Startseite

Jahrbuch für 2018
vom

Donuts

Do nut eat

Schlechte Nachrichten für Donutfans. Die Schadstoffe, die unser Test von 14 Marken zutage gefördert hat, sind echte Spaßbremsen. Kein Produkt ist besser als "ungenügend".

13302 | 49

19.10.2017 | Wenn es nach Homer Simpson geht, dann ist ein Tag ohne Donuts ein verlorener Tag. Das Oberhaupt der Familie Simpson isst die Hefeteigkringel für sein Leben gern - am liebsten die mit dem pinkfarbenen Zuckerguss.

Wir wollten wissen, was unter den bunten Dekoglasuren steckt und haben 14 Produkte in die Labore geschickt. Unsere Einkäufer waren vor allem in Donutketten, Backshops und Supermärkten unterwegs.

Das Testergebnis

Das Ergebnis könnte nicht schlechter sein: Alle Donuts landen mit einem "ungenügend" im Abseits. Der Grund dafür sind vor allem hohe Belastungen mit Fettschadstoffen und Mineralöl.

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 für 9.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Die Angebotsformen und Einkaufsstätten für Donuts sind unterschiedlich. So kauften wir von Rewe, Edeka, Ikea und Markenhersteller Poppies tiefgefrorene Ware, die nur noch aufgetaut werden muss. Meist werden Donuts aber lose, das heißt unverpackt, angeboten, etwa von Donutketten wie Dunkin' Donuts oder Tasty Donuts. Weitere Produkte erstanden wir bei McDonald's und in den Backshops einiger Supermärkte und Discounter. Donuts leben von der Vielfalt. Sofern vorhanden, wurden deshalb bis zu drei Sorten verschiedener Donuts eingekauft. Gefüllte Produkte blieben außen vor.

Die Inhaltsstoffe
Donuts werden in Fett gebacken. Mögliche Schadstoffe, die durch die verwendeten Fette und Öle in die Produkte eingetragen werden könnten, standen deshalb im Fokus der Laboruntersuchungen. Im Einzelnen ließen wir schädliche 3-MCPD- und Glycidylfettsäureester sowie Mineralölbestandteile bestimmen. Auf den Einsatz verdorbener Fette prüften wir unter anderem per Analyse der polaren Anteile im extrahierten Fett. Weitere Untersuchungen betrafen Acrylamid, Transfettsäuren und die Fett- und Zuckergehalte. Umstrittene Zusätze wie Aromen und Phosphate überprüften wir anhand der deklarierten Zutaten.

Die Weiteren Mängel
Offen angebotene Lebensmittel benötigen keine Zutatenliste. Weil wir aber trotzdem wissen wollten, was in den losen Donuts steckt, fragten wir die Hersteller nach den entsprechenden Informationen.

Die Bewertung
Stark erhöhte Gehalte an Fettschadstoffen und erhebliche Belastungen mit Mineralölbestandteilen ziehen die Noten in den Keller. Die oft verwendeten Aromen und Diphosphate tun ein Übriges, sodass letztlich kein Donut besser als "ungenügend" abschneidet. Zu deutlichen Punktabzügen unter den Weiteren Mängeln kam es, wenn Anbieter unsere Anfrage nach den Zutaten unbeantwortet ließen.

So haben wir getestet

Beschädigungen der Palmölfrüchte vor der Verarbeitung führen zu erhöhten Fettschadstoffgehalten im Produkt.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnummer: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen