ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
26. März 2017 um 13:06
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Alternative Energien / Energie
  › Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar (Gelesen: 12539 mal)
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3457
Augsburg
Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
16. März 2011 um 11:50
 

Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar

ÖKO-TEST stellt Visionen für nachhaltige Energieversorgung vor

Japan zeigt gerade, wie riskant die Atomenergie ist. Und die Benzinpreise kennen nur eine Richtung: nämlich nach oben. Es wird endlich Zeit, die Energieversorgung neu zu überdenken. Denn Öl, fossile Brennstoffe und Atomenergie haben keine Zukunft. An Visionen nachhaltiger, CO2-neutraler Energieversorgung herrscht kein Mangel. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat recherchiert, wie die Welt mit erneuerbaren Energien versorgt werden könnte, und hat zwei vielversprechende Szenarien gefunden.

So haben zwei amerikanische Naturwissenschaftler durchgerechnet, wie die Welt bereits in knapp 20 Jahren auf Solarkraft und grüne Energien umgestellt werden kann. Die beiden gehen davon aus, dass die Welt im Jahr 2030 insgesamt 11,5 Billionen Watt Energie benötigt. Dieser Bedarf soll zu 51 Prozent aus Windkraft, zu 40 Prozent von der Sonne und zu neun Prozent aus Wasserkraft stammen. Dazu sind allerdings hohe Investitionen erforderlich. Es müssten beispielsweise 3,8 Millionen Windräder aufgestellt, 90.000 Photovoltaik- und Solarthermie-Kraftwerke gebaut und 1,7 Milliarden Hausdächer mit Sonnenkollektoren ausgestattet werden. Insgesamt würde das wohl 100 Billionen Dollar kosten. Dieses Geld müsste jedoch nicht von Konsumenten oder Regierungen ausgegeben werden, die Investitionen würden sich durch den Verkauf von Strom und Energie amortisieren.

Ein weitere innovative Modellrechnung stammt vom Umweltbundesamt: Dieses geht davon aus, das wenigstens der Bedarf an elektrischem Strom bis zum Jahr 2050 komplett aus regenerativen Quellen gedeckt werden könnte. Das habe den Vorteil, dass die Treibhausgas-Emissionen um 80 bis 95 Prozent verringert werden könnten. Zudem sei man nicht mehr so abhängig von Kohle-, Erdgas-, Öl- und Uranimporten. Das Umweltbundesamt rechnet vor, dass der Stromverbrauch im Jahr 2050 fast genauso hoch sein wird wie im Jahr 2005, obwohl die deutsche Bevölkerungszahl abnimmt und sicherlich auch Energieeinsparpotenziale genutzt werden. Der Grund dafür sind unter anderem die bis dahin weit verbreiteten Elektroautos. Insgesamt soll Deutschland in 40 Jahren mit einem Stromverbrauch von 470 Terrawattstunden auskommen. Dieser Bedarf könnte zur Hälfte aus Windenergie und zu einem großen Teil aus Photovoltaik geliefert werden. Geothermie und Abfall-Bio-Masse werden dagegen nur einen geringen Beitrag zur Energieversorgung liefern.

Quelle: http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=10919;gartnr=90;bernr=01
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Othan
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #1 - 14. April 2011 um 12:35
 
Welch erfreulicher Bericht. Hoffen wir, dass Sie Recht behalten!

Ich denke die Wahlergebnisse zeigen deutlich, welcher Umdenkprozess momentan in Deutschland im Gange ist. Sollten die Grünen ihre Versprechen halten, ist Nachhaltigkeit bei der Energieerzeugung sicher nicht nur einer Utopie, sondern hoffentlich bald Realität.

Fokushima sollte an und für sich sein Nötigstes zum Perspektivenwechsel beitragen...
Zum Seitenanfang
 
 

 
0815einerlei
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 608

Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #2 - 14. April 2011 um 17:54
 
Zitat:
….Sollten die Grünen ihre Versprechen halten, ist Nachhaltigkeit bei der Energieerzeugung sicher nicht nur einer Utopie, sondern hoffentlich bald Realität….


Welches Versprechen? Ich hoffe nicht, dass Leute die in vorderster Front den Energiehaien in die Hände spielen noch mehr an politischen Einfluss gewinnen.

Ich hoffe dass es irgendwann Realität wird, dass wirklich kompetente Leute das Sagen haben, die es am Ende auch noch ehrlich meinen. Die Grünen sind das mit Sicherheit nicht.

Was ist Utopie diesbezüglich? Utopie ist die Realität als „Irgendwann Eventuelles, wenn alles gut Gehendes“.

„Baldigst“ ist nicht utopisch, sondern naiv und wahlwerbepopulistisches Dummgelabere und höchstens dazu geeignet die zum Denken zu Faulen zu manipulieren.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Homo Empathie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 15
Essen
Geschlecht: male
Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #3 - 20. März 2012 um 16:30
 
Was viele immer noch unterschätzen, ist die Tatsache, dass auch die bestehende Technik ständig in ihrer Effizienz weiterentwickelt wird und das im hohem Maße, selbst wenn Sie nicht unmittelbar zur Energietechnik dazugehört.

Gerade in Hinblick auf die aufsteigenden Nationen wie China, Brasilien, Indien oder auch die Türkei u.v.a. müssen bestehende Techniken weiterentwickelt und nicht nur Ausschau nach völlig neuen Heilsbringern gehalten werden. Ich spreche hier insbesondere von der Maschinenbaubranche, die in Deutschland wohl eine Qualität erreicht hat, die nirgends in der Welt bisher kopiert werden konnte.

Dabei werden Tag für Tag enorme Einsparpotentiale durch kluge Köpfe realisiert, wobei Wissen entsteht, welches der Umwelttechnik direkt zu Gute kommen kann, wenn man sie unterstützt. Gerade im Bereich der Trocknungsgeräte z. B. für Holz oder Innenräume wurden enorme Fortschritte erreicht, wenn es um Energieeffizienz im Bereich Wohnen und Bauen geht. Solche Firmen gilt es jetzt ebenso zu unterstützen, auch wenn man sich die Frage stellen könnte, warum überhaupt Räume oder Holz trocknen. Nun. Ganz einfach! In den erwähnten Ländern wird es in den nächsten Jahren keine Umweltpolitik geben, die die breite aufstrebende Mittelschicht genügend aufklären wird. Sie wird genau den Luxus haben wollen, den auch wir genießen. Daran wird kein Weg vorbeiführen. Daher muss auch die Technik weiterentwickelt werden, die offensichtlich in einer idealen Welt obsolet werden könnte.

Admin: Link entfernt
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 21. März 2012 um 11:32 von Forum Admin »  
 

 
debema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #4 - 12. Februar 2013 um 09:59
 
Die letzten 10 Jahre sind mit Fehlentscheidungen der Grünen abgelaufen, wie EEG-Vergütungsregelungen für nicht nutzbaren Windstrom wegen fehlendem Netzausbau, undurchsichtigem Mixstrom-Kundenpreis, Hysterie zu Atomstrom.
Grüne Öko-Lobby schadet dem Stromkunden nach der Grundsatz, friß Vogel oder stirb. Der zuständige Minister hat schon Recht, wenn auch halbherzig, das eine Strompreisbremse den Windwuchs der Vergütungen und der Kapitalbereicherung durch z.B. den Solarmilionär, Urgestein der GRÜNEN, der ein Gottschalk-Schloß mit Subventions/Steuergeldern kaufen kann
Es liegt der Verdacht nahe, das die GRÜNEN sich von der ÖKO-Lobby finanzieren lassen.  Ärgerlich
Zum Seitenanfang
 
 

 
doormaker
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: male
Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #5 - 03. März 2014 um 13:01
 
hallo,

bin selber im bereich alternativer energien seit einigen jahren intensiv tätig und kann nur berichten:

1. dass alles was "neu" ist - auch wenn´s schon jahrzehnte verfügbar ist, nicht verbreitet werden darf
2. nach der these - was nicht sein kann, darf nicht sein
3. es schon lange, alternativen in div. bereichen gibt
   sei es strom - oder die energie im wasser usw....

tja, leider passt das den großen (konzernen) gar nicht in den kram, wenn kleine erfinder ihnen zu
nahe treten. dann werder sie entweder gekauft, oder anderes passiert mit ihnen..

utopie ist schon längst machbar, um auf die überschrift zu kommen!
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8404
Südland
Geschlecht: male
Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #6 - 03. März 2014 um 17:15
 
doormaker schrieb am 03. März 2014 um 13:01:
1. dass alles was "neu" ist - auch wenn´s schon jahrzehnte verfügbar ist, nicht verbreitet werden darf

DAS klingt doch sehr nach sarrazineskem Selbstmitleid.

Die Behauptung ist falsch.
Beweisen Sie Ihre Behauptung.
Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Dixi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 7

Geschlecht: female
Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #7 - 04. März 2014 um 22:57
 
Es gibt keine Energiekrise mehr !

Es ist da, das Perpetuum mobile !

oder doch nicht ?


http://www.bundesverband-energiewende.de/hans-weidenbusch/

http://www.blogosphaeren.de/wissenschaft-news/hans-weidenbusch-lobt-100-000-euro...

und wers nicht glaubt und Gegenwind sät, wird verklagt:

http://forum.psiram.com/index.php?topic=12509.0
Zum Seitenanfang
 
 

 
MFranke
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 44

Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #8 - 13. März 2014 um 08:17
 
Buchtipp: „Der grüne Blackout“
... Es handelt sich um die Energiewende, in welcher bereits 400 Milliarden Euro versickert sind (nicht mehr rückgängig zu machende Vergütungen in der Zukunft eingeschlossen), ohne irgendein positives Ergebnis.
...
… Die Crux sieht er im Umstand, dass sich mit den EE-Einspeisegesetzen ein Staatssozialismus im gesamten deutschen Energiesektor breitgemacht hat und immer weiter ausufert. Ein System falscher Anreize, das ständig neue Subventionen für immer mehr Empfänger gebiert, ergo gar nicht anders kann als zu bankrottieren. Wie einst die DDR.
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/buchtipp_der_gruene_blackou...

http://alexander-wendt.com/der-gruene-blackout/
Zum Seitenanfang
 
 

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8404
Südland
Geschlecht: male
Re: Grüne Energie in 20 Jahren: Utopie ist machbar
Antwort #9 - 10. April 2014 um 10:46
 
Manchmal muss ich in mich gehen und mich fragen, ob meine Kritiker nicht doch recht haben, wenn sie mich für doof erklären.
Es gibt Sachen, die verstehe ich nicht.

Wieso sitzt da ein SPD-Gabriel in der Regierung und torpediert die Entwicklung von alternativen Energien?
Klebt er mehr an seinem Sitz als an Ideen zum ökologischen Umbau?

Bisher dachte ich, die ESPEDE ist mein Freund.

Wer kann mir mir das mit dem EEG erklären?

HEMA?
Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1