ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
30. April 2017 um 14:53
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › GELD / VERSICHERUNGEN
  › ÖKO-TEST: Rente, Geld, Versicherungen
  › Aus für "Billigtarife" PKV?
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Aus für "Billigtarife" PKV? (Gelesen: 6213 mal)
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Aus für "Billigtarife" PKV?
17. Dezember 2012 um 09:28
 
Zitat:
Die Privaten Krankenversicherer nutzen den bevorstehenden Start der Unisex-Pflicht am 21. Dezember offenbar zum völligen Umbau ihrer Tarifwelt.


PKV-Anbieter schmeißen Billigtarife vom Markt

Es wird teurer für privat Versicherte: Neben dem Anstieg der allgemeinen Kosten verändern auch die für Männer kostspieligeren Unisex-Tarife die Kalkulationen der Versicherer. Der von einigen privaten Krankenversicherungen angekündigte Ausstieg aus den "Billig-Tarifen" für Krankenkostenvollversicherungen ist jedoch auch bei zunächst höheren Kosten im Grunde eine gute Idee für die Versicherten. Viele Versicherer haben Tarife angeboten, die sehr günstig schienen, da die Mehrzahl der in diesen Tarif Eingebundenen jüngere Neuversicherte waren. Jüngere Menschen sind seltener chronisch krank, es fallen weniger Kosten an, weswegen diese Tarife so billig angeboten werden konnten. Nach einiger Zeit wurde dann der Tarif geschlossen, d.h. es wurden keine weiteren Neuzugänge regelhaft über diesen Tarif versichert. Den folgenden Jahrgängen bzw. Neuzugängen wurden dann die nächsten "Billigtarife" angeboten. Die Folge war, dass die bereits versicherte Gruppe die vollen altersbedingten Steigerungen der Krankheitskosten mitmachte, da diese nicht mehr durch die Neuzugänge kompensiert wurden. Dies führte zu erheblichen Überraschungen für die Versicherten, deren "Billigtarif" nun immer kostspieliger wurde.

Das verbriefte Recht des Versicherten, in einen Tarif mit gleichen Leistungsmerkmalen, aber zu günstigeren Konditionen (also in die "neuen Billigtarife"), zu wechseln, wurde oftmals unterlaufen. Älteren Versicherten wurden neue Gesundheitsprüfungen und Risikozuschläge in Aussicht gestellt. Diese sind aber nur rechtmäßig, wenn andere Tarifmerkmale neu beinhaltet sind; üblicherweise hat der Versicherte das Recht, mit dem ursprünglichen gesundheitlichen Zustand eingestuft zu werden. Zum Teil wurde ein Wechsel auch nur mit Minderleistungen angeboten.

Durch die Abkehr von den "Billigtarifen" ist eine verbesserte Transparenz und erhöhte Sicherheit hinsichtlich der tatsächlich zu erwartenden Steigerungen absehbar.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Uranus
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Re: Aus für "Billigtarife" PKV?
Antwort #1 - 10. September 2013 um 00:02
 
@Hema: Ich kann diese Aussage nur bestätigen, habe ich auch schon sehr oft von gehört. Allerdings hat die PKV mir damals gesagt, dass ich in einen niedrigeren Tarif jederzeit ohne neue Gesundheitsprüfung wechseln kann, diese dementsprechend nur beim Wechsel in den höherwertigen Tarif anfällt. Meintest du das auch mit deiner Aussage?

Grüße
Uranus
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1