ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
25. März 2017 um 16:27
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GESUNDHEIT / MEDIKAMENTE
  › Alternative Behandlungsmethoden
  › Asthma - eine Revolution im Verständnis der Atmung
Seiten: 1 
Asthma - eine Revolution im Verständnis der Atmung (Gelesen: 22894 mal)
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Asthma - eine Revolution im Verständnis der Atmung
28. Oktober 2006 um 10:09
 
Für einen neuen Zugang zum Asthmaproblem und zu Atemtherapien allgemein muß der folgende Artikel vom Interesse sein.
Stickoxidmangel als  Asthmaursache.
Siehe http://www.scand-yoga.org/english/articles/issues_of_bindu/bindu_13/breathe_through_the_nose
Hier in deutscher Übersetzung.
„Atme durch die Nase!
Die moderne Forschung bestätigt die Weisheit der Yogatradition
Von Eddie Weitzberg, M. D. Ph.D., Karolinska  Institut
Das Stickoxid (NO) ist ein bisher als  Umweltschadstoff eingestuftes Gas. Das Gas wird durch Verbrennung gebildet und ist in hohen Konzentrationen u. a. in Zigarettenrauch  und  Auspuff zu finden.  Als die Erzeugung von NO im menschlichen Körper bekannt wurde, war dies deshalb eine ziemliche Sensation.
I988 wurde der Nobelpreis für Medizin drei amerikanischen Forschern wegen dieser Entdeckung verliehen.  Ihnen gelang der Nachweis, daß NO bei der Regulierung des Tonus der Blutgefäße wichtig ist. Die kontinuierliche Erzeugung findet in den Wänden der Blutgefäße statt und durch dieses winzig kleine Molekül werden Blutgefäße geweitet, was das Fließen des Bluts fördert. Neuere Studien haben ebenfalls den Betrag des NO bei der Funktion des Nervensystems und bei der Tötung von Bakterien und Viren bewiesen.
Unsere Forschungsgruppe im Karolinska  Institut Stockholm hat die Bedeutung von NO im Atmungsystem erforscht. Wir haben bewiesen, daß eine Menge NO normalerweise in den menschlichen Nebenhöhlen gebildet wird. Erwähnenswert ist, daß bei vielen Menschen die NO-Konzentration die behördlich festgelegt Sicherheitsgrenze für die Umwelt übersteigt.  Die Nebenhöhlen stehen mit den Nasenlöchern über kleine Öffnungen in Verbindung, was eine relativ hohe Konzentration des NO in der Nasenluft bedeutet.
Was hat dies für eine Bewandtnis? Bei der Einatmung begleitet das NO die Luft in die Lunge, d. h. wenn man durch die Nase atmet. Da das NO ein Blutgefäßerweiterer ist, werden die Blutgefäße, die an die Lungenbläßchen (Alveolen) angrenzen, erweitert. Dies führt dazu, daß mehr durch die Bläßchen strömendes Blut Sauerstoff aufnehmen kann.
n Unterschied bei der Sauerstoffaufnahme durch das Blut nachweisen. Wie erwartet führte die Nasenatmung zu einem 10 bis 15%-igen Anstieg in der Sauerstoffaufnahme.  Beim Kontrollvergleich ergab die Mundatmung mit NO aus einer Druckflasche eine ähnliche Wirkung, was die positive Rolle des NO in der Nasenluft bestätigt.
Wir überprüften ebenfalls die Bedeutung der Nasenluft bei künstlich beatmeten Patienten. Diese Patienten werden intubiert, d. h. bei ihnen führt ein Tubus direkt von der Luftpumpe in die Luftröhre.  Dies bedeutet, daß ihrer Nasenluft der Atmung das NO vorenthalten wird. Wir schalteten ein einfaches Pumpsystem, das Luft aus einem der Nasenlöcher saugte, zu, wobei diese Luft als Zusatz der Beatmung zugeführt wurde. Diese relativ einfache Prozedur steigerte die Sauerstoffaufnahme beim Patienten um 10 bis 20%.
Diese Befunde stellen ein neues Prinzip dar, wo eine körpereigene Wirksubstanz (NO) in den Nebenhöhlen erzeugt wird und der eingeatmeten Luft zugesetzt wird, um eine Wirkung in einem anderen Körperteil, d. h.  in der Lunge, zu entfalten. So wirkt NO als ein luftgetragener Mittler in den Atemwege des Menschen.
Bei anderen Tieren weisen nur die Affen und möglicherweise die Elefanten das NO in der Nase auf.  Anderen Arten fehlt offenbar dieses System. Man könnte sich vorstellen, daß der Affe und der Mensch das System benötigen, weil sie nicht mehr auf allen Vieren gehen.
Eine allgemein bekannte Tatsache.
Daß die Nasenatmung vorteilhaft ist, wissen Viele, aber bisher fehlte eine wissenschaftliche Erklärung für die gute Wirkung. Es leuchtet zwar ein, daß beim Nasenatmen die Luft effektiver gereinigt wird, aber dies erklärt die positive Wirkung auf die Sauerstoffaufnahme nicht.
Im Kreissaal wird Schwangeren die Einatmung durch die Nase und die Ausatmung durch den Mund in den Wehen empfohlen.  Es wird oft von Krankengymnasten konstatiert, daß Patienten mit Atmungsproblemen ebenfalls so atmen sollen.  Gewisse Spitzensportler benutzen Erweiterungspflaster.  Innerhalb des Yoga sind mehrere Techniken zur Nasenatmung bekannt.
Auch eine Bibelstelle läßt sich als Hinweis auf die Nasenatmung verstehen:   „Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen.“
Nadi Shodana bei Asthma
Ein Kollege des Autors studiert seit langem in unserem Institut in Stockholm.  Von Kindesbeinen an litt er an Asthma.  Beim  ersten Teil von Nadi Shodhana, bei dem langsam durch abwechselnde Nasenlöcher geatmet wird aber ohne Atemanhalten, hat er große Schwierigkeiten.
Trotzdem machte er weiter und übte den zweiten Schritt, bei dem nach jedem Atemzug der Atem angehalten wird.  Er lenkte die Luft in der Nase nach oben Richtung Nebenhöhle bzw. Richtung Stirnnebenhöhle.  Danach konnte er die Übungen ohne Mühe ausführen, was sein Asthma sofort linderte.  Jetzt braucht er fast keine Medikamente mehr.
Er betont die Bedeutung des Verschließens der Nase mit den Fingern und des Atemhaltens, so daß die Luft einen geringen nach oben gerichteten Druck in der Nase erzeugt. Dies steigert die Luftzufuhr in die Nebenhöhlen hinein, wo das Stickoxid entsteht.  So nutzt  man eine dreifache Wirkung des NO: Entspannen und Erweitern der Blutgefäße, eine Steigerung der Sauerstoffaufnahme in der Lunge und das Abtöten von Bakterien. Ende Teil 1
Zum Seitenanfang
 
 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #1 - 28. Oktober 2006 um 10:10
 
Teil 2
Er hält diese Wirkung für einen Beitrag zu seiner Befreiung vom Asthmaleiden.

Reinigung der Nase.

Ist eine saubere Nase für die Absorption vom NO relevant? Vielleicht stellt dies die wahre Ursache dafür, daß das Sauberhalten der Nase (Neti) einen so wichtigen Teil des Yoga bildet. Es führt zu einer zufriedenstellenden Wirkung und motiviert zur regelmäßigen Nasenreinigung.“

Anmerkung:  bei Yoga sollte die Bauchatmung nicht forciert werden.

Für weitere Artikel zum Thema Stickoxid als Heilmittel empfehle ich eine Recherche mit den Suchwort „physiologic messenger“.
Gruß, Richard Friedel

Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re:
Antwort #2 - 28. Oktober 2006 um 14:12
 
Herr Friedel, warum ziehen Sie mit dieser Stellungnahme durch die Foren?

Focus

Google Naturheilkunde

Der entsprechende Nobelpreis wurde übrigens 1998 verliehen, nicht mal das stimmt.

Zitat:
Unsere Forschungsgruppe im Karolinska  Institut Stockholm hat die Bedeutung von NO im Atmungsystem erforscht.


Das ist nicht korrekt und spiegelt sich auch nicht in den 4 (!) Veröffentlichungen des Herrn Weitzberg wider:

4 Veröffentlichungen von Weitzberg, keine zum genannten Thema

Was soll der Quark?
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #3 - 28. Oktober 2006 um 16:14
 
Richard Friedel fällt seit Jahren in Foren und im Usenet ein und auf. Er verbreitet hanebüchenen Blödsinn, kann seine Behauptungen nicht belegen und, statt Fragen zu beantworten, verbreitet er neuen Blödsinn oder taucht für einige Zeit ab, um danach wieder seinen Unsinn in Netz zu schütten.

ama
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 28. Oktober 2006 um 19:22 von N/V »  
 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #4 - 28. Oktober 2006 um 18:06
 
In "Nitric oxide in man" (http://thorax.bmjjournals.com/cgi/content/full/54/10/947) von Lundberg und Weitzberg werden die erstaunlichen Eigenschaften des Stickoxids bei der Atmung beschrieben.  Siehe Bild auf S. 950: NO aus der Nase hat eine starke Einwirkung auf den Sauerstoffgehalt des Blutes in den Arterien und auf die Durchlaßigkeit der Lungengefäße.  Was Alfred will, bleibt wie immer unklar.  Sich bei Medizinern andienen? Bleib lieber bei Kinderzahnpasta. Schöne Grüße,  Richard Friedel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #5 - 28. Oktober 2006 um 18:30
 
Zitat:
Richard Fredel fällt seit Jahren in Foren und im Usenet ein und auf. Er verbreitet hahnebüchenen Blödsinn, kann seine Behauptungen nicht belegen und, statt Fragen zu beantworten, verbreitet er neuen Blödsinn oder taucht für einige Zeit ab, um danach wieder seinen Unsinn in Netz zu schütten.

ama



AHA!

Und das ist Ronny Regenwurm:

http://www.die-wurzel.de/kongress/referenten/ronny_regenwurm.htm


Wer is nu Alfred?


Ich, Kawarimono

Zum Seitenanfang
 


 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #6 - 29. Oktober 2006 um 07:52
 
Es gibt bis jetzt hier kein Argument gegen die Wissenschaftlichkeit der Rechtfertigung von Yoga (Pranayama) bei Asthma.   Das Stickoxid aus der Nase spielt eine für die Meisten ganz unerwartete positive Rolle in der Lungenfunktion. Argumente ad hominem sind ein Beweis für die Richtigkeit einer angefochtenen These.  Der „Etagenwechsel“ (Asthma in Zusammenhang mit Nasenerkrankungen) wird durch die Forschung verständlich gemacht.

Für weiteres brauchbares Yogamaterial auf der Basis der schwedischen Stickoxidforschung siehe http://www.yoga-aktuell.de/oxid.php/sid/x/shp/yabaseshop/cl/details/cnid/6654332d5f1101109.01749562/anid/3f7441039a50fd0d5.89756438/Heilendes-OM/ mit dem Titel „Heilendes OM“  Gruß, Richard Friedel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #7 - 29. Oktober 2006 um 08:56
 
Richard Friedel schrieb am 29. Oktober 2006 um 07:52:
Es gibt bis jetzt hier kein Argument gegen die Wissenschaftlichkeit der Rechtfertigung von Yoga (Pranayama) bei Asthma.


Ich kann in dem von Ihnen eingestellten Link keinen Bezug zu Yoga erkennen. Das Wort wird nicht mal erwähnt.

Zitat:
Das Stickoxid aus der Nase spielt eine für die Meisten ganz unerwartete positive Rolle in der Lungenfunktion.


Das hat nichts mit Yoga zu tun.

Zitat:
Argumente ad hominem sind ein Beweis für die Richtigkeit einer angefochtenen These.


Sie haben eine verquere Vorstellung davon, was als Beleg zu gelten hat.

Zitat:
Der „Etagenwechsel“ (Asthma in Zusammenhang mit Nasenerkrankungen) wird durch die Forschung verständlich gemacht.


Das ist ein Begriff, der in diesem Zusammenhang hier keinerlei Relevanz hat.

Zitat:
Für weiteres brauchbares Yogamaterial auf der Basis der schwedischen Stickoxidforschung siehe http://www.yoga-aktuell.de/oxid.php/sid/x/shp/yabaseshop/cl/details/cnid/6654332d5f1101109.01749562/anid/3f7441039a50fd0d5.89756438/Heilendes-OM/ mit dem Titel „Heilendes OM“


Das ist nicht brauchbar; es wird keine entsprechende Veröffentlichung gezeigt. Es wird ein bissel herumspekuliert, nichts Gehaltvolles in Sicht.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #8 - 29. Oktober 2006 um 14:40
 
[Hema] Zitat von Richard Friedel am Heute um 07:52:
Es gibt bis jetzt hier kein Argument gegen die Wissenschaftlichkeit der Rechtfertigung von Yoga (Pranayama) bei Asthma.
Ich kann in dem von Ihnen eingestellten Link keinen Bezug zu Yoga erkennen. Das Wort wird nicht mal erwähnt.
[RF]  Im Bindu-Artikel von Weitzberg wird Asthma erwähnt
[Hema] Zitat:
Das Stickoxid aus der Nase spielt eine für die Meisten ganz unerwartete positive Rolle in der Lungenfunktion.
Das hat nichts mit Yoga zu tun.
[RF] Professor Weitzberg vom Karlolinska Institutet sieht es anders.
[Hema] Zitat:
Argumente ad hominem sind ein Beweis für die Richtigkeit einer angefochtenen These.
Sie haben eine verquere Vorstellung davon, was als Beleg zu gelten hat.  
[RF] Relevanz.  Netiquette ?
Hema] Zitat:
Der „Etagenwechsel“ (Asthma in Zusammenhang mit Nasenerkrankungen) wird durch die Forschung verständlich gemacht.
Das ist ein Begriff, der in diesem Zusammenhang hier keinerlei Relevanz hat.
[RF]  Das ist doch eben der Punkt.  Mangel an NO beeinträchtigt die Bronchien, die laut http://www.blackwell-synergy.com/doi/full/10.1034/j.1398-9995.2000.00512.x?cookieSet=1
durch es geschützt werden.
[Hema] Zitat:
Für weiteres brauchbares Yogamaterial auf der Basis der schwedischen Stickoxidforschung siehe http://www.yoga-aktuell.de/oxid.php/sid/x/shp/yabaseshop/cl/details/cnid/6654332d5f1101109.01749562/anid/3f7441039a50fd0d5.89756438/Heilendes-OM/ mit dem Titel „Heilendes OM“
Das ist nicht brauchbar; es wird keine entsprechende Veröffentlichung gezeigt. Es wird ein bissel herumspekuliert, nichts Gehaltvolles in Sicht.
[RF]  Siehe http://www.coldcure.com/html/chronic-rhinosinusitis.html.  Yoga hat einen guten Ruf. Sind die Chancen einer Selbstschädigung mit Yoga nicht bei Lungenleiden geringer als bei der orthodoxen Medizin?
Auf jeden Fall ist es für das Internet sicherlich wenig produktiv, als Troll das Ideal (hier der Glaube an alternativen Methoden) einer Gruppe anzugreifen. Gruß, Richard Friedel

Zum Seitenanfang
 
 

 
ama
Ex-Mitglied





Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #9 - 29. Oktober 2006 um 14:48
 
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #10 - 29. Oktober 2006 um 15:06
 
Zitat:



Das ist alles sehr, sehr abgefahren

...

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #11 - 30. Oktober 2006 um 08:06
 
Hier weiteres Material zum Thema Stickoxid "als natürliches Heilmittel".

Siehe Med Hypotheses. 2006;66(4):851-4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=16406689&query_hl=1&itool=pubmed_DocSum

“Starkes einstündiges tägliches Summen zwecks Behebung chronischer Rhinosinusitis in vier Tagen: ein Fallbericht sowie eine Hypothese über die Wirkungsweise durch Anregung der körpereigenen Erzeugung von Stickoxid in der Nase.“ Von G.A. Eby.

Kurzreferat:
„Die Rhinosinusitis stellt eine Entzündung oder eine Infekt der Nase und der Lufttaschen (Nebenhöhlen) oberhalb, unterhalb und zwischen den Augen, die über kleine Öffnungen (Ostia) mit der hinteren Nase in Verbindung stehen.  Die Rhinosinusitis kann durch Bakterien, Viren, Pilze (Schimelpilze) und evtl. durch Allergien ausgelöst werden. Die chronische Rhinosinusitis (CRS) stellt eine durch Pilze verursachte Immunstörung.  Die durch Eosinophile verursachte Immunantwort führt zu einem Angriff auf die Pilze, was eine Schädigung der Membranen der Nebenhöhlen und voll entwickelte Symptome der Rhinosinusitis hervorruft. Gasförmiges Stickoxid (NO) wird in der Natur durch die menschlichen Atemwege freigesetzt. Der Großteil des ausgeatmeten NO stammt aus den Atemwegen der Nase, obwohl ein bedeutender Anteil der NO-Erzeugung ebenfalls in den Nasennebenhöhlen stattfindet. Die ordnungsgemäße Belüftung ist für die Integrität der Nebenhöhlen wesentlich, und eine Verstopfung des Ostiums spielt eine zentrale Rolle bei der Pathogenese  der Nebenhöhlenentzündung. Die NO-Konzentrationen in den gesunden Nebenhöhlen sind hoch. Nasen-NO wird bekanntlich um das 15- bis20-fache durch Summen relativ zur geräuschlosen Ausatmung erhöht. Vom NO ist bekannt, daß es allgemein gegen Pilze, Viren und Bakterien eine Wirkung entfaltet. In der Fallstudie summte ein Patient stark bei niedriger Schallfrequenz (ca. 130 Hz) während einer Stunde (18 mal summen in der Minute) beim Schlafengehen vor der ersten Nacht und dann summte 60 – 120 mal in vier Perioden jeden Tag während der vier nachfolgenden Tage als Behandlung für schwerwiegende CRS. Die Summtechnik läßt sich als diejenige beschreiben, die die Schwingungen innerhalb der Nase maximal steigerte ohne daß zum Schwindelgefühl kam. Am Morgen nach der ersten eine Stunde andauernden Summübung wachte die Versuchsperson mit einer freien Nase auf und bemerkte, daß er das erste Mal in mehr als einem Monat durch die Nase atmete. Während vier darauffolgenden Tagen kam es zu einen geringfügigen Wiederkehr der Symptome, wobei aber sie von Tag zu Tag wenig intensiv wurden. Durch das Summen in vier Perioden von jeweils 60 -  120 mal pro Tag (mit einer  Übung beim Schlafengehen) wurden die CRS-Symptome in vier Tagen i. W. eliminiert. Zur gleichen Zeit bildeten sich die Herzarrhythmien (PACS) stark zurück.  Nach unserer Hypothese steigert das starke, lang andauernde Summen  die körpereigene NO-Erzeugung in der Nase, was durch ein Pilzmittel die CRS eliminiert.“

Im vollen Bericht (http://www.coldcure.com/html/chronic-rhinosinusitis.html) wird Yoga mit OM-Summen erwähnt.

Außerdem wird die Methode als experimentell bezeichnet, aber es gibt viele andere Texte mit demselben Tenor. Gruß, Richard Friedel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Godesberg
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2310

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #12 - 30. Oktober 2006 um 08:52
 
Hmmm. George Eby. Von George Eby Research in Texas. Der hat immerhin 13 Veröffentlichungen. In zwölfen geht es darum die Wirksamkeit des Produkts zu beweisen das er verkauf bzw. darum aufzuzeigen dass Konkurrenzprodukte nicht funktionieren.

Das Journal "Medical Hypothesis" ist - gelinde gesagt - etwas hmmm, unkritisch...

Das sagt der Verlag über seine eigene Zeitschrift:

Zitat:
Aims & Scope

Medical Hypotheses takes a deliberately different approach to peer review. Most contemporary practice tends to discriminate against radical ideas that conflict with current theory and practice. Medical Hypotheses will publish radical ideas, so long as they are coherent and clearly expressed. Furthermore, traditional peer review can oblige authors to distort their true views to satisfy referees, and so diminish authorial responsibility and accountability. In Medical Hypotheses, the authors' responsibility for the integrity, precision and accuracy of their work is paramount. The editor sees his role as a 'chooser', not a 'changer': choosing to publish what are judged to be the best papers from those submitted.

Papers in Medical Hypotheses take a standard scientific form in terms of style, structure and referencing. The journal therefore constitutes a bridge between cutting-edge theory and the mainstream of medical and scientific communication, which ideas must eventually enter if they are to be critiqued and tested against observations.  


Also: die machen kein peer review, die gucken sich gerade mal an ob das ganze irgendwie schlüssig ist.
Wenn Sie "Medical Hypotheses" bei google eingeben bekommen Sie beunruhigende Treffer. Neue Medizin z.B., oder AIDS-Leugnung

Zitat:
Medical Hypotheses provides a forum for the presentation and criticism of ideas in medicine and the related biomedical sciences. This monthly journal publishes ideas and hypotheses without the requirement of experimental data, as ideas occur to many people not in a position to test them experimentally. Medical Hypotheses recognizes the central role of ideas in scientific progress, and will publish ideas or criticisms of ideas from any person, irrespective of whether any experimental testing of the ideas has actually been performed by the writer.


Zum Seitenanfang
 

"Das ist zwar traurig was da vorliegt, aber es bringt mich nicht um."

Matthias Rath zum Krebstod des von ihm "geheilten" Dominik.
 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #13 - 31. Oktober 2006 um 11:35
 
Könnte das Ideal dieses Forums etwa "intelligentes Bescheißen der Schulmedizin als Volkssport" sein? Man meidet den üblichen Kokolores mit Schlüsslersalzen, Quanteneffekten, Urintherapie Homöopathie (wo die Wissenschaft 10 hoch 100 verdünnt ist) usw. aus der Fliegekiste und lobt Sachen wie gemedlinete Atemtherapie gegen Bluthochdruck.  ??????  Richard Friedel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Godesberg
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2310

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #14 - 31. Oktober 2006 um 11:41
 
Richard Friedel schrieb am 31. Oktober 2006 um 11:35:
Könnte das Ideal dieses Forums etwa "intelligentes Bescheißen der Schulmedizin als Volkssport" sein? Man meidet den üblichen Kokolores mit Schlüsslersalzen, Quanteneffekten, Urintherapie Homöopathie (wo die Wissenschaft 10 hoch 100 verdünnt ist) usw. aus der Fliegekiste und lobt Sachen wie gemedlinete Atemtherapie gegen Bluthochdruck.  ??????  Richard Friedel



Soll das eine Beschwerde über zuwenig Aufmerksamkeit sein?
Zum Seitenanfang
 

"Das ist zwar traurig was da vorliegt, aber es bringt mich nicht um."

Matthias Rath zum Krebstod des von ihm "geheilten" Dominik.
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #15 - 31. Oktober 2006 um 11:58
 
Was faselt der eigentlich für wirres Zeug? Muß man sich, um das zu ergründen, erstmal in eine Transstellung bringen?

Gemedlinete was... ?  Schockiert/Erstaunt

Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #16 - 01. November 2006 um 10:21
 
Aber ich bitte Sie.   Ich war zwar nicht aktiv bei der APO 1968 dabei, die noch weiter lebende Einstellung von damals und folgendes Beispiel lassen meine geistige Unruhe erklären.

Man geht zum Schulmediziner wegen einer verstopften Nase.  Er empfiehlt evtl. „Nasivin“.  Man schaut im Internet nach und findet z. B. http://www.inar.de/blog/wirtschaft/20051006/neue_nasivinr-studie_zeigt_spektakulare_ergebnisse.html

Zitate daraus:

„Nasivin mit dem Wirkstoff Oxymetazolin verkürzt die Schnupfendauer nachweislich!“

„Hinsichtlich der von Arzt und Patienten bewerteten therapeutischen Wirksamkeit zeigte sich Nasivin sanft ebenfalls als hoch überlegen.“

Dann liest man als vorsichtiger aber keineswegs hypochondrisch eingestellter Mensch:

„Topical nasal decongestants such as oxymetazoline have been shown to decrease
nasal NO levels. (http://thorax.bmjjournals.com/cgi/content/full/54/10/947)

Nach neuerer, zugegebenermaßen modischer Forschung also kann der Mist eine wichtige Funktion der Nase ausschalten.

Also man geht pflichtgemäß zum Arzt, läßt sich eine Differentialdiagnose stellen.  Daß der Arzt auch für die Psyche tut ist auch nicht schlecht und man profitiert davon, aber bei viel Pharmareklame  und Studien nur  ad hoc zu Gunsten seiner Medikamente gilt Holzauge sei wachsam. Richard Friedel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #17 - 01. November 2006 um 10:47
 
Richard Friedel schrieb am 01. November 2006 um 10:21:
Aber ich bitte Sie.   Ich war zwar nicht aktiv bei der APO 1968 dabei, die noch weiter lebende Einstellung von damals und folgendes Beispiel lassen meine geistige Unruhe erklären.


"Geistige  Unruhe" ... das ist aber schön formuliert.

Zitat:
„Topical nasal decongestants such as oxymetazoline have been shown to decrease
nasal NO levels. (http://thorax.bmjjournals.com/cgi/content/full/54/10/947)


Das sind natürlich bedeutende Erkenntnisse, wenn man, dem Schnupfen sei Dank, sowieso nur durch den Mund atmen kann.


Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Hans_Wurst
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #18 - 19. Februar 2008 um 13:07
 
Eine unterhaltsame Diskussion. Weiß nicht wo der Kollege gesucht hat, aber ich habe die Veröffentlichungen von Herrn Weitzberg zum Thema problemlos bei Medline finden können. Das Summen von OM ist eine Art zu summen , sprich OM summen erhöht das NO. Inwieweit dies therapeutisch nützlich ist müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Lieber Gruß Hans Wurst
 
Assessment of nasal and sinus nitric oxide output using single-breath humming exhalations
M. Maniscalco1,2, E. Weitzberg3, J. Sundberg4, M. Sofia2 and J.O. Lundberg1
1 Dept of Physiology and Pharmacology, Karolinska Institutet, 2 Dept of Anesthesiology and Intensive Care, Karolinska Hospital and 3 Dept of Speech Music and Hearing, Royal Institute of Technology, Stockholm, Sweden. 4 #Dept of Respiratory Medicine, University Federico II, Naples, Italy
CORRESPONDENCE: J.O. Lundberg, Dept of Physiology and Pharmacology, 171 77 Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden. Fax: 46 8332278. E-mail: jon.lundberg@fyfa.ki.se
Keywords: asthma, exhaled nitric oxide, nasal, rhinitis, sinusitis
Received: February 17, 2003
Accepted April 24, 2003
This study was supported by a grant from the Swedish Heart-Lung Foundation, the Swedish Research Council and by a grant from University Federico II "Progetto scambi internazionali".
Nasal nitric oxide (NO) levels increase greatly during humming compared to silent exhalation. In this study, the physiological and anatomical factors that regulate NO release during humming have been characterised in 10 healthy subjects and in a model of the sinus and the nose.
Single-breath humming caused a large initial peak in nasal NO output, followed by a progressive decline. The NO peak decreased in a step-wise manner during repeated consecutive humming manoeuvres but recovered completely after a silent period of 3 min. Topical nasal application of an NO synthase inhibitor reduced nasal NO by >50% but had no effect on the increase evoked by humming. Silently exhaled nasal NO measured immediately after repeated humming manoeuvres was between 5–50% lower than basal silent NO exhalation, suggesting variable continuous contribution from the sinuses to nasal NO. Among the factors known to influence normal sinus ventilation, ostium size was the most critical during humming, but humming frequency was also of importance.
In conclusion, humming results in a large increase in nasal nitric oxide, which is caused by a rapid gas exchange in the paranasal sinuses. Combined nasal nitric oxide measurement with and without humming could be of use to estimate sinus ventilation and to better separate nasal mucosal nitric oxide output from sinus nitric oxide in health and disease.
American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine Vol 166. pp. 144-145, (2002)
© 2002 American Thoracic Society

Humming Greatly Increases Nasal Nitric Oxide
Eddie Weitzberg and Jon O. N. Lundberg
Department of Anesthesiology and Intensive Care, Karolinska Hospital, and Department of Physiology and Pharmacology, Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden
Correspondence and requests for reprints should be addressed to Dr. E. Weitzberg, Department of Anesthesiology and Intensive Care, Karolinska Hospital, S-171 76 Stockholm, Sweden. E-mail: eddie.weitzberg@ks.se
The paranasal sinuses are major producers of nitric oxide (NO). We hypothesized that oscillating airflow produced by humming would enhance sinus ventilation and thereby increase nasal NO levels. Ten healthy subjects took part in the study. Nasal NO was measured with a chemiluminescence technique during humming and quiet single-breath exhalations at a fixed flow rate. NO increased 15-fold during humming compared with quiet exhalation. In a two-compartment model of the nose and sinus, oscillating airflow caused a dramatic increase in gas exchange between the cavities. Obstruction of the sinus ostium is a central event in the pathogenesis of sinusitis. Nasal NO measurements during humming may be a useful noninvasive test of sinus NO production and ostial patency. In addition, any therapeutic effects of the improved sinus ventilation caused by humming should be investigated.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Richard Friedel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 27
Starnberg
Geschlecht: female
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der Atmung
Antwort #19 - 24. Februar 2017 um 17:56
 
Heute wird  im FENO-Test die Atemkonzentration an Stickoxid als Asthmamarker gemessen.  Dass das Gas 1998 eine nobelpreiswürdige Wirkung  haben  sollte,ist merkwürdig
Zum Seitenanfang
 
 

 
elf
Forum-Mitglied

Online



Beiträge: 8404
Südland
Geschlecht: male
Re: Asthma - eine Revolution im Verständnis der At
Antwort #20 - 25. Februar 2017 um 13:06
 
Zitat:
Richard Friedel fällt seit Jahren in Foren und im Usenet ein und auf. Er verbreitet hanebüchenen Blödsinn, kann seine Behauptungen nicht belegen und, statt Fragen zu beantworten, verbreitet er neuen Blödsinn oder taucht für einige Zeit ab, um danach wieder seinen Unsinn in Netz zu schütten.

ama

Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Seiten: 1