ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
30. März 2017 um 22:31
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › TECHNIK / FREIZEIT
  › Computer / Kommunikation
  › Geplante Kurzlebigkeit von Elektroprodukten
Seiten: 1 2 
Geplante Kurzlebigkeit von Elektroprodukten (Gelesen: 10497 mal)
Talhoffer
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 131

Re: Geplante Kurzlebigkeit von Elektroprodukten
Antwort #10 - 04. Juni 2015 um 22:15
 
Nuntiana schrieb am 20. Mai 2015 um 13:53:
Technisch ist es heute gar kein Problem ein Produkt auf seine langfristige Nutzung zu optimieren. Aber dies ist in der Regel nicht gewünscht.


Stimmt. Produkte, die sich gerade in rasanter technischer Entwicklung befinden auf ewige Haltbarkeit hin bauen, ist Unsinn. Wer möchte heute noch mit einem 30 Jahre alten PC Monitor, der auch noch massig Strom schluckt, arbeiten? Es kommt halt immer auf die Gewichtung an, was gewünscht wird. Steht Robustheit und Haltbarkeit an erster Stelle, möge man sich Produkte für das Militär anschauen: Schwer, alte Technik, teuer. Will meistens keiner.

Ich finde dieses Gejammer über die böse Industrie albern. In fast allen Bereichen gibt es Produkte, die auf verschiedene Anforderungsprofile hin entwickelt werden. Findet man Geschirrspüler für den Haushalt zu wenig haltbar, kauft man sich halt einen, der für die Gastronomie gebaut ist. hält 100 Jahre, kostet 10 mal soviel. Es gibt Drucker, die tagein, tagaus 10.000 Blatt Papier bedrucken können. Kosten halt dann nicht 80, sondern vielleicht 8000 Euro. Wer eine Kaffeebar eröffnet, wird auch nicht meinen, eine billige Haushaltsmaschine hielte das länger durch.

Es ist doch völlig vermessen von einem Hersteller zu verlangen, jedes Produkt für den härtest möglichen Gebrauch zu bauen. DAS wäre Resourcenverschwendung. Ein bisschen Eigenverantwortung kann man doch von dem achso mündigen Kunden auch erwarten.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2