ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
26. April 2017 um 06:13
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Alternative Energien / Energie
  › Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Seiten: 1 2 
Photovoltaikanlagen , Kosten ? (Gelesen: 39718 mal)
M3
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 24

Photovoltaikanlagen , Kosten ?
16. Januar 2008 um 21:20
 
Mit welchen Kosten muß man bei einer zu installierenden Photovoltaikanlage rechnen , auf einem durchschnittlichen Einfamilienhaus Haus.
Ich weiß, es ist eine Frage wie : Was kostet ein Auto, aber die kann man ja auch beantworten. Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
Moderation
Global Moderator

Offline



Beiträge: 351

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #1 - 22. Januar 2008 um 16:29
 
Artikel erschien in: ÖKO-TEST Jahrbuch für 2007
Rubrik: Übersicht / Vergleich

Fotovoltaik-Anlagen
Das beste Sonnen-System

Mit einer Fotovoltaikanlage kann man ganz schön Gewinn machen. Aber nur, wenn die Qualität stimmt, alle Komponenten zueinander passen und der Installateur sein Geschäft versteht.

[AUSZUG]
...

Der Engpass hat Nachteile für die Käufer von Solaranlagen: Die Preise, die zur Zeit verlangt und bezahlt werden, sind stabil, für Schnäppchen keine Chance. Im Gegenteil: Die hohe Nachfrage lockt sogar exotische Anbieter, die bisher wenig Aussichten auf Erfolg hatten: "Mehr und mehr sind Module auf dem Markt, bei denen Herkunft, Leistungswerte und Garantiesicherheit kritisch zu betrachten sind", warnt der erfahrene Solarmonteur Beck. Deshalb sollte man darauf achten, Qualitätsware von renommierten deutschen Herstellern aufs Dach zu bekommen, zum Beispiel von Mitgliedsfirmen der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (www.solarwirtschaft.de) oder europäischen oder japanischen Anbietern, die EU-Normen erfüllen und Erfahrung mitbringen. Um die Spreu vom Weizen zu trennen, hat die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie zusammen mit Herstellern für die technischen Komponenten einer Sonnenstromanlage Mindeststandards entwickelt, die Käufern als Gütezeichen Solar seit März 2005 den Weg zu qualitativ guten Produkten weisen sollen (www.gueteschutz-solar.de).

...

Genau prüfen sollte man die Musterrechnungen des Anbieters hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit: Ein Standort ein paar Breitengrade weiter südlich oder ein besonders sonnenreiches Jahr als Kalkulationsgrundlage stechen auf dem Papier schon mal andere Wettbewerber aus. "Die Annahmen zur Solarstrahlung sollten immer auf den zehnjährigen Strahlungsmittelwerten des Deutschen Wetterdienstes für den Standort beruhen. Nur dann sind die Versprechen der Anbieter für den Kunden vergleichbar", sagt Jan Kai Dobelmann, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie.

...

Unabhängiger Rat

Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie in Berlin und München, www.dgs.de
Solarenergie-Förderverein Deutschland in Aachen, www.sfv.de
Solid - Solarenergie Informations- und Demonstrationszentrum, Fürth, www.solid.de
Solarzentrum Hamburg, www.solarzentrum-hamburg.de
Literaturempfehlung: BINE-Informationspaket "Photovoltaik - Gebäude liefern Strom", 17,80 Euro, TÜV-Verlag.
Der Vergleich mit anderen Solaranlagen deckt schleichende Leistungsverluste auf. Vergleichsanlagen finden sich unter www.solarserver.de oder www.pv-ertraege.de


Sonnengeld: Der aus Sonnenlicht erzeugte Strom wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz mit einem festen Satz 20 Jahre lang vergütet. Für eine auf einem Dach installierte Anlage bis zu einer Leistung von 30 Kilowatt, die noch 2006 installiert wird, zahlt der Energieversorger 51,80 Cent pro Kilowattstunde. Die KfW-Förderbank verleiht Geld für den Kauf einer Sonnenstromanlage zu besonders günstigen Zinsen. Informationen: www.solarfoerderer.de


Diese Übersicht haben wir von der Fachzeitschrift Photon erhalten. Das Heft berichtet monatlich für interessierte Laien und Fachleute über Technik, Wirtschaft und Politik rund um das Thema Sonnenstrom. Zwölf Hefte kosten im Abonnement 44 Euro. Leseproben und ein kostenloses Probeexemplar sind unter www.photon.de erhältlich.

...
[/AUSZUG]
Zum Seitenanfang
 

*** Forum Moderator
=>  www.oekotest.de
Homepage  

 
M3
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 24

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #2 - 22. Januar 2008 um 23:43
 
Hallo,
ganz herzlichen Dank ! Smiley
Zum Seitenanfang
 
 

 
tmw
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #3 - 01. Juli 2010 um 10:40
 
Die Photovoltaik Preise hängen vor allem von der zu installierenden Leistung ab. Die Leistung wird dabei in der Regel in kWp angegeben.

Pro kWp Leistung wird ca. eine Dachfläche zwischen 8 und 10 m² benötigt. Dementsprechend kann man sich nun überlegen wieviel Leistung installiert werden kann.

Die Photovoltaik Preise pro kWp liegen nun zwischen 2.900 und 4.000 Euro. Je größer die Anlage wird, desto günstiger wird es natürlich. Auf dem Solarserver gibt es glaube ich einen Preisindex.

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 31. Oktober 2011 um 17:04 von Forum Admin »  
 

 
Immortus
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Geschlecht: male
Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #4 - 06. Oktober 2010 um 17:58
 
Hm, mit anderen Worten man bekommt "Massenrabatt"; wenn man eine grosse Fläche mit PV Anlagen ausrüstet? Wäre dann 2900 die unterste Grenze oder kann man unter Umtänden einen noch besseren Preis bekommen pro kWp?
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
todis
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #5 - 02. Februar 2011 um 19:28
 
tmw schrieb am 01. Juli 2010 um 10:40:
Die Photovoltaik Preise hängen vor allem von der zu installierenden Leistung ab. Die Leistung wird dabei in der Regel in kWp angegeben.

Pro kWp Leistung wird ca. eine Dachfläche zwischen 8 und 10 m² benötigt. Dementsprechend kann man sich nun überlegen wieviel Leistung installiert werden kann.

Die Photovoltaik Preise pro kWp liegen nun zwischen 2.900 und 4.000 Euro. Je größer die Anlage wird, desto günstiger wird es natürlich. Auf dem Solarserver gibt es glaube ich einen Preisindex.


So wie ich das mitbekommen habe sind die Preise mittlerweile nochmal deutlich gesunken. Das hängt wohl mit der gesunkenen Einspeisevergütung zusammen. Dadurch sind Preise ab 2750 € pro kWp möglich.

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 31. Oktober 2011 um 17:05 von Forum Admin »  
Homepage  

 
bittermoon_1
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #6 - 08. Februar 2011 um 13:07
 
Soweit ich weiß bietet beispielsweise Yellow Strom schon Solaranlagen an. Den Strom kann man dann entweder selbst nutzen oder eben verkaufen. Mich würden dazu vor allem Erfahrungsberichte interessieren!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Michael333
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 11

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #7 - 18. Februar 2011 um 11:26
 
Die beste Antwort hat zwar finde ich schon der Moderator gegeben, aber wir haben uns damals für entega entschieden. Aber inzwischen bieten sehr viele Anbieter Photovoltaik an. Ich habe es nicht bereut.
Hier der Link zu photovoltaik: http://www.entega.de/de/energie-rund-ums-haus/photovoltaik/
Zum Seitenanfang
 
 

 
Othan
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #8 - 13. Mai 2011 um 17:17
 
Also ich hab vor ein paar Wochen ein Angebot bekommen mit 2240 Euro KWp ... das ist doch der absolute Knüller oder? Aber ein wenig mehr sollte man schon einplanen. Wenn ich mir ein exaktes Angebot einhole, ist es betimmt teurer Zwinkernd
Hier ist übrigens ein ganz interessantes Beispiel für eine Anlage. Laut Texter hat die Anlage 25.000 gekostet, was ganz schön happig ist. Interessant ist bei dem Text aber, dass der sich kein größerer Wechselrichter gelohnt hätte. Forscht man da mal nach, stimmt das wirklich. Je nach Anzahl der Solarmodule, gibt es entsprechende Wechselrichter in diversen Stufen. Nur ist das nicht genormt - du musst also in großen Schritten rechnen. Also: Wie viele Solarmodule kann ich maximal an den Wechselrichter X von SMA anschleßen. Würde ich den Wechselrichter eine Numemr größer nehmen, nur weil ich ein Modul mehr auf dem Dach haben will, kostet der Wechselrichter natürlich deutlich mehr und ist aber dann nicht komplett ausgelastet.
Die Aussage hier "Um so größer desto besser" unterstütze ich daher nicht!

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 12. Juli 2011 um 13:05 von Forum Admin »  
 

 
LeaBerger
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Re: Photovoltaikanlagen , Kosten ?
Antwort #9 - 11. Juli 2011 um 18:37
 
Mittlerweile findet man doch schon auf verdammt vielen Internetseiten Informationen und Fragebögen!?
Ich seh schon, das hier viele auf Seiten verweisen...

Gib doch einfach bei Google mal Solaranlagen Rechner oder so ein?!

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 12. Juli 2011 um 13:05 von Forum Admin »  
 

 
Seiten: 1 2