ÖKO-TEST Online-Forum KINDER/FAMILIE KOSMETIK/MODE GESUNDHEIT/MEDIKAMENTE BAUEN/WOHNEN ERNÄHRUNG GELD/VERSICHERUNG FREIZEIT/TECHNIK SONSTIGES
26. Mai 2017 um 22:53
linkwww.oekotest.de   linkemedien.oekotest.de   linkImpressum  
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
News:
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bitte beachten: Beiträge in diesem Forum dienen ausschließlich Ihrer Information und entsprechen nicht der Meinung von ÖKO-TEST. Die auf diesen Seiten zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bei gesundheitlichen Beschwerden fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Bei Erkrankungen von Tieren konsultieren Sie einen Tierarzt. Nehmen Sie niemals Medikamente (Heilkräuter eingeschlossen) ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein!
  › SONSTIGES
  › Offenes Forum / Diverses
  › Hannah
Seiten: 1 2 
Hannah (Gelesen: 10678 mal)
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Hannah
26. Juli 2014 um 14:33
 
Zitat:
Der Verzehr von Joghurt kann tödlich sein

Dieses Zitat gründet aber doch auf Aussagen eines gewissen Dr. med. Rüdiger Dahlke, also eines Fachmanns.
Wie jetzt? Demnach darf man den Experten auch nur eingeschränkt glauben?  
Das macht es für uns normale Verbraucher aber auch nicht wirklich leichter. Zwinkernd

Kann mir bitte irgendjemand zeigen, wer denn nun die "Guten" sind, denen ich folgen soll, und wer die "Bösen"? *Verwirrt in die Masse der guten und bösen Fachleute guck*  Schockiert/Erstaunt Durchgedreht
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Hannah
Antwort #1 - 26. Juli 2014 um 16:57
 
Nein.
Was ist ein Fachmann? Einer, der sein Fach einigermaßen überblickt, beherrscht und Informationen liefert, die auf der Grundlage seines Fachwissens basieren.

Dahlke hat sich in fast jeder Hinsicht vom Fachwissen entfernt. Er äußert Dinge, die nicht mit einem Fachwissen, wie es üblicherweise verstanden wird, vereinbar sind. Es gibt fast keinen esoterischen Unsinn, den er NICHT vertritt.

PSIRAM hat das mal zusammengestellt
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8422
Südland
Geschlecht: male
Re: Hannah
Antwort #2 - 26. Juli 2014 um 19:30
 
Ist es nicht herrlich, wenn sich eine verdammt penetrante, dabei strunzdämlich "argumentierende" TussIn als Dahlke-Fan outet?
Besser als jede ZDF Comedy-Show. Hoffentlich geht das noch lange so weiter. Wir kommen hier im Dienstbüro (Scheisz-Wochenend-Dienst!) der Pharmafabrik aus der schenkelklatschenden Heiterkeit gar nicht mehr raus.

Rabulistik, Dein Name ist "Dieesimmergenauwissenwill"

Dahlke, einer der schlimmsten Finger unter der Sonne und über den Untiefen der Unkundigen.
Dahlke - Zitat:
"Die Natur wacht darüber, dass der Mensch im Laufe seines Lebens sich immer tiefer ins Kranksein hineinentwickelt, das durch den Tod seinen krönenden Abschluss findet. Das Ziel des körperlichen Teils ist das mineralische Dasein"

Na, das ist  -in anderen Worten-  das, was unsere demnach schon deutlich vorgealterte, tief in den Körper hineinhorchende Meditations-Foristin abgesondert hat, als sie von
ihrem eigenen Kranksein tief im WLAN-geschädigten, aber bestens beobachteten Körper und dem
vorbildlichen, weil langsam-natürlichen, endorphingeschwängerten Tod angefressener "Büffel" schwadronierte.
"Jedem Ferkel seine eigene Hyäne" heißt das. Nur zu! Wird teuer, aber ist natürlich.

Jetzt müsste sogar einem wirklich netten, wohlmeinendem rotari ein Licht aufgehen, warum hier gegen Veggies und gegen die militante Veganer-Bewegung allgemein angeschrieben wird.

Zitat:
In typisch esoterischer Gedankenführung erklärt Dahlke, dass die "Energie der Folter", die die Tiere erlitten hätten, durch den Verzehr "ins Fleisch der Esser" übergehe.
http://lunar-horse.tv/2011/09/05/wie-verzicht-auf-fleisch-und-milch-korper-und-s...

Germanische Neue Medizin, Veggie-Autor....
Diese Menschenverachtung ist doch widerlich und durchzieht die Veganer - Bewegung.

rotari!
Aufwachen!



Zum Seitenanfang
 

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Re: Hannah
Antwort #3 - 28. Juli 2014 um 09:50
 
@hema: Das klingt nach einer Definition, die man so stehenlassen kann, dennoch ist sie nicht ganz richtig (im offiziellen Sinn).
Um als Fachmann zu gelten, muß man auch ein entsprechendes Zertifikat (Diplom, Meister, Geselle, Doktor, etc.) vorweisen können.
Umgekehrt heißt das aber ebenfalls in der Realität, wenn ich das erstmal habe, gelte ich für alle, die mir nicht anderes nachweisen können (z.B. solche die nicht vom Fach sind) als Fachmann. Was bleibt ihnen auch anderes übrig.

Wenn man jetzt nur nach Ihrer Definition geht, heißt das aber auch gleichzeitig (was ich auch durchaus bejahe), daß auch jemand ohne entsprechendes Zertifikat sich exzellent in einem Fach auskennen und dieses beherrschen kann.

Worauf ich mit meiner augenzwinkernden, rein rhetorisch gemeinten Frage aufmerksam machen wollte ist, daß hier öfters mal in die Richtung argumentiert wird, daß irgendwelche Feststellungen von "Fachleuten" kommen und deshalb als die ultimative Wahrheit angenommen werden müssen und jeder der etwas anderes sagt ist doof.

Gleichzeitig haben wir hier z.B. einen Fachmann (und im offiziellen Sinn ist er das nun einmal), der irgendwas von tödlichen Joghurts sagt, was dann von anderen Fachleuten wieder zu Unsinn erklärt wird. Wir haben ein NE-Bashing von Seiten von Fachleuten, während gleichzeitig relativ hochrangige andere Fachleute aus bekannten Instituten solchen NEs nützliche Wirkungen zuschreiben und Werbung dafür machen.

Und da sage halt, es mögen sich doch erstmal die Fachleute unter sich einig werden und dann, wenn sie eine gemeinsame Meinung gefunden haben, dem Rest der Welt präsentieren was nun wirklich richtig ist und was nicht.

Ansonsten suche ich als gutgläubiger Verbraucher mir nämlich einfach die Meinung desjenigen Fachexperten raus, die mir gerade am sympathischsten ist (d.h. wenn ich Joghurt hasse, lasse ich mich gerne überzeugen, daß Yoghurt tödlich ist. Und wenn ich Joghurt mag, dann glaube ich halt dem Experten, der mir sagt, daß Joghurt prima ist).
(Wobei es da noch die nicht-gutgläubigen Verbraucher wie mich gibt, die sich grundsätzlich gerne bei allen Experten informieren und auch Lehren austesten, letztlich aber selbst entscheiden, was ihnen gut tut.)  


@elf: Was, wenn ich Dir jetzt sage, daß sich die konventionelle Medizin gerade streng wissenschaftlich der Esoterik annähert? Schon von den Antibiotika gehört, die man gerade entwickelt, die mit Hilfe von Licht an und ausgeschaltet werden können?
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Hannah
Antwort #4 - 28. Juli 2014 um 15:05
 
Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 09:50:
@hema: Das klingt nach einer Definition, die man so stehenlassen kann, dennoch ist sie nicht ganz richtig (im offiziellen Sinn).
Um als Fachmann zu gelten, muß man auch ein entsprechendes Zertifikat (Diplom, Meister, Geselle, Doktor, etc.) vorweisen können.
Umgekehrt heißt das aber ebenfalls in der Realität, wenn ich das erstmal habe, gelte ich für alle, die mir nicht anderes nachweisen können (z.B. solche die nicht vom Fach sind) als Fachmann. Was bleibt ihnen auch anderes übrig.

Wenn man jetzt nur nach Ihrer Definition geht, heißt das aber auch gleichzeitig (was ich auch durchaus bejahe), daß auch jemand ohne entsprechendes Zertifikat sich exzellent in einem Fach auskennen und dieses beherrschen kann.


Für diese Personen kann man abändern, sie sind nicht so häufig, aber es gibt sie:

Einer, der das Fach einigermaßen überblickt, beherrscht und Informationen liefert, die auf der Grundlage des üblichen Fachwissens basieren.

Zitat:
Worauf ich mit meiner augenzwinkernden, rein rhetorisch gemeinten Frage aufmerksam machen wollte ist, daß hier öfters mal in die Richtung argumentiert wird, daß irgendwelche Feststellungen von "Fachleuten" kommen und deshalb als die ultimative Wahrheit angenommen werden müssen und jeder der etwas anderes sagt ist doof.

Gleichzeitig haben wir hier z.B. einen Fachmann (und im offiziellen Sinn ist er das nun einmal), der irgendwas von tödlichen Joghurts sagt, was dann von anderen Fachleuten wieder zu Unsinn erklärt wird. Wir haben ein NE-Bashing von Seiten von Fachleuten, während gleichzeitig relativ hochrangige andere Fachleute aus bekannten Instituten solchen NEs nützliche Wirkungen zuschreiben und Werbung dafür machen.


Nein, er ist eben kein Fachmann mehr, wenn das, was er äußert sich außerhalb der üblichen Fachmeinung bewegt. Alles, was jenseits oder konträr zur üblichen Fachmeinung steht, muss explizit und sehr, sehr gut begründet werden und auch von anderen vom Fach als zumindest nicht von der Hand zu weisen angesehen werden.

Viele der Äußerungen von Dahlke sind einfach nur grober Unfug. Den begründet er nicht und kann ihn auch nicht begründen. Er blendet nur mit seinem Titel. Leute wie Sie. Da lohnt die Nachfrage.

Zitat:
Und da sage halt, es mögen sich doch erstmal die Fachleute unter sich einig werden und dann, wenn sie eine gemeinsame Meinung gefunden haben, dem Rest der Welt präsentieren was nun wirklich richtig ist und was nicht.


Die Fachwelt ist sich da einigermaßen einig bzw. diskutiert einiges noch. Aber nicht so wie Dahlke und auch nicht mit seinen Ansätzen. Dahlke ist in seiner eigenen Welt.

Zitat:
Ansonsten suche ich als gutgläubiger Verbraucher mir nämlich einfach die Meinung desjenigen Fachexperten raus, die mir gerade am sympathischsten ist (d.h. wenn ich Joghurt hasse, lasse ich mich gerne überzeugen, daß Yoghurt tödlich ist. Und wenn ich Joghurt mag, dann glaube ich halt dem Experten, der mir sagt, daß Joghurt prima ist).
(Wobei es da noch die nicht-gutgläubigen Verbraucher wie mich gibt, die sich grundsätzlich gerne bei allen Experten informieren und auch Lehren austesten, letztlich aber selbst entscheiden, was ihnen gut tut.)  

@elf: Was, wenn ich Dir jetzt sage, daß sich die konventionelle Medizin gerade streng wissenschaftlich der Esoterik annähert? Schon von den Antibiotika gehört, die man gerade entwickelt, die mit Hilfe von Licht an und ausgeschaltet werden können?


Lichtaktivierung von Substanzen hat nichts mit Esoterik zu tun. Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Re: Hannah
Antwort #5 - 28. Juli 2014 um 21:45
 
Zitat:
wenn das, was er äußert sich außerhalb der üblichen Fachmeinung bewegt.

Das muß ja nun nichts heißen. Es gab schon immer welche, die sich außerhalb der Fachmeinung bewegten und trotzdem Recht hatten.
Siehe z.B. Galilei. Oder Mediziner, die als erstes Akkupunktur oder Homöopathie in Deutschland betrieben haben. Da hieß es auch erst "alles Scharlatanerie". Heute ist beides anerkannt.
Aber das nur als "just saying", ohne zwangsläufigen Bezug zu diesem Dr. Dahlke, den ich noch nicht mal kenne.
Zitat:
Die Fachwelt ist sich da einigermaßen einig bzw. diskutiert einiges noch

Jup, das sehe ich in den Diskussionen hier.
Zitat:
Lichtaktivierung von Substanzen hat nichts mit Esoterik zu tun.

Das wußte ich noch nicht. ich kannte das bisher nur aus dem Bereich Esoterik/alternative Heilungsmethoden.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Hema
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 6394

Re: Hannah
Antwort #6 - 28. Juli 2014 um 22:16
 
Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 21:45:
Zitat:
wenn das, was er äußert sich außerhalb der üblichen Fachmeinung bewegt.

Das muß ja nun nichts heißen. Es gab schon immer welche, die sich außerhalb der Fachmeinung bewegten und trotzdem Recht hatten.


Ach je...

Das ist die Minderheit und wenn Sie verstanden hätten, wie ich das meinte, würden Sie so etwas nicht schreiben.
Eine Außenseitermeinung muss sehr gut begründet werden. Wenn sie sehr gut begründet wird und Überprüfungen standhält, dann wird sie aufgenommen. Wenn nicht, dann nicht. Die Zahl der Außenseitermeinungen, die genau das blieben und im Orkus der Geschichte verschwanden, ist Legion.

Zitat:
Siehe z.B. Galilei. Oder Mediziner, die als erstes Akkupunktur oder Homöopathie in Deutschland betrieben haben. Da hieß es auch erst "alles Scharlatanerie". Heute ist beides anerkannt.


Nein. Homöopathie ist nicht wissenschaftlich anerkannt. Es wird gemacht, weil man Dummen damit das Geld aus der Tasche ziehen kann. Und Patienten, die nichts Ernsthaftes haben, bespaßen, bis sie von selbst gesunden. Das ist Placebo. Akkupunktur ist von der Theorie her auch Scharlatanerie. Manche Anwendungen sind bei manchen Patienten *ein wenig* geeignet, um den Schmerzmittelkonsum leicht zu senken. Das erzielen Sie auch durch Ablenkung.

Zitat:
Das wußte ich noch nicht. ich kannte das bisher nur aus dem Bereich Esoterik/alternative Heilungsmethoden.


Sie wissen sehr vieles in diesem Bereich nicht. Leider bewirkt das nicht, dass Sie in manchen Dingen eine weniger feste und besser begründete Meinung durch gute Informationsangebote erzielen wollen. Oder doch? Ich bin gerne behilflich.
Zum Seitenanfang
 
Homepage  

 
elf
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 8422
Südland
Geschlecht: male
Re: Hannah
Antwort #7 - 28. Juli 2014 um 23:36
 
Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 21:45:
...Mediziner, die als erstes Akkupunktur...in Deutschland betrieben haben. Da hieß es auch erst "alles Scharlatanerie".

Es IST Scharlatanerie.
Und ich gehörte selbst zu den ersten Medizinern, die bei König-Wancura das Akupunktur-Examen gemacht haben.
Der Operettentitel hängt bei mir an der Wand.
Nur, wenn man etwas wirklich gelernt hat, kann man es durchschauen.

Es ist Scharlatanerie.

Hannah Czerny schrieb am 28. Juli 2014 um 10:47:
Heute haben fast alle Kinder irgendwann mal Masern, sterben aber deswegen nicht.

Hema schrieb am 28. Juli 2014 um 22:32:
... weil Sie keinerlei Ahnung haben, spucken Sie den Eltern von toten Kindern eigentlich ins Gesicht.

Wer nichts weiß, nichts lernt, wer sich sogar damit brüstet und lauthals durch ein Forum schreit:

"An Masern stirbt man nicht!"
der / die ist eine

Potentielle Kindermörderin wie Hannah.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 29. Juli 2014 um 10:42 von elf »  

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.“– Recep Tayyip Erdogan
"Wo Bild als Zeitung durchgeht, gelten Frisöre als Hirnforscher."- Wiglaf Droste
Beiträge können HOAX enthalten
 

 
Hannah Czerny
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 43

Re: Hannah
Antwort #8 - 29. Juli 2014 um 12:06
 
Zitat:
Nein. Homöopathie ist nicht wissenschaftlich anerkannt. Es wird gemacht, weil man Dummen damit das Geld aus der Tasche ziehen kann. Und Patienten, die nichts Ernsthaftes haben, bespaßen, bis sie von selbst gesunden. Das ist Placebo. Akkupunktur ist von der Theorie her auch Scharlatanerie. Manche Anwendungen sind bei manchen Patienten *ein wenig* geeignet, um den Schmerzmittelkonsum leicht zu senken. Das erzielen Sie auch durch Ablenkung.


Ob es in Ihrer oder irgendeiner anderen Wissenschaft, welche ihre eigenen ganz persönlichen Ansichten hat, anerkannt ist, spielt keine Rolle. Fakt ist, daß es sogar Lehrstühle an hochrangigen Universitäten für Homöopathie und andere alternative Heilmethoden gibt (Prof. Claudia Witt), daß es ganze Abteilungen gibt, die sich nur mit Komplementärmedizin beschäftigen und all das wäre wohl kaum der Fall, wenn man diese Behandlungsmethoden dort als Unfug ansehen würde.

Wie gesagt, mag sein, daß in ihrem Umfeld die Meinung "Scharlatanerie" gilt, sie sollten sich dann aber auch mal an anderen seriösen Instituten umschauen.

Und bevor jetzt wieder irgendwas mit "Ja, aber die Frau Witt ist auch nur ein Scharlatan, etc...." kommt: Natürlich kann man über jeden, der einem nicht ins Bild paßt, irgendetwas erzählen, allerdings gehe ich davon aus, daß die Namen der Unis und sonstigen Einrichtungen, die sich mit Komplementärmedizin beschäftigen, deutlich mehr Aussagekraft und damit Glaubwürdigkeit haben, als irgendjemand Unbekanntes in einem Forum.

Weiterhin, sofern man doch annehmen wollte, daß alle diese Unis, alle diese Experten Quacksalber sind, während Leute wie Sie Recht haben, dann würde mir das eigentlich nur zeigen, wie inkonsistent und unzuverlässig Ihre ganze Branche ist und daß man wahrscheinlich am Besten dran ist, weder Ihnen, noch irgendjemand anderem aus Ihrem Berufszweig noch irgendetwas zu glauben. Insofern:
Zitat:
Oder doch? Ich bin gerne behilflich.

Um Gottes Willen, bloß nicht. Ich komme schon klar, Danke.
Zum Seitenanfang
 
 

 
Wiesodenn
Forum-Mitglied

Offline



Beiträge: 52

Re: Hannah
Antwort #9 - 29. Juli 2014 um 12:15
 
Zitat:
Fakt ist, daß es sogar Lehrstühle an hochrangigen Universitäten für Homöopathie und andere alternative Heilmethoden gibt (Prof. Claudia Witt),


Zitat:
Der gegenwärtige Lehrstuhl von Claudia Witt wird von der Carstens-Stiftung finanziert, welche das Ziel hat, «Komplementärmedizin» zu verbreiten, und nicht kritisch zu untersuchen, was die eigentliche Aufgabe von Wissenschaft ist.


http://www.skeptiker.ch/naturheilkunde-an-der-universitaet-zuerich-wissenschaft-unerwuenscht/

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7948.0

http://blog.gwup.net/2009/04/17/prof-beda-stadler-homoopathen-ohne-beweise/
Zum Seitenanfang
 
 

 
Seiten: 1 2