe, ich konnte da einige Infos rüberbringen, die hilfreich sind.

Fight for your rights! Laut lachend

Die Liechtensteiner Servicenummer 042xxxxxxx ispricht auch für sich
Schweiz  041xxxxxxxxx[reason]Umbrüche entfernt[/reason]
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 10. Oktober 2007 um 16:34 von Forum Admin »  
 

 
Schreibman
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #134 - 10. Oktober 2007 um 02:33
 
Was Umfragenscout betrifft, scheint mein Schreiben gewirkt zu haben. Seit meiner ersten Rechnung vor zwei Wochen habe ich nichts mehr gehört. Wortlaut kann gerne übernommen werden, zu finden unter
http://schreibman.twoday.net/stories/4300361/
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
ladyroyanna
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2
Duisburg
Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #135 - 14. Oktober 2007 um 12:08
 
Hallo,

ich habe mich ERFOLGREICH GEWEHRT gegen die miese Masche von Produktprüfer!

Nach wer weiß wie vielen Droh-Mails, sowie Forderungsbriefen vom "Inkassobüro", bin ich zum Anwalt gegangen, und der hat denen mal das passende zu deren "Geschäftsgebahren" geschrieben!

Dann kam die Anwort von denen, soooo klein mit Hut, das jede Forderung eingestellt und mein und der Name meines Mannes aus www.schuldnerverzeichnes.de gelöscht wird, hurra Sieg auf der ganzen Linie!

Ich kann nur jedem raten: WEHRT EUCH! Die haben keinerlei Rechte, und keine der Forderungen ist berechtigt!
Hoffentlich reagiert endlich bald mal der Gesetzgeber, das solchen Betrügern das Handwerk gelegt wird!!!
Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #136 - 06. November 2007 um 12:19
 
>Was soll ich denn jetzt machen?

Zur Polizei gehen und Strafanzeige erstatten.

Und hier darüber schreiben. Smiley

Welcome on board!

ama
Zum Seitenanfang
 
 

 
easy
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #137 - 07. November 2007 um 11:38
 
toll.... ist halt nur doof, dass man sich erst mit solchen sachen beschäftigt...bzw sich drüber informiert, wenn es schon zu spät ist und die einen übers ohr hauen wollen. ich wart einfach ab was passiert. hab gestern bei der verbaucherzentrale angerufen (1,75€/min ...besser als 100€) .... und die meinten, ich solle nichts bezahlen, egal was die versuchen. nur wenn ein mahnbescheid vom deutschen gericht kommt soll ich widerrufen weil ich im recht liege.... aber wenn es soweit kommt schalt ich wohl nen anwalt ein.... da werden die immer ganz kleinlaut, weil sie wissen was recht und unrecht ist.
naja werd das schon irgendwie durchstehen. die haben es halt auf leute abgesehen, die angst bekommen und zahlen wenn die inkasso oder mahnung lesen.

danke für die clubaufnahme Zwinkernd ...wär unter anderen umständen bestimmt erfreulich  Griesgrämig
Zum Seitenanfang
 
 

 
pimut333
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #138 - 15. November 2007 um 10:56
 
[font=Courier New][/font]Nun es ist lange her,dass ich was von den Produktprüfern gehört habe,aber nun hab ich von einem Inkasso-büro eine e-mail erhalten.Angeblich hätten sie mir im Juli schon mal eine e-mail geschickt Augenrollen
Na ich weiss nicht wem die  geschrieben haben,aber ich habe garantiert  noch nichts erhalten.
aber was soll ich tun ?
Soll ich das ernst nehmen und bezahlen,oder es einfach lassen ,was meint ihr dazu?
Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #139 - 15. November 2007 um 11:22
 
pimut333 schrieb am 15. November 2007 um 10:56:
[font=Courier New][/font]Nun es ist lange her,dass ich was von den Produktprüfern gehört habe,aber nun hab ich von einem Inkasso-büro eine e-mail erhalten.Angeblich hätten sie mir im Juli schon mal eine e-mail geschickt Augenrollen
Na ich weiss nicht wem die  geschrieben haben,aber ich habe garantiert  noch nichts erhalten.
aber was soll ich tun ?
Soll ich das ernst nehmen und bezahlen,oder es einfach lassen ,was meint ihr dazu?



Wie wäre es damit: ERST MAL HIER LESEN!?

ama

(Diözesaner Kollateralschaden in Heilbronn)
(Die Aufräumarbeiten werden Jahre dauern.)
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 15. November 2007 um 14:10 von N/V »  
 

 
easy
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #140 - 16. November 2007 um 15:05
 
nicht niemals bezahlen. erst wenn vom deutschen bundesgericht ein mahnbescheid kommt.... diesen beantworten und widerrufen. aber der Firma gibst du nix....
Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #141 - 06. Dezember 2007 um 02:15
 
hallöchen, habe mich mal in 2006 bei produktprüfer eingetragen und nie bezahlt. hatte in der folgezeit diverse emails und auch diverse anschreiben der deutschen inkassostelle erhalten. es waren in der ganzen zeit insgesamt 4 zahlungsaufforderungen in unregelmäßigen abständen.

jetzt gibt es was neues: es wurde mir angeboten, die mittlerweile auf 144,13 EUR aufgelaufene Schuld durch eine Vergleichszahlung von 105 EUR gegenstandslos werden zu lassen. neben der zahlungsaufforderung wurde noch ein "antrag auf erlass eines mahnbescheides" zugeschickt. es ist also kein offizieller gerichtlicher mahnbescheid, dem man widersprechen kann.

falls ich die 105 eur nicht innerhalb von 5 tagen zahlen würde, würde der auftraggeber ein gerichtliches mahnverfahren gegen mich einleiten.

der antrag auf erlass eines mahnbescheides ist an einigen stellen ausgefüllt, aber nicht unterschrieben und auch an kein  bestimmtes mahngericht adressiert. der hammer ist, dass quer über dem gesamten formular "muster" steht. noch nicht mal dafür haben sie geld ausgegeben, um ein richtiges formular kostenpflichtig auszudrucken.

die gehen so dilettantisch vor und haben offensichtlich eine menge zeit für einen solchen blödsinn.

ich habe mal folgende stellen per email darüber informiert: 'vzh@verbraucher.de'; 'mail@dsw-schutzverband.de'; 'info@vzbv.de'; 'bdiu@inkasso.de'; 'Verwaltung@ag-frankfurt.justiz.hessen.de'; 'info@naspa.de'

bei der bank naspa wiesbaden habe ich um sperrung des kontos der dis gebeten und meine mail an den präsidenten des amtsgerichtes frankfurt c/o herrn bernard adressiert. die mail ging auch an bdiu@inkasso.de, was die mailadresse des bundesverbandes deutscher inkassounternehmen ist.

am 7.12.2007 habe ich beim amtsgericht frankfurt angerufen. meine beschwerde wirde an einem richter Konow weitergeleitet. die dis ist beim amtsgericht hinreichend bekannt.

erreichen könnt ihrdas amtsgericht unter tel. 069/1367-01 und lasst euch mit der verwaltung verbinden.

mal schauen, was sich tut.

bezahlen werde ich nix. und zum anwalt werde ich auch nicht gehen;kostet nur unnötig geld. die sache wird im sande verlaufen.

nun meine frage:hat hier im forum jemand auch so einen antrag mitgesendet bekommen? diese vorgehensweise scheint mir neu zu sein.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 06. Dezember 2007 um 12:00 von jka100 »  
 

 
Thoga0304
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #142 - 07. Dezember 2007 um 11:35
 
Das sieht mal wieder ganz nach Massensversand von Drohbriefen aus. Hab heute den gleichen Schrott erhalten. Bin mal gespannt, wieviele in diesem Forum diesen Fresszettel noch bekommen haben.

Gegen eine Vergleichszahlung von 105,--€ kann ich die leidige Angelegenheit aus der Welt schaffen. Jetzt weisen die auf ein angeblich aktuelles Urteil vom AG Lübeck vom 28.09.07 gegen einen anderen Schuldner hin. Da hätte der Verurteilte jetzt erhebliche Mehrkosten zu berappen. Dann steht da noch, "siehe hierzu Seite 2". Nur gibt es in dem Schreiben keine Seite 2, nur eben dieses Muster eines Antrages auf Erlass eines Mahnbescheides.

schade, inzwischen hatte ich gehofft, dass die endlich Ruhe geben.

Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #143 - 07. Dezember 2007 um 12:25
 
das mit dem urteil habe ich auch drinstehen.

in folgendem link wird geschrieben:


http://www.verbraucherrechtliches.de/2007/12/01/deutsche-inkassostelle-droht-mit-nichtssagendem-urteil/


Dieses Urteil hat die IS Internet Service AG gegen eine unbekannte Person erwirkt und enthält keinerlei Gründe. Auffällig ist also bereits, dass die Deutsche Inkassostelle so tut, als wären IS Internet Service AG und die Papagayo Freedom Ltd. identisch. Verwechselt hier jemand seine Auftraggeber oder gibt es wirklich Übereinstimmungen?

Ganz offensichtlich hat sich der Gegner gegen die Klage nicht ernsthaft gewehrt. Ist es so abwegig zu glauben, dass hier die IS Internet Service AG mit dem Schuldner gemeinsame Sache gemacht hat, um ein “schönes Urteil” vorweisen zu können? Seinen Effekt wird dieses Urteil sicher zeigen und bestimmt einige Betroffene zur Zahlung veranlassen.

Daher der wichtige Rat: Lassen Sie sich von diesem Brief nicht einschüchtern. Das angebliche Erfolgs-Urteil hat keinerlei Aussagekraft. Wenn sich die Mandanten der Deutschen Inkassostelle so sicher wären, hätten sie sicher schon viele andere Verfahren eingeleitet. Das wäre dann auch bekannt geworden.
Zum Seitenanfang
 
 

 
janedoe
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #144 - 07. Dezember 2007 um 17:28
 
Moin zusammen,

ich habe heute auch eine "Kopie" bzw. ein "Muster" des Antrages auf Erlass eines Mahnbescheides bekommen. Mittlerweile nervt mich der Verein, der ja nun wohl nicht mehr Produktprüfer, sondern Verbraucherbund AG heißt, schon seit August letzten Jahres. Zwischenzeitlich hab ich mir mal erlaubt, die Bande anzuzeigen, allerdings hat der Polizist wohl irgendwas falsch verstanden und eine Anzeige gegen Unbekannt draus gemacht. Irgendwann bekam ich dann von der Staatsanwaltschaft ein Schreiben, dass das Verfahren - oder so - eingestellt sei. Die Verbraucherzentrale hier in Hamburg hat sich nicht so recht für die Sache interessiert. Bevor hier nicht ein Mahnbescheid im Original eintrudelt, sehen die keinen Cent von mir - naja, vermutlich noch nichtmal dann.

Schönen Abend noch Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hummelbummel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #145 - 07. Dezember 2007 um 22:11
 
Hallo zusammen, auch ich habe gestern Post erhalten. Anbei war auch bei mir der Erlass auf den Mahnbescheid mit dem Quervermerk eines Musters....und die Ausgleichszahlung von 106€.

Als ich dann gestern gleich noch Widersprochen habe, haben die mir doch glatt heute eine passende E-Mail zurück geschickt, mit dem Hinweis:

Der Bestand dieser Forderung und ihre gerichtliche Durchsetzbarkeit wurde kürzlich durch das am 11.09.2007 ergangene Urteil des Amtsgerichts Lübeck vom 28.09.07 zugunsten unserer Auftraggeberin bestätigt(Aktenzeichen 23 C 2423/07).

Das dieses Urteil nichtig ist, ist ja weit im Internet verbreitet.

Lustig ist in der Tat, daß am Ende der Email folgendes steht:

Der Inhalt dieser Email enthält vertrauliche Informationen. Das Kopieren und die Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Ich bin ja mal gespannt, was nach den 5 Tagen passiert.  Augenrollen

LG
Hummelbummel

Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #146 - 09. Dezember 2007 um 22:11
 
Hallo zusammen,

habe inzwischen Rückmeldung von der Staatsanwaltschaft Frankfurt bekommen. Die sind ja richtig schnell.

Es wurde mir mitgeteilt, dass eine Vielzahl von Beschwerden vorliegen und die erforderlichen aufsichtsrechtlichen Maßnahmen getroffen wurden. Das Verwaltungsverfahren gegen die DIS sei noch nicht durch, wodurch das Unternehmen derzeit noch tätig sein dürfe.

Die sind wohl bald am Ende.

Wegen Beschwerden sendet Ihr also bitte eine Email (zu Händen Herrn Konow) an das Amtsgericht Frankfurt, welches das Aufsichtsorgan für die DIS ist: Mailadresse: Verwaltung@ag-frankfurt.justiz.hessen.de
Zunge Zunge Zunge
Zum Seitenanfang
 
 

 
allgaeu_meerlis
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #147 - 10. Dezember 2007 um 13:59
 
Hallihallo,

ich hab diesen Wisch auch letzte Woche bekommen.

Da ich mich ebenfalls NIE - und auch wirklich nie - angemeldet habe (arbeitlos und somit definitiv keine 95 Euro einfach mal so über) werde ich garantiert nie etwas zahlen.

Und ich schick gleich mal eine Beschwerde an die E-Mail-Adresse im vorherigen Posting Zwinkernd

Auf dass dieser Firma der Gar ausgemacht wird Zwinkernd

Grüße

Michi
Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #148 - 10. Dezember 2007 um 21:47
 
hallo zusammen,

so muss es sein. auch die behörden müssen ein wenig zunder bekommen.

war eigentlich jemand vor ort in eschborn und hat sich die firma mal angeschaut?

Deutsche Inkassostelle GmbH Deutsche Inkassostelle GmbH HRB-Nr. 77296 Mergenthaler Allee 79-81 65760 Eschborn

Ich könnte mal hinfahren; komme gut hin mit der bahn.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kidoh
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #149 - 12. Dezember 2007 um 23:57
 
Habe kürzlich ähnlichen Brief von der Deutschen Inkassostelle erhalten und diesen an das Amtsgericht Lübeck weitergeleitet mit der Bitte um  Zusendung des Urteils.

Die Antwort des Amtsgerichts Lübeck lautete:

Sehr geehrter Empfänger,
die Übersendung des von Ihnen erbetenen Urteils 23 C 2423/07 AG Lübeck würde Sie € 12,50 kosten. Diese Kosten können Sie sparen, da das Urteil im Rahmen der von Ihnen erwähnten Mahnung keinerlei Rolle spielt. Offensichtlich soll (möglichen) Schuldnern durch eine solche Urteilskopie Angst eingejagt werden. Das Urteil betrifft einen Fall, in dem die Beklagte die Schuld vorgerichtlich anerkannt hatte, ohne den Betrag zu zahlen.
Es ist ein Allgemeinplatz, dass in einem gerichtlichen Verfahren die unterliegende Partei Gerichts- und Anwaltskosten zu zahlen hat. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern. Im Streitfall muss der Kläger regelmäßig beweisen, dass ein entgeltpflichtiger Vertrag zustande gekommen ist.
In der Hoffnung, Ihre Anfrage ausreichend beantwortet zu haben,
verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
H. Humbert, Richter am Amtsgericht, Pressesprecher


Ich denke, damit dürfte alles klar sein. MfG Kidoh Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
simsalabim
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #150 - 20. Dezember 2007 um 23:33
 
Vielen dank Kido im vorraus. Du hast mir mit deinem Beitrag eine gute Grundlage für meinen Brief geliefert.
Ich hoffe, es ist nicht schlimm, dass ich einfach ein paar stellen rauskopiert habe.
Laut lachend



DIS Deutsche Inkassostelle GmbH
Mergenthaler Allee 79-81
65760 Eschborn



Sehr geehrte Damen und Herren der Deutschen Inkassostelle,

hiermit lege ich Widerspruch gegen Ihr Schreiben vom 18.12.2007 ein.
Ich habe bereits in meinen vorigen Schreiben deutlich gemacht, dass ich die mir vorliegende Forderung Ihrer Mandantin nicht bezahlen werde und gegen einen möglichen Vollstreckungstitel Widerspruch einlegen werde.

Somit wird es Ihrer Mandantin wohl unumgänglich sein, rechtliche Schritte einzuleiten.
Dankend lehne ich die Vergleichszahlung Ihrer Mandantin in Höhe von 105 € ab.

Ich möchte mich aber an dieser Stelle recht herzlich bei Ihnen für die genaue Beschreibung  der Möglichen Folgeschäden Bedanken.
Des weiteren weise ich darauf hin, dass das mir Zugesante Urteil ( 23 C 2423/07 ) nicht von Ihnen verallgemeinert werden sollte, da das Urteil einen Fall betrifft, in dem die Beklagte die Schulden vorgerichtlich anerkannt hatte ohne den Betrag zu zahlen. Es ist ein Allgemeinplatz, dass in einem gerichtlichen Verfahren die unterliegende Partei Gerichts- und Anwaltskosten zu zahlen hat.

Ich habe und werde die mir zulasst gelegten Forderungen nicht anerkennen. Eine weitere Auseinandersetzung vor Gericht, nehme ich gerne auf mich. Ihre Mandantin wäre damit in der Beweispflicht und da ich mir nach wie vor sicher bin mich nie bei Ihrer Mandantin angemeldet zu haben, werde ich sehr gespannt auf die Beweise warten.




Mit freundlichen Grüßen






Und das alles im Weihnachtsstress Ärgerlich
Zum Seitenanfang
 
 

 
mausilein
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #151 - 21. Dezember 2007 um 13:19
 
weinendhabe heute post bekommen von der deutsche inkassostelle.solll jetzt in 5tagen 105 euro zahlen.anbei schrieben sie mir eine e-mail adresse auf,wo ich aktuelle urteile vom gericht rauslesen kann.www.aktuelles-inkassorecht.de.wenn ich nicht bezahle,so muss ich eine gesamtvorderung von 141,74 euro zahlen.habe aber schon vor einigen monaten ein anwalt eingeschaltet,der witz ist aber,die haben sich mit ihm nie in verbindung gesetzt.was soll ich jetzt wohl machen? KANN MIR JEMAND HELFEN?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pjotr
Ex-Mitglied





Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #152 - 21. Dezember 2007 um 14:01
 
mausilein schrieb am 21. Dezember 2007 um 13:19:
weinendhabe heute post bekommen von der deutsche inkassostelle.solll jetzt in 5tagen 105 euro zahlen.anbei schrieben sie mir eine e-mail adresse auf,wo ich aktuelle urteile vom gericht rauslesen kann.www.aktuelles-inkassorecht.de.wenn ich nicht bezahle,so muss ich eine gesamtvorderung von 141,74 euro zahlen.habe aber schon vor einigen monaten ein anwalt eingeschaltet,der witz ist aber,die haben sich mit ihm nie in verbindung gesetzt.was soll ich jetzt wohl machen? KANN MIR JEMAND HELFEN?


Bitte, bitte: Lesen Sie doch einfach, was hier lang und breit steht. Es ist doch ganz einfach: Machen Sie nichts. Sollte wider Erwarten ein (echter) Mahnbescheid kommen, legen Sie Widerspruch ein. Das ist der einzige Punkt, an dem man aktiv handeln sollte.

Gruß,
Pjotr
Zum Seitenanfang
 
 

 
Schwarze Katze
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #153 - 21. Dezember 2007 um 15:57
 
Hallo, habe heute auch so einen Wisch bekommen von der Inkassostelle mit der 105 Euro Vergleichszahlung. Hatte auch gedacht jetzt wär endlich Ruhe. Ich mach nichts mehr!!! Keinen Bock mehr!!! Hab denen zig mal geschrieben. jetzt reagiere ich nur noch "wenn" auf den echten Mahnbescheid. Sollen die mich doch vor Gericht zerren, dann werden sie sehen, was sie davon haben.
So, ich wünsche uns allen, dass das neue Jahr besser anfängt als das alte aufgehört hat.
Liebe Grüße
Ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr OHNE Verbraucherbund

Claudia
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pjotr
Ex-Mitglied





Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #154 - 21. Dezember 2007 um 20:51
 
Die Sache ist wirklich einfach. Drohe 1000 Leuten, und einer wird tun, was gefordert wird. Das war schon immer so.

Heute kann man per Mail fast kostenlos 100.000 Leuten drohen.

100 x 105 Euro sind 10.050 Euro. Ist doch nicht schlecht, für eine Mail, oder?

Gruß,
Pjotr
Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #155 - 23. Dezember 2007 um 23:41
 
eben und wie gesagt:

in der sache ist es nicht nötig, sich an einen anwalt zu wenden, das kostet nur unnötig geld.

schreibt einfach ne email an die genannten instanzen, wie ich in meinem vorherigen beitrag geschrieben habe, und gut ist.

zudem noch der nassauischen sparkasse bescheid geben, dass sie das konto der dis sperren sollen: Kto. 192023976 (BLZ 51050015) Naspa Wiesbaden. je mehr leute sich beschweren, desto eher werden sie dass konto zumachen und geprellte, die überweisen, bekommen ihr geld zurück überwiesen.

ich habe mal folgende stellen per email darüber informiert: 'vzh@verbraucher.de'; 'mail@dsw-schutzverband.de'; 'info@vzbv.de'; 'bdiu@inkasso.de'; 'Verwaltung@ag-frankfurt.justiz.hessen.de'; 'info@naspa.de'
Zum Seitenanfang
 
 

 
tfmatthias
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Deutsche Inassostelle
Antwort #156 - 25. Dezember 2007 um 16:05
 
Ich habe am 22.08.207 von der Deutschen Inkassostelle eine Forderungsaufstellung bekommen. Die wollen 139,42 Euro von mir....
Ich bezahlte nicht.
...und bis heute nichts passiert.

M.f.G.
Matthias
Zum Seitenanfang
 
 

 
janedoe
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #157 - 11. Januar 2008 um 14:01
 
Hat noch jemand diese Mail bekommen:

Betr.: Forderung der Firma "Verbraucherbund AG" - Projekt "Produktpruefer" aus Vertrag vom 09.02.2005

Sehr geehrte Frau xxx,

leider haben Sie auf das Ihnen kürzlich unterbreitete Vergleichsangebot nicht reagiert. Die von unserer Auftraggeberin nunmehr anwaltlich in Auftrag gegebene Klage vor dem zuständigen Amtsgericht wird Ihnen jetzt erheblich höhere Kosten bescheren.

Weitere Post werden Sie von uns nicht erhalten - daher ist dieser Hinweis per E-Mail für Sie die letzte Gelegenheit, die Forderung auf außergerichtlichem Wege zu begleichen.
Wir haben uns dafür einen Zahlungszeitraum von 5 Tagen ab Erhalt dieser Mail notiert, in welchem wir Ihnen sogar das Vergleichangebot in Höhe von 105 € aufrechterhalten.

Bitte überdenken Sie dies, Frau xxx, und verleiden Sie sich nicht den Start ins neue Jahr, indem Sie die Kosten eines gerichtlichen Klageverfahrens auf sich laden.

Bitte geben Sie bei Ihrem Überweisungsauftrag in der Betreffzeile nur das Aktenzeichen 005/31/349440 an. Danke.


Mit freundlichen Grüssen

DIS Deutsche Inkassostelle GmbH



Deutsche Inkassostelle GmbH
HRB-Nr. 77296
Mergenthaler Allee 79-81
65760 Eschborn      Tel.:+49 (180) 5 85 71 00*
Fax:+49 (180) 5 01 92 22*
www.deutsche-inkassostelle.de
service@deutsche-inkassostelle.de
*14 ct.pro Minute (dtms)      WIRECARD BANK
Deutsche Inkassostelle GmbH
Kontonummer: 5843
BLZ: 512 308 00
BIC/SWIFT: WIREDEM1XXX
IBAN: DE17 512308 0000 00005843      HRB-Nr. 77296
Amtsgericht: Frankfurt am Main
zugelassenes Inkassounternehmen
Geschäftsführung Udo Polzin



"Weitere Post werden Sie von uns nicht erhalten" ... schön wärs Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
slogi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #158 - 12. Januar 2008 um 14:43
 
Laut lachend
Hallo, habe heute Nacht um 3.35 genau das selbe Schreiben erhalten:

Forderung der Firma Verbraucherbund AG - Projekt Produktprüfer aus Vertrag vom 7.2.2007-Jetzt ist es plötzlich ein Vertrag aus 2/07????-Vormals aus dem Jahr 2006.

Ich habe bereits im Vorjahr bei der Polizei Anzeige erstattet, es ist langsam lächerlich was diese Firma sich da leistet. -
Kein Vertrag, keine Leistung - es reicht!!!!!

Kürzlich habe ich im Fernsehen einen Bericht gesehen, hier wurde eine Familie über 10 Jahre mit solchen Schreiben und Drohungen attakiert.

Ich denke, daß hier der Gesetzgeber gefragt ist.

Mit Freude warte ich auf diesen Mahnbescheid. Falls dieser kommen sollte, sofort Widerspruch einlegen, das wars.

Wünsche allen noch ein schönes Wochenende - und blos nicht zahlen.


Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #159 - 12. Januar 2008 um 19:36
 
hallo zusammen,

habe noch keine solche mail bekommen.

aber mir ist aufgefallen, das sich die bankverbindung wieder mal geändert hat. sonst war es immer die naspa in wiesbaden und jetzt ist es die wirecard.

außerdem: auf der webseite steht. dass sie jetzt azubis suchen:

..ein sympatisches und professionelles Team, welches die Möglichkeit bietet alle Bereiche in diesem Ausbildungsberuf näher kennenzulernen. Eine spätere Übernahme ist nicht ausgeschlossen.

Bewerbungen bitte an service@deutsche-inkassostelle.de oder an unsere Postadresse:

DIS Deutsche Inkassostelle GmbH - Verwaltung -
Mergenthalerallee 79-81
65760 Eschborn

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Schwarze Katze
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: female
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #160 - 18. Januar 2008 um 20:23
 
Hallo zusammen,
ich habe auch solch eine Mail bekommen, auch nachts um 02.42 Uhr.
Und auch merkwürdigerweise steht da.........aus Ihrem Vertrag vom 30.04.07 und nicht mehr 2006.
Die saugen sich da ganz schön was aus den Fingern!!!
Je mehr Mails ich bekomme, desto mehr verlieren sie ihren Schrecken. Die drohen und drohen und drohen
und mehr können sie nicht, das merkt man.
Die machen sich in meinen Augen ganz schön lächerlich. Bin einfach nur mal gespannt, wann ich wieder etwas von denen lese.
Jedenfalls: ICH ZAHLE NICHT!!!

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende

Claudia
Zum Seitenanfang
 
 

 
ollivero1
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #161 - 15. Februar 2008 um 17:19
 
Hallo User,

mit den Produktprüfer.com war ich auch schon reingefallen aber diese haben wenigstens Pakete versendet für das Geld  Schockiert/Erstaunt
Die besten sind jetzt aber EuCeVa oder EuMedien die verlangen auch diese 93, Euro als Vorleistung und ich habe in den letzten Monaten (seit Oktober 2007) endlich im Februar ein Duftbäumchen per Brief erhalten und einen Hotelgutschein ha,ha

Äußerste Vorsicht ist geboten

Wäre schön wenn noch mehr Leute von dieser Produktprüfer Firma wissen und es hier im Forum verbreiten.

Ich werde versuchen noch weiteres Infomaterial zu sammenln und dann eine Anzeige wegen arglistiger Täuschung zu machen.

Grüße und ein schönes Wochenende
ollivero
Zum Seitenanfang
 
 

 
happy060504
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #162 - 13. März 2008 um 19:23
 
Hallo,
ich habe mal ne Frage, dass was Ihr vor monaten durchgenmacht habt mit der DIS mache ich jetzt durch jedoch ist der Ursprung woanders, nämlcih die seite nachbarschaft24.

Ich wollte nal anfragen, was mit den schreiben, bzw. mit den offenen Kosten geworden ist. Kam es zur Verhandlung oder Mahnbescheid ??

Ich weiss ja man soll nichts machen. Bei mir kam heute der 2. Brief von der DIS.

LG an alle
Zum Seitenanfang
 
 

 
Junior
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #163 - 15. März 2008 um 21:32
 
Hallo, ich bin genau so weit. Habe auch das schreiben von der Deutschen Inkassostelle  mit dem letzten angebot und dem Muster Mahnbescheid bekommen. Das Problem ist be nur das ich mich dumerweise da damals wirklich angemeldet habe. Wie soll ich mich verhalten??? Auch nicht zahlen??? Wußte ja nichts von den kosten.
Bitte um Hilfe.
Zum Seitenanfang
 
 

 
tfmatthias
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #164 - 19. März 2008 um 15:12
 
Grüß Gott,
hab heute das 2. Schreiben der Inkassostelle bekommen Smiley jetzt bin ich auch bei 142,86 €
Mit vielen Drohungen.... mal sehen wie weit die gehen.

Übrigens: Ich hatte mich angemeldet, aber innerhalb der Kündigungsfrist um die Löschung meiner Daten gebeten, darauf haben die nicht reagiert.....

Gruß
Matthias

NICHT ZAHLEN
Zum Seitenanfang
 
 

 
Bulganin
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1035

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #165 - 19. März 2008 um 17:12
 
Nicht zahlen.
Wenn man bezahlt, ist das Geld futsch und man akzeptiert damit die Rechnung als solche.
Zum Seitenanfang
 

... Ausübung von "Heilkunde" ohne Bestallung gehört abgeschafft...NEMs brauchen nur die Hersteller und die Verticker...Ausübung von "Heilkunde" ohne Bestallung gehört abgeschafft...
 

 
happy060504
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #166 - 20. März 2008 um 10:57
 
was mich jedoch interessiert, wie gingen diese dinge bei all den anderen aus, ich meine es gibt hunderte foren in welchen ueber solche dinge berichtet wird, aber keiner schreibt wann schluss war oder wie weit die nun wirklcih gingen. Komischer Weise wurden auch viele Foren hierzu geschlossen.

lg
Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #167 - 22. März 2008 um 20:49
 
Hallo zusammen, ich hatte ja am 04.12.2007 dieses Schreiben von der DIS mit dem Angebot erhalten, das Vergleichsangebot zu 105 EUR anzunehmen,

Seitdem habe ich nie wieder was von denen gehört, weder per Mail noch per Post.

Auf der Seite http://www.deutsche-inkassostelle.de/ habe ich mich auch mal eingeloggt, um zu schauen, ob mein Aktenzeichen noch ersichtlich ist. Die Forderung steht immer noch drin mit 106 EUR. Also bei deren Buchhaltung stimmt sowieso gar nichts.

Übrigens: Auf der Webseite von DIS steht, ich habe den Vertrag per Telefon abgeschlossen. Stimmt überhaupt nicht, war nur auf deren Webseite.

Ich habe ja auch, wie ich in meinen vorherigen Posts erwähnt hatte, Beschwerde beim AG Frankfurt eingereicht und die sagten mir ganz klar, dass das Unternehmen bekannt ist und das es unseriös ist.

Daher gibt es keinen Zweifel: Niemals was zahlen, egal was sie auch immer schreiben mögen.

Viele Grüße
Zum Seitenanfang
 
 

 
jka100
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #168 - 04. Mai 2008 um 21:30
 
Wir haben mittlerweile den 04.05.2008 und ich habe immer noch nichts von DIS gehört.

Man höre und staune: Mittlerweile ist mein Aktenzeichen bei der DIS Seite nicht mehr Abrufbar und die Webseite bestätigt sogar, dass das Aktenzeichen geschlossen ist.

https://www.deutsche-inkassostelle.de/index.php?logerror=Akte%20abgeschlossen

Und ich habe Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt erstattet: Die Strafanzeige wurde agelehnt, da keine zureichenden Tatbestände für eine Straftat vorliegen. Aber ist ja jetzt auch egal.

Also: Sieg auf ganzer Linie ohne die Einschaltung eines Anwaltes.
Zum Seitenanfang
 
 

 
tfmatthias
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Geschlecht: male
Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #169 - 06. Januar 2009 um 12:42
 
Hallo

jetzt ist schon eine lange Zeit vergangen und ich habe nichts mehr von denen gehört. Da hat sich jetzt wohl die Produktprüfersache erledigt. Also auf keinen Fall bezahlen.

Viele Grüße
Matthias
Zum Seitenanfang
 
 

 
overbeck
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #170 - 11. April 2011 um 15:11
 
Ich habe gerade nach produktpruefer.com gegoogelt Platz 1 = Öko test
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hannah1976
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #171 - 21. November 2012 um 09:48
 
overbeck schrieb am 11. April 2011 um 15:11:
Ich habe gerade nach produktpruefer.com gegoogelt Platz 1 = Öko test



Solche Seiten tauchen immer wieder auf unter neuem Namen und mit neuer Firmierung und immer wieder fallen Menschen darauf rein, weil es ja vereimntlich etwas kostenlos gibt. Gerade bei kostenlosen Angeboten kann man nur dazu raten die AGB´s super intensiv zu studieren.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Meniak
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Produktprüfer - Vorsicht!
Antwort #172 - 28. Juni 2016 um 14:49
 
Edit: sehe gerade das der Thread uralt ist.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1