ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
23. Mai 2017 um 07:13
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Alternative Energien / Energie
  › 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Seitenindex umschalten Seiten: 1
12V oder 24V statt 230V im Haus? (Gelesen: 12840 mal)
ah-tonius
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 53

Geschlecht: male
12V oder 24V statt 230V im Haus?
28. März 2008 um 21:07
 
Hallo!

Ich habe vor ein paar Tagen mal überlegt  Schockiert/Erstaunt

Außer meinem Wasserkocher, Föhn (Wasch- und Spülmaschine habe ich nicht) und vieleicht nochwas... haben alle Geräte bei mir Netzteile, die die Netzspannung auf 12, 5, 3 etc. runter transformieren, also kein Wechselstrom von 230V benötigen.

Warum kein Haus mit normal 12 Volt und an 2 Stellen 230V  Cool

Der ganze Elektrosmog im Haus wäre sehr gering, die Netzgeräte werden nicht mehr heiss (sind Verbraucher) und es ergeben sich weitere Vorteile.

Kennt eineR Pioniere auf diesem Gebiet?
Gibts irgendwo eine Seite darüber?
Was haltet ihr davon?

Gruss Antonius
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
HarryII
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 103

Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #1 - 28. März 2008 um 21:18
 
12V würden ca. 20fach höhere Ströme in den Netzleitungen bedeuten. Das muss nicht, kann aber zu Problemen führen.

Zentrale 12V würden über einen Trafo erzeugt werden, der erzeugt auch Verlustleistung, genauso wie einzelne Netzteile.

Moderne Schaltnetzteile haben hohe Wirkungsgrade.

Elektrosmog halte ich für endlos überbewertet.

Sämtliche über Netzteile versorgten Niederspannungsgeräte haben nun Probleme. Nein, nicht sämtliche, nur die, die nicht mit 12 V arbeiten. Ein PC z.B. hat mehrere Spannungen, der muss wohl an 230V.

Ich sehe keine Vorteile, die dafür sprechen. Sie sehen aber weitere Vorteile, dann man raus damit.

HarryII
Zum Seitenanfang
 
 

 
Thomas-Logemann
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 366

Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #2 - 31. März 2008 um 11:14
 
Na ja, das mit den Vorteilen kommt darauf an......

Wenn man den Strom in erster Linie aus der Steckdose bezieht - dann hat Harry II Recht - da kann ich keine Vorteile darin sehen, die Spannung erstmal pauschal runter zu transformieren und Geräte ebenso pauschal auf 12V/24V umzustellen... Wenn man sich natürlich einen Satz Solarzellen auf`s Dach legt - kann das schon von Vorteil sein, eine getrennte 12V/24A-Leitung zu legen und hier die tatsächlichen12V-Verbraucher `ranzuhängen. Ob das nun aber so eine immense Stromeinsparung bedeutet.... soviele Geräte die 12V brauchen, haben Sie wahrscheinlich garnicht. Und letztlich bleibt ein Überschuss an Strom übrig, den Sie per Wechselrichter in Wechselstrom verwandeln und hochtransformiert ja in das Lichtnetz einspeisen (damit der Hauszähler rückwärts läuft...).

Eperimentell kann sowas ganz nett sein; aber einen wirtschaftlichen Vorteil kann ich mit einer Niederspannungsanlage erlich gesagt, nicht erkennen...
Zum Seitenanfang
 
 

 
Pjotr
Ex-Mitglied





Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #3 - 31. März 2008 um 11:41
 
ah-tonius schrieb am 28. März 2008 um 21:07:
Hallo!

Ich habe vor ein paar Tagen mal überlegt  Schockiert/Erstaunt

Außer meinem Wasserkocher, Föhn (Wasch- und Spülmaschine habe ich nicht)


Dann haben Sie einen sehr untypischen Haushalt.

Zitat:
und vieleicht nochwas... haben alle Geräte bei mir Netzteile, die die Netzspannung auf 12, 5, 3 etc. runter transformieren, also kein Wechselstrom von 230V benötigen.

Warum kein Haus mit normal 12 Volt und an 2 Stellen 230V  Cool


Weil es üblicherweise unpraktisch ist. Ich möchte z.B. einen Staubsauger in jedem Zimmer betreiben können. 12V ist schön und gut bei Verbrauchern, die wenig Leistung brauchen. Dann fangen die Probleme mit starken Strömen an, wie HarryII schon angedeutet hat.

Zitat:
Der ganze Elektrosmog im Haus wäre sehr gering, die Netzgeräte werden nicht mehr heiss (sind Verbraucher)


Dafür wird was ganz anderes heiß Zwinkernd

Und wer meint, sich vor EM-Strahlung fürchten zu müssen, kann Stromleitungen entkoppeln.

Zitat:
und es ergeben sich weitere Vorteile.


Eher nicht. S.u.

Zitat:
Kennt eineR Pioniere auf diesem Gebiet?
Gibts irgendwo eine Seite darüber?


Die Pioniere gibts schon lange. Und zwar im Bereich von Segelyachten. Da geht die Stromversorgung wegen Batterien von 12/24 Volt aus. Und dort geht der Trend seit Jahren Richtung Wechselrichter, man will "normalen" Strom haben. Einfach weil die Vorteile überwiegen (z.B. eine übliche Bohrmaschine problemlos betreiben zu können).

Soll nicht heißen, dass in Einzelfällen Ihr Gedanke nicht Vorteile hätte.

Gruß,
Pjotr







Zum Seitenanfang
 
 

 
Solarteur
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #4 - 30. Januar 2015 um 13:53
 
Man liest mittlerweile leider häufiger von menschen, die ihr Haus auf Gleichstrom (DC) umstellen wollen oder es gar schon getan haben. Argumentiert wird immer mit den eingesparten Wandlungsverlusten, was auch richtig ist

Von einigen wenigen, sehr puristisch lebenden Menschen abgesehen, ist das aber früher oder später zum Scheitern verurteilt oder wird dann doch kostenintensiv umgestellt.

Nicht nur auf der Verbraucher-Seite, sondern auch bei den Solarmodulen, Batterien und vor allem dem Wechselrichter haben höhere Spannungen Vorteile bei Verschaltung, Effizienz und Haltbarkeit und auch Anschaffungspreis!

Schon der vom Ersteller erwähnte Wasserkocher oder Föhn müsste bei minimum 1000W schon mit Strömen um 80 A arbeiten. Da geht jede Batterie schneller leer, als wenn es nur 20 A wären (230 V aus 48 V-System).

Weiterhin hat ein 12 oder 24 V-System während der Ladung Spannungszustände die sehr viel höher liegen können (15 - 30 V). Viele DC-Verbraucher kämen damit nicht klar oder werden sogar zerstört!

Ausführlicher beschrieben wird dies z.B. unter *

Ansonsten sind autarke Häuser auf der Welt mittlerweile hundert tausendfach zu finden und ich selbst habe nicht nur eines, sondern mittlerweile ca. 1000 Anlagen weltweit errichtet. Das ist also nichts Neues. Aber selbst bei mobilen Anlagen (WoMo, Boot) arbeiten wir meistens mit einem guten Wechselrichter.

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 02. Februar 2015 um 13:48 von Forum Admin »  
 

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8417
Südland
Geschlecht: male
Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #5 - 30. Januar 2015 um 15:03
 
Solarteur schrieb am 30. Januar 2015 um 13:53:

Kann es sein, dass es sich hier um WERBUNG...und einen Katalog mit Preisen handelt?
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 02. Februar 2015 um 13:48 von Forum Admin »  

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Talhoffer
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 131

Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #6 - 30. Januar 2015 um 22:57
 
elf schrieb am 30. Januar 2015 um 15:03:
Solarteur schrieb am 30. Januar 2015 um 13:53:

Kann es sein, dass es sich hier um WERBUNG...und einen Katalog mit Preisen handelt?


Schaut so aus. Trotzdem hat der solateur recht. Gerade bei Langzeitseglern ist das immer wieder Diskussion, und immer wieder zeigt sich, dass Niedervoltversorgung mit den benötigten Endgeräten sich nicht rechnet und genau die Probleme hat, die auch in dem Link korrekt beschrieben sind. Dürfte bei Häusern ähnlich sein.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 02. Februar 2015 um 13:49 von Forum Admin »  
 

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8417
Südland
Geschlecht: male
Re: 12V oder 24V statt 230V im Haus?
Antwort #7 - 31. Januar 2015 um 11:43
 
Talhoffer schrieb am 30. Januar 2015 um 22:57:
Schaut so aus. Trotzdem hat der solateur recht.

Ja, das haben die Vorredner ja auch schon geschrieben.
Um so doofer, wenn jetzt Werbung (mit Angeboten und Preisen einer einzigen Firma) kommt, die einen richtigen Ansatz wieder unglaubwürdiger macht.
Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1