ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
29. März 2017 um 05:23
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › TECHNIK / FREIZEIT
  › Fernsehen: Allgemein
  › Wir verglotzen Pro7 sein klein Häuschchen
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Wir verglotzen Pro7 sein klein Häuschchen (Gelesen: 7344 mal)
Gockel
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 399

Wir verglotzen Pro7 sein klein Häuschchen
23. Januar 2009 um 01:18
 
Am siebten März schüsseln Raab und Konsorten wieder die Bobbahn hinunter. Nun hat aber die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg entschieden, dass es sich bei dieser Dauerwerbesendung tatsächlich um eine Dauerwerbesendung handelt, wer hätte das gedacht. Das kann für Pro7/Raab recht kritisch werden, nämlich dann, wenn "es schüsselt, und keiner glotzt hin."

Ich zitiere aus der FAZ:
Zitat:
Denn laut den Werberichtlinien der Landesmedienanstalten dürfen Privatsender am Tag lediglich 20 Prozent ihrer Sendezeit für Werbung verwenden, also 288 Minuten. Und weil die "Wok-WM" nicht gerade für ihre Kürze bekannt ist, wird sie einen wesentlichen Teil dieser Zeit beanspruchen. Um nicht den ganzen Tag über auf Werbepausen verzichten zu müssen, will Pro Sieben die "Wok-WM" auf exakt vier Stunden begrenzen, von 20.15 Uhr bis 0.15 Uhr. "Wir werden sehr genau darauf achten, diese Zeit einzuhalten", sagt ein Pro Sieben-Sprecher. (2008 dauerte die "Wok-WM" bis 0.48 Uhr, 2007 bis 0.34 Uhr - wenn Stefan Raab sich ein bisschen sputet oder ein Team weniger die Bobbahn runterschickt, ist das also ganz gut machbar.)

Damit bleiben von 288 Minuten 48 übrig, die auf Werbeunterbrechungen im Tagesprogramm verwendet werden können. Die Zeit, in der tagsüber sonst Platz für Werbung gewesen wäre, wolle man mit "zusätzlichem Programm" füllen, heißt es in München - und das bedeutet dann: weniger Unterbrechungen.



Quelle:
http://faz-community.faz.net/blogs/fernsehblog/archive/2009/01/21/wok-wm-pro-sie...

Das heißt, wer an diesem Samstag den Wecker stellt und den ganzen Tag über das Pro7-Programm durchglotzt, der hat erstens "zusätzliches Programm" (was auch immer das an hochqualifiziertem Material sein mag) mit wenig Werbeunterbrechungen, und zweitens pünktlich am Abend eine butterweiche Birne. Wenn er dann drittens um acht einen wohlverdienten Absacker trinken geht, oder ins Bett fällt, läutet bei Raab am darauffolgenden Montag das Alarmglöckchen.

Gruß
der Gockel
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1