ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
25. April 2017 um 10:30
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › TECHNIK / FREIZEIT
  › Fernsehen: ZDF
  › Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Seiten: 1 ... 4 5 6 
Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell (Gelesen: 65481 mal)
joytopia
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 445

Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #50 - 07. Juli 2009 um 10:36
 

Wenn der Arzt schlampt und Pat. mit einem Taschengeld abgespeist werden.
so reklamieren sie ärztliche Kunstfehler
Sich gegen Ärztepfusch wehren
Halbgötter in Not - Der Arzt als Patient
Heute bei WISO
www,zdf.de
Zum Seitenanfang
 
 

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8412
Südland
Geschlecht: male
Homöopathie ist Totschlag
Antwort #51 - 07. Juli 2009 um 11:29
 
joytopia schrieb am 07. Juli 2009 um 10:36:
Wenn der Arzt schlampt
Gute Sendung, gerade schon mal reingeguckt.

Wo wir dabei sind:
Skeptiker - Zitat:
Homöopath wegen Totschlags verurteilt  

13.06.2009 (GWUP) - Homöopathie gilt vielen als sanfte Alternative zur Schulmedizin. Wie gefährlich wirkungslose Alternativmedizin sein kann, zeigt der Fall eines im Alter von nur neun Monaten verstorbenen Säuglings mit einer schweren Hautkrankheit. Das Kind starb, weil die Eltern auf jede evidenzbasierte Behandlungsmethode verzichteten und ausschließlich Homöopathika verabreichten. Dafür wurden sie von einem australischen Gericht nun wegen Totschlags verurteilt....

http://www.gwup.org/infos/nachrichten/881-homoeopath-wegen-totschlags-verurteilt...

Die gehören ALLE hinter Gitter

Zum eleganten Töten mit verdünntem Wasser:
http://hpd.de/node/7168
Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Schau-ma-amoi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1739

Geschlecht: male
Re: Homöopathie ist Totschlag
Antwort #52 - 07. Juli 2009 um 11:49
 
elf schrieb am 07. Juli 2009 um 11:29:
Wo wir dabei sind:
Skeptiker - Zitat:
Homöopath wegen Totschlags verurteilt  

13.06.2009 (GWUP) - Homöopathie gilt vielen als sanfte Alternative zur Schulmedizin. Wie gefährlich wirkungslose Alternativmedizin sein kann, zeigt der Fall eines im Alter von nur neun Monaten verstorbenen Säuglings mit einer schweren Hautkrankheit. Das Kind starb, weil die Eltern auf jede evidenzbasierte Behandlungsmethode verzichteten und ausschließlich Homöopathika verabreichten. Dafür wurden sie von einem australischen Gericht nun wegen Totschlags verurteilt....

http://www.gwup.org/infos/nachrichten/881-homoeopath-wegen-totschlags-verurteilt...

Die gehören ALLE hinter Gitter

Zum eleganten Töten mit verdünntem Wasser:
http://hpd.de/node/7168


Ja, da gabs doch einmal diese Sendung über das Treiben der Heilpraktiker:

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/431826
Zum Seitenanfang
 
 

 
Wicked
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #53 - 13. Januar 2010 um 14:21
 
Die letzte Zeit hatte sich die ein oder andere Zeitschrift

http://www.stern.de/magazin/heft/stern-nr-45-29102009-ritalin-1517937.html (von wegen Janis ist eines von 100000 Kindern)

oder der Gutmensch Herr Kerner der sein geballtes Wissen über Ritalin in seiner Sendung auf die Menschheit los lässt

http://www.sat1.de/kerner/sendung/themen/41599/ mal wieder über ADHS und Ritalin ausgelassen.

Eben habe ich mal interessehalber in den Arzneimittelreport geschaut

http://www.arzneimittelreport.de/3_3.7_3.7.7_Ergebnisse.html

Zitat:
übertragen auf die 229.473 GEK - Versicherten in der Altersgruppe der 3-17jährigen erhielten mit den 3.111 Versicherten im Untersuchungszeitraum damit 1,36% mindestens eine Verordnung eines Präparates mit dem Wirkstoff Methylphenidat.


1,36% der Kinder wobei man bei 5% davon ausgeht, dass sie ein ADHS haben finde ich nicht zu viel, da frage ich mich sogar eher ob dem ein oder anderen Kind da nicht vielleicht sogar eine adäquate Behandlung abgeht.

und 3111 Kinder sind ja nun wirklich keine 100000 wie der Stern so hübsch reißerisch behauptet hat.

Oder kann ich nicht rechnen?

Zum Seitenanfang
 
 

 
wilma
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #54 - 13. Januar 2010 um 15:10
 
Wicked, ich hab den Stern-Artikel nicht, und aus Ihren Zahlen werd ich einfach nicht schlau.

Also wenn die Frage lautet:
Wird zuviel oder zuwenig Methylphenidat bei ADHS verordnet?

dann braucht man zunächst Angaben zur Prävalenz von ADHS im Kindes-und Jugendalter, die gibt es z.B.hier:
http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.7.47.3161.3163.3165
Je nach Erhebungsmethode werden für Deutschland Zahlen von
2-7%, 1-2% bzw. 3,9% genannt.

Dann braucht man noch Angaben wie dieser hier:
http://www.destatis.de/bevoelkerungspyramide/
Aha, also 13,5 Mio Menschen in Deutschland sind unter 18 Jahre alt.

Nun zum Rechnen.
Nehme ich eine ADHS-Prävalenz von 3% an, dann entspricht das 405.000 Betroffenen (0,03 x 13,5 Mio).

Blick in den Arzneiverordnungsreport - der besagt, dass im Jahr 2006 39,3 Mio DDD Methylphenidat verordnet wurden. Hui, das sieht zunächst mal fürchterlich viel aus. Aber rechnen wir auf einen Behandlungstag herunter:
39,3 Mio DDD/Jahr geteilt durch 365 Tage => 107.600 Patienten erhalten täglich Methlphenidat.

Also:
405.000 Betroffene, 107.600 Personen erhielten täglich Methylphenidat.
Überversorgung?

Das ist natürlich nur eine ganz grobe Abschätzung. Fehlerträchtig, weil die obigen Angaben zur Prävalenz sehr stark voneinander abweichen. Außerdem geht aus den Zahlen im AVR nicht hervor, wie hoch der Anteil der Verordnungen an Erwachsene bzw. an Personen unter 18 Jahre war. Es dürften auch einige Verordnungen bei Narkolepsie dabei sein, so dass obige Abschätzung - etwa ein Viertel der ADHS-betroffenen Kinder und Jugendlichen erhalten Methylphenidat - die Verschreibungshäufigkeit bei eben jener Gruppe noch etwas ÜBERschätzt.

Zum Seitenanfang
 
 

 
Wicked
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #55 - 13. Januar 2010 um 15:19
 
*an den Kopf fass*

Danke Wilma mir ist da ein Fehler unterlaufen, ich hatte mich auch etwas über die Zahlen gewundert, aber nicht sofort registriert, welcher Fehler mir unterlaufen ist... GEK ist EINE Krankenkasse und steht nicht für gesetzliche Krankenkasse = GKV peinlich, peinlich.... Augenrollen

Weiß jemand eine Quelle wo man die genauen Zahlen Bundesweit einsehen kann...
Zum Seitenanfang
 
 

 
wilma
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #56 - 13. Januar 2010 um 15:23
 
Welche genauen Zahlen sollen es denn GENAU sein?

Zum Seitenanfang
 
 

 
Wicked
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #57 - 13. Januar 2010 um 15:29
 
Zitat:
Welche genauen Zahlen sollen es denn GENAU sein?



Wieviel Prozent der Kinder in BRD mit MPH behandelt werden. Ihre Berechnung ist wie sie sagen schon sehr grob, über die Prävalenz kann man natürlich streiten da geistern sehr unterschiedliche Zahlen durch die Gegend 5% war das was ich im Kopf hatte.
Zum Seitenanfang
 
 

 
wilma
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #58 - 13. Januar 2010 um 19:31
 
Ja, meine Abschätzung war nur Pi mal Daumen, und ich muss sie gleich korrigieren.

Methylphenidat ist zugelassen zur ADHS-Behandlung im Alter von 6-17 Jahren.
In dieser Altersgruppe sind 9,4 Mio. Menschen.
Davon 3,9% Prävalenz von ADHS (die Zahl vom RKI) => 366.000 Betroffene.

Neuere Zahl für 2007: es wurden 46 Mio. DDD verordnet, das heißt pro Behandlungstag 126.000 DDD.

=> Also: 366.000 Betroffene, von denen werden 126.000 täglich mit Methylphenidat versorgt - etwa ein Drittel.

Mittlerweile hab ich eine Präsentation von Herrn Glaeske mit den Daten der GEK gefunden, das waren wohl die Daten, die Sie erwähnten. In der Präsentation ists etwas griffiger nachzuvollziehen:
http://www2.bptk.de/uploads/gek_praesentation_glaeske_14.10.08.pdf
Aber immer noch nur ein kleiner Ausschnitt, da begrenzt auf GEK.

Wo kriegt man nun harte Daten her?
Dazu bräuchte man Daten zur Verschreibung von Methylphenidat, gekoppelt mit der Diagnose und dem Alter des Patienten.
Ob es das für alle Versicherten gibt, das weiß ich nicht.
Hier http://www.bmg.bund.de/cln_160/nn_1168248/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/D/Glo... findet sich ein Hinweis, dass Versorgungsforschung auf den Weg gebracht werden soll:
Zitat:
(3) Aufbau einer systematischen Analyse der Verordnungsdaten über Methylphenidat.
Hierzu sind entsprechende Werkverträge abgeschlossen worden, die u.a. auch eine Verbrauchsanalyse in Korrelation mit der Indikationsstellung sowie mit dem Behandlungsverlauf ermöglichen.

Inwieweit es da Ergebnisse gibt, weiß ich nicht - muss mich erkundigen.

EINE heftige Unsicherheit wird auch bei Vorliegen harter Daten zur Verschreibungshäufigkeit bleiben, und das ist die Unsicherheit über die Prävalenz, siehe mein Post zuvor. Eine Fehlerquote von Faktor 2 ist da locker drin - und wäre somit auch in der von Ihnen gewünschten Prozentangabe (Behandlung mit MPH bei ADHS) enthalten.

Zum Seitenanfang
 
 

 
Wicked
Ex-Mitglied





Re: Frontal21 - 9.12. - 21:00 Uhr - Das Pharma-Kartell
Antwort #59 - 14. Januar 2010 um 11:13
 
Danke!

Schade dass es keine genauen Zahlen gibt, Erwachsene müsste man raus rechnen, das dürften auch einige sein die MPH als off-label-use bekommen, und dann gibt es ja noch Kinder die Adderal (Amphetaminsaft) oder Atomoxetin (Strattera) bekommen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 ... 4 5 6