ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
28. April 2017 um 02:37
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › Diskussionen: Fachspezifisch
  › Heilpraktiker: Diskussion
  › Homöpathie und Tiere
Seiten: 1 2 
Homöpathie und Tiere (Gelesen: 25090 mal)
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #10 - 26. September 2006 um 18:20
 
Aus aktuellem Anlass:

Extrablatt!!                     Extrablatt!!

NEWS aus den verschwiegenen Fallbeispielen
Am Hund vorbeitherapiert. Leider trotzdem tot.
(Viel schlimmer Text, und man muss umblättern...)

Zu Göttingen:
Zitat:
Die Überlebenszeit wurde auf mehr als zehn Prozent verlängert und Tumornachbildungen gar um die Hälfte verringert.
gegenüber den Vergleichsgruppen? Oder innerhalb der Gruppe?
Nebenbei: 34 Hunde sind nicht wirklich eine solide Basis. Wenn man eine so kleine Gruppe mit einer (höheren?) Anzahl Individuen aus "Studien, bei denen dieses Therapieprogramm nicht durchgeführt wurde" vergleicht, erzeugt man automatisch eine Schiefe zugunsten des Ergebnisses der kleinen 34-er Gruppe, gleich wie es ausfällt.

Zu den Psychopharmakakatzen:
Zitat:
einer österreichischen Doppelblindstudie mit Placeboeinsatz wurde eine Verhaltensstörung von Hauskatzen, die Stubenunreinheit, homöopathisch behandelt. Die Kontrolltiere erhielten das schulmedizinisch am häufigsten verschriebene Präparat, ein Psychopharmaka.
Ich bin kein Veterinärmediziner, aber ich halte es für durchaus denkbar, dass man nicht jedes verhaltensgestörte Lebewesen unbedingt mit Psychopharmaka vollpumpen sollte. Zwinkernd Singular heißt übrigens "Psychopharmakum". Hier fehlen, noch übrigenser, Zahlen, um überhaupt eine Aussage über die Qualität der Studie zu treffen.

Zu:
Zitat:
So manches schulmedizinisch austherapierte und aufgegebene Tier wurde von ihr mit zig-millionenfach verdünnten, verschüttelten, homöopathischen Hochpotenzen geheilt - obwohl man ihr die Tiere eigentlich nur zum Sterben gebracht hatte.  
... Abstauber-blabla:
Wenn man aus Sicht der Medizin keine Therapie mehr hat, bedeutet das nicht, dass ein Tier, ein Mensch zu sterben verpflichtet ist. Manches Tier wurde "geheilt", so maches Tier wird wohl auch gestorben sein... Das übliche sowohl- als- auch...

1. Wieso machen Homöopathen bloß immer so schlechte Studien? Ein Schelm, wer...  Augenrollen

2. Wieso diskutieren Sie, naturrein, noch immer nicht über die selbst angebrachten Studien? Zu anstrengend?


Zitat:
hallo,
habs nicht ansatzweise auswendig gelernt. ich werde aber heute abend nochmal nachlesen und morgen die wesentlichen ergebnisse für die werte leserschaft zusammenstellen.

naturrein

Ich bin neugierig.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 27. September 2006 um 09:41 von Gockel »  
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #11 - 26. September 2006 um 21:35
 
Die Homöopathen hatten bei SARS die Chance des Jahrhunderts, alle Welt in Grund und Boden zu blamieren.

Dann kam Vogelgrippe.

Jetzt ist die Blauzungenkrankheit da.

Nicht zu vergessen Maul- und Klauenseuche.

Und!? Nichts ist es mit der Heilkraft der Homöopathie.

Homöopathie ist eine lebensgefährliche Geisteskrankheit, die zu kultivieren sehr lukrativ ist.

Auch für Sargmacher.


ama

(Carola  Lage-Roy, Ravi Roy *** Biowaffen und Homöopathie *** Schutz und Behandlung von Milzbrand, Pocken, Cholera, Pest, Botulismus, Ebola. Stärkung des Imunsystem nach den Prinzipien der Homöopathie *** 2001. 210 S. 21,5 cm; Geb; Deutsch Lage & Roy, M. , 2001)
Zum Seitenanfang
 
 

 
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #12 - 26. September 2006 um 21:49
 
"Biowaffen und Homöopathie... nach den Prinzipien der Homöopathie"

(Achtung, Humorpolizei! Der folgende Kalauer wird ziemlich schlecht: )

...räusper...

Wie heißt es doch? "Gleiches solle durch Gleiches..."
Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #13 - 26. September 2006 um 22:00
 
>Wie heißt es doch? "Gleiches solle durch Gleiches..."


Das sieht den Homöopathen ähnlich... Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #14 - 29. September 2006 um 21:31
 
Zitat:
Die Überlebenszeit wurde auf mehr als zehn Prozent verlängert.


Sagt mal, das fällt mir jetzt erst auf.

Das ist verbale Bilanzfälschung.

Eine "Verlängerung" der Überlebenszeit "auf mehr als zehn Prozent" entspricht einer realen Verkürzung der Überlebenszeit um ca 90 Prozent...

Smiley q.e.d.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Re: Homöpathie und Tiere
Antwort #15 - 02. Oktober 2006 um 11:19
 
Gockel schrieb am 26. September 2006 um 18:20:
Zitat:
hallo,
habs nicht ansatzweise auswendig gelernt. ich werde aber heute abend nochmal nachlesen und morgen die wesentlichen ergebnisse für die werte leserschaft zusammenstellen.

naturrein

Ich bin neugierig.


...
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2