ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
25. Mai 2017 um 21:57
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › ERNÄHRUNG / LEBENSMITTEL
  › Ernährung - Wasser
  › Wasserqualität
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Wasserqualität (Gelesen: 8983 mal)
Forum Admin
Administrator

Offline



Beiträge: 3464
Augsburg
Wasserqualität
20. August 2013 um 15:01
 
Zu dem viel zitierten Bericht der Unesco aus dem Jahr 2003 gibt es mittelweile (seit 10 Jahren) andere, neue Informationen.

Zitat:
... Zum Ranking der "Wasserqualität"
Die "Wasserqualität" wurde anhand der vier Qualitätsindikatoren Gelöster Sauerstoff, Schwebstoffe, Phosphor und Leitfähigkeit bewertet. Deutschland nimmt hierbei Platz 57 ein und liegt damit 17 Plätze hinter Bangladesch. Bewertet wurden Gewässer und nicht das Trinkwasser, doch hat UNESCO in ihrer Pressemitteilung suggeriert, dass das Ranking für Trinkwasser stattgefunden habe. Die Medienberichterstattung in Deutschland war entsprechend. Ungeachtet dieser entsprechen die oben aufgeführten Kriterien nur bedingt den in der EU geltenden Qualitätsvorschriften für Gewässer. ...

Quelle: BDEW
http://www.bdew.de/internet.nsf/id/DE_id100106437_bgw-bewertung-der-unesco-studi...

Zitat:
... Nicht nur das BMU, sondern alle Experten sind sich einig, dass Deutschland hinsichtlich seiner tatsächlichen Trinkwasserqualität sehr weit oben steht im weltweiten Vergleich. Es wurden bei der Studie keine falschen Daten oder Messwerte verwertet. Jedoch wurde ein Indikator für "Wasserqualität" entwickelt, der in ungeeigneter Weise verschiedene Messwerte zusammenfasst.

Inzwischen ist auch von den Verfassern der ersten Ausgabe des WWDR anerkannt, dass die zitierte Rangliste die Realität stark verzerrt. Diese wird auch bei der weiteren Verwertung, z.B. auf CD-ROM, nicht mehr verwendet. Daher fehlt die Rangliste auch in der Version, die auf der Website der UNESCO veröffentlicht ist. Die genannte Seite 140 des Online-Dokuments ist eine leere Seite. Die Entscheidung, diese Statistik herauszunehmen, wurde von den Verfassern der Studie selbst getroffen. ...

Quelle: UNESCO
http://www.unesco.de/wwap0.html

Zitat:
... Auf der Veranstaltung am 17. Dezember 2003 in Bonn machte der Vertreter des World Water Assessment Programmes (WWAP) deutlich, dass die im Bericht enthaltene Rankingtabelle aus der Studie "Environmental Performance Measurement - The Global Report 2001-2002" des Autorenteams D. Esty (Yale University) und P.-K. Cornelius (World Economic Forum) übernommen worden sei. Eine kritische Überprüfung des dabei verwendeten Datenmaterials sei aufgrund des großen Zeitdrucks bei der Erstellung des Berichts bedauerlicherweise vernachlässigt worden. WWAP teilt die deutsche Einschätzung, dass insbesondere das Ranking zur Wasserqualität aufgrund einer unausgereiften Indikatorentwicklung und der Verwendung zu vieler Schätzwerte zu einem verzerrten Ergebnis gekommen sei, das die Situation in Deutschland nicht angemessen beurteilt. Im nächsten Bericht (2006) sind keine derartigen Rankingtabellen vorgesehen, da das vorhandene Datenmaterial für den schwierigen Vergleich der globalen Wasserqualität über verschiedene Klimazonen hinweg weiterhin als nicht ausreichend zu bewerten ist. ...

Quelle: BMU
http://www.bmu.de/detailansicht/artikel/der-erste-wasserentwicklungsbericht-der-...
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
ÖKO-Kurt
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 1

Re: Wasserqualität
Antwort #1 - 29. November 2016 um 13:49
 
Danke für die Links
Zum Seitenanfang
 
 

 
Stragula
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 217

Geschlecht: male
Re: Wasserqualität
Antwort #2 - 30. November 2016 um 07:25
 
Ja, danke für die Zusammenstellung die ich genauso kenne. Trotz allem trifft man zum Thema Trinkwasser immer wieder auf diese verunglücklte Darstellung der untersuchten Parameter bzw. die Bewertung wird immer wieder fälschlicherweise auf Trinkwasser bezogen.

Danke
Stragula
Zum Seitenanfang
 

"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe." - René Descartes
 

 
Saubi
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 3

Geschlecht: male
Re: Wasserqualität
Antwort #3 - 10. Januar 2017 um 20:15
 
Danke für die Zusammenstellung Smiley
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Jiggy99
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 5

Geschlecht: male
Re: Wasserqualität
Antwort #4 - 07. Februar 2017 um 13:10
 
Sehr gute Übersicht, muss ich sagen. Danke für die Mühe!
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Ivion
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 17

Re: Wasserqualität
Antwort #5 - 12. Februar 2017 um 23:36
 
Ich habe hier eine andere Erfahrung gemacht, Wasserqualität hin oder her - wenn man ein zu kalkhaltiges Wasser oder ein zu aggresives (hoher-niedriger PH-Wert), dann kann man hier nicht über eine gute Wasserqualität reden. Je nach Bundesgebiet unterscheidet sich diese Merkmale, teilweise sehr extrem ...
Zum Seitenanfang
 
 

 
Stragula
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 217

Geschlecht: male
Re: Wasserqualität
Antwort #6 - 13. Februar 2017 um 11:03
 
Ziemlich belehrungsresistent unser Ivion.

Der pH-Wert ist wie schon ausgeführt nicht "der" Parameter der das Wasser aggressiv macht. Es ist das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht und dabei insbesondere das freie aggressive CO2 im Wasser, das zu Korrosionsproblemen führen könnte. Da die Trinkwasserverordnung aber dafür sorgt, dass der pH-Wert und das aggressive CO2 in festgelegten Grenzen bleibt ist das kein Problem das qualitativ durchschlägt.

Das kalkhaltige Wasser ist ein anderes Problem. Kalk ist nicht gesundheitschädlich und wird daher im Trinkwasser nicht begrenzt. Die Trinkwasserverordnung kümmert sich um die Trinkbarkeit des Wassers. Sie kümmert sich dagegen nicht darum ob die Kaffemaschine stark oder weniger stark verkalkt und sie kümmert sich auch nicht darum ob Wasserflecken auf der Duschwand zurückbleiben. Kalk ist übrigens die Korrosionsbremse im System Wasser-Installationswerkstoff. Das heißt Ivions Forderungen an die Wasserqualität sind schon von vornherein widersprüchlich. Je weicher das Wasser desto aggressiver verhält es sich bezüglich Korrosion.

Nun kommt es eben darauf an woran man die Qualität festmacht. Ob es gesundheitlich einwandfrei und trinkbar ist, oder ob es lieber keine Verkalkungsprobleme machen soll.

Die Entscheidung darüber korrigierend einzugreifen ist dem Verbraucher überlassen, der auch alleine über die Sinnhaftigkeit seiner Maßnahmen entscheiden muss. Es ist grundsätzlich falsch jemand zu Maßnahmen zu raten die nicht notwendig sind. Die Notwendigkeit wieder ergibt sich nicht aus dem pH-Wert oder der Wasserhärte sondern aus der Einschätzung des jeweiligen Verbrauchers aus seiner Installation und aus seiner Verwendung bzw. aus dem Aufwand den er zu tragen gewillt oder nicht gewillt ist.

Fragen wie:  ab welcher Wasserhärte ist ein Einbau einer Wasserenthärtung sinnvoll? können im Prinzip daher nicht eindeutig beantwortet werden. Daher ist ein grundsätzlicher Ratschlag dazu verkehrt.

Gruß
Stragula
Zum Seitenanfang
 

"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe." - René Descartes
 

 
Schreddy
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 12

Re: Wasserqualität
Antwort #7 - 22. März 2017 um 14:03
 
Ivion schrieb am 12. Februar 2017 um 23:36:
Ich habe hier eine andere Erfahrung gemacht, Wasserqualität hin oder her - wenn man ein zu kalkhaltiges Wasser oder ein zu aggresives (hoher-niedriger PH-Wert), dann kann man hier nicht über eine gute Wasserqualität reden. Je nach Bundesgebiet unterscheidet sich diese Merkmale, teilweise sehr extrem ...


Stimmt, hier in dem Stadtteil in dem ich wohne haben wir extrem kalkhaltiges Wasser. Das kann man zum trinken wirklich nicht nehmen, da es vom Geschmack her echt widerlich ist. Griesgrämig
Zum Seitenanfang
 
 

 
Sisimarie
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 4
Paris
Re: Wasserqualität
Antwort #8 - 22. April 2017 um 03:56
 
Wurde nicht vor ca 20 Jahren in Deutschland der erlaubte Bleigehalt so geschönt indem man das Komma ein Stellchen nach vorn bewegt hatte?

Ich weiß auch nicht wie die Deutschen auf einmal zu Patrioten werden wenn Deutschland hinter Bangladesh in irgendeiner Liste auftaucht.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Stragula
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 217

Geschlecht: male
Re: Wasserqualität
Antwort #9 - 25. April 2017 um 07:52
 
Zitat:
Wurde nicht vor ca 20 Jahren in Deutschland der erlaubte Bleigehalt so geschönt indem man das Komma ein Stellchen nach vorn bewegt hatte?


Nein, seit 2001 wurde, mit einer Übergangsfrist von 10 Jahren, der Grenzwert von Blei im Trinkwasser von 40µg/l auf jetzt 10 µg/l abgesenkt.

Zitat:
Ich weiß auch nicht wie die Deutschen auf einmal zu Patrioten werden wenn Deutschland hinter Bangladesh in irgendeiner Liste auftaucht.


https://www.nzz.ch/international/asien-und-pazifik/die-arsen-krise-in-bangladesh...

Wissen Sie´s, Wissen Sie´s, Wissen Sie´s jetzt?

Wie würde wohl Dieter Nuhr kommentieren?

Gruß
Stragula

Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 25. April 2017 um 11:19 von Stragula »  

"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe." - René Descartes
 

 
Seitenindex umschalten Seiten: 1