ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
25. Mai 2017 um 20:04
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GESUNDHEIT / MEDIKAMENTE
  › ÖKO-TEST: Gesundheit und Fitness
  › Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Seiten: 1 2 3 4 
Augenlaser - euere Erfahrungsberichte (Gelesen: 72393 mal)
Schau-ma-amoi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1739

Geschlecht: male
Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #10 - 24. Oktober 2007 um 20:00
 
Zitat:
P.S.: (noch) ohne Brille, und bereits über statistischer Lebensmitte


Lieber Pjotr, freu dich nicht zu früh!  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #11 - 24. Oktober 2007 um 21:01
 
Zitat:
Ich selbst bin kein Brillenträger und werde mich aus dieser seiner Entscheidung raushalten.
Verstehen kann ich es aber schon, wenn man ohne Brille sehr schlecht sieht.


Ich nicht. Und ich sehe ohne Brille sehr schlecht. Wahrscheinlich sogar genau deshalb nicht. Die Vorstellung unkorrigierbar so zu sehen ist etwas ernüchternd und ich finde 1% Komplikationsrate für einen Eingriff, der einen zum Frührentner machen kann, durchaus deftig.
Da kaufe ich mir lieber einen Wecker, den ich in die Hand nehmen kann um draufzusehen und trage beim Wassersport Wegwerflinsen. Weniger wegen dem Wasser, sondern weil ich sonst andauernd in am Ufer trinkende Bienen trete.

Zitat:
Nachts eine Uhrzeit vom Wecker ablesen ist ihm unmöglich, da werde entweder ich gefragt oder er zieht die Brille an. Beim Sport ist die Brille ebenfalls hinderlich. Fürs Tauchen braucht er auch eine extra Brille mit optischen Gläsern usw.


s.o.
Wozu gibt es eigentlich Kontaktlinsen? Zu der richtigen Kontaktlinse am richtigen Ort habe ich hier schon so Einiges geschrieben. Da müßten Sie mal suchen.


Zitat:
Wenn jemand sich stark beeiträchtigt fühlt durch seinen Sehfehler, warum nicht?


Weil man blind noch sehr viel beeinträchtigter ist.


Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Schau-ma-amoi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1739

Geschlecht: male
Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #12 - 24. Oktober 2007 um 21:14
 
Zitat:
Ich selbst bin kein Brillenträger und werde mich aus dieser seiner Entscheidung raushalten.
Verstehen kann ich es aber schon, wenn man ohne Brille sehr schlecht sieht. Nachts eine Uhrzeit vom Wecker ablesen ist ihm unmöglich,

Ich bin Brillenträger und verwende in der Nacht zwar keine Brillen, dafür einen Wecker mit sehr großen, leuchtenden Ziffern, das Ding ist also digital.
Zitat:
Wenn jemand sich stark beeiträchtigt fühlt durch seinen Sehfehler, warum nicht?

Ich für meinen Teil, würde das nicht tun. Dem "Messer" ziehe ich die Brillensammlung vor, bringt Abwechslung ins Gesicht: "Du Schatz, diese Brille würde dir auch gut passen!" ... Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #13 - 25. Oktober 2007 um 07:29
 
Guten Morgen allerseits

so, ich habe mir mal die Patienteninfo rausgekramt, die mein GG an diesem Infoabend erhalten hat

Zitat:
Risiken

Die Risikoquote bei der LASIK-Behandlung ist vergleichbar mit der Risikoquote bei Kontaktlinsentragen und liegt im Bereich von 0,3%. Es muß unterschieden werden zwischen intraoperativen Risiken:

unvollständiger Schnitt
unregelmäßiger Abtrag
zu starker Abtrag

und den postoperativen Risiken:

Flapverlust
Infektion
verzögerte Wundheilung

Wichtig sind hier die enge Zusammenarbeit zwischen Operateur und behandelndem Arzt, sowie engmaschige Kontrollen.


Insgesamt umfasst die Info 6 Seiten.

Heute hat mein Mann die Voruntersuchung, und jetzt fahre ich doch mal mit, das würde ich mir dann schon ganz gerne anhören.

Anne
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 25. Oktober 2007 um 08:29 von N/V »  
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #14 - 25. Oktober 2007 um 07:34
 
Kawarimono schrieb am 24. Oktober 2007 um 21:01:
s.o.
Wozu gibt es eigentlich Kontaktlinsen? Zu der richtigen Kontaktlinse am richtigen Ort habe ich hier schon so Einiges geschrieben. Da müßten Sie mal suchen.


Beim Tauchen zum Beispiel sind Kontaktlinsen absolut ungeeignet. Dir beschlägt unter Wasser die Maske und du musst sie ausziehen wieder aufsetzen und ausblasen. Dann sind Deine Kontaklinsen weg, wenn Dir das dann bei einer Tauchtiefe von 30 Meter passiert hast Du ein echtes Problem.

Grüße Anne
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #15 - 25. Oktober 2007 um 11:54
 
Die 0,3% sind leider etwas geschönt und umfassen z.B. nicht die Leute, die plötzlich nach ein paar Jahren einen Grünen Star haben, was nunmal vorkommt. Dabei beginnt an dieser Stelle erst der Tanz.

Uncool:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=pubmed&Cmd=ShowDetailView&TermToSear...

Zudem sind 75% der Komplikationen bei Kontaktlinsen auf Pflege- und Tragefehler zurückzuführen.

Infektionen bei Kontaktlinsen schwankend um die 1:10.000

Zusammenfassung nach Ländern aus "Nature":

http://www.nature.com/eye/journal/v16/n5/images/6700151t8b.gif

Volltext:

http://www.nature.com/eye/journal/v16/n5/full/6700151a.html#tbl8

Das ist demzufolge schonmal keine seriöse Zahl, die auch andere LASIKer nicht so angeben.


Zitat:
wenn Dir das dann bei einer Tauchtiefe von 30 Meter passiert hast Du ein echtes Problem.



Es ist unpraktisch, daß man mich blinden Maulwurf da nicht so leicht überzeugen kann, wie einen "Seher" Zwinkernd
Also: Nicht wirklich. Der Brechungsindex von Wasser ist so verschieden zu dem von Luft, daß man unter Wasser deutlich besser sieht, wenn man eine Taucherbrille trägt. "Aufgeschmissen" ist man also nicht. Vielleicht kann man nicht mehr ganz so schön die Korallen betrachten (die es 30 m Tiefe sowieso nicht mehr gibt). Aber zum Auftauchen reicht es locker zumal man so tief wohl kaum weiter gucken kann, als der Lichtkegel fällt.

Diese riesigen Einweglinsen fallen auch im Wasser nicht raus. Deswegen nehm ich ja die und nicht meine guten harten.

Machen andere offensichtlich auch so:

http://www.divinggroup.de/wbb2/thread.php?threadid=2193


Kawarimono
Zum Seitenanfang
 


 

 
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #16 - 25. Oktober 2007 um 20:30
 
Vom Thema abweichende Antworten wurden in dieses Thema verschoben.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #17 - 26. Oktober 2007 um 16:03
 
Hi,

erstmal Danke für die Info  Zwinkernd, aber an diesem Punkt muss ich mich wohl outen, dass mein englisch  - ähm -schlecht ist   Traurig
Ich vermute mal das es in dem ersten Link darum geht, das es problematisch ist, wenn die Augen gelasert wurden und man später Probleme mit einem Glaukom hat?
Die Ärztin gestern habe ich nämlich insoweit darauf angesprochen und gefragt ob dieser Eingriff das Auftreten eines Glaukoms begünstigt, was sie verneinte.

Ansonsten ist der Astigmatismus nicht so schlimm, dass nicht gelasert werden könnte, aber im rechten Auge besteht der Verdacht auf eine Hornhautschwäche (Keratokonus), was eine Kontraindikation darstellen würde. Das Gerät wo mit sie dies feststellen können haben sie in der Praxis in Luxemburg stehen. Da hat er nun mitte November einen Termin, also habe ich noch etwas Luft um ihn - falls nötig - umzustimmen, wenn das wirklich so bedenklich ist.

Von Kontaklinsen ist er nicht wirklich begeistert  Smiley

Kawarimono schrieb am 25. Oktober 2007 um 11:54:
Es ist unpraktisch, daß man mich blinden Maulwurf da nicht so leicht überzeugen kann, wie einen "Seher" Zwinkernd
Also: Nicht wirklich. Der Brechungsindex von Wasser ist so verschieden zu dem von Luft, daß man unter Wasser deutlich besser sieht, wenn man eine Taucherbrille trägt. "Aufgeschmissen" ist man also nicht. Vielleicht kann man nicht mehr ganz so schön die Korallen betrachten (die es 30 m Tiefe sowieso nicht mehr gibt). Aber zum Auftauchen reicht es locker zumal man so tief wohl kaum weiter gucken kann, als der Lichtkegel fällt.

Diese riesigen Einweglinsen fallen auch im Wasser nicht raus. Deswegen nehm ich ja die und nicht meine guten harten.

Machen andere offensichtlich auch so:

http://www.divinggroup.de/wbb2/thread.php?threadid=2193


Kawarimono



Gut das es blinde Maulwürfe gibt  Laut lachend

Wasser gleicht (ich glaube 1 dpt, bin mir aber nicht sicher ) zwar aus, aber das ist für meinen GG "ein Tropfen auf den heißen Stein" also gesetzt der Fall, er hätte Kontaktlinsen, und wie der Teufel das will, würden die sich wirklich beim Maskeausblasen verabschieden, hätte er ein Problem, weil da geht es nicht mehr um die schönen Korallen (die es bei 30 Meter durchaus noch gibt, und man hat auch ohne Licht noch locker eine Sicht von 15 - 20 Meter, da ist es noch nicht dunkel Smiley ) sondern er könnte seinen Computer nicht mehr ablesen, er hätte keine Kontrolle mehr, er wüsste nicht mehr wie tief er wäre, nicht mehr wieviel Luft (bar) er noch in der Flasche hat, eventuelle Dekompressionszeit bekäme er nicht mit und das Ganze würde auf einen unkontrollierten Aufstieg rauslaufen (wenn der Buddy nicht kapiert was los ist), der unter Umständen in der Dekokammer enden würde (was wohl noch "klimpflich" wäre) bei 30 Meter bringt man es schon auf eine gewisse Stickstoffsättigung.

Wie sicher Kontaklinsen nun wirklich unter Wasser sind, kann ich da wohl nicht beurteilen, mein Mann war da immer sehr skeptisch, weshalb er optische Gläser hat, was aber auch ein teurer Spaß ist. Und wenn einige Leute schreiben sie würden extra billige Linsen nehmen, damit es nicht so schlimm ist, wenn sie mal wegschwimmen, oder die Augen dann nicht so weit aufmachen, kann man dies wohl doch nicht ganz ausschließen.

Anne

Zum Seitenanfang
 
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #18 - 26. Oktober 2007 um 16:30
 
@Kawa

Geht es in dem von Dir verlinkten Text bei der Medline um einen Patienten mit grauem oder grünen Star?

Sorry mein englisch ist mies und ich versuche mich da gerade "durchzuwuschteln"

Anne
Zum Seitenanfang
 
 

 
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #19 - 26. Oktober 2007 um 16:37
 
Beim Tauchen sind Masken mit optischen Gläsern (Tauchmaskenverglasung; Tauchmaskenfrontscheibe) zu empfehlen (eigene Erfahrung). Die Sichtfeldeingrenzung ist nicht so groß wie manchmal gesagt wird. Die Gläser kosten je ca. 50,- EUR. Es gibt auch Gläser, die von innen vorne auf die Frontscheibe aufgeklebt werden.

Die meisten Hobbytaucher sind mit Kontaktlinsen gut bedient. Einige Tauchsportverbände empfehlen (weiche) Tageslinsen wg. der Möglichkeit von Gasbläschen bei harten Linsen sowie einer evtl. bakteriellen oder pilzbedingten Verschmutzung (= nach dem Tauchen wegwerfen).

Eine informative Seite zum Thema "Brille und Tauchen":
*> http://www.unterwasseroptik.de/informationen_optische_tauchmasken.htm
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Seiten: 1 2 3 4