ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
27. Mai 2017 um 12:04
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › TECHNIK / FREIZEIT
  › ÖKO-TEST: Spezial - Handys
  › Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobilt
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobilt (Gelesen: 10494 mal)
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobilt
19. Juni 2008 um 19:55
 
Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobiltelefonierer

Entwarnung auf fast allen Ebenen: Mobiltelefonieren macht nicht krank, ergibt eine großangelegte Studie des Bundesamts für Strahlenschutz. Doch Lücken bleiben. Es fehlen Langzeitergebnisse und auch die Wirkung auf Kinder ist noch nicht erforscht.

...

In einem weiteren wichtigen Teil der Forschungsarbeit gingen die Wissenschaftler der immer wieder ängstlich gestellten Frage nach, ob Handy-Strahlen Krebs auslösen können. Dabei beteiligte sich das Deutsche Mobilfunk Forschungsprogramm an einer internationalen Fall-Kontroll-Studie zu Handy-Nutzung und Hirntumoren. Diese sogenannte Interphone-Studie hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach Einzelergebnisse der Länder publiziert: In Deutschland hatte eine Teiluntersuchung ergeben, dass das Risiko für Mobilfunker, an einem Hirntumor oder einem gutartigen Krebsgeschwür des Hörnerven (Akustikusneurinom) zu erkranken, bei einer Nutzungsdauer von bis zu zehn Jahren nicht erhöht ist. Die gesamten Ergebnisse der von der Weltgesundheitsorganisation WHO koordinierten Interphone-Studie werden noch in diesem Jahr erwartet.

...

Doch trotz dieser Ergebnisse gibt es keine Entwarnung auf ganzer Linie. Zwar gilt der Mobilfunk nach derzeitigem Kenntnisstand als unbedenklich. Aber dieser Kenntnisstand ist lückenhaft: "Mich macht es nachdenklich, dass wir über die Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche wenig wissen", sagt Rolf Buschmann, Umweltexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Das liegt vor allem daran, dass es derzeit keine geeigneten wissenschaftlichen Modelle für die Untersuchung von Kindern gibt. Auch BfS-Mitarbeiter Jung rät: "Kinder sollten nicht länger als nötig, also zum Beispiel nur für die Dauer eines kurzen Anrufs, ein Handy benutzen." Auch Forscher und Krebsärzte aus Europa und den USA riefen kürzlich dazu auf, Kinder unter zwölf Jahren generell nicht mit Handys telefonieren zu lassen. Die Auswirkungen der Strahlung auf den kindlichen Körper und insbesondere das Gehirn sei zu wenig erforscht.

...

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,560166,00.html
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Birgit
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 12

Geschlecht: female
Re: Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobilt
Antwort #1 - 14. Juli 2008 um 16:05
 
Ich würde meinem Kind sowieso kein Handy geben ehe es nicht, 12-14 Jahre alt ist.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Schau-ma-amoi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1739

Geschlecht: male
Re: Studie findet kein erhöhtes Krebsrisiko für Mobilt
Antwort #2 - 13. Dezember 2009 um 10:32
 
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1