ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
26. März 2017 um 22:43
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GELD / VERSICHERUNGEN
  › ÖKO-TEST: Rente, Geld, Versicherungen
  › Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen (Gelesen: 7481 mal)
JoggenOnline
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 9

Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
28. Juli 2011 um 09:35
 
Hallo,

ich hatte eine Magenschleimhautentzündung und wollte parallel dazu eine neue BU abschließen, weil ich meine alte kündigen musste, weil die im Kombo mit ner privaten Vorsorge war. Nun haben die Versicherer bei meinem Arzt nachgefragt und kamen mit einer Versicherung um die Ecke, die statt 80 Euro 220 Euro kosten sollte.

Was soll ich machen? Soll ich Magenbeschwerden ausschließen lassen?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Tom4567
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
Antwort #1 - 20. Juni 2012 um 10:56
 
Puuuh das ist eine gute Frage...ich würde vielleicht mal einen Versicherungsmakler kontaktieren? Die wissen ja genau Bescheid und können dir sicher helfen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Frankus
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 53

Geschlecht: male
Re: Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
Antwort #2 - 20. Juni 2012 um 17:26
 
Was soll da ein VersicherungsMAKLER bei dieser Frage helfen? Deren Motivation entsteht durch die Provision, die der "gewählte" Versicher ihm zahlt. Es liegt nicht in seinem Interesse, dass Sie den Gesundheitsbogen absolut wahrheitsgemäß ausfüllen, und es ist auch nicht sein Problem, wenn der Versicherer später mal nichts zahlt (es sei denn, er hat sie angestiftet, etwas zu verschweigen).
Sinnvoller wäre es, anonym bei weiteren Versicherungen Angebote einzuholen, und dabei das Gesundheitsproblem anzugeben, und mit Ihrem Hausarzt darüber zu sprechen, welche gesundheitlichen Risiken in Zukunft auf Basis der ihm vorliegenden Informationen bzg. Ihres Gesundheitszustandes, Ihres Berufes, Risikoeinstellung usw. eintreten können, um dann ggf. den Ausschluss in Kauf zu nehmen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Sancho Pansa
Ex-Mitglied





Re: Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
Antwort #3 - 21. Juni 2012 um 20:39
 
Frankus schrieb am 20. Juni 2012 um 17:26:
Was soll da ein VersicherungsMAKLER bei dieser Frage helfen? Deren Motivation entsteht durch die Provision, die der "gewählte" Versicher ihm zahlt. Es liegt nicht in seinem Interesse, dass Sie den Gesundheitsbogen absolut wahrheitsgemäß ausfüllen, und es ist auch nicht sein Problem, wenn der Versicherer später mal nichts zahlt (es sei denn, er hat sie angestiftet, etwas zu verschweigen).


Das stimmt so nicht. Versicherungsmakler kann man generell Versicherungsvertretern vorziehen, sie sind per Gesetz Vertreter des VersicherungsNEHMERS und nicht der Versicherung. Bei Falschberatung sind sie recht schnell in der Haftung.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Frankus
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 53

Geschlecht: male
Re: Ausschluss bei Berufsunfähigkeitsversicherungen
Antwort #4 - 10. Oktober 2012 um 20:21
 
Zitat:
Das stimmt so nicht. Versicherungsmakler kann man generell Versicherungsvertretern vorziehen, sie sind per Gesetz Vertreter des VersicherungsNEHMERS und nicht der Versicherung. Bei Falschberatung sind sie recht schnell in der Haftung.


Versicherungsmakler vertreten niemanden, außer sich selbst, konkreter ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen. Da in D das System der Provisionsfinanzierung bei solchen Geschäften vorherrscht, handelt er per Definition nicht im Interesse seines Kunden, sondern strebt seine eigene Gewinnmaximierung als Unternehmer an.

Wenn Sie das nicht wollen, weil Sie z. B. vermuten könnten, nicht das "optimale" Produkt zu erhalten: Sie können Ihren Versicherungsmakler auch selbst bezahlen, und bekommen dafür auch eine unabhängigere Beratung, in welche die Höhe der Provision nicht als Entscheidungsparameter eingeht.

Und das Thema Falschberatung müssen Sie erstmal nachweisen können. Oftmals sind die Beratungsprotokolle derart schwammig formuliert, dass Ihnen das nicht gelingen dürfte.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1