ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
23. Mai 2017 um 07:12
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Elektrosmog / DECT
  › Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne? (Gelesen: 41463 mal)
Janette
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 2

Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
04. August 2008 um 21:28
 
Wir haben ein Haus zum kaufen gefunden. Jetzt ist mir aufgefallen das das Haus in der Nähe eines Handyturmes (Mobilfunk-Antenne) steht, Luftlinie ca. 1km, vielleicht sogar etwas weniger. Ich bin total verunsichert wegen gesundheitlichen Folgen!
Das Haus ist auch etwas höher gelegen, die Höhe des Turmes und des Hauses ist fast gleich gelegen.
Gibt es Richtwerte wie weit so ein Handyturm vom Haus weg stehen sollte?
Über Antworten würde ich mich freuen.

Janette

Zum Seitenanfang
 
 

 
rumex
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 34

Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #1 - 04. August 2008 um 22:32
 
Zitat:
Was ist gefährlicher - Sendemasten oder Handy?

"Ältere D-Netz-Antennen haben eine Sendeleistung von maximal 50 Watt. Ein typischer Standort mit drei Antennen bringt es also auf rund 150 Watt. Bei UMTS Antennen wird im Regelfall von einer Sendeleistung von ca. 10 Watt ausgegangen. Somit hätte ein Sendemast mit drei UMTS-Antennen, die in unterschiedliche Richtungen strahlen, eine Sendeleistung von 30 Watt. Im Normalbetrieb senden all diese Antennen jedoch nur mit einem Teil der maximal möglichen Leistung.

Am ehesten lassen sich Sendeantennen über die von der BNetzA festgelegten Sicherheitsabstände vergleichen, die jenen Bereich festlegen, der nicht dauerhaft von Personen betreten werden darf. In diesem Abstand tritt unter ungünstigsten Annahmen gerade noch der erlaubte Grenzwert auf, 0,08W/kg bei einer Ganzkörperexposition. Typische Abstände für GSM900-Antennen sind ca. 3-4 Meter, für UMTS und GSM1800-Netz Antennen liegen diese bei ca. 2,4-2,5 Meter. Je mehr Antennen sich an einem Standort befinden, desto größer wird der einzuhaltende Sicherheitsabstand. Auch für Handys gibt es Grenzwerte. Da jedoch das Handy viel näher am Körper strahlt, sind diese nicht einfach mit denen der Sendemasten zu vergleichen. GSM900-Handys haben eine maximale Sendeleistung von 2 Watt, GSM1800-Handys senden mit bis zu 1 Watt und UMTS-Handys erzeugen maximal 250 Milliwatt.

Ist wenigstens eine grobe Abschätzung möglich?

Alleine wegen der Entfernung ist das Strahlenbad vom Sendemast vernachlässigbar im Vergleich zu dem eines Handys. Denn die Belastung durch elektromagnetische Strahlung nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab. Nehmen wir einmal stark vereinfacht an, dass die körperliche Belastung im festgelegten Sicherheitsabstand von 3 Metern zu einer Sendeantenne genauso groß ist wie die eines Handys, das ebenfalls mit maximal erlaubter Leistung sendet, also genau mit dem festgelegten Grenzwert. In rund fünfzig Metern Entfernung zur Antenne - das entspricht ungefähr dem 16fachen des Sicherheitsabstandes - beträgt die Strahlung nur etwa den zweihundertfünfzigsten Teil der Sendeleistung. (genau 3*16 = 48m und 16*16 = 256).

Um eine vergleichbare Belastung durch die Sendeantenne zu erhalten wie durch ein Handy, müsste man sich der Strahlung des Sendemastes etwa 250 mal länger aussetzen. Oder anders ausgedrückt: Die gesamte Belastung durch die Sendeantenne pro Tag in 50 m Entfernung entspricht ungefähr einem Handygespräch von knapp 10 Minuten Dauer ((24*60min)/250=5,76min)."

Sendung Quarks & Co vom 29.01.2002 www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2002/0129/002_handy.jsp

Quelle: BMWi - Mobilfunk und Gesundheit

Bei einer Entfernung von ca. 1km Luftlinie zum nächsten Sendemasten, sollte das Risiko in einen Bereich oberhalb der Grenzwerte zu gelangen, mehr als minimal sein.
Zum Seitenanfang
 
 

 
oekoauto
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #2 - 21. April 2011 um 15:38
 
ich glaube das man an dieser Stelle nicht in Hysterie verfallen darf. Wenn in gleicher Entfernung ein  Atomkraftwerk stünde, würde mich das sicherlich beunruhigen. In Großstädten steht alle paar huntert Meter ein solcher Mobilfunkkmast auf den Häusern und die Menschen leben noch.
Zum Seitenanfang
 
 

 
oekoauto
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8

Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #3 - 21. April 2011 um 15:41
 
In der vergangenen Woche hatte ich eine Wohnungsbesichtigung wo eine solche Atenne jedochz auf dem Dach stand. Die Wohnung war im obersten Geschoss. Ich hatte kein gutes Gefühl unter der Atenne direkt schlafen zu müssen und habe die Wohnung abgesagt. Nicht umsonst steht diese wohl eine Weile leer.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Homo Empathie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 15
Essen
Geschlecht: male
Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #4 - 21. April 2011 um 15:53
 
ich muss da oekoauto zustimmen, ein atomkraftwerk ist gefährlicher.

zum beispiel sendet der berliner fernsehturm mit einer sendeleistung von 100.000 watt pro antenne. und der hat mehr als eine antenne: http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Fernsehturm

ein mobilfunkmast sendet dagegen mit 25 watt: http://www.bpb.de/themen/BA5TW4,0,0,Elektromagnetische_Felder_Mobilfunk.html

fernsehtürme, die es schon seit 50 jahre gibt, senden also mit der 4.000 fachen (!) leistung und bisher hat sich keiner über kopfschmerzen beklagt.

ich würe also keine angst vor sendemasten haben!
Zum Seitenanfang
 
 

 
kissa
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 36

Geschlecht: female
Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #5 - 10. Mai 2011 um 15:17
 
aus Vorsorgegründen (es ist halt eben umstritten) würde ich einen grüßtmöglichen Abstand zu solchen Anlagen halten. Allerdings ist es echt schwierig, da diese wirklich fast überall in der Nähe stehen, oft fällt das einem gar nicht auf. Wenn ich eine Wohnung suche und die Adresse kenne, schaue ich im Internet unter emf.bundesnetzagentur.de, da kann man für jede Stadt die Standorte solcher Masten sehen. Zurzeit ist unser nächster Mast ca 800 Meter entfernt und das ist bisher die größte Entfernung, die ich hinbekommen habe, von daher bin ich sehr zufrieden.

LG
Zum Seitenanfang
 
 

 
Nikfried
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4

Re: Haus kaufen nahe eines Handyturmes bzw. Mobilfunk-Antenne?
Antwort #6 - 11. Juli 2011 um 15:09
 
Ich weiß nicht. Gibt es denn dazu schon glaubwürdige Untersuchungen oder ist das so eine Gefühlssache, wie "steh nicht vor der Mikrowelle"?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1