ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
23. Mai 2017 um 07:12
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › BAUEN / WOHNEN
  › Elektrosmog / DECT
  › W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 
W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen (Gelesen: 52730 mal)
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #40 - 28. Juli 2014 um 14:36
 
Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 10:42:
Das mit dem Nachschauen ist ganz einfach: Ich wache früh auf, habe eigentlich lange geschlafen und sollte erholt sein, fühle mich aber relativ gerädert. Dann komme ich zum WLAN-Router und sehe, oh, ich, oder mein Mitbewohner hat vergessen diesen über Nacht auszumachen. Da war die Trefferquote bisher sehr hoch.


Dann legen Sie doch mal einen Zettel neben das Bett und schreiben es VORHER auf. Man täuscht sich so leicht mit den Häufigkeiten.

Zitat:
Dasselbe tagsüber mit dem Harndrang, wenn über den Tag starker WLAN-Einfluß stattfindet. Gegenprobe: Sobald kein WLAN da ist (oder nur sehr schwach ist), ist die Toilettenhäufigkeit normal.


Sie wissen, was eine Reizblase ist? Auch da: Schreiben Sie es doch mal auf.

Im Übrigen ist - verzeihen Sie! - ein Übermaß an Selbstbeobachtung nicht so förderlich.
Wer beim Aufstehen schon in sich reinhorcht, sollte vielleicht Frühsport machen oder das Duschen auf morgens verlegen, gewohnheitsmäßig. Oder den Wecker etwas später stellen. Ein bisschen Zeitdruck vermindert solche Phasen. Nur so als Tip. Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #41 - 28. Juli 2014 um 20:57
 
Zitat:
Dann legen Sie doch mal einen Zettel neben das Bett und schreiben es VORHER auf. Man täuscht sich so leicht mit den Häufigkeiten.

Was soll ich denn Aufschreiben? Den Satz verstehe ich nicht.

Zitat:
Sie wissen, was eine Reizblase ist? Auch da: Schreiben Sie es doch mal auf.

WAS soll ich aufschreiben?

Zitat:
Im Übrigen ist - verzeihen Sie! - ein Übermaß an Selbstbeobachtung nicht so förderlich.

Sehe ich nicht so. Mich hat das bisher sehr gefördert.
Ich interessiere mich schon seit Jahren dafür, wie Lebewesen, oder Körper, oder allgemein Sachen funktionieren. Meiner sehr gut ausgebildeten Beobachtungsgabe, auch in Bezug auf meinen eigenen Körper, verdanke ich es u.a., daß ich in vielen Dingen Bescheid weiß, ohne je irgendetwas in der Art gelernt zu haben oder Fachbücher gelesen zu haben.
Von daher, das paßt schon so.  Cool

Zitat:
Wer beim Aufstehen schon in sich reinhorcht, sollte vielleicht Frühsport machen oder das Duschen auf morgens verlegen, gewohnheitsmäßig. Oder den Wecker etwas später stellen. Ein bisschen Zeitdruck vermindert solche Phasen. Nur so als Tip. Zwinkernd

Müssen Sie erst "in sich reinhorchen" um festzustellen, ob Sie sich übernächtigt und unerholt fühlen? Ich merke das einfach so, so wie man es merkt, wenn man sich den Musikknochen stößt.

Aber davon abgesehen, in mich reinhorchen tue ich auch gerne und oft. Mir macht das Spaß und es bringt mich wissens- und verständnismäßig weiter.
Öfter mal in sich reinhorchen kann ich jedem nur empfehlen.
Zum Seitenanfang
 
 

 
merlin.b
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 177

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #42 - 28. Juli 2014 um 22:16
 
Zitat:
Aber davon abgesehen, in mich reinhorchen tue ich auch gerne und oft. Mir macht das Spaß und es bringt mich wissens- und verständnismäßig weiter.
Öfter mal in sich reinhorchen kann ich jedem nur empfehlen.


Diese Aussage war der Auslöser eines kleinen Lachkrampfes. Ich danke Ihnen dafür, denn Lachen ist ja bekanntlich sehr gesund. Also, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann kommunizieren Sie mit sich selbst, oder mit Ihren Worten, "Sie hören in sich rein", und das bringt Ihnen dann größeres Wissen und Verständnis.

Ich habe da ein komplett anderes Motto: Man sollte sich nicht so wichtig nehmen. Wer ständig in sich hineinhört, rennt dann auch ständig zum Arzt oder meint irgendwelche Mangelerscheinungen an sich festzustellen.

schönen Abend
merlin
Zum Seitenanfang
 

Der größte Luxus ist eine eigene Meinung; nur wenige leisten sich ihn.
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #43 - 28. Juli 2014 um 22:46
 
Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 20:57:
Zitat:
Dann legen Sie doch mal einen Zettel neben das Bett und schreiben es VORHER auf. Man täuscht sich so leicht mit den Häufigkeiten.

Was soll ich denn Aufschreiben? Den Satz verstehe ich nicht.


Die Sonette von Shakespeare.

Zitat:
Zitat:
Sie wissen, was eine Reizblase ist? Auch da: Schreiben Sie es doch mal auf.

WAS soll ich aufschreiben?


Das, was Ihnen Ihre Blase beim Reinhorchen so erzählt...

Zitat:
Zitat:
Im Übrigen ist - verzeihen Sie! - ein Übermaß an Selbstbeobachtung nicht so förderlich.

Sehe ich nicht so. Mich hat das bisher sehr gefördert.
Ich interessiere mich schon seit Jahren dafür, wie Lebewesen, oder Körper, oder allgemein Sachen funktionieren. Meiner sehr gut ausgebildeten Beobachtungsgabe, auch in Bezug auf meinen eigenen Körper, verdanke ich es u.a., daß ich in vielen Dingen Bescheid weiß, ohne je irgendetwas in der Art gelernt zu haben oder Fachbücher gelesen zu haben.
Von daher, das paßt schon so.  Cool


Das allerdings glaube ich Ihnen sofort.
Für Sie passt das. Für andere weniger.

Zitat:
Zitat:
Wer beim Aufstehen schon in sich reinhorcht, sollte vielleicht Frühsport machen oder das Duschen auf morgens verlegen, gewohnheitsmäßig. Oder den Wecker etwas später stellen. Ein bisschen Zeitdruck vermindert solche Phasen. Nur so als Tip. Zwinkernd

Müssen Sie erst "in sich reinhorchen" um festzustellen, ob Sie sich übernächtigt und unerholt fühlen? Ich merke das einfach so, so wie man es merkt, wenn man sich den Musikknochen stößt.

Aber davon abgesehen, in mich reinhorchen tue ich auch gerne und oft. Mir macht das Spaß und es bringt mich wissens- und verständnismäßig weiter.
Öfter mal in sich reinhorchen kann ich jedem nur empfehlen.


Sie sollten sich an Ihre Empfehlungen selber halten.
Der Zugewinn bei anderen ist doch sehr bescheiden, wenn Sie das so gewonnene "Wissen" auch noch teilen. Warum nicht für sich behalten? Da haben Sie noch mehr davon.
Das kann ich wiederum sehr empfehlen.  Laut lachend
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #44 - 29. Juli 2014 um 13:39
 
Zitat:
Der Zugewinn bei anderen ist doch sehr bescheiden, wenn Sie das so gewonnene "Wissen" auch noch teilen.

Ach naja, immerhin, Dank mir wissen Sie jetzt z.B., daß es offizielle Grenzwerte für den menschlichen Aufenthalt in Magnetfeld-Umgebung gibt, daß Kopfschmerz bei Magnetfeldeinfluß belegt ist, daß diverse anerkannte Universitäten Studien und Werbung für NE´s machen und nicht zuletzt, daß es Leute gibt, die WLAN und Stromdurchfluß fühlen.

Da haben Sie doch schon einiges bei mir gelernt.  Zwinkernd  

Aber um auf Ihr Angebot in dem anderen Thread zurückzukommen "Oder doch? Ich helfe Ihnen gerne weiter", ich habe noch immer nichts gegen einen normalen, respektvollen, unvoreingenommenen Austausch. Wenn Sie das wollen, gerne, ansonsten können wir uns auch einfach aus dem Weg gehen. Oder so weitermachen. Mir ist das egal
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #45 - 29. Juli 2014 um 13:52
 
Hannah Czerny schrieb am 29. Juli 2014 um 13:39:
Wenn Sie das wollen, gerne, ansonsten können wir uns auch einfach aus dem Weg gehen. Oder so weitermachen. Mir ist das egal


Scheint so.
Sie scheinen nur in rechthaberischer Weise auf das letzte Wort aus.

Sie behaupten einfach etwas und tun dann so, als hätte ich zugestimmt.
Sie lügen demnach herum und haben offenkundig auch noch ein perfides Vergnügen daran.

Ich tausche mich weniger gerne mit Menschen aus, die ihr "Wissen" nur aus sich selbst schöpfen. Das kann nur schiefgehen wegen Faktenmangel.

Wenn es Ihnen um das letzte Wort geht: Es sei Ihnen gegönnt, mehr als Sie hier kann man sich kaum noch blamieren. Wenn Sie darauf verzichten, im letzten Wort weiterhin zu lügen, frech zu sein etc., lasse ich Ihnen das sogar. Ich bezweifle allerdings aus den anderen threads, dass Sie das können. Sie können nur Respekt einfordern, zeigen ihn aber selber nicht. Typisch.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Tropfen
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 45
Kirchberg, Oberbayern
Geschlecht: male
Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #46 - 12. Oktober 2014 um 13:01
 
Nett hier!

Wie verständlich mit dem Thema und vor allem mit dem "Gesprächspartner" umgegangen wird!

Es scheint bei solchen Themen weniger um die Thematik, dafür aber mehr um die "wissenschaftlich nachprüfbare Rechthaberei" zu gehen!

Zum Thema, kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass all die genannten Abschirmmaterialien etwas abschirmen!
Meist eine messbare Einheit, bloß die schadet nicht!
Zumindest nicht dem Organismus, eher schon dem Geldbeutel!

Der messbare Anteil der abgeschirmt wird, belastet nicht!

Sie können sich das so vorstellen!
Jeder Strahl oder besser gesagt, jede Frequenz hat einen Ausgangspunkt, eine Quelle und fließt von dort zum Zielpunkt! Wo dieser ist, ist für den Betroffenen, welcher sich in diesem "Fluß" befindet, nicht relevant!

Man kann diese Frequenz, z.B. als "Blitz" verstehen!
Hochfrequenz, von einem Sender ausgehend, ist mit Messgeräten darstellbar!!
Und abschirmbar!
Dann manchmal nicht mehr messbar!
Bloß, wer sich jetzt zufrieden zurücklehnt und meint es sei alles gut, der hatte auch beim hohen Messwert keine Probleme!
Zumindest keine körperlichen, höchstens eine Psychische Belastung, da Ihr/Ihm der hohe Messwert Angst gemacht hat!

Denn mit jedem Blitz läuft auch der Donner, die Druckwelle mit!
Dies sind die Magnetfeld- Störungen die den Körper belasten können, sofern der Organismus dafür anfällig ist.

Es gilt den Druck (Donner) zu entfernen, nicht den technisch darstellbaren Messwert!

Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Talhoffer
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 131

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #47 - 13. Oktober 2014 um 11:22
 
Ich will ja nicht allzu vorlaut sein und mich hier weiter einmischen, aber was sie hier an Beispielen bringen, lieber Tropfen, stimmt so nicht. Diese taugen und beschreiben das Prinzip des elektrischen Stroms (Ausgangspunkt -  Zielpunkt, Spannungspotential, Entladung).

Wenn man schon nach einem möglichst wenig fußkranken Vergleich sucht, ist für Strahlung gewiss nicht der Blitz das passende Bild, sondern vielleicht eher fließendes Gewässer oder Wind. Um die Problematik der Abschirmung darzustellen, reicht das halbwegs: Man stelle sich vor, im strömenden Wasser zu stehen und will die Strömung weg haben. Man errichtet eine kleine Mauer. Die Hauptströmung ist jetzt weg, aber womöglich hat man jetzt seitliche Verwirbelungen und eine leichte Gegenströmung. Wenn man nun nach der besten Art der Mauer fragt, geht das eben am Problem vorbei. Ob die Aus Ziegeln oder Beton ist, ist weit weniger wichtig, als die jeweiligen Umstände des Standortes.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Tropfen
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 45
Kirchberg, Oberbayern
Geschlecht: male
Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #48 - 13. Oktober 2014 um 12:19
 
Talhoffer schrieb am 13. Oktober 2014 um 11:22:
Ich will ja nicht allzu vorlaut sein und mich hier weiter einmischen, aber was sie hier an Beispielen bringen, lieber Tropfen, stimmt so nicht. Diese taugen und beschreiben das Prinzip des elektrischen Stroms (Ausgangspunkt -  Zielpunkt, Spannungspotential, Entladung).

Wenn man schon nach einem möglichst wenig fußkranken Vergleich sucht, ist für Strahlung gewiss nicht der Blitz das passende Bild...


Es kommt auf die Ecke an, von welcher Seite Sie das Problem betrachten!
Aus der Sicht des Technikers oder des Baubiologen, welche meist nur die technisch messbare Variante im Blickfeld haben, ist der Blickwinkel natürlich ein anderer!
Als Rutengeher interssiert mich der technisch messbaren Effekte nicht, sondern nur diese die den Druck erzeugen!
Mir ist es völlig schnuppe, wenn der Messwert ins unermessliche steigt!
Es geht rein um die Magnetfeldstörung die als Dauerdruck empfunden werden kann! Diesen Dauerdruck wegzunehmen ist dass, was das "Wesen" erleichtert.
Den Druck von der Seele nehmen!
Zitat:
Die Hauptströmung ist jetzt weg, aber womöglich hat man jetzt seitliche Verwirbelungen und eine leichte Gegenströmung. Wenn man nun nach der besten Art der Mauer fragt, geht das eben am Problem vorbei. Ob die Aus Ziegeln oder Beton ist, ist weit weniger wichtig, als die jeweiligen Umstände des Standortes

Da gibt es  keine Verwirbelungen mehr und auch keine Gegenströmung!

Diese Magnetfeldstörung ist recht gut damit erklärbar! http://de.wikipedia.org/wiki/Longitudinalwelle  

Und obs Sies wollen oder nicht, es ist dies ein subtiler Blitz, welche durch sein ständiges Fließen die Druckwelle mitbefördert!  
Wasser hingegen ist im Vergleich dazu ein fester Stoff.

Sobald die "Druckwelle" entfernt wird, ist auch der Seelendruck weg und der Oganismus kann gesunden!

Mit besten Gruß,
Tropfen
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Talhoffer
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 131

Re: W-Lan / DECT durch Farbe abschirmen
Antwort #49 - 13. Oktober 2014 um 14:14
 
Sehr geehrter Tropfen,
Tropfen schrieb am 13. Oktober 2014 um 12:19:
[quote author=45707D797E77777463110
Sobald die "Druckwelle" entfernt wird, ist auch der Seelendruck weg und der Oganismus kann gesunden!


Ich denke inzwischen, dass eine sinnvolle Kommunikation nicht möglich ist, da Sie physikalische Begriffe, die eigentlich genau definiert sind, in gänzlich anderer Weise, metaphorisch, gar metaphysisch mal so und mal so verwenden. Kann man tun, ist nicht verboten, nur wirklich verstehen kann man das dann nicht mehr. Also, eine magnetische Druckwelle erzeugt Seelendruck, und Seelendruck erzeugt Krankheit. Genauer geht es anscheinend nicht. Messen kann man es nicht. Aber Sie spüren es. Fein. Für mich wiederum ist das allerdings keine Basis, aus der ich eine weitere Erkenntnis außer der, dass Sie das halt so behaupten, ableiten könnte.

Und morgen kommt der nächste, der mir wieder was völlig anderes erzählt.


Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7