Startseite
24 Fieber- und Schmerzmittel im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2018
vom 18.01.2018

Fiebermittel / Schmerzmittel, Kinder

Cool down!

Wenn Kinder unter Fieber leiden, helfen Zäpfchen und Säfte mit den Wirkstoffen Paracetamol und Ibuprofen. ÖKO-TEST hat 24 rezeptfreie Präparate begutachten lassen. Die meisten von ihnen schneiden "sehr gut" ab.

9423 | 16

18.01.2018 | Gesunde Kinder haben eine Körpertemperatur zwischen 36,5 und 37,5 Grad Celsius. Von Fieber sprechen Ärzte ab 38,5, bei Säuglingen ab 38 Grad. Fieber ist eine natürliche Körperreaktion. Durch den Temperaturanstieg können sich Viren und Bakterien schlechter vermehren als bei normaler Körpertemperatur.

Sorgen und Medikamente sind daher erst einmal unnötig. Erst wenn das Fieber länger als einen Tag anhält, ist ein Besuch beim Kinderarzt angesagt. Der wird möglicherweise zu einem Fiebermittel raten, das Ibuprofen oder Paracetamol enthält.

ÖKO-TEST hat 24 rezeptfreie Präparate eingekauft. Unser wissenschaftlicher Berater, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz von der Uni Frankfurt, hat sie für uns begutachtet. Wir wollten wissen: Wie verlässlich wirken Fiebersenker für Kinder? Stecken problematische Hilfsstoffe drin?

Das Testergebnis

Für alle 24 Fiebermittel ist die Wirksamkeit belegt, 20 schneiden "sehr gut" ab. Die übrigen vier haben Mängel in den Hilfsstoffen und verfehlen deshalb die Bestnote.

15 der 24 enthalten den Wirkstoff Paracetamol. Der wirkt fiebersenkend und schmerzlindernd. Seine wirksame und seine schädliche Dosis liegen allerdings nicht weit auseinander. Umso wichtiger ist es, dass Eltern auf die richtige alters- und gewichtsbezogene Dosierung achten. Denn Paracetamol kann bei einer Überdosierung die Leber schädigen und darf nicht gegeben werden, wenn ein Kind an einer eingeschränkten Leberfunktion leidet. Die anderen neun Mittel enthalten Ibuprofen. Es hat eine stärkere Wirkung als Paracetamol und ist nicht nur fiebersenkend und schmerzlindernd, sondern auch antientzündlich. Bei Säuglingen und Kindern unter fünf Kilogramm oder sechs Monaten darf es nicht angewendet werden. Ibuprofen kann zudem auf den Magen schlagen und ist bei Nierenerkrankungen tabu.

Die eine Hälfte der Mittel sind Zäpfchen, die andere Säfte. Welche Darreichungsform sich am besten eignet - keine hat prinzipielle Vor- oder Nachteile - kommt aufs Kind und die Umstände an. Für Säuglinge bieten sich Zäpfchen an, weil sie sich nicht selten gegen die Saftverabreichung wehren. Für ältere Kinder ist Saft besser geeignet. Empfehlen würden sich Zäpfchen auch immer dann, wenn das Kind an Erbrechen oder Durchfall leidet. Zäpfchen darf man nicht teilen, da der Wirkstoff darin ungleichmäßig verteilt ist. Das kann zu gefährlichen Überdosierungen führen.

In drei Fiebersäften ist Propylparaben (E 216) enthalten, das im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. Seine Zulassung in Lebensmitteln wurde wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen.

In zwei Säften steckt Natriumbenzoat (E 211). Das Konservierungsmittel können Kinder unter zwei Jahren nicht verstoffwechseln. Dadurch kann sich die Substanz im Körper anreichern und im schlimmsten Fall zu Hirnschäden führen. In den üblicherweise zur Konservierung eingesetzten Mengen ist das Risiko aber sehr gering.

Ebenfalls zwei Fiebersäfte enthalten die Farbstoffe Gelborange S (E 110) und Allurarot AC (E 129). Beide können U

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2018

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Insgesamt haben wir 24 rezeptfreie Schmerz- und Fiebermittel für Kinder in Apotheken eingekauft. Die Preise für eine Zehnerpackung Zäpfchen liegen bei 1,26 Euro bis 7,83 Euro. Die Säfte kosten je 100 Milliliter zwischen 3,08 Euro und 5,47 Euro.

Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel
Wie gut helfen die Wirkstoffe gegen Fieber und Schmerzen? Wie steht es um die Risiken und Nebenwirkungen - gerade bei kleinen Kindern? Wie immer bei ÖKO-TESTs zu Arzneimitteln stand uns Professor Manfred Schubert-Zsilavecz von der Uni Frankfurt beratend zur Seite.

Inhaltsstoffe und Deklaration
Die Hersteller sagen, das Auge trinkt mit und neben Aromen tragen daher auch Farbstoffe in Fiebersäften zur Akzeptanz bei. Wir haben anhand der Deklaration geprüft, ob sich darunter problematische Farbstoffe befinden. Außerdem wollten wir wissen, ob die Säfte bedenkliche Konservierungsstoffe enthalten.

Die Weiteren Mängel
Die Blister, mit denen die Zäpfchen umhüllt sind, haben wir ebenso auf umweltschädliche PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen untersuchen lassen, wie die Dosierhilfen, die den Säften beiliegen.

Die Bewertung
Paracetamol und Ibuprofen sind aus pharmakologischer Sicht bewährte Wirkstoffe und nicht zu bemängeln. Die Beigabe problematischer Farbstoffe werten wir ab. Kritisch sehen wir außerdem Säfte, die das Konservierungsmittel Natriumbenzoat enthalten und für Kinder unter zwei Jahren ausgelobt sind. Produkte mit dem Hilfsstoff Propylparaben, der in Lebensmitteln verboten ist, haben keine Bestnote verdient. Notenabzug gibt es als weiteren Mangel, wenn in Verpackungen PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen nachgewiesen wurden.

So haben wir getestet

Bedenklich Zusatzstoffe sind auf dem Beipackzettel deklariert.

Online abrufbar