Startseite

Jahrbuch für 2018
vom

Reis

Voll Korn, voll Arsen

Reis ist doch gesund? Ja und nein. Neben wichtigen Nährstoffen stecken oft Arsen, Mineralöl und Cadmium in den Körnern. Wir haben Basmati, weißen Langkorn- und Vollkornreis untersucht - der Verlierer heißt Vollkorn.

15457 | 262

19.10.2017 | Wir wollten wissen, wie es um die Qualität von Reis steht - und wie Basmati, weißer Langkornreis und Vollkornreis im Vergleich abschneiden. Deswegen haben wir pro Sorte sieben Marken ins Labor geschickt und gewohnt umfangreich auf Schadstoffe untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Unterschiede ja, aber so deutlich? Das hätten wir nicht erwartet. Der Basmatireis schneidet "sehr gut" bis "ausreichend" ab, der weiße Langkornreis immerhin noch "gut" bis "ausreichend" und gerade der als gesund geltende Vollkornreis landet klar auf den hinteren Rängen. "Befriedigend" bis "ungenügend" heißt hier das Urteil. Besonders die hohen Gehalte an anorganischem Arsen ziehen den Vollkornreis runter - aber auch die Mineralölgehalte sind nicht ohne. Zudem stecken in einer der Packungen Rückstände von Pestiziden; eins davon liegt sogar über der erlaubten Rückstandshöchstmenge.

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 für 9.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Ist Vollkornreis wirklich gesünder als weißer? Und steckt in Basmatireis eigentlich auch Arsen? Das wollten nicht nur wir, sondern auch unsere Leser wissen. Deswegen haben wir in Supermärkten, Discountern und Bio-Märkten sieben Marken von jeder Sorte eingekauft.

Die Inhaltsstoffe
Anorganisches Arsen ist eine der Hauptbelastungen von Reis. Den krebserregenden Stoff nehmen die Reispflanzen über die Wurzel aus der Erde und dem Wasser auf und reichern ihn an. Außerdem steckt oft Mineralöl in den Körnern - das kann aus den Endverpackungen, aber auch bereits aus Verpackungen der Rohware, wie Jutesäcken, übergehen oder während der Produktion eingebracht werden. Außerdem hat ein von uns beauftragtes Labor alle Reise auf Pestizide und Cadmium untersucht. Ob der Reis so schmeckt und riecht wie er soll, haben fünf geschulte Sensoriker beurteilt.

Die Bewertung
Auch wenn es für unterschiedliche Reissorten unterschiedliche Grenzwerte für anorganisches Arsen gibt, bewerten wir alle gefundenen Gehalte gleich. Denn Arsen in Vollkornreis ist nicht weniger krebserregend als in weißem Reis. Auch Mineralölrückstände werten wir, je nach Höhe und Art der Belastung, ab. Das Gleiche gilt für Cadmium. Leichte sensorische Abweichungen führen zu einer Note Abzug. Wenn in einem Reis mehr von einem Pestizid steckt, als der Gesetzgeber erlaubt, kann das Produkt nur noch mit "ungenügend" abschneiden.

So haben wir getestet

Über die Wurzeln nehmen Reispflanzen Arsen auf und reichern es in den Körnern an, besonders in den Randschichten.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnummer: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen