ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
24. März 2017 um 05:15
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GESUNDHEIT / MEDIKAMENTE
  › ÖKO-TEST: Gesundheit und Fitness
  › Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer (Gelesen: 11221 mal)
JogDial
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1296
Großraum: Europa
Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
17. Mai 2011 um 23:35
 
Was war denn davon zu halten?

Gestern (16.5.2011) auf ARD die Sendung "Deutschland isst ... mit Tim Mälzer", Untertitel "alles frisch?"

in der Mediathek ab ca. min. 26 ein "Wissenschaftler" erklärt Tim, dass Antioxidantien gut sind und messbar sind (auf der Haut!). Die Skala reiche von 0-10, wobei 10 der best mögliche Wert sei und ein Wert im unteren Drittel sehr schlecht sei. Es sei aber möglich, bereits nach 1-2 Tagen, in jedem Fall nach einer Woche, bei Umstellung der Ernährung eine deutliche Besserung zur erzielen sei...

Nach einer Woche ausschließlich Vegetarischer Ernährung erreicht Tim gerade einmal eine 4. Nach meinem Verständnis liegt das ja beinahe in Bereich einer Zufallswertung...

Was meint ihr?

Was ist ganz allgemein von dem Beitrag zu halten?
Zum Seitenanfang
 

***unabhängiger Konsument***verkaufe nichts***werbe keine Vertriebspartner***
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #1 - 18. Mai 2011 um 09:29
 
An Beitrag stört mich etwas, dass nicht gesagt oder ausreichend klar gemacht wird, dass es gute Gründe gibt, manche Lebensmittel nicht völlig unverarbeitet oder "frisch" zu sich zu nehmen. Klar, es wird am Beispiel Milch gezeigt, wie vorgegangen wird. Der Umstand aber, dass es besonderer Vorsicht bedarf und dass durch Milch direkt von der Kuh früher relevante Erkrankungen hervorgerufen wurden, wird nicht ausreichend klar gemacht. Die moderne Milchbehandlung macht den Milchgenuss sicherer.

Beim Fleisch wird nun umgekehrt argumentiert: das frischere Fleisch soll nun das "schlechtere" sein. Hm.

Bei dem Test handelt es sich wohl um diesen hier:

Hauttest für den gesunden Lebensstil

Was nicht aus dem Beitrag hervorgeht, ist, ob es auch lebensweiseunabhängige interindividuelle Unterschiede gibt. Ich halte es auch für überaus fraglich, ob der Antioxidantien-"Status" isoliert tatsächlich eine Aussage über das Risikoprofil der Person hergibt. Mir scheint da vieles noch ungeklärt. So einen Test darf man nicht überbewerten (zumal zwischen 3 und 4 Unterschied auf dieser Zehnerskala auch eine "normale" und ernährungsunabhängige Schwankung bei der Person oder dem Test sein könnte), auch fehlen bei derselben Person Messungen OHNE Änderung des Lebensstils bzw. der Ernährung und zum Vergleich z.B. eine weitgehende Fleischkost.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
raindrop
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 50

Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #2 - 18. Mai 2011 um 11:34
 
Ich traue diesem seltsamen Hauttest und seinem ebenso seltsamen Wert keinen cm über den Weg. Ich bin allerdings auch davon überzeugt, dass der ganze Ernährungshype (von wegen Obst und Gemüse) total überbewertet wird.

Selber schuld, wenn dieser Tim sich dann eine ganze Woche ausschließlich mit Salat (wie eklig ist dass denn?) quält.

Ich habe die letzten beiden Sendungen aus dieser Reihe gesehen, die letzte war gar nicht so schlecht, diese fand ich nicht so toll.

Wie geht das eigentlich

Zitat:
Zu viele Vitamine können genauso ungesund sein wie ein Vitaminmangel und den Organismus stark belasten. Überschüssige wasserlösliche Vitamine werden zwar über den Urin ausgeschieden, müssen aber erst von Leber und Nieren verarbeitet werden. Wenn zu viele fettlösliche Vitamine aufgenommen werden, reichern sie sich im Körper an - zum Teil mit negativer Wirkung.


http://www.br-online.de/bayern2/gesundheitsgespraech/nahrungsergaenzung-DID1195677007191096/vitamine-nahrungsergaenzung-tabletten-ID671195676991261349.xml

mit dem Hauttest zusammen?
Zum Seitenanfang
 
 

 
JogDial
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1296
Großraum: Europa
Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #3 - 19. Mai 2011 um 09:10
 
Danke, Hema für Deine Einschätzung / Meinung - so ähnlich hatte ich das auch gesehen und wollte hier weitere unabhängige Zweit- und Drittmeinungen...

@raindrop: auch Dir Danke für deine Meinung. Worin Du allerdings einen Zusammenhang zwischen isolierter Vitaminaufnahme und dem wohl weitgehend nutzlosen Hauttest sieht, erschließt sich mir nicht ganz.
Der Hauttest soll doch die Menge an Antioxidantien (oder so ähnlich) anzeigen. Vitamine sind ja nicht grundsätzlich Antioxidantien, oder?

Wie genau darf ich Deine Frage verstehen?
Zum Seitenanfang
 

***unabhängiger Konsument***verkaufe nichts***werbe keine Vertriebspartner***
 

 
raindrop
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 50

Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #4 - 19. Mai 2011 um 09:31
 
Hi

Zitat:
Worin Du allerdings einen Zusammenhang zwischen isolierter Vitaminaufnahme und dem wohl weitgehend nutzlosen Hauttest sieht, erschließt sich mir nicht ganz.


Nun ja, durch diesen Test wird nach meinem Empfinden "viel hilft viel" suggeriert. Als Antioxidanz gelten meines Wissens nach die Vitamine C und E?

Beides in zu hohen Dosen ist nicht gesund. Vitamin C ist zwar wasserlöslich, kann bei langer und dauerhafter Überdosierung aber zu Blasensteinen führen...

Vitamin E in der Überdosierung soll sogar das Gegenteil von dem bewirken was es eigentlich soll:

http://www.medizinauskunft.de/artikel/gesund/Vitalstoffe/15_11_vitaminE.php

Zitat:
Wie genau darf ich Deine Frage verstehen?


Ich vermute da einen Widerspruch mich würde mal interessieren wie viele Antioxidantien also auch Vitamin C und E man zu sich nehmen muss um einen guten Wert bei diesem Hauttest zu erzielen (so fern das überhaupt möglich ist) und ob dies dann nicht schon eine Überdosierung darstellt.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Geenen
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 467

Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #5 - 19. Mai 2011 um 09:45
 
Zitat:
Vitamin C ist zwar wasserlöslich, kann bei langer und dauerhafter Überdosierung aber zu Blasensteinen führen...


Es wird immer von Nierensteinen geredet. Das ist aber ein Märchen. Ab wann ist denn eine Überdosierung und wie lange?

Zum Seitenanfang
 
 

 
Malcolm_X
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Geschlecht: male
Re: Antioxidantien, Messwerte, Tim Mälzer
Antwort #6 - 27. Januar 2013 um 08:52
 
Bisher konnte nicht nachgewiesen werden, dass einen Überdosierung von Vit. C zu Schäden führt. Vit. ist ein wasserlösliches Vitamin und wird, wenn der Körper zuviel bekommt einfach ausgeschieden. Ganz anders die Situation bei den ß-Carotinoiden, also jenen Substanzen, die mit dem Handscanner bei Tim Mälzer in der Haut gemessen wurde. Diese stehen im Verdacht bei Rauchern und Alkoholikern Krebs auszulösen. Die Gefahren werden vom Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) immerhin so ernst genommen, dass Arzneimittel mit hohen Dosen von Beta-Carotin (mehr als 20 Milligramm pro Tag) nicht mehr von starken Rauchern eingenommen werden dürfen. Für niedriger dosierte Beta-Carotin-haltige Arzneimittel wurde ein Warnhinweis angeordnet.

Von daher ist die Bestimmung von Beta-Carotinoiden über die Haut als kritisch zu bewerten (vor allem für Raucher!). Beta-Carotinoide lagern sich in erster Linie im Fettgewebe und der Leber ab, das bedeutet, was über die Haut gemessen gibt wenig Information über das tatsächliche Depot von ß-Carotin im Körper, geschweige denn über die Gesamtversorgung mit Antioxidantien. Eine Bestimmung des Antioxidantienstatus aufgrund der Redoxeigenschaften über das Blut (biologisch antioxidatives Potential; BAP) , scheint allemal sinnvoller, als einzelne (kritische) Substanzen über die Haut betimmen zu wollen.
Das Ganze auch noch als Gesundheitsscanner zu bewerben, halte ich für fahrlässig. Das ganze Projekt wurde dann auch noch vom Bund unterstützt, eine massive Verschwendung öffentlicher Gelder!
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1