ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
24. März 2017 um 05:17
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GESUNDHEIT / MEDIKAMENTE
  › ÖKO-TEST: Gesundheit und Fitness
  › Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Seiten: 1 2 3 4 
Augenlaser - euere Erfahrungsberichte (Gelesen: 70797 mal)
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #20 - 26. Oktober 2007 um 16:52
 
Danke für den Link!

Das wird jetzt hier ziemlich ot, hat ja mit Lasern direkt nichts mehr zu tun

Selbst auf dieser Seite steht, dass beim Tragen von Kontaklinsen, die Augen beim Ausblasen der Maske besser geschlossen sind.

Genau da liegt aber doch "der Hase im Pfeffer". Ich selbst tauche seit 12 Jahren und mein Mann seit 16 Jahren und es gibt nicht viel was wir unter Wasser noch nicht erlebt haben.
Wenn z.B. das Maskenband reißt, kann man die Augen nicht geschlossen halten, oder jemand schlägt einem die Maske mit der Flosse von der Nase (ja das gibts Laut lachend, Depperte sind unter Wasser immer unterwegs).

Grüße Anne
Zum Seitenanfang
 
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #21 - 26. Oktober 2007 um 18:08
 
Zitat:
@Kawa

Geht es in dem von Dir verlinkten Text bei der Medline um einen Patienten mit grauem oder grünen Star?


Über grauem Star. Da geht es praktisch darum, daß die Hornhaut instabil wurde, was letztlich natürlich das Ergebnis nicht verbessert.
Ich würde da einfach mal nachfragen wie das so ist, wenn man weitere Operationen am Auge benötigt. Grauer Star, Grüner Star, Netzhautablösungen (beliebt, bei Kurzsichtigen), Makuladegenerationen... etc. Das kann einem ja alles blühen, bis man alt und grau und nicht mehr tauchwütig ist. Zwinkernd

Zitat:
Sorry mein englisch ist mies und ich versuche mich da gerade "durchzuwuschteln"


Macht doch nichts Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 


 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #22 - 26. Oktober 2007 um 19:10
 
Danke

Ich weiß das er einen Laserpass bekommt, in dem seine alten Werte stehen, falls nochmal (z.B. grauer Star) eine OP am Auge notwendig wird, alles da ist, was gebraucht wird.

Ist mit dieser Instabilität eine Hornhautschwäche gemeint bzw. eine Keratektasie (die steht nämlich als mögliche postoperative Folge in den neuen Infoblättern, die wir gestern bekommen haben drin)

Ich werde dieser Sache auf jedenfall nachgehen.

Anne
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pjotr
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #23 - 26. Oktober 2007 um 22:02
 
Zitat:
und wie der Teufel das will, würden die sich wirklich beim Maskeausblasen verabschieden, hätte er ein Problem, weil da geht es nicht mehr um die schönen Korallen (die es bei 30 Meter durchaus noch gibt, und man hat auch ohne Licht noch locker eine Sicht von 15 - 20 Meter, da ist es noch nicht dunkel Smiley )


Im Mittelmeer fangen die "richtigen" Korallen meist so ab 40 m an Smiley

Zitat:
sondern er könnte seinen Computer nicht mehr ablesen, er hätte keine Kontrolle mehr, er wüsste nicht mehr wie tief er wäre, nicht mehr wieviel Luft (bar) er noch in der Flasche hat,


Unabhängig davon, dass man sich beim Tauchen durchaus so verhalten kann, dass der Fall einer vollgefluteten Maske äußerst selten/nie vorkommt, sollte man, wenn man so blind ist, dass man nicht mal mehr große Zahlen 10cm vor den Augen ohne Kontaktlinsen aber mit Maske auch nur abschätzen kann, tatsächlich zu einer optischen Tauchermaske greifen.

Zitat:
eventuelle Dekompressionszeit bekäme er nicht mit und das Ganze würde auf einen unkontrollierten Aufstieg rauslaufen (wenn der Buddy nicht kapiert was los ist), der unter Umständen in der Dekokammer enden würde (was wohl noch "klimpflich" wäre) bei 30 Meter bringt man es schon auf eine gewisse Stickstoffsättigung.


Wer bei einer solchen Kleinigkeit dermaßen unkontrolliert reagiert, sollte das Tauchen lassen bzw. mehr üben.
Und z.B. auch Notfallverfahren kennen, mit denen sich sowas gelassen absolvieren lässt. Früher (TM), als das Tauchen noch nicht in der Weise kommerzialisiert war, war es jedenfalls ab gewissen Ausbildungsstufen üblich, auch mal ohne Maske (auch aus größeren Tiefen auszutauchen. Unangenehm, aber lehrreich und machbar. Für Notaufstiege gibt es sogut wie nie einen sinnvollen Grund - Merksatz: Die Tiefe ist dein Freund.

Zitat:
Wie sicher Kontaklinsen nun wirklich unter Wasser sind, kann ich da wohl nicht beurteilen,


Ein ganz anderer Punkt, der noch nicht angesprochen wurde, ist das (Nicht-)Diffusionsverhalten von verschiedenen Kontaktlinsen. Da gibt es, soweit ich mich erinnere, verschiedenste Bedenken bez. der Stickstoffsättigung und -entsättigung, die auch in der Hornhaut stattfindet. Bei Interesse müsste ich mal graben.

Gruß,
Pjotr
Zum Seitenanfang
 
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #24 - 27. Oktober 2007 um 10:46
 
Hi,

Zitat:
Im Mittelmeer fangen die "richtigen" Korallen meist so ab 40 m an Smiley


Jetzt weiß ich endlich, warum ich die RICHTIGEN Korallen im Mittelmeer noch nicht gesehen hab  Laut lachend. No Way mit mir als Buddy nicht, wenn mein Mann sowas vor hat muß er sich immer einen anderen Tauchpartner suchen. Ich tauche am liebsten so zwischen 10 - 20 Meter und wenn es was besonders gibt, können es auch mal 30 oder ein paar mehr sein. Ich achte da aber schon immer peinlichst darauf nicht in die Deko zu rutschen.

Zitat:
Unabhängig davon, dass man sich beim Tauchen durchaus so verhalten kann, dass der Fall einer vollgefluteten Maske äußerst selten/nie vorkommt


Ich weiß, bin ich so zusagen Spezialist drin Cool , es gibt nichts Ätzenderes, wenn die Augen wegen des Salzwassers den Rest des Tauchgangs so ätzend brennen, aber wenn das Ding beschlägt (trotz Zahnpasta oder Antibeschlagszeug) nutzt es nix, dann muß das Ding einmal runter und wieder drauf.

Zitat:
sollte man, wenn man so blind ist, dass man nicht mal mehr große Zahlen 10cm vor den Augen ohne Kontaktlinsen aber mit Maske auch nur abschätzen kann, tatsächlich zu einer optischen Tauchermaske greifen.


Also wir tauchen beide den Cobra von Suunto, und da sind die Zahlen keine 10 cm groß
Zitat:
Wer bei einer solchen Kleinigkeit dermaßen unkontrolliert reagiert, sollte das Tauchen lassen bzw. mehr üben.


mh, naja Kleinigkeit, Du hörst vielleicht noch, das sich dein Computer ins Nirvana piepst, kannst aber nur raten ob Du ne eventuelle Deko übergangen hast, zu schnell auftauchst oder die Pressluft sich dem Ende neigt (der Luftverbrauch steigt ja gerne in solchen Situationen)
Zum unkontrollierten reagieren:
Was tust Du, wenn Dir auf 40 Meter der Automat vereist, und dein Tauchpartner so helle ist und Dir hinten die FALSCHE erste Stufe abdreht? (Ist ernsthaft schonmal passiert)

Zitat:
Ein ganz anderer Punkt, der noch nicht angesprochen wurde, ist das (Nicht-)Diffusionsverhalten von verschiedenen Kontaktlinsen. Da gibt es, soweit ich mich erinnere, verschiedenste Bedenken bez. der Stickstoffsättigung und -entsättigung, die auch in der Hornhaut stattfindet. Bei Interesse müsste ich mal graben.



Wäre durchaus mal interessant!

Gruß Anne
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pjotr
Ex-Mitglied





[OT]Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #25 - 27. Oktober 2007 um 14:38
 
Zitat:
Jetzt weiß ich endlich, warum ich die RICHTIGEN Korallen im Mittelmeer noch nicht gesehen hab  Laut lachend. No Way mit mir als Buddy nicht, wenn mein Mann sowas vor hat muß er sich immer einen anderen Tauchpartner suchen. Ich tauche am liebsten so
zwischen 10 - 20 Meter und wenn es was besonders gibt, können es auch mal 30 oder ein paar mehr sein. Ich achte da aber schon immer peinlichst darauf nicht in die Deko zu rutschen.


Ist schon ok, aber man hat Dir da einen ziemlichen Unsinn beigebracht (Der allerdings heutzutage völlig üblich ist). Spätestens ab 10m ist *jeder* Tauchgang ein Dekotauchgang. Leider wird einem regelrecht Angst eingeimpf, die "Nullzeit" (die eigentlich keine ist, denn Dekostopps werden lediglich durch *langsamen* Aufstieg verschleiert) einzuhalten. Das perverse daran ist, dass man eigentlich nichts Blöderes machen kann, als immer der Nullzeit entlang zu schrammen und sich dabei sicher zu fühlen. Aber das ist jetzt völlig OT, gern bei Bedarf weiteres woanders oder per PM.

Zitat:
Ich weiß, bin ich so zusagen Spezialist drin Cool , es gibt nichts Ätzenderes, wenn die Augen wegen des Salzwassers den Rest des Tauchgangs so ätzend brennen, aber wenn das Ding beschlägt (trotz Zahnpasta oder Antibeschlagszeug) nutzt es nix, dann muß das Ding einmal runter und wieder drauf.


Hm, mit Spucke hatte ich nie Probleme. Ansonsten: Etwas Wasser reinlassen und nach unten schauen, spülen (Kopf etwas hin und her bewegen), ausblasen. Muss man doch die Augen nicht naß machen Smiley

Zitat:
Also wir tauchen beide den Cobra von Suunto, und da sind die Zahlen keine 10 cm groß


Neiiin! Ich mein doch nicht 10cm große Zahlen, sondern 10cm vor den Augen Smiley

Zitat:
mh, naja Kleinigkeit, Du hörst vielleicht noch, das sich dein Computer ins Nirvana piepst, kannst aber nur raten ob Du ne eventuelle Deko übergangen hast,


Ähm, sowas hat man eigentlich immer grob im Kopf. Wer ohne Compi hilflos ist, geht ein hohes Risiko ein.

Zitat:
zu schnell auftauchst


Habt ihr denn nicht gelernt, wie man sich an den Blasen orientiert?

Zitat:
oder die Pressluft sich dem Ende neigt (der Luftverbrauch steigt ja gerne in solchen Situationen)


Wenn er sich dermaßen steigert, dann ist Panik da. Sollte man vermeiden.

Zitat:
Zum unkontrollierten reagieren:
Was tust Du, wenn Dir auf 40 Meter der Automat vereist, und dein Tauchpartner so helle ist und Dir hinten die FALSCHE erste Stufe abdreht? (Ist ernsthaft schonmal passiert)


Dem Partner den Vogel zeigen. Dann Jacket lösen, ev. kurz aus der abblasenden Stufe schnaufen und die Sache selber in Ordnung bringen. Darum ist ja auch Solokompetenz wichtig. Ich dreh mir lieber selber die Flaschen zu.
Aber sowas sollte nicht passieren, denn dieser Fehler ist bereits ein zweiter Fehler in der Kette: Dann wurde vorher versäumt, die Konfiguration des Anderen richtig zu kennen.

Zitat:
Zitat:
Ein ganz anderer Punkt, der noch nicht angesprochen wurde, ist das (Nicht-)Diffusionsverhalten von verschiedenen Kontaktlinsen. Da gibt es, soweit ich mich erinnere, verschiedenste Bedenken bez. der Stickstoffsättigung und -entsättigung, die auch in der Hornhaut stattfindet. Bei Interesse müsste ich mal graben.


Wäre durchaus mal interessant!


Ich schau mal, ob ich das noch finde, dann wärs auch wieder OnT hier Smiley

Gruß,
Pjotr
Zum Seitenanfang
 
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #26 - 21. November 2007 um 14:32
 
Kawarimono schrieb am 26. Oktober 2007 um 18:08:
Zitat:
@Kawa

Geht es in dem von Dir verlinkten Text bei der Medline um einen Patienten mit grauem oder grünen Star?


Über grauem Star. Da geht es praktisch darum, daß die Hornhaut instabil wurde, was letztlich natürlich das Ergebnis nicht verbessert.
Ich würde da einfach mal nachfragen wie das so ist, wenn man weitere Operationen am Auge benötigt. Grauer Star, Grüner Star, Netzhautablösungen (beliebt, bei Kurzsichtigen), Makuladegenerationen... etc. Das kann einem ja alles blühen, bis man alt und grau und nicht mehr tauchwütig ist. Zwinkernd

Zitat:
Sorry mein englisch ist mies und ich versuche mich da gerade "durchzuwuschteln"


Macht doch nichts Zwinkernd


So, gestern war die letzte Voruntersuchung und laut Ärztin steht dem Lasern nichts im Weg.

Ich habe sie auf grauen Star ect. angesprochen, Antwort: "Das hat damit nichts zu tun, der grau Star zum Beispiel wird nicht gelasert, sondern das wird mit Ultraschall gemacht und spielt sich in einem ganz anderen Bereich des Auges ab"

Dienstag hat mein Mann nun Termin zum lasern, ich hab mittlerweile "Bauchschmerzen" bei der Sache....

Grüße AnneS
Zum Seitenanfang
 
 

 
AnneS
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #27 - 28. November 2007 um 14:49
 
steffib schrieb am 23. Oktober 2007 um 16:25:
Danke für die Antwort.
Es wäre nett wenn Sie dann einen
kleinen Erfahrungsbericht hier veröffentlichen würden sollte
sich ihr Mann die Augen lasern lassen.

Leider habe ich keinen in meinem Freundes oder Bekanntenkreis der schon
so eine Op hat durchführen lassen.

Offensichtlich sind ja auch die Preise für eine solche Op in den letzten Jahren deutlich
gesunken.


Wie versprochen:

Seit gestern habe ich einen GG ohne Brille.

OP-Termin war um elf, um 11 Uhr 45 war die Sache passiert. Weh getan hat es lt. ihm überhaupt nicht, das Lasern hat 15 Sekunden gedauert und gestunken.

Er hat sich eine Monovision von 0,5 Dioptrin mitlasern lassern, aufgrund des hohen Astigmatismus ist es wahrscheinlich dass "nachpoliert" werden muss.

Direkt nach der OP sah er schon besser als vorher, jedoch milchig und die Augen waren sehr lichtempfindlich, haben gebrannt und er hatte ein Fremdkörpergefühl. Die ersten drei Stunden hat er im stockdunkeln Wohnzimmer mit geschlossenen Augen verbracht. Danach wurde es stündlich besser, die Eindrübung war gegen Abend schon komplett verschwunden, das Fremdkörpergefühl im rechten Auge auch im linken Auge noch etwas.
Der Arzt war heute morgen zufrieden, der Flap ist bei beiden Augen da wo er hingehört, auf beiden Augen hat er noch um die 0,5 Dioptrin, (wobei das bei dem linken Auge ja gewünscht war) dass wird lt. Dr. Bechmann aber noch besser.
Die nächste Nachuntersuchung ist in einer Woche und dann in vier Wochen nochmal, wo entschieden wird ob noch einmal gelasert wird.

Seine Werte vorher waren :

R -4,5 -3,25  A 6°
L -3,75 -3,0  A 168°
Gestern, heute und morgen muss er die Augen stündlich mit Antibiotika und künstlichen Tränen tropfen.
Isopto Max und Hylo Lasop

Zum Schlafen gibts Benzos (Rohypnol) und durchsichtige Plastikaugenklappen damit man nicht an den Augen reibt.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 28. November 2007 um 18:08 von N/V »  
 

 
Kawarimono
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3376

Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #28 - 28. November 2007 um 20:33
 
Zitat:
Zum Schlafen gibts Benzos (Rohypnol) und durchsichtige Plastikaugenklappen damit man nicht an den Augen reibt.


Smiley

Soll er 24 h schlafen??????
Oder wird das ein künstliches Koma?

Also ich habe auf einer Augenstation ein Praktikum gemacht. Rohis gab es da nichtmal, wenn die den gesamten Augapfel gedreht haben.

Zum Seitenanfang
 


 

 
Sildenafil
Ex-Mitglied





Re: Augenlaser - euere Erfahrungsberichte
Antwort #29 - 28. November 2007 um 20:43
 
Kawarimono schrieb am 28. November 2007 um 20:33:
Soll er 24 h schlafen??????
Oder wird das ein künstliches Koma?


Zitat:
Ein Abfall des Plasmaspiegels unter die minimale effektive Grenze wird nach Gabe von 2 mg Flunitrazepam bei gesunden Erwachsenen nach ca. 8 Stunden erreicht, bei niedrigerer Dosierung frühzeitiger.


Geht doch noch. Mothers little helpers wirken deutlich länger. Cool

Mit dem Zeug ist es dem Mann wenigstens egal, daß er wie der Frosch mit der Maske aussieht. Smiley Smiley Smiley

Trotzdem ist die ganze Geschichte nichts für meinen Magen. Klingt alles ziemlich abschreckend.

Sildenafil
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2 3 4