ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
25. Mai 2017 um 20:14
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › Diskussionen: Fachspezifisch
  › Heilpraktiker: Diskussion
  › Homöpathie und Tiere
Seiten: 1 2 
Homöpathie und Tiere (Gelesen: 25385 mal)
naturrein
Ex-Mitglied





Homöpathie und Tiere
26. September 2006 um 11:24
 
Hallo zusammen,

in der akuellen Ausgabe der Öko-Test ist ein Artikel über bei (Nutz-)Tieren angewendete Homöopathie bei Tieren. Alles in allem wieder ein Grund, an der Placebo-Theorie (als einzig mögliche Erklärung für die Wirkung) zu zweifeln. Den herkömmlich austherapierten 1500 Puten hat man vermutlich nicht immerzu über das Köpfchen gestreichelt.

naturrein
Zum Seitenanfang
 
 

 
Godesberg
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2310

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #1 - 26. September 2006 um 11:29
 
Will sehen...
Zum Seitenanfang
 

"Das ist zwar traurig was da vorliegt, aber es bringt mich nicht um."

Matthias Rath zum Krebstod des von ihm "geheilten" Dominik.
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #2 - 26. September 2006 um 11:30
 
In der Oktober-Ausgabe? Was sind denn die Kernaussagen?
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
naturrein
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #3 - 26. September 2006 um 12:08
 
Hallo,

ob der Admin zu Hemas Frage einen Satz oder zwei verlieren könnte ?

naturrein
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #4 - 26. September 2006 um 12:35
 
Zitat:
Hallo,

ob der Admin zu Hemas Frage einen Satz oder zwei verlieren könnte ?

naturrein



Berichten Sie doch mal, oder wozu brauchen Sie einen Admin, wenn Sie das doch bereits gelesen haben?

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
naturrein
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #5 - 26. September 2006 um 13:00
 
hallo,

habs nicht ansatzweise auswendig gelernt. ich werde aber heute abend nochmal nachlesen und morgen die wesentlichen ergebnisse für die werte leserschaft zusammenstellen.

naturrein
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #6 - 26. September 2006 um 13:12
 
Zitat:
hallo,

habs nicht ansatzweise auswendig gelernt.


Wenn dem Admin, gemäß Ihrer Aussage, ein oder zwei Sätze ausreichen, wird das für Sie selbst wohl auch zutreffen.
Auswendig brauchen wir das nicht.

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
naturrein
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #7 - 26. September 2006 um 13:22
 
hallo,

dann darf ich auf meinen eingangsbeitrag hinweisen. der bestand sogar aus drei sätzen.

ich kenne doch die spezialisten hier.... einen kleinen fehler und schon wird man in 50 meter höhe an den füßen aufgehangen. bitte bis morgen warten oder - noch besser - ökotest kaufen. da stehts sogar auf (ich glaube) zwei seiten.

naturrein
Zum Seitenanfang
 
 

 
naturrein
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #8 - 26. September 2006 um 13:45
 
hallo,

zur überbrückung (aber nicht aus der ökotest 10/2006):

In der Universität Göttingen wurden im Rahmen einer Feldstudie 34 Hunde nach einer Tumorentfernung mit homöopathischen Präparaten nachbehandelt. Hunde neigen eher nicht dazu, sich Heilungen einzubilden und so bilden Tiere einen verlässlichen Indikator für den Erfolg einer homöopathischen Therapie. Die Fragestellung lautete: Lässt sich die Überlebensdauer der operierten Hunde verlängern und die Rezidivrate, also die Neubildung von Tumoren, verringern? Die Ergebnisse wurden an der Tierklinik der Uni Göttingen mit anderen Studien verglichen, bei denen dieses Therapieprogramm nicht durchgeführt wurde.  

   
   Die postoperative Behandlung mit den homöopathischen Präparaten zeigte eine Verbesserung der Überlebenszeiten und eine Verringerung der Rezidivrate. Die Überlebenszeit wurde auf mehr als zehn Prozent verlängert und Tumornachbildungen gar um die Hälfte verringert. In einer österreichischen Doppelblindstudie mit Placeboeinsatz wurde eine Verhaltensstörung von Hauskatzen, die Stubenunreinheit, homöopathisch behandelt. Die Kontrolltiere erhielten das schulmedizinisch am häufigsten verschriebene Präparat, ein Psychopharmaka. Nach neunzig Tagen zeigte sich bei sechzig Prozent der homöopathisch behandelten Tiere ein Erfolg - in der Psychopharmaka-Gruppe nur bei zehn Prozent.  

   
  Die deutlichsten Erfolge der homöopathischen Therapie beim Tier zeigen sich dort, wo die Schulmedizin relativ wenig anzubieten hat - in chronischen, verschleppten Fällen oder bei Verhaltensstörungen. Dr. Nicole Herout ist Fachtierärztin für Homöopathie und betreibt im niederösterreichischen Waldviertel eine Rehabilitationspraxis für Pferde. Bei ihrer Arbeit fehlt ein ganz wesentliches Element der Humanhomöopathie bei Tieren - nämlich die ausführliche Befragung des Patienten. So manches schulmedizinisch austherapierte und aufgegebene Tier wurde von ihr mit zig-millionenfach verdünnten, verschüttelten, homöopathischen Hochpotenzen geheilt - obwohl man ihr die Tiere eigentlich nur zum Sterben gebracht hatte.  

   
   Auch die Europäische Union hat sich des Themas angenommen. Seit August 2000 müssen Nutztiere von Biobetrieben vorzugsweise mit komplementären Heilmethoden wie etwa der Homöopathie behandelt werden. Ist die Selbstheilungskraft der Tiere nicht mehr mobilisierbar, greift Dr. Herout auch nach Antibiotika und anderen schulmedizinischen Medikamenten. Aber auch Nutztierherden oder ganze Stallpopulationen können homöopathisch behandelt werden - sogar bei Epidemien wie Schweine- oder Rinderpest beziehungsweise Grippe. Nachweislich auch mit Erfolg. In Holland ist die Zahl der Betriebe, die ihre Tiere homöopathisch behandeln lassen, im Zuge der Maul- und Klauenseuche im letzten Jahr sprunghaft angestiegen.  

   

ich glaube mich erinnern zu können, dass auf die erfolge bei der tumorbehandlung bei hunden auch in der ökotest-ausgabe hingewiesen worden ist.

naturrein
Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Es gibt keine Tierhomöopathie!
Antwort #9 - 26. September 2006 um 17:53
 
Den Tieren werden einfach Mittel gegeben, denen für MENSCHEN eine Wirkung ZUGESPROCHEN wird.

Das ist Betrug.

BEVOR die Homöopathen ein Mittel geben DÜRFEN, MÜSSEN sie erst mal eine Arzneimittelprobe machen.

Haben die das? Antwort: NEIN!

ama

(über wie man ein Kind an Nierenversagen sterben läßt...)
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2